.

CHRONIK

Nürnberg - Neumarkt - Regensburg - Amberg - Ansbach

   

Lob und Kritik

  Autor: Werner Mohr
 

Chronik Neumarkt, Nürnberg, Regensburg, Ansbach, Amberg, Sulzbach, Eichstätt, Roth, Berching und Freystadt mit soziokulturellen Hintergründen.

Auf Rechtschreibung wird z.T. zugunsten der Suchfunktion verzichtet. - Bitte Suchfunktion: Strg-Taste + F-Taste benutzen - Mehr als ein Begriff gleichzeitig mit mozilla und searchwp.

1946 In Neumarkt werden u.a. der aus Siegenhofen stammende Volksschullehrer Joseph Kurz, der pyrbaumer Eisendreher Hans Meyer, der neumarkter Volksschullehrer Eduard Schildo, die neumarkter Geschäftsfrau Betty Schramm, der neumarkter Metzgermeister Michael Hiereth, der greiselbacher Kaufmann Ludwig Meier, der neumarkter Prokurist Friedrich Seemann, der neumarkter Betriebsinhaber Fritz Wasweitz, der KFZ-Handwerksmeister Franz Bindl, der neumarkter Schreinermeister Franz Lang, der neumarkter Kaufmann Joseph Romstöck, der neumarkter technische Betriebsleiter Rudolf König und der neumarkter Direktor Viktor Lentz vor der Spruchkammer Neumarkt wegen Verbrechen während der NS Zeit zu Haft-, Bewährungs- und Geldstrafen verurteilt. - In Neumarkt müssen Tanzveranstaltungen beim Bürgermeister beantragt werden. - In Feucht kommt es bei Sprengungsarbeiten von Kriegsmunition in der Munitionsfabrik Muna zu einem Waldbrand, der erst nach einigen Tagen gelöscht werden kann. - In Nürnberg wird der Herausgeber des wöchentlichen Hetzblattes Der Stürmer und NSDAP Gauleiter für Franken Julius Streicher (61) nach seiner Flucht und Verhaftung in Tirol als Kunstmaler Seiler als Hauptkriegsverbrecher u.a. wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gehängt. Seinen Sohn Lothar Streicher (31), Leutnant und ehemaligen Stürmer Redakteur, versucht er bei der Zeugenvernehmung zu überzeugen, dass die ihm vorgeworfene Vergewaltigung von drei jugendlichen Häftlingen ein politischer Racheakt war und nicht stattgefunden hat. - In Nürnberg begeht der in Fürth aufgewachsene Hermann Göring (53) Selbstmord. - In Regensburg wird der in Regensburg geborene Schriftsteller, ehemalige hauptamtliche Parteisekretär der KPD und SPD-Mitglied Franz Aenderl (63) nach seiner Rückkehr aus dem englischen Exil Redakteur der ersten Nachkriegstageszeitung Mittelbayerische Zeitung. - Die in Beilngries geborene KPD Anhängerin des rechten Parteiflügels, Ernst Thälmann-Kritikerin und SPD Landtagsabgeordnete Rosa Aschenbrenner (61) ist Gründungsmitglied der SPD. - In Ingolstadt wird der aus Leverkusen stammende kleinkriminelle Häftling der ingolstädter Strafanstalt und vermeintlich politisch Verfolgte, durch ein Versehen zum ingolstädter Oberbürgermeister ernannte Heinrich Runte (35) durch den aus Schwaben stammenden ingolstädter Oberrealschullehrer Georg Weber (54) ersetzt. - In Nürnberg wird die ehemalige KPD Schreibkraft Kunigunde Schwab (36) nürnberger Stadtratsmitglied und Vizepräsidentin der Verfassungsgebenden Versammlung in Bayern. - In Regensburg tritt die in Regensburg geborene Schauspielerin Ruth Seutter von Loetzen (20) in Tod eines Handlungsreisenden und in Das große Welttheater im Stadttheater auf. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im voll besetzten Gasthof Brunnenhof unter Vorsitz von Hermann Ramien mit Ernst Berninghaus, Georg Hetzner, Konrad Hopf, Hermann Rottler, Georg Schönbeck, Josef Trost und den Büttenrednern Hans Brand, Fuchs und Johann Jäger. - Der in Freihung Schickenhof geborene alte NSDAP Vorkämpfer und Nobelpreisträger Johannes Stark (72) wird als NS Haupttäter zu vier Jahren Arbeitslager verurteilt. - In Nürnberg Langwasser wird das Valka Lager als Barackenlager für Zwangsarbeiter, Ostblockflüchtlinge und Nazikollaborateure Ecke Breslauer/Zollhausstraße eröffnet. - Der in Regensburg Wörth geborene Scharfrichter, NSDAP, NSKK und DAF Mitglied Johann Reichhart (53) richtet letztmals einen seiner 156 NS Kriegsverbrecher in Landsberg und nach dem Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher in der Turnhalle des Nürnberger Gefängnisse Fürther Straße 110 die 10 Hauptkriegsverbrecher.

1945 Wetter: Milder Frühling. Reiche und ausreichende Kartoffelernte trotz Kartoffelkäferbefall in Regensburg. - In Regensburg wird das Gasthaus Colosseum Stadtamhof 5 unter dem ehemaligen KZ Auschwitz Rapportführer Kommandoführer SS Oberscharführer Ludwig Plagge (48) und seinem Stellvertreter Lagerleiter SS Unterscharführer Erich Liedtke ein Außenlager des KZ Flossenbürg. Im Tanzsaal werden 400 Gefangene, darunter 130 Juden von 50 SS Männern bewacht, bevor sie zu Fuß nach Straubing weitergetrieben werden. - Neumarkt hat 9795 Einwohner. Regensburg hat 104981 Einwohner. - In Neumarkt erhält die Lammsbrauerei von der amerikanischen Besatzungsbehörde als einzige erhaltene Brauerei Großaufträge. - In Nürnberg schwingt der in Nürnberg geborene Druckersohn und fränkische NS-Gauleiter Karl Holz (50) vom Luftschutzleitstand, dem zweigeschossigen Brauereikeller Palmenhofbunker kurz vor seinem Tod noch Reden mit Durchhalteparolen für den Endsieg, während die amerikanischen Truppen auf dem Hauptmarkt bereits ihren Sieg feiern. - In Ansbach zerschneidet der Widerständler Robert Limpert (20) nach einem Fliegerbombenangriff ein Telefonkabel des verteidigenden Gefechtsstandskommandanten, wird von Hitlerjungen verraten und von Kampfkommandant Oberst Ernst Meyer in einem Standgericht zum Tode verurteilt. Er will ihn an einem Haken am Rathaustor aufhängen. Robert Limpert (20) kann sich losreissen, wird wieder eingefangen. Der Strick reisst mehrere Male bis Robert Limpert (20) einige Stunden vor dem Einzug der Alliierten stirbt. Oberst Ernst Meyer wird wegen Totschlags zu einer Haftstrafe von 10 Jahren verurteilt, von der er sechs Jahre absitzt. - In Neumarkt stirbt der 221. sowjetische Kriegsgefangene in der Papierfabrik alias Russenlager Kunstmühle Mühlstraße 3 an Verwahrlosung und Hunger. In Neumarkt werden mehrere Dutzend russische Zwangsarbeiter im Russenlager Kunstmühle Mühlstraße 3 auf Stroh und halb verhungert und im Durchgangslager 24 Wolfstein 800 halbverhungerte Zwangsarbeiter von den Alliierten befreit. Das für 3000 Kriegsgefangene konzipierte und mit bis zu 6000 Personen belegte Lager Durchgangslager 24 Wolfstein selektierte innerhalb 3 Jahren 128 000 Häftlinge, die fotografiert und untersucht wurden, je nach ihrer Eignung für Zwangsarbeiten oder Tötungsanstalten. Im Lager selbst starben dabei 818 Männer, 467 Frauen und 287 Kinder und wurden in Massengräbern neben dem Lager verscharrt. Der evangelische Pfarrer Ludwig Heigl an der neumarkter Hofkirche half anfänglich mit gelegentlichem Schmuggel von gesammelter Kleidung, hat aber zum Ende hin keinen Zugang mehr zum Lager, in dem es auch einen Bereich für Hoffnungslose gibt, die ohne Nahrung und Medizin sich selbst überlassen werden. Der slowenische Lagerinsasse, Zwangsarbeiter und Geistliche Kaplan Victor Kos alias Engel des Lagers darf bei Pfarrer Ludwig Heigl wohnen. Pfarrer Ludwig Heigl wird kritisieren, dass alle Toten ohne konfessionelle Zeremonie bestattet wurden. Ein russischer Geistlicher im Lager wird als Teufel des Lagers berüchtigt. - Die Alliierten ziehen von Altdorf nach Feucht und stoßen auf keinen Widerstand. - In Feucht verweigert der Volkssturmkommandant den Befehl die Autobahnbrücke über die Eisenbahn zu sprengen. - In Regensburg ist im Tanzsaal des Gasthauses Colosseum Stadtamhof 5 ein Außenkommando des KZ Flossenbürg eingerichtet, vor dem die unterernährten Häftlinge vor Lagerführer Totenkopf SS Oberscharführer Ludwig Plagge (35) (+1948 Krakau Auschwitzprozess gehängt) öffentlich zum Appell antreten müssen und in dem 65 Menschen ermordet werden. - In der fünf Tage dauernden Schlacht um Nürnberg zwischen dem skrupellosen nürnberger NS Kampfkommandanten Oberst Richard Wolf (51) (+1972 in Nürnberg) und dem amerikanischen Generalleutnant John O´Daniel (51) gibt es mindestens 900 Tote, davon 130 Amerikaner. - In Nürnberg erschießt sich in der NSDAP Kommandozentrale Palmenhofbunker der in Nürnberg geborene nürnberger Oberbürgermeister Willy Liebel (48) als Rechtshänder mit der linken Hand. - In Nürnberg werden die Häftlinge aus dem flossenbürger Außenlager in der Frankenstraße 204 nach Dachau deportiert. - In Nürnberg werden die Zwangsarbeiter der Chillingworth Werke ins KZ Dachau deportiert. - In Regensburg wird das KZ Obertraubling auf dem Werksgelände der Messerschmitt AG mit einem Fassungsvermögen von 600 Personen eröffnet. - In Regensburg fordert eine Frauengruppe und der regensburger Domprediger Johann Maier (39) die Kapitulation und wird wegen Sabotage mit dem regensburger Josef Zirkl und dem pensionierten Gendarmeriebeamten Michael Lottner auf dem Moltkeplatz auf Befehl des in Bayreuth geborenen Reichsverteidigungskommissar Ludwig Ruckdeschel (38) gehängt. Der christlichantisemitische regensburger Bischof Michael Buchberger (71) versteckt sich währenddessen im Luftschutzbunker (1949 Goldene Bürgermedaille der Stadt Regensburg, 1950 Ernennung zum Erzbischof). -   In Regensburg werden Teile der Brücken gesprengt. - Regensburg wird kampflos an die Alliierten übergeben. - In Amberg ist das Amtsgericht die Befehlsstelle der NSDAP. Der aus Hahnbach stammende Jurist und stellvertretende amberger NSDAP Bürgermeister Sebastian Regler (61) zögert bei den Kapitulationsverhandlungen. Der angeblich stockbesoffene, in Nürnberg geborene Zahnarzt und amberger NSDAP Kreisleiter Dr Artur Kolb (50) will Amberg nicht kampflos übergeben, eilt zu seiner Truppe und wird von den Alliierten erschossen, woraufhin die Stadt kampflos übergeben wird. Erst nach dem Tod des amberger NSDAP Volkssturmausbilders Julian Keppner und angeblich zu dessen Schutz behauptet der beteiligte Wolfgang Babl (15) an einer Verschwörung zur Rettung der Stadt beteiligt gewesen zu sein. die darin bestand weiße Fahnen in einer bestimmten Reihenfolge zu hissen und einen sicheren Korridor in die Stadt freizuhalten. Julian Keppner soll als Verantwortlicher die Verteidiger aus der Stadt gelotst haben um Amberg das Schicksal der Stadt Neumarkt zu ersparen. Die bereits verstorbenen Verschwörer u.a. Josef Kerschensteiner, Ferdinand Diepold, Fritz Schiler und Wolfgang Babl (15) wollen sich gar nicht gekannt haben und der NS Volkssturmausbilder und Scharfschütze Julian Keppner soll den amberger NSDAP Kreisleiter Dr Artur Kolb (50) von einem Turm aus erschossen haben, bevor dieser seinen Truppen den Beschuß der Amerikaner befehlen konnte. - Westlich von Neumarkt dringt die 3. Armee General Pattons mit 12 Infanterie- und 6 Panzerdivisionen und 346000 Soldaten in die Oberpfalz ein, in der noch 60000 Wehrmachtssoldaten und SS stationiert sind. - In Flossenbürg und im KZ Flossenbürg finden die Alliierten nur noch Wachmannschaften mit den letzten transportfähigen Häftlingen auf ihrem Todesmarsch ins KZ Dachau vor. Neben den Straßen liegen bereits unzählige Leichen. - In Neumarkt sind die Hotels Wunder Mühlstraße 3 und Ostbahn Bahnhofstraße zu Arbeitslagern umfunktioniert. - In Schwabach verkündet der NSDAP Kreisleiter und Bürgermeister Wilhelm Engelhardt Durchhalteparolen und flieht dann vor den anrückenden Alliierten. - In Regensburg leben 17 Juden. - Der in Fürth geborene Spielwarenunternehmersohn, Ufa-Kulturausschussmitglied, Propagandafilm-Schauspieler und Reichstheaterkammerpräsident Paul Hartmann (56) erhält Auftrittsverbot, an das sich der Publikumsliebling nur 3 Jahre hält und danach wieder Titelrollen an den großen deutschen Theatern bekommt (+1977München). - Der in Kaiserslautern geborene nürnberger Polizeipräsident und Gestapo-Leiter Benno Martin (52) (+1975München) wird Höherer Kommandeur der Kriegsgefangenen. Vor den Alliierten flieht der NS Polizeipräsident Nürnberg-Fürth Benno Martin (52) aus Nürnberg. (Er wird 1949 freigesprochen und stellt sogar Entlastungsbescheinigungen aus). - Der Bewunderer Adolf Hitlers (56) und abgedankte englische König mit deutschen Wurzeln Eduard VIII (St) (51) lebt im Jetset. - Der in Amberg Steinling geborene sulzbürger Komponist und Schullehrer Rudolf Eisenmann (51) wird wegen der Vertonung von NS-Literatur als Mitläufer eingestuft und erhält ein vierjähriges Schuldienstverbot. - In Nürnberg wird der NS Bürgermeister Werner Eickemeyer des Amtes enthoben. - In Nürnberg täuscht der nürnberger Stadtrat Julius Rühm (63) die Alliierten über seine NSDAP Vergangenheit und wird als neuer Oberbürgermeister eingesetzt, aber nach drei Monaten wieder entlassen, weil er die Entnazifizierung der nürnberger Beamtenschaft behindert und durch den aus Haselbach bei Schwandorf stammenden Martin Treu (74) abgelöst, der vom in Henfenfeld geborenen Hans Ziegler (68) abgelöst wird. - In Regensburg werden die letzten 10 Juden aus Mischehen ins KZ Theresienstadt deportiert. - In Erlangen übergibt Oberst Werner Lorleberg (51) nach langer Überzeugungsarbeit des langjährigen erlanger NSDAP Oberbürgermeisters Herbert Ohly (44) die mit Flüchtlingen und Verwundeten überfüllte Stadt kampflos an die Amerikaner. Nach der Kapitulation kommt er zu Tode und wird zum Helden stilisiert. - Das in Regensburg geborene Mitglied der KPD Karl Zimmet (50) wird vom Volksgerichtshof nach einjähriger Gestapohaft im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet. - In Ingolstadt wird der aus Kelheim stammende Jurist und ingolstädter NDSDAP und SA Oberbürgermeister Josef Listl (52) durch das in Ingolstadt geborene KPD Mitglied Max Gründl (49) kommissarisch ersetzt, dieser aber nach einigen Monaten wieder abgesetzt und durch den aus Leverkusen stammenden vermeintlich politisch verfolgten tatsächlich aber kleinkriminellen Häftling der ingolstädter Strafanastalt Heinrich Runte (34) ersetzt. Der ingolstädter NDSDAP und SA Oberbürgermeister Josef Listl (52) wird 1956 sogar wieder ingolstädter Oberbürgermeister und als bayerisches Senatsmitglied dessen Vizepräsident und Ehrenbürger Ingolstadts. - Der in Nürnberg geborene kommunistische Türenvertreter Leo Schieder (36) wird KPD Kreisvorsitzender in Mayen. - Die KPD wird als erste deutsche Partei wieder zugelassen (1956 verboten). - In Neumarkt soll der KPD Funktionär Schneider von den Alliierten durch die Einquartierung in der Spitta-Villa bevorzugt behandelt werden, was er aber ablehnt. - In Neumarkt flieht der gefürchtete Polizeichef Polizeileutnant Pirk vor den Alliierten, während ca 25 Mitglieder der 17. SS Panzergrenadier Division Götz von Berlichingen in der menschenleeren Stadt die aus Berg anrückenden Alliierten beschießen, die 4 Tage lang mit Spreng- und Brandbombenabwürfen und Artilleriefeuer die Stadt fast total zerstören. Die Stadt wird für die Soldaten und danach für die Insassen der Zwangslager zur Plünderung freigegeben. Schulschwestern versuchen legal plündernden Zwangsarbeiterinnen ihre Beute abzunehmen und werden mit Steinwürfen vertrieben. - In Fürth übergibt der Jurist und fürther NSDAP Oberbürgermeister Karl Häupler (36) die Stadt kampflos an die Alliierten und will zunächst als Widerständler die Sprengung von wichtigen Brücken unter Lebensgefahr sabotiert haben. Er begeht in der Haft Selbstmord. - In Regensburg wird die Adolf-Hitler-Brücke alias Nibelungenbrücke gesprengt. - In Eichstätt stellt der in Neumarkt Rittershof geborene eichstätter Bischof Michael Rackl (62) während der Entnazifizierung Unmengen an Entlastungsbescheinigungen aus. - In Bamberg will der bamberger Erzbischof Joseph Otto Kolb (64) die Stadt vor der Zerstörung bewahrt haben. Seine Biographien haben keinen Eintrag für sein zweijähriges NS Amt. Er beschäftigt sich eifrig mit dem Wiederaufbau. - Ingolstadt wird bombardiert. In Ingolstadt werden Teile der Innenstadt von Fliegerbomben getroffen. Die Amerikaner greifen von Eichstätt her an. Alle drei Donaubrücken werden gesprengt, die Stadt aber kampflos übergeben. - Der homosexuelle, kaltgestellte SA General, NSDAP Mitglied und viertgeborene deutsche Kaisersohn August Wilhelm von Zollern Preußen (St) (58) alias Auwi flieht mit seiner Schwägerin, Kronprinzessin Cecilie von Mecklenburg (St) (59) zu seiner Tante Margarete von Hessen (St) (73) zu den Amerikanern. Er wird jahrelang interniert und bleibt ein treuer Nationalsozialist (+1949). - In Nürnberg wird das Wöhrl Geschäftshaus völlig zerstört, weshalb Rudolf Wöhrl (32) im unzerstörten Roth ein neues Mode Kaufhaus Wöhrl eröffnet, das aus Uniformen, Decken und Zeltplanen Bekleidung herstellen lässt. - Der in Amberg geborene Gewehrfabrikeisendreher und Lagerführer KZ Auschwitz Hans Aumeier (39) flieht nach Norwegen, wird verhaftet und an Polen ausgeliefert (gehängt+1949). - Der in Floß geborene gelernte Konditor und Lagerkommandant im KZ Auschwitz Richard Baer (34) (+1960 Herzinfarkt in U-Haft) versteckt sich 15 Jahre lang auf dem Gut von Fürst Otto von Bismarck. - In Amberg werden alle Wehrmachts-Kasernen geräumt. Die Amberger meiden die Luftschutzbunker und flüchten in Richtung Köfering in den Wald. Häufige Meldungen über geflohene Ostfremdarbeiter führen zu einer SD-Verstärkung der Kriminalpolizei aus Nürnberg. Im Gasthaus Zum Malteser Malteserplatz 2 besprechen sich der stellvertretende NSDAP Oberbürgermeister Sebastian Regler (61), NSDAP Kreisleiter Dr. Kolb, der Wehrmachts-Standortälteste Oberst Korbacher und Vertreter Oberst Winter. - Der Alkoholiker und dadurch cholerische NSDAP Ostmark Gauleiter Fritz Wächtler (54) flieht vor den Alliierten aus Bayreuth in den Bayerischen Wald, wird vom in Bayreuth geborenen Reichsverteidigungskommissar Ludwig Ruckdeschel (38) der Fahnenflucht denunziert und in Waldmünchen von der SS erschossen. - Adolf Hitlers (56) Parkinsonkrankheit ist durch einen Tremor der linken Hand und eine stark gebückte Haltung sichtbar. - In Amberg endet der traditionsreichste lokale Gasthof Oberpfälzer Hof Bahnhofstraße 20 (2015) Wöhrl als beliebteste NS Lokalität alias Filbighaus. - In Amberg wird auch der formale amberger NSDAP Oberbürgermeister Josef Filbig (54) (+1963Guernsey) abgesetzt. Der charismatische Jagdflieger wird 1952 für 6 Jahre wiedergewählt. - In Weiden werden 470 jüdische Flüchtlinge untergebracht. - In Nürnberg erlauben die Alliierten den russischen, polnischen und italienischen Zwangsarbeitern die Plünderung der Stadt. u.a. des erhalten gebliebenen Kaufhauses KWT alias Kaufhaus Weißer Turm. In den Kellern der Geschäftshäuser u.a. Schreiber und Sundermann finden sie Mengen an gehorteten Waren. Die erhalten gebliebenen Geschäftshäuser KWT alias Kaufhaus Weißer Turm und Schreiber und Sundermann werden nach der Plünderung niedergebrannt. - Der in Ansbach geborene Schwippschwager Hitlers Hermann Fegelein (39) begeht Fahnenflucht und wird hingerichtet. - In Neumarkt wird der in Neumarkt geborene Theo Betz (38) bis 1972 Oberbürgermeister. - In Regensburg erscheint der 1. Jahrgang der unabhängigen, von Deutschen für Deutsche geschriebenen Tageszeitung Mittelbayerische Zeitung. - In Coburg wird der in England geborenen NS Reichsdiplomat Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (61) (1950 als Mitläufer zu 5000 DM Strafe verurteilt+1954Coburg), der sich für unschuldig hält, verhaftet und 18 Monate interniert. - Der ehemalige kaiserliche Kronprinz Wilhelm von Zollern (St) (63) (+1951Hechingen) wird von marokkanischen Truppen in Vorarlberg gefangengenommen und mehrere Wochen in Lindau inhaftiert, von wo er gebrochen zurückkehrt und einen mehrjährigen Hausarrest absitzt. - In Amberg wird der SA Führer Emil Alafberg (1947 als Mitläufer verurteilt) verhaftet. - In Sulzbürg erlauben die Alliierten Elisabeth Nägelsbach (51) ihr ehemaliges Erholungsheim für Arbeiterinnen wieder rein protestantisch für Flüchtlinge, Evakuierte und Heimkehrerinnen aus Russland zu nutzen. - Der ehemalige Regensburger Domspatz Karl Frank wird von den Alliierten befragt. Er wird seinen Auftritt in HJ Uniform an Horst Wessels Grab abstreiten und sich (1993) diffamiert geben. - Die Regensburger Domspatzen ziehen ins Sommerhaus in Etterzhausen um und begleiten nach der Übergabe der Stadt an die Alliierten einen Dankgottesdienst. - In Regensburg zieht Oskar Schindler (37) völlig mittellos ins Goliathhaus Watmarkt 5 ein. - In Regensburg will der Prozessbeobachter Josef Babl den regensburger Bürgermeister Otto Schottenheim (50) beim Ausspruch er könne es nicht verantworten, die Stadt mit der 2000 jährigen Geschichte in Schutt und Asche legen zu lassen gehört haben, was die Version (2015) er hätte die Stadt Regensburg gerettet bestätigen soll. - Der in Wiesenfelden geborene und in Amberg aufgewachsene Aktion T4 Euthanasiearzt mit tausenden von Opfern Valentin Faltlhauser (69) wird zu 3 Jahren Haft verurteilt, die er aber nicht absitzen muss (1954 begnadigt+1961 München).  - In Ansbach wird das KZ flossenbürger Aussenlager Ansbach errichtet. - In Deining wird Freiherr Ottmar Hubert von Gumppenberg (St) (--) Übergangsbürgermeister. - In Neumarkt wird die zerstörte öffentliche Gasbeleuchtung durch eine elektrische Beleuchtung ersetzt. - In Burgthann lässt der burgthanner Bürgermeister Andreas Fischer einen Tag zu früh die weiße Fahne hissen und wird von einem Angehörigen der 17. SS Panzergrenadier Division Götz von Berlichingen vor seinem Haus erschossen. - In Nürnberg verschanzen sich mehrere hundert Scharfschützen in den Ruinen. - In Regensburg fordert der in Bayreuth geborene Reichsverteidigungskommissar Ludwig Ruckdeschel (38) bei einer Kundgebung die Verteidigung Regensburgs bis zum äußersten und befiehlt von seinem nahegelegenen Landschloß aus in einer Rundfunkansprache die Sprengung aller regensburger Brücken. Beim Anmarsch der Alliierten flieht er (Er wird nach 7 Jahren Haft VIP Kundenbetreuer bei VW). - In Regensburg beschießen einige SS Einheiten die Alliierten. - Der in Unterfranken geborene Wehrmachtsoberbefehlshaber West General Albert Kesselring (60) scheitert mit den Resten der 1., 7. und 19. Armee sowie der Heeresgruppe G, eine Verteidigungslinie gegen die von Norden anrückenden Alliierten an der Donau aufzubauen. - Der in Regensburg geborene SS Mann Raphael Rainer von Thurn und Taxis (St) (39) wird entnazifiziert. - In Sulzbach beginnt der ehemalige sulzbacher NS Bürgermeister Paul Arendt (42) mit dem Aufbau eines Textilgroßunternehmens Arendt alias Der modische Arendt. - Jagdflieger Leutnant Freiherr Heinrich von Podewils Wildenreuth (St) (26) muss für 2 Jahre in Kriegsgefangenschaft. - In Eichstätt wird die Evakuierung des OFLAG VII B alias Offiziersgefangenenlager Kipfenberger Straße 3 unter Oberst Bessinger kurz nach der Verlegung in der Nacht wegen Tieffliegerbeschusses abgebrochen. Angeblich hätten den Marsch Kinder begleitet, die die Gefangenen mit ihren Körpern schützen und die trotz 14 toten Briten unverletzt bleiben. Das Lager wird danach befreit. - In Freystadt vermuten die Einwohner die Brauerei Betz und den Gasthof Zum Schwan als Ziele von allierten Bombern, die aber verfehlt werden. - In Nürnberg finden die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse im nürnberger Justizpalast Fürther Straße 110 über 21 NS Hauptkriegsverbrecher statt, bei denen der Hauptangeklagte für millionenfachen Völkermord Ernst Kaltenbrunner (42) sogar Protest gegen den Massenmord bei seinem Vorgänger eingelegt haben will, als er davon Kenntnis erlangte. - Der in Amberg geborene Bergmannssohn, Kunstmaler und Jagdpanzerführer Michael Mathias Prechtl (19) kommt in 4 jährige sowjetische Kriegsgefangenschaft. - In Ansbach hat der ehemalige ansbacher Pfarrer, SA Führer und ansbacher Seelsorger an der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum Gottfried Fuchs (53) bereits weit mehr als 1000 Beerdigungen meist im Rahmen der T4 Euthanasiemorde hinter sich (+1960 Ansbach als überzeugter Nationalsozialist). - In Amberg wird der ehemalige SPD Vorsitzende und langjährige KZ Insasse Christian Endemann (60) kommissarischer Oberbürgermeister und später 2. Bürgermeister. - In Amberg wird bei einem Pflichtappell auf die Geisteshaltung der Amerikaner hingewiesen. - In Amberg ist die Brauhaus Amberg AG im 2/3 Besitz der Brauhaus Regensburg AG (1958 Brauerei Thurn und Taxis). - In Nürnberg wird zum Jahresanfang die Altstadt von englischen Royal Air Force Fliegerbombern völlig zerstört. 100000 Nürnberger werden obdachlos. Es folgen weitere Fliegerbomberangriffe der US Air Force auf die Bahnanlagen, treffen aber St Johannis und Gostenhof. Zum Kriegsende gibt es Angriffe auf Steinbühl, Galgenhof, St Peter, Gostenhof, Muggenhof, Thon, Schnepfenreuth, Poppenreuth und Fürth mit der Flugzeugfabrik Bachmann und Blumenthal & Co. - In Regensburg löst sich der jahrelange Streit um den Dörnberg Park durch den Tod des Beamten an der Gräflich Dörnberg'schen Waisenfondsstiftung Freiherr Karl von Andrian-Werburg auf. - In Schwandorf werden kurzfristig Felsenkeller in Luftschutzbunker umgewandelt. NSDAP Kreisleiter Oskar Fürst erhält einen eigenen Kommandobunker. Bei einem nächtlichen Bombenangriff wird Schwandorf zerstört. 6000 Menschen sitzen unter der Erde fest. Es gibt zwei Nottoiletten. Typhus bricht aus. - In Neumarkt löscht Pfarrer Ludwig Heigl das brennende Kirchendach der Hofkirche mit der Hilfe von 8 amerikanischen Kriegsgefangenen aus dem Gefängnis im Residenzkeller und ihrem Bewacher Alois Schmid. - Der neumarkter NSDAP Kreisleiter Hans Neidhardt flieht nach einem Bombenangriff nach Parsberg, hält dort noch eine Rede mit Durchhalteparolen und verschwindet. - Der NSDAP Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (60) wird verkleidet festgenommen. - In Sofia wird der bulgarische Prinzregent und Herzog Kyrill Heinrich Franz Ludwig Anton Karl Philipp von Sachsen Coburg und Gotha (St) (42) von den Kommunisten hingerichtet. - In Auerbach wird Günter Grass (18) als Kriegsgefangener inhaftiert. - Im Schloss Winklarn stirbt der Grafensohn Carl Marcel von der Mühle Eckart Sohn von Karl Leon von der Mühle Eckart (45) im Kindbett. - In Stein ist der Schriftsteller Ernest Hemingway (46) als Journalist bei den Kriegsverbrecherprozessen im Faberschloss untergebracht. - In Nürnberg Erlenstegen wird in der Novalisstraße 24 ein Zeugenhaus für die als frei eingestuften Zeugen für die Kriegsverbrecherprozesse eingerichtet, wo der in Fürth geborene Hitler Fotograph Heinrich Hoffmann (60) frech vor jüdischen KZ Zeugen behauptet, seine Kamera ist unpolitisch und sein Freund Hitler hätte von den Greueln nichts gewußt, er hätte auch kein Blut sehen können. - In Eichstätt flieht der NSDAP Kreisleiter Richard Hänel (50) vor den Amerikanern, wird aber nach einigen Wochen verhaftet. - In Sulzbach-Rosenberg rufen NSDAP Kreisleiter Georg Pickel und sein Stellvertreter Otto Müller zum bedingungslosen Endkampf auf. Das Kriegsgefangenenlager STALAG XIII a wird befreit. Kaum Schaden durch Bomben. Der Oberbergwerksdirektor und NSDAP ler Hermann Everding (70) wird erst nach Monaten abgelöst. - Sulzbach-Rosenberg hat 15762 Einwohner. - In Ansbach verurteilt der ansbacher NSDAP Kreisleiter Wilhelm Seitz (54) seinen polnischen Fuhrknecht, weil er verschlafen hatte, selbst standrechtlich zum Tode. Schutzpolizisten töten ihn. - Die eingeleiteten Ermittlungsverfahren zu NS Verbrechen beziehen sich zu 35% auf Denunziation alias Spitzel, zu 15% auf Politische Gewalt, zu 15 % auf die Reichskristallnacht, zu 7% auf KZ Verbrechen, zu 4 % auf die Endphase des Krieges, zu 4% auf Fremdarbeiter, zu 1% auf Kriegsverbrechen, zu 1% auf Euthanasie, zu 1% auf Arisierung und zu 1% auf Massenvernichtung. Rechtskräftige Verurteilungen werden zu 47% für die Reichskristallnacht, 20% für Politische Verbrechen, 12% für Denunziation alias Spitzel, 5% für KZ Verbrechen und 4% für die Endphase des Krieges ausgesprochen. - In Nürnberg wird das Ernst Röhm Haus Spittlertorgraben 49 als Sitz der SA Stabswache, wo hemmungslos gefoltert wird, zur Gestapo Zentrale umfunktioniert. - In Burgthann, Ochenbruck und Oberferrieden werden erbitterte Häuserkämpfe geführt. - In Altdorf wird die Armeezeitung The Stars and Stripes gedruckt, die die deutsche Bevölkerung zur Rückkehr in die Staatengemeinschaft auffordert. - In Altdorf wird Bürgermeister Georg Pickel abgesetzt, von den Amerikanern aufgefordert die Panzersperren vor dem Oberen Tor zu beseitigen und die Waffen abzuliefern, was die Bevölkerung auch tut. Der altdorfer NSDAP Ortsgruppenleiter Robert Bergmann (59) hatte eigentlich befohlen die Stadt Altdorf zu verteidigen. - Bei Allersberg findet eine Panzerschlacht statt. - In Amberg ist SS Mann Emil Alafberg (44) Oberbrandmeister der Oberpfalz. - In Nürnberg herrscht die Meinung Das einzige, was der Führer falsch gemacht hat, ist, dass er den Krieg verloren hat. vor. - In Forth ist der jüdische forther Auswanderer Fritz Schnaittacher unter den amerikanischen Befreiern. Der forther NSDAP Bürgermeister Fink wird abgesetzt. Die Ehefrau seines Opfers Peter Dietrich, der in Kriegsgefangenschaft ist, schweigt auf Bitte der ehemaligen Frau Bürgermeister und aus Angst. Bürgermeister Fink bleibt einflußreich. - In Amberg wird die Synagoge Salzgasse 5 wieder in Betrieb genommen. - In Ingolstadt wird die Zivilistin Gertrude H von einem amerikanischen GI vergewaltigt. Fast alle angezeigten verurteilten amerikanischen Vergewaltiger sind seltsamerweise Schwarze. - In Bayern müssen Kirchengemeinden Einmarschberichte erstellen. - In Neunburg vorm Wald werden 615 Tote des Todesmarsches nach Dachau verscharrt. - In Forchheim werden NS Unterlagen kistenweise vom Bezirksamt zur Papierfabrik zum Einstampfen gebracht. - Der in Nürnberg geborene Schuhmachersohn, Maurer, SA Brigadeführer und NS Erfolgsautor Hans Zöberlein (50) lässt als Anführer eines Werwolf Kommandos in der Penzberger Mordnacht viele Verräter hinrichten. - In Regensburg verspricht der neue evangelische Oberbürgermeister Dr. Gerhard Titze (55) Keiner muss frieren! wird aber in seiner einjährigen Amtszeit von den regensburger Katholiken angefeindet und in einen Konfessionsstreit hineingezogen. - Der in München geborene katholische ehemalige und von der NSDAP abgesetzte regensburger BVP Bürgermeister Dr Otto Hipp (50) führt die nach Konfessionen unterschiedenen Schulformen als bayerischer Kultusminister wieder ein. - In Regensburg wird das Gaswerk wieder in Betrieb genommen. Riesige Mengen an Brennholz werden in die Stadt gefahren. Gebäudeschadensbilanz: 391 total zerstört, 327 mit schweren Schäden und 2311 mit leichteren Schäden. Die Bevölkerung wird von Altnazis mit Greuelmärchen von einem bevorstehenden Überfall der Polen auf die Stadt geängstigt. Die Post nimmt ihren Paketdienst bis 1000 Gramm wieder auf. Jahn Regensburg und Reichsbahn tragen ein Fußballspiel aus. - In der Nähe von Regensburg kommen von 12000 im KZ Buchenwald gestarteten Häftlingen nach ihrem Rückverlegungszwangsmarsch nur noch 4000 an. - In Regensburg Prüfening wird die Theologisch Philosophische Hochschule Regensburg im Thurn und Taxis Schloss und im Dominikanerkloster Ägidienplatz 2 wiedereröffnet. - In Ursensollen ist der Lehrer Michael Obwandner NSDAP Ortsgruppenleiter. - In Ursensollen fliegt die US Air Force einen Tieffliegerangriff auf den Lokal Bahnhof Ursensollen und den Personenzug, der gerade den Bahnhof, Am Bahnhof, verlässt und im nächsten Wald Schutz sucht. 14 Menschen sterben in und um den Zug herum. Die Abschlepplok wird ebenfalls beschossen. Die Tageszeitung Amberg-Sulzbacher Zeitung verschweigt den Vorfall. - In Postbauer verschanzen sich die Bürger in Kellern und Bahndurchlässen. Der polnische Kriegsgefangene Jakel signalisiert mit einem weißen Betttuch die Kapitualtion von Postbauer. - In Köstlbach kommen die Amerikaner von Tyrolsberg heran. Der Kriegsversehrte Ludwig Meier (40) und Georg Thumann (16) gehen ihnen unbemerkt von Wehrmachtssoldaten mit weißen Fahnen entgegen. - In Heng versucht Pfarrer Josef Lehner vergeblich die weiße Fahne hissen und muss sich vor den Wehrmachtssoldaten in der St Jakobskirche verstecken. - Bürger aus Heng, Köstlbach und Kemnath fliehen wegen einer Falschmitteilung nach Tyrolsberg, Pavelsbach, Möning, Seligenporten, Dürnhof und Dennnenlohe. Pavelsbach wird wegen einer SS Abteilung vom Dillberg und Grünberg aus bombardiert und 60 Häuser zerstört. In Pavelsbach gehen der Schmied Leonhard Karl und der Fleischbeschauer Georg Kleesattl den Amerikanern mit erhobenen Händen entgegen während Joseph Lerzer etwas Weißes zum Fenster hinaushängt und dafür mit dem Tod bedroht wird, aber durch die Panzer gerettet wird. - In Postbauer wollen Wehrmachtssoldaten ihren eigenen Munitionszug in Bahnhofsnähe sprengen, was der NSDAP Lehrer Hans Auer verhindern kann. Der Zug wird Richtung Henger Bahneinschnitt gezogen und dort gesprengt, was dort zu starken Beschädigungen führt. Die Wehrmachtssoldaten beschießen vom Bahnhof aus die Amerikaner, die vom Grünberg kommen. - In Nürnberg kämpfen 5 Tage lang rund 6000 Mann, darunter nur eine Kampftruppenheit der SS mit 500 Mann. Der Rest besteht aus 2000 Jagdfliegern, Bodenpersonal und Ersatztruppenteile aus Kriegsbeschädigten, Verwundeten und Genesenden, RAD, Flaksoldaten, russischen Hilfswilligen und sogar Volksturm und HJ. 120 rund um die Stadt installierte Flakgeschütze sind nur bedingt einsatzfähig, gegen 3 amerikanische Infanteriedivisionen, 2 Panzerdivisionen und 1 Panzeraufklärungsregiment mit Luftunterstützung. - In Erlangen wird die Regnitzbrücke gesprengt. - In Erlangen will der erlanger NSDAP Kreisleiter Alfred Groß bis zum letzten Blutstropfen durchhalten, begeht Fahnenflucht und setzt sich nach Weißenburg ab. - In Erlangen enden unter Rektor Wintz in der Frauenklinik Universitätsstraße Zwangsabtreibungen bei Ostarbeiterinnen. - In Postbauer Wurzhof wird das aufgelöste Arbeitsheim für geistig Behinderte als Säuglingsheim genutzt. - In Regensburg Schierling werden auf dem Militärgelände hunderte von Lost alias Senfgas Kampfgas-Ampullen verbuddelt. - Der entmachtete Frankenführer Julius Streicher (60) heiratet in zweiter Ehe seine Sekretärin Adele Tappe. - Generalfeldmarschall Albert Kesselring (60) verlegt sein Hauptquartier nach Hirschau. - In Neustadt ziehen Tausende von gefangenen US-Soldaten aus dem Raum Nürnberg, die bei Tieffliegerbeschuß weiße Tücher ausbreiten, über die Donau. - In Kehlheim werden vom Volkssturm unter dem in Ingolstadt geborenen Bataillonsführer Steuerobersekretär Johann Gogl (63) an der Altmühlbrücke, nahe der Huselsäge und nahe der Befreiungshalle Panzersperren aufgestellt, während tausende von Wehrmachtsfahrzeuge, Kriegsgefangene und Flüchtlinge über die Donau fliehen. Kompanieführer sind u.a. der kelheimer Dampfsägewerksbesitzer Markus Schneider und SA Sturmführer Huber. - In Regensburg verteidigen Flugabwehr und einige deutsche Jagdflieger wirkungslos. - In Weiden erfolgt ein US Tieffliegerangriff, bei dem es 60 Tote gibt. - In Schwandorf werden bei einem nächtlichen Bombenangriff auf den Bahnhof 1250 Menschen, darunter 495 Schwandorfer getötet, unter dem Rest viele Zwangsarbeiter. Die deutschen Truppen fliehen und werden von ungarischer SS ersetzt, die zur Verteidigung bleiben. - In Grafenwöhr wird auf dem Truppenübungsplatz ein riesiges deutsches Munitionslager entdeckt. - In Neustadt an der Donau, Eining, Kapfelberg und Regensburg überqueren die Alliierten die Donau. - In Kelheim wird das Gasthaus Gebhardt an der Altmühlbrücke Quartier des Kampfkommandanten Major Brasch. - In Burglengenfeld können die Alliierten eine intakte Brücke über die Naab einnehmen. - In Kastl, Engelsberg, Wiesenacker, Oberbuchfeld und südlich von Neumarkt stößt die 65. US-Division auf erbitterte Gegenwehr. - In Roth übergibt Bürgermeister Dr Robert Groß die Stadt kampflos an die Amerikaner. - In Nürnberg flieht NSDAP Gauleiter Franken Hans Zimmermann (39) (+1984 Bayreuth). - Schloss Schillingsfürst ist Hauptquartier für den Endkampf des ehemaligen KZ Kommandanten und SS General Max Simon (46), der mörderisch gegen Wehrkraftzersetzer vorgeht. Er wird (1960) wegen der Morde von Brettheim angeklagt und durch den erfolgreichen Einsatz des in Regensburg geborenen rechtsradikalen ehemaligen NS Juristen und Kriegsverbrecherverteidiger Rudolf Aschenauer (32) in Ansbach vom ehemaligen NSDAP Mitglied (seit 1927) Richter Andreas Schmidt freigesprochen. - In Regensburg gehören Kriminalrat Teichmann und Pilz, Götz und Scherm zur Gestapo. - In Regensburg tritt Marlene Dietrich (44) vor GIs auf und logiert dabei im Hotel Karmeliten-Brauerei am Dachauplatz.

1944 Wetter: Niederschlagsrekord. - Alliierte Landung in der Normandie. - In Nürnberg wird das KZ flossenbürger Außenlager Siemens-Schuckert mit 55 jüdischen Frauen eröffnet, die bei der nürnberger Firma Siemens Schuckert Landgrabenstraße 100 Zwangsarbeit verrichten müssen. - In Nürnberg werden 10 nürnberger Juden aus Mischehen mit verstorbenen Ehepartnern ins KZ Theresienstadt deportiert. - In Regensburg produziert das unter die Verwaltung der Messerschmitt GmbH gestellte KZ Obertraubling das erste in Serie gebaute Strahltrieb Kampfflugzeug alias Düsenjäger Me 262. Es fallen alliierte Bomben. - Der abgedankte bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (75) versteckt sich in Florenz. Seine Frau Prinzessin Antonia von Luxemburg und Nassau (St) (45) kommt mit ihren Kindern Heinrich Franz (St) (22), Irmingard (St) (21), Editha Marie Gabrielle (St) (20) Hilda Hildegard Marie (St) (18) Gabrielle Adelgunde Marie (St) (17) und Sophie Marie Therese (St) (09) ins KZ Sachsenhausen und danach ins KZ Flossenbürg. Sein Sohn aus erster Ehe Albrecht von Wittelsbach Bayerns (St) (39) und dessen Sohn Franz von Wittelsbach Bayern (St) (11) werden im KZ Flossenbürg inhaftiert. - Der in Vogelthal bei Dietfurt geborene Panzerführer Michael Wittmann wird für 20 seiner 138 Panzerabschüsse in Nordfrankreich zum Kriegshelden hochstilisiert. - In Nürnberg stirbt der ehemalige SPD Anhänger und angeblich proletatrisch-revolutionäre Schriftsteller und Liederautor Karl Bröger (58) und wird als vermeintlicher NSDAP Dichter mit Parteibegräbnis begraben. Seine Lieder singt die Hitlerjugend. - Der in Regensburg geborene NS Arzt Willy Frank (41) wechselt als Leitender Zahnarzt vom KZ Auschwitz zum KZ Dachau. - In Bamberg predigt der bamberger Erzbischof Joseph Otto Kolb (63) gehorsam das Leid zu ertragen. - Der deutsche Kaiserenkel Louis Ferdinand von Preußen (St) (34) ist für die monarchistischen Putschisten vom Attentat vom 20. Juli 1944 ein potentielles Staatsoberhaupt. Wie sein Vater, der ehemalige kaiserliche Kronprinz Wilhelm von Zollern (St) (62) will er nicht damit assoziiert werden und wird von der Geheimen Staatspolizei alias Gestapo verhört. - Karl August von Thurn und Taxis (St) (46) wird wegen des Hörens der BBC wegen Wehrkraftzersetzung im landshuter Gestapogefängnis bis Kriegsende inhaftiert. - Der in Floß geborene gelernte Konditor und Euthanasie Mörder Richard Baer (33) wird Lagerkommandant im KZ Auschwitz um den zu weichen Vorgänger zu ersetzen. - In Regensburg wird in der Heil- und Pflegeanstalt Karthaus Prüll ehemaliges Kloster Prüll Ludwig Thoma Straße 14, wo intern berichtet mittelalterliche Verhältnisse herrschen, begonnen 141 Patienten u.a. in die Hungeranstalten Kaufbeuren und Pfafferode zu verlegen. - In Neumarkt kommen geistig Kranke aus dem Osten aus der Heil- und Pflegeanstalt Karthaus Prüll ehemaliges Kloster Prüll Ludwig Thoma Straße 14 im neumarkter Durchgangslager 24 an, wo sie in die Tötungsanstalt Hartheim bei Linz, in der es eine Vergasungsanlage gibt, weitertransportiert werden. - In Erlangen meldet das Einwohnermeldeamt judenfrei. - Der münchner Volksschauspieler Konrad Dreher (85) flieht nach Fessenheim. - In Nürnberg ist das Kabarett Eden Bankgasse 5-7 Lorenzplatz mit der Telefonnummer 25763 in Betrieb. - In Deining sind im Gasthaus Zum Ochsen ca 100 ungarische Soldaten der Waffen SS untergebracht. - In Neumarkt stirbt die Witwe Walburga Ehrnsperger und vererbt die Gansbrauerei und die Gasthöfe u.a. das Gasthaus Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6 an ihre Kinder Karl, Lina, Ludwig, Hermann und Johanna. - In Nürnberg wird die Tageszeitung Fränkischer Kurier mit einer Dank und Abschieds Ausgabe eingestellt. - In Nürnberg gibt es im Februar große Zerstörungen. - Amerikaner erobern Rom. - In Berching betreibt der Kunstmaler Lindl ein Atelier. - In Eichstätt überfliegen alliierte Bomberstaffetten das OFLAG VII B alias Offiziersgefangenenlager Kipfenberger Straße 3 und die Lieutenants Poole und Duncan werden getötet, weil sie sich weigern sich in den Baracken zu verstecken. - In Neumarkt wird auf dem Gelände am Galgenhügel (2016) Firma Dehn und Söhne ein Industrielager alias Zwangsarbeiterlager für rund 120 Insassen für die Firmen Holzwerke Haug und Lang (2016 Gleichauf ) mit 7 Personen, Holzindustrie Saturn (2016 Petry) mit 21 Personen, Metallverarbeitung Anton Schleich 34, der nürnberger Firma Hubert 14, J B Wittmann 35, Firma Dittrich 6, Baywa Lagerhaus 1, Georg Herrle 3, Franz Lang 1, Karl Pörringer 3, Eisenwerk Seemann 4, Express Werke 12, und Pfleiderer Werke, das rund 50 eigene Zwangsarbeiter in eigenen Baracken unterbringt, mit zusätzlich 1 Person angelegt. Zwangsarbeiter können gemietet werden. - In Ansbach verliert der ehemalige ansbacher Pfarrer, SA Führer und evangelische ansbacher Seelsorger an der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum Gottfried Fuchs (52) seinen einzigen Sohn in Frankreich. - In Ansbach Schalkhausen wird das Lebensborn Heim Franken I eröffnet und in der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum wird das Lebensborn Heim Franken II eröffnet. Uneheliche Kinder dürfen hier anonym geboren werden und erhalten eine geheime Identität. Die meisten sind uneheliche Kinder von SS Männern. Die Mütter müssen rassisch rein und erbbiologisch SS tauglich sein. Neugeborene werden mit einem aufgelegten silbernen SS Dolch symbolisch nationalsozialistisch rituell getauft. Sie erhalten als Taufgeschenk einen im KZ Dachau gefertigten Kerzenleuchter. - Der in Regensburg geborene französische Besatzungsoffizier Franz Joseph von Thurn und Taxis (St) (51) wird aus der Wehrmacht entlassen. - Prinz Anselm von Thurn und Taxis (St) (20), der Sohn von Ludwig von Thurn und Taxis (St) (43) stirbt im Kampfeinsatz und wird im Kloster Sankt Emmeram beerdigt. - In Neumarkt macht Gustav Adolf Pfleiderer (67) nach der Zerstörung von Privatvillen in Heilbronn das Sägewerk zum Firmensitz. - In Bayreuth erbaut Wieland Wagner (27) bei den Kriegsfestspielen.mit der einzig zugelassenen Oper Meistersinger von Nürnberg das Bühnenbild und leistet am Institut für physikalische Forschung im KZ Außenlager Bayreuth mit Zwangsarbeitern, die Raketensteuerungssysteme herstellen, Kriegsdienst. - In Regensburg werden der Stadtverwaltung 300 ausländische Zivilarbeiter (1990 Helmut Halter) zugeteilt, die allerdings keine Schuhe besitzen. Andere ausländische Zivilarbeiter (1990 Helmut Halter) haben u.a. in der Druckerei Pustet, in der Sauerkrautfabrik Hengstenberg, im Leichtsteinwerk und in der Tabakfabrik Bernard eigene Lager. - In Nürnberg gibt es bei hauptsächlich US Fliegerbombenangriffen trotz über 100 Abschüssen auf Siemens, MAN, TEKADE, Nüral, Nürnberger Schraubenfabrik, Südstadt und Altstadt, Lauf und Röthenbach etwa 1000 Toten. - In Amberg verurteilt ein Sondergericht den kleinfalzer Georg Winter wegen Kritik an Krieg und Hitler zu 9 Monaten Gefängnis. - In Pilsach Ziegenberg lässt sich der NSDAP Kreisleiter Neumarkt Riedenburg Hans Neidhardt eine Blockhütte von Kriegsgefangenen bauen. (brennt 2012 im Besitz der Tochter ab) . - In Donaustauf wird im Thurn & Taxis Jagdschloss Thiergarten Thiergartenstraße 1 (2016 Golfhotel) das mittlerweile unbedeutende und neubenannte Statistisch-wissenschaftliches Institut beim Reichsführer SS für den in Regensburg geborenen NSDAP Reichshauptamtstatistiker Richard Korherr (41), dem alle Zahlen über die Judenvernichtung vorliegen, eingerichtet. - Der begeisterte SS Mann Prinz Franz Joseph von Hohenzollern (St) (53) wird als Adeliger verdächtigt wie viele seines Standes nicht mehr an den Endsieg zu glauben und aus der SS ausgeschlossen und bittet Heinrich Himmler vergeblich um Wiederaufnahme. - Der schwer kriegsverwundete in Regenstauf auf Schloss Karlstein geborene Graf Max Ulrich von Drechsel (33) wird wichtiges Mitglied der Staufenberg Verschwörung und in Berlin nach dem Scheitern hingerichtet. Der in Nürnberg geborene altdorfer Hauptlehrer, degradierte SS Sturmbannführer und ehemalige persönliche Adjuant Stabschef SA Robert Bergmann (58) wird NSDAP Kreisleiter Nürnberg Land. - In Sulzbach-Rosenberg arbeiten in der Maxhütte 1414 Zwangsarbeiter. - Der SS Brigadeführer Gottfried von Bismarck Schönhausen (43) wird wegen des Verdachts der Beteiligung am Hitler-Attentat in ein KZ verschleppt. - In Nürnberg wird der Liedermacher Günter Stössel geboren. - In Nürnberg wird Fitzgerald Kusz eigentlich Rüdiger Kusz geboren. - In Regensburg wird der NSDAP Oberbürgermeister Otto Schottenheim (49) SS Brigadeführer. - In Regensburg wird der in Regensburg Höfling geborene Prinz Johannes von Thurn und Taxis (St) 18 Jahre alt. - Die NSDAP schafft das Doppelamt Bürgermeister und Kreisleiter ab. - In Nürnberg wirbt die Trichtergesellschaft auf Postkarten mit dem Spruch Der Nürnberger Trichter sicher und schnell, Macht er die Köpfe Hell. - In Regensburg bereitet Heinrich Himmler (44) eine Friedenstagung der Oberbürgermeister des deutschen Reichs im Reichssaal des regensburger Rathauses vor, der aber nicht stattfinden kann, da der Stromverbrauch der Kronleuchter zu hoch für das Netz ist. - In Neumarkt schwänzt Alfred Braun (17) den HJ Dienst und wird deshalb von HJ Stammführer Bann Steinpfalz Kapl mit Sitz in der Weiherstraße mit Holzhacken in der Polizeiwache bestraft. - In Nürnberg wird der wegen seiner jüdischen Wurzeln politisch unbelastete Ludwig Kastl  (66) für die Nachkriegszeit Vorstandsmitglied der MAN. - Der ehemalige SA Gauführer Franken und unterlegene Intimfeind des aus Nürnberg verbannten NSDAP Frankenführer Julius Streicher (59), der SA Rebell Wilhelm Stegmann (45), darf auf Bewährung am Krieg teilnehmen und wird als SS Obersturmführer der Waffen SS an der Ostfront eingesetzt, wo er auch stirbt. - In Neumarkt löst Anton Peter Anton Erhard als Bürgermeister ab. - In Regensburg kommt der SS Sturmbannführer Luitpold Kuhn aus Stavanger zurück und wird Gestapo Kriminalrat. - In Regensburg arbeiten 1700 Zwangsarbeiter im Messerschmitt-Werk.

1943 Wetter: Trockener Sommer und Herbst. - Stalingrad und Alliierte Landung in Sizilien - In Altdorf erhält der Pfarrer Franz Meyer ein Verbot sein Dienstmotorrad zu benutzen und im Kinderlandverschickungslager Altdorf Kinder religiös zu betreuen. - In Feucht fallen Bomben. - In Nürnberg wird das dachauer KZ Außenlager in der Frankenstraße 204 dem KZ Flossenbürg unterstellt. - In Nürnberg werden bei Chillingworth 60 Häflinge zu Zwangsarbeit gezwungen. - In Nürnberg werden 36 Juden ins KZ Theresienstadt deportiert. Am nächsten Tag werden 73 nürnberg-fürther Juden ins KZ Auschwitz deportiert. - In Regensburg produziert das unter die Verwaltung der Messerschmitt GmbH gestellte KZ Obertraubling das Kampfflugzeug Bf 109. - In Nürnberg wird im Paniersbunker am Paniersplatz der Neptunbrunnen und die Reichskrone eingelagert. - Amberg wird judenfrei gemeldet. - In Langenzenn lässt der nürnberger Polizeipräsident und Gestapo-Leiter Benno Martin (50) ein Strafarbeitslager für Ausländer besonders aus Polen, Russland und Westeuropa zur Ziegelfertigung und in örtlichen Betrieben einrichten. - In Regensburg Obertraubling werden rund 200 Messerschmitt-Facharbeiter zur Anleitung von KZ-Insassen ins KZ Gusen abkommandiert. - In Regensburg Obertraubling ist der in Rosenheim geborene Flugzeugtechniker Fritz Fend (23) bei den Messerschmitt-Werken wesentlich an der Konstruktion des Kampfflugzeugs alias Düsenjäger Me 262 beteiligt. Nach dem Krieg wird sein von ihm konstruierter Kabinenroller als Düsenjäger des kleinen Mannes alias Schneewittchensarg erfolgreich. - In Nürnberg wird das Cabaret Wintergarten und die Königin-Bar in der Luitpoldstraße 3 mit der Telefonnummer 26686 und einem 2 Meter hohen mit hunderten Glühbirnen beleuchteten Hakenkreuz, das NSDAP-Vergnügungslokal der Stadt, bei einem nächtlichen Luftangriff zerstört. - Das in Regensburg geborene Mitglied der KPD Karl Zimmet (48) engagiert sich in seiner von ihm mitgegründeten Widerstandsorganistation Antinazistische Deutsche Volksfront.  - Der in Viehhofen geborene Metzgergesellensohn und ehemalige KPD Reichstagsabgeordnete Paul Walter (52) wird ein zweites Mal für zwei Jahre ins KZ Sachsenhausen eingeliefert, überlebt und wird DDR Nationalrats-Westabteilungsleiter für Agitiation. - In Bamberg übernimmt der bamberger Weihbischof und Titularbischof in Macedonien Joseph Otto Kolb (62) das Amt des verstorbenen aus Miltenberg stammenden bamberger Erzbischof Johann Jakob von Hauck (82). - In Rom stirbt der päpstliche Kurienprälat Monsignore Georgio Georg von Wittelsbach Bayern (St) (63) als Mittelsmann des Hochadels im Vatikan an TBC. - In Bayreuth wird Wolf Siegfried Wagner geboren. Er wird Opernregisseur und ist (2015) Bauunternehmer auf Mallorca. - In Regensburg werden 9 von 50 von der Gestapo, Minoritenweg 1, verhafteten Mitgliedern der Widerstandsgruppe Neupfarrplatz u.a. der aus Regensburg stammende gelernte Schreiner und Hilfsarbeiter Johann Kellner hingerichtet. - In Nürnberg verurteilt das Sondergericht des Volksgerichtshofs den aus Nürnberg stammenden Handelsvertreter Max Heindl wegen staatsfeindlicher Äußerungen zum Tode. - Der in Coburg geborene Johann Leopold von Sachsen Coburg (St) (37) (1948 Verurteilung wegen jahrelanger Blutschande in Amberg, +1972 in Österreich) Sohn von dem in England geborenen Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (59) wird wegen politischer Unzuverlässigkeit aus der Wehrmacht entlassen. - Der homosexuelle Wehrmachtsoffizier Hubertus von Sachsen Coburg und Gotha (St) (34) Sohn des in England geborenen SA Führer Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (59) wird bei einem Flugzeugabsturz in der Ukraine getötet. - In Weiden wird das mit doppeltem Stacheldrahtzaun und Wachtürmen gesicherte Kriegsgefangenenlager STALAG XIIIb erweitert, in dem bis 1945 31000 Zwangsarbeiter u.a. Belgier, Franzosen, Polen, Jugoslawen, Amerikaner, Engländer, Italiener und Spanier u.a. auch für weiderner Geschäfte und Betriebe, aber auch für die Landwirtschaft gefangengehalten werden.  Neben einem Gefängnis gibt es auch ein besonders abgesichertes Lager für Russen. Die Insassen schlafen in 3 stöckigen Betten auf Säcken, die mit Stroh, Hobelspänen oder Papier gefüllt sind. - In Regensburg führt das Bauerntheater Regensburger Platzl das Stück Geh mach dei Fensterl auf auf. - In Nürnberg ist das Kabarett Eden Bankgasse 5-7 Lorenzplatz in Betrieb. - In Nürnberg hat die Geheime Staatspolizei alias Gestapo Nürnberg in der Ludwigstraße 36 eine mit sechs Beamten besetzte Spezialabteilung (IV N) V-Leute mit 100 freien Mitarbeitern alias Spitzeln. - In Nürnberg wird die Tageszeitung Nürnberger Zeitung eingestellt. - Der in Regensburg geborene NS Widerständler und zwangsweise Afrika Strafdivision 999 Mitglied Hans Weber (31) gerät in französische Kriegsgefangenschaft. - In der Maxhütte gibt es 3000 Arbeiter, darunter viele Zwangsarbeiter und darunter alleine 500 Russen. - In Sulzbach-Rosenberg wird auf dem Annaberg ein Strafgefangenenlager angelegt. - In Eichstätt gelingt im OFLAG VII B alias Offiziersgefangenenlager Kipfenberger Straße 3 eine Massenfluchtversuch mit 143 Gefangenen durch einen Tunnel während einer schottischen Dudelsackkapellenparade. Die Ausbrecher werden nach und nach aufgegriffen. Lieutenant Miller gerät in Gestapohaft und kommt nicht zurück. Ein Fluchtversuch in deutschen Uniformen wird unblutig von Unteroffizier Kriegelmeier (19xx Bürgermeister in Kipfenberg) vereitelt. Beim Überflug von hunderten von englischen Flugzeugen und der Weigerungen in die Unterkünfte zu gehen, wird das Feuer eröffnet und es gibt Tote. - In Neumarkt wird vom Magistrat nach Beschwerden der Bevölkerung über den schrecklichen Anblick den Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen verboten über die Marktstraße zu ihren Arbeitsstätten zu gehen. Die mittägliche Verpflegung erhalten sie im Saal der Gaststätte Tucher Grünbaumwirtsgasse 13. - In Neumarkt legen private Firmen Zwangsarbeiterbaracken an u.a. Expresswerke, Haug und Lang (2016 Gleichauf ), Saturn (2016 Petry), Ehmann und Pfleiderer. - In Nürnberg wird der in Amberg geborene Bergmannssohn, Kunstmaler und Flakhelfer Michael Mathias Prechtl (17) mit dem Reichsarbeitsdienst RAD in Polen eingesetzt. - In Ansbach werden in der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum 350 Zwangssterilisationen durchgeführt. - In Bayreuth erbaut Wieland Wagner (26) bei den Kriegsfestspielen mit der einzig zugelassenen Oper Meistersinger von Nürnberg das Bühnenbild. - Das Soldatenlied Rosamunde wird der zweite Millionenseller. - In München stellt der Chemiekonzern Wacker den wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten entbundenen SS Oberführer, NS Regierungspräsidenten und ehemaligen nürnberger NS Polizeidirektor Heinrich Gareis (65) an. - Auf Autobahnen wird Fahrradfahren erlaubt. - In Regensburg beschäftigt der ehemalige Arzt und regensburger NS Bürgermeister Otto Schottenheim (48) russische Haushaltshilfen. - In Nürnberg gibt es bei Fliegerbombenangriffen der englisch Royal Air Force auf den Rangierbahnhof, die Südstadt, Altstadt, Siemens, Neumeyer (Zündapp, Kabelwerk), MAN, Laufamholz und Feucht trotz Flugabwehr und Nachtabfangjäger über 1200 Tote. - In Regensburg beginnen Fliegerbombenangriffe. - Der in Regensburg geborene Leiter der Statistischen Abteilung im SS-Hauptamt Richard Korherr (40) erstellt den nach ihm benannten Korherr-Bericht über die Endlösung der Judenfrage. - Der in Sofia geborene Simeon von Sachsen Coburg und Gotha (St) (06) wird Zar von Bulgarien. - Der in Regensburg geborene regensburger Kino Capitol Besitzer Simon Oberdorfer (71) stirbt mit seinen Verwandten, mit denen er bereits bis vor die Küste von Havanna geflohen war und nach Holland zurückkehren musste, im KZ Sobibor. - In Regensburg wird der von der NSDAP enttäuschte, kritische alte Kämpfer, ehemalige Standartenführer und Blutordensträger Dr Max Sack (43) als Direktor des elitären protestantischen Alumneums Ecke Gesandtenstraße/Am Ölberg von seinem parteitreueren Stellvertreter Gentner abgelöst, der im Andachtsraum die christlichen Kreuze durch Hakenkreuze ersetzt und pseudoreligiöse Rituale mit Aufmärschen einführt. Er wird zum Kriegsdienst eingezogen. - Das in Regensburg geborene regensburger NSDAP Ortgruppengründungsmitglied, alter Kämpfer, SS Division Wiking Mitglied Willy Frank (40) wird Leitender Zahnarzt im KZ Auschwitz. - In Feucht verliert der Verleger und NSDAP Mitglied Hanns Bollinger (46) die Druckaufträge für die Tageszeitung Der Bote von Altdorf an den Willmy-Verlag. ( Der Stürmer Verleger Max Willmy erhält 1947 3 Jahre Gefängnis) - Der in Weiden geborene NS treue, evangelische Pfarrer und ehemalige offenbacher NSDAP Ortgruppenleiter Joseph Maria Weeber (62) wird Vertretung des Regensburger Geistlichen. - In Amberg wird der in Amberg geborene ehemalige Gemeinde- und Sparkassenangestellte Josef Malzer (41) Führer der amberger SA Brigade 82. - In Nürnberg wird das Variete Theater Apollo in der Pfannenschmiedsgasse 22 bei einem Fliegerbombenangriff getroffen und schwer beschädigt. - In Hilpoltstein trägt der Wehrmachtsleutnant und evangelische Pfarrer Herold das goldene NSDAP Parteiabzeichen mit Stolz. - Der in Regensburg Wörth geborene Scharfrichter Johann Reichhart (50) richtet die Weiße Rose-Widerstandmitglieder Hans Scholl (25) und Sophie Scholl (22) hin.

1942 Wetter: Kälterekord in Bayern. Wassermangel durch trockenen Sommer und Spätherbst. Hitzerekord im August. - In Neumarkt wird nach der Deportation der letzten 15 Juden judenfrei gemeldet. - In Neumarkt Wolfstein wird das Internierungslager 24 für Zwangsarbeiter eingerichtet. Aufseher u.a. sind Jakob Kistner und Haubner. Lagerleiter Grasser bringt seine eigene Köchin Regner mit, die nur für die Aufseher kocht. - In Roth wird der rother Stadtpfarrer German Mayr wegen Wehrmachtssabotage von der Geheimen Staatspolizei alias Gestapo verwarnt. - In Regensburg wird den Juden nur noch das Nötigste zu Essen zugestanden, sie werden verpflichtet den Judenstern zu tragen und an ihren Wohnungstüren einen Judenstern anzubringen. - In Nürnberg werden 1000 Juden, darunter 426 Nürnberger ins KZ Izbica deportiert, wovon alle ermordet werden. Weitere 19 nürnberger Juden werden über Bamberg ins KZ Krasnystaw gebracht, von denen alle ermordet werden. Weitere 533 ältere nürnberger Juden werden ins KZ Theresienstadt deportiert, von denen 27 überleben. In Nürnberg werden die verbliebenen 345 Juden nach Fürth deportiert, wodurch der in Nürnberg geborene nürnberger Oberbürgermeister Willy Liebel (45) Nürnberg judenfrei melden kann. - In Regensburg wird das KZ Obertraubling unter Verwaltung der Messerschmitt GmbH gestellt. - Der originale Neptunbrunnen wird in Sankt-Petersburg abgebaut und zurück nach Nürnberg gebracht. - In Regensburg verhaftet die Geheime Staatspolizei alias Gestapo, Minoritenweg 1, die unorganisierte 50-köpfige Widerstandsgruppe Neupfarrplatz, deren Mitglieder über 40 und 50 Jahre alte hauptsächlich verheiratete ehemalige arbeitslose Agrararbeiter, ein Drittel WW1 Kriegsinvaliden und Rentnern sind, sich am Neupfarrplatz treffen und auf die Kommunistische Revolution warten, mit dem aus Regensburg stammenden Postfacharbeiter Josef Bollwein und dem aus Regensburg stammenden Hilfsarbeiter Johann Kellner wegen kommunistischer Hetzpropaganda und des Abhörens ausländischer Radiosender. - In Regensburg werden am Platz der zerstörten Synagoge 106 regensburger Juden zusammengetrieben und ins KZ Piaski deportiert. - Der in Fürth geborene Spielwarenunternehmersohn, Ufa-Kulturausschussmitglied und Propagandafilm-Schauspieler Paul Hartmann (53) ist Präsident der Reichstheaterkammer. - Der in Bayreuth geborene gelernte verheiratete Kaufmann Michael Redwitz (32) wird Schutzhaftlagerführer des KZ Dachau. - In Amberg besitzt Leo Katzenberger (68) das Schuhgeschäft Springmann am Marktplatz, das er von Christen führen lässt. - In Nürnberg besitzt Leo Katzenberger (68) ein Schuhgeschäft in der Spittlergasse 19. - In Nürnberg beginnt der Multimillionär und Villenbesitzer in der Praterstraße Leo Katzenberger (68), der als Lebemann mit eigenem Chauffeur alias Sugardaddy auftritt, ein Verhältnis mit seiner mittellosen Mieterin und Fotographin Irene Scheffler (22), beschenkt sie Anfangs mit Pralinen und Zigaretten, dann später mit Pelzmänteln und Geld, damit sich ihr Freund, ein mittelloser Autoverkäufer, ein eigenes Auto leisten kann, wird von seinem eigenen Lageristen und NSDAP Hauswart Johann Heilmann wegen dieser Schamlosigkeit gestellt. Leo Katzenberger (68) wütet und entlässt den anmaßenden Angestellten, der ihn deshalb anzeigt. In Nürnberg lässt der in Unterfranken geborene nürnberger Sonderrichter Oswald Rothaug (45) den Juden Leo Katzenberger (68) wegen Rassenschande nach Blutschutzgesetz und Verordnung gegen Volksschädlinge guillotinieren. - In Regensburg werden 106 Juden vom Platz der zerstörten Synagoge ins KZ Piaski deportiert. - In Amerika kommt der Hollywood-Film Casablanca mit nationalsozialismus-kritischer Botschaft heraus. - Der in Nürnberg geborene Schauspieler Wolfgang Preiss (32) ist Darsteller im Propagandafilm Die große Liebe. - In Ingolstadt wird ein eher unterkühler NSDAP Kreistag in der Donauhalle und auf dem Volksfestplatz abgehalten. - Der zweitälteste deutsche Kaisersohn Eitel Friedrich von Zollern Preußen (St) (59) wird als Regimegegner ohne militärische Ehren beigesetzt. - Der homosexuelle SA General, NSDAP Mitglied und viertälteste deutsche Kaisersohn August Wilhelm von Zollern Preußen (St) (55) alias Auwi lästert privat über Joseph Goebbels, wird daraufhin politisch kaltgestellt und erhält ein Redeverbot. - Der in Amberg geborene Gewehrfabrikeisendreher und SA Mitglied Hans Aumeier (36) wird Schutzhaftlagerführer im KZ Auschwitz, wo er Stehzellen für Gefangene einführt, wobei in 1m³ große Dunkelzellen bis zu 4 Gefangene über Tage eingesperrt werden. - In Nürnberg verurteilt das Sondergericht des Volksgerichtshofs den aus Nürnberg stammenden KPD ler und Monteur Fritz Grasser (40), der bereits 5 Jahre Haft in KZs hinter sich hat, wegen Prophezeiung einer Kriegsniederlage zum Tode. - In Nürnberg wird der aus Nürnberg stammende Maschinenschlosser, ehemalige KPD ler und Rote Hilfe Mitglied Lorenz Zörntlein (56) wegen kritischer Äußerungen 6 Monate inhaftiert und dann der Gestapo überstellt. - In Sulzbürg werden die letzten Juden vertrieben. Der Einwohner Kerl wagt es nicht die Bitte seines jüdischen Nachbarn Weil auf sein Haus aufzupassen zu erfüllen. - Der aus Tirschenreuth stammende Kistenmacher und ehemalige KPD ler und Rote Hilfe Mitglied Michael Wimmer (68) und seine Frau (68) werden wegen Regimegegnerschaft zu 4 bzw 2 Jahren Haft verurteilt. - In Regensburg wird der katholische Kirchenchor Regensburger Domspatzen gefördert, während die anderen christlichen Organisationen repressiv behandelt werden. - In Regensburg trifft in der Heil- und Pflegeanstalt Karthaus Prüll ehemaliges Kloster Prüll Ludwig Thoma Straße 14 der Hungererlaß des münchner Ministerialdirektors des Innern Dr Walter Schultze ein, durch den durch gezieltes allmähliches Aushungern der Kranken die ausgesetzte Euthanasie fortgesetzt wird, indem eine völlig fettlose Kost wie in Wasser gekochtes Gemüse nach 3 Monaten zum Tod führen soll. Der in Deggendorf geborene kommissionarische NS Kreisbeauftragte für Rassenpolitik Dr Paul Reiß (59) richtet die Abteilung ein, lässt sie vom in Regensburg geborenen Blockleiter im Rassenpolitischen Amt der NSDAP und NSV-Volkswohlfahrtsmitglied Oberarzt  Rudolf Karl (39) (1961 Direktor von Karthaus-Prüll) leiten, wählt aber selbst aus. Die Hungerstation befindet sich zunächst in Haus E, wo rund 25 Patientinnen täglich nur ein halben Schöpflöffel Suppe ganz nach Lust und Laune der Pflegerin bekommen. Weitere Hungerstationen werden eingerichtet. - In Neumarkt wird Anton Peter Oberbürgermeister. - Der in Regensburg geborene Widerstandskämpfer Hans Weber (30) wird in die Strafdivision 999 eingezogen und muss in Nordafrika Kriegsdienst leisten. - In Eichstätt erlaubt der in Neumarkt Rittershof geborene eichstätter Bischof Michael Rackl (59) dem englischen Kriegsgefangenen Alan Noel Latimer Munby (29) aus dem Kriegsgefangenenlager Kipfenbergerstraße 3 auf der bischöflichen Druckerpresse ein eigenes Magazin Touchstone zu drucken, in dem u.a. die Geistergeschichte The alabaster hand zu lesen ist. - In Sulzbach-Rosenberg gibt es Fragen nach Wehrunwürdigen, die sich in Konzentrationslagern befinden. - In Nürnberg lässt der in Unterfranken geborene nürnberger Sonderrichter Oswald Rothaug (45) polnische Zwangsarbeiter wegen polnischen Untermenschentums hinrichten. - Der in Neumarkt geborene Kunstmaler und NS Propagandamaler Albert Reich (61) wird von Adolf Hitler (53) zum Professor ernannt. - In Eichstätt werden für die Bevölkerung die Zehn Gebote für den Umgang mit Kriegsgefangenen des bis dahin von der Presse totgeschwiegenen Offiziersgefangenenlager OFLAG VII B Kipfenberger Straße 3 bekannt gegeben, nach denen u.a. jeglicher Kontakt, das stellvertretend Schreiben oder Befördern von Briefen, Alkohol, Annahme von Geld, Einladungen oder Familienanschluß verboten sind. Das Wachpersonal besteht aus, nach Insassen unbestechlichen, ehemaligen Rußlandkämpfern. Der schikanöse kriegsunerfahrene österreichische SA Legionär Oberstleutnant Blätterbauer übernimmt die Lagerleitung. Ein Ausbruchsversuch in selbstgefertigten Uniformen von George Kane, Stuart Walker u.a. gelingt, wird aber u.a. nach Kinobesuchen in München nach 2 Tagen bei Kontrollen vereitelt und die 5 Ausbrecher werden zurückgebracht, angeblich freundlich verhört und erhalten 30 Tage Arrest. - Der in Grub geborene kriegsbeschädigte ehemalige Vollzugssekretär und NSDAP Stadtrat, Gauamtsleiter und Gaurichter SA Standartenführer, pensionierter nürnberger Stadtverwaltungsoberamtmann und NSDAP Reichstagsmitglied Georg Gradl (58) wird wegen Betrugs und Unterschlagung als Leiter der Witwen- und Waisenkasse aus der NSDAP ausgeschlossen, zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und von Adolf Hitler (53) begnadigt. - Der in Sankt Petersburg geborene 7. leuchtenberger Herzog und Kaiserliche Hoheit Sergei Maximilianovich (St) (52) folgt seinem Bruder, dem 6. leuchtenberger Herzog und Kaiserliche Hoheit Alexander Georgievich de Beauharnais (St) (30). - NS Propagandaminister Joseph Goebbels (45) belegt Lale Andersen (37) mit ihrem 1939 aufgenommenen Soldatenlied und Millionenseller Lili Marleen mit einem Auftrittsverbot. Auf eine geplante Deportation in ein KZ wird durch das Medieninteresse verzichtet. - In Regensburg kostet ein Kriegsgefangener inklusive Leihgebühr der Stadt 3,64 Reichsmark/Tag, ein deutscher Hilfsarbeiter dagegen 4,64. Ausgeliehen wird u.a. von der Baufirma Riepl oder regionalen Bauern. - In Regensburg wird in der Zwangsarbeitermassenunterkunft Sternbräukeller Galgenbergstraße 15 zur Desinfektion Zyklon B eingesetzt. - In Nürnberg gibt es bei einem Fliegerbombenangriff der Royal Air Force auf die Südstadt, die Luitpoldhalle für 16000 Besucher auf dem Reichsparteitagsgelände und die Burg bei 152 zerstörten Wohnhäusern 136 Tote. - Der NSDAP Gau Bayerische Ostmark wird in Gau Bayreuth umbenannt. - In Nürnberg wird FAUN von Fliegerbomben getroffen und produziert nach einem halben Jahr wieder Lastkraftwagen Zugmaschinen. - Der in Niederösterreich geborene ehemalige brasilianische Kaiserthronprätendentenbruder Ludwig Gaston von Sachsen-Coburg und Gotha (St) (72), Witwer der bayerischen Königstochter Mathilde von Wittelsbach Bayern (St) (++) wird in Coburg beigesetzt. - Der exilierte bulgarische Zar Ferdinand von Sachsen Coburg und Gotha I (St) (81) wird Ehrendoktor der Universität Erlangen. - Karl Ludwig von Thurn und Taxis (St) (++) stirbt. - In Nürnberg werden mit einem Sonderzug ohne Zwischenfälle 990 Juden aus dem Gestapobereich Nürnberg Fürth mit dem Reiseziel Lublin-Izbica abtransportiert. Der Jude Dr. Martin Israel Offenbacher begeht vorher mit Leuchtgas wie einige andere Selbstmord. - Sulzbürg ist judenfrei. - In Nürnberg wird der aus Zwickau stammende Professorensohn und SS Sturmbannführer, Kriminalrat Ottomar Otto (50) zum Kriminaldirektor befördert. Er ist für die Kriegsgefangenen zuständig. - In Nürnberg wird der Bademeistersohn, WW1 Feldgeistliche, SS Mitglied, ehemalige evangelische nürnberger Religionslehrer und nürnberger NSDAP Presseamtleiter Gustav Bub (53) Gaustellenleiter im Hauptschulungsamt der NSDAP. - Zum HJ Gebiet 22 Bayreuth gehören u.a. Bann 339 Neumarkt, Bann 311 Regensburg und Bann 306 Weiden. - In Freystadt ist Lorenz Thumann NSDAP Ortsgruppenleiter und Bürgermeister. - In Kastl wird in der Klosterburg ein Umerziehungslager für insgesamt 179 verschleppte slowenische Kinder u.a. Vinko Preloznik, Janez Žmavc und Janez Stiglic eingerichtet. SS Oberscharführer Seeberger, der von HJ mit Gummischlauch züchtigen lässt, lässt sie zum Fahnenappell antreten und exerzieren. 52 Kinder schlafen in einem Raum. Sie werden als Zwangsarbeiter in der Sprengstofffabrik Wasag oder auf lokalen Bauernhöfen eingesetzt. Lagerleiterin Lauer wird als menschlich beschrieben. - In Seligenporten werden insgesamt 155 verschleppte slowenische Kinder zur Umerziehung in das neu eingerichtete Umerziehungslager Kloster Seligenporten gebracht. - In Hohenfels sucht der Staatspolizei Stapo Kriminalsekretär Hans Metzger in der Aktion Zeppelin unter 600 Gefangenen nach Rotarmisten, die bereit sind überzulaufen. Gleichzeitig sondern sie 10% als unbrauchbar aus und lassen sie zur Ermordung ins KZ Flossenbürg bringen. - In Flossenbürg beschweren sich die Einwohner von Flossenbürg über den Schießlärm und die Geruchsbelästigung durch die Krematorien im KZ Flossenbürg, woraufhin die Hinrichtungen eingestellt werden. - Die Wehrmacht in Regensburg stellt einen Sammeltransport für 48 unbrauchbare sowjetische Kriegsgefangene über Schönach, Taimering, Regensburg Hermann-Göring-Werk, Regensburg Nockerkeller, Parsberg, Ponholz und Maxhütte zusammen und verschleppt sie ins KZ Flossenbürg, wo sie ermordet werden. - In Nürnberg gibt Hermann Strebel (65) alias Strebala mit seiner Frau Antonie sein Kabarett Bierkabarett im Restaurant im Hotel Wittelsbach Pfannenschmiedsgasse 22 auf und setzt sich in München zur Ruhe. - In Nürnberg wird der fränkischer Journalist, Humorist und Mundart-Schriftsteller Klaus Schamberger geboren. - In Amberg wird der jüdische Schächter Leopold Godlewsky, der mit dem Fahrrad von Ort zu Ort unterwegs ist, Gänse schächtet und koscher stempelt, die dann teuer verkauft werden können, deportiert. Gänsemast war und ist das häufigste angemeldete und wieder abgemeldete Gewerbe der Gegend. - In Schwabach schlägt die NSDAP Kreisleitung Schwabach den rother NSDAP Bürgermeister Dr Robert Gross erfolgreich wegen seiner NSV Verdienste für das Kriegsverdienstkreuz II. Klasse vor. Er ist Mitglied der Nordischen Gesellschaft. - In Regensburg auf Gut Schrammelhof stirbt der in Nürnberg aufgewachsene SA Oberführer, SS Brigadeführer, WW1 Kampfflieger und Vorstandsvorsitzender des Gesamtunternehmens Messerschmitt AG Theodor Croneiß (48). - Der in Nürnberg geborene promovierte Jurist und Stellvertreter des Präsidenten des Landesarbeitsamts in Bayern und SA Brigadeführer Wilhelm Dennler (40) forciert die Zwangsarbeit in Tschechien, wo er als Hauptorganisator des totalen Arbeitseinsatzes bezeichnet wird (nach dem Krieg verschollen). - In Regensburg will Prinz Johannes von Thurn und Taxis (St) (16) von seinem Vater und Wehrmachtsangehörigen Prinz Karl August von Thurn und Taxis (St) (44) dazu angehalten worden sein, allen jüdischen Frauen mit Judenstern einen guten Tag zu wünschen, denn das bist du deiner Position als Prinz schuldig. Sein Onkel der Erbprinz Franz Joseph von Thurn und Taxis (St) (49) ist Wehrmachtsoffizier und Besatzungsoffizier in Frankreich. Dessen Kinder sind Helene (18), Maria Theresia (17), Maria Fernanda (15) und der in Regensburg geborene Erbsohn Gabriel von Thurn und Taxis (St) (20), der als Reiterregimentsoffizier in der Schlacht von Stalingrad stirbt. - In Roth wird ein Tag der Wehrmacht mit Flugschau veranstaltet. - In Alterlangen zerstören Fliegerbomben ganze Straßenzüge. - In Nürnberg ist im NSDAP Lokal Blaue Traube Pfannenschmiedsgasse der Stammgast Landgerichtsdirektor Oswald Rothaug (45) unter seinem Spitznamen Scharfrichter bekannt. Der mit ihm befreundete Blaue Traube Besitzer Georg Haberkern (53) ist Leiter der Wirtschaftsgruppe Gaststätten- und Beherbungsgewerbe Nordbayern. - In Nürnberg Dutzendteich brennt der Freizeitpark KdF Stadt mit Dauervolksfest, Folklore und Variete nach einem Bombenangriff nieder. - In Nürnberg wird der NSDAP Gauleiter Franken Hans Zimmermann (36) zum Kriegsdienst eingezogen. - In Hilpoltstein befiehlt der NSDAP Landrat Dr Gustav Hilgert dem heidecker Gendarmerieposten den Landwirt Ludwig Wittmann, nach wiederholter Arbeitsverweigerung zu verhaften und veranlasst seine Einweisung in das KZ Dachau, wo er nach 7 Monaten stirbt. - NSDAP Alter Kämpfer Sohn Helmut Strasser (22) stirbt in Russland. - In Neumarkt löst Anton Peter Anton Erhard als Bürgermeister ab. - In Regensburg wird der Stapo alias Staatspolizei Leiter Abteilung IV a I (innerpolitische Angelegenheiten, insbesondere Kampf gegen den Kommunismus) Luitpold Kuhn als Gestapo Inspektor nach Stavanger versetzt. - In Regensburg ersetzt Gestapo Kriminalkommissar Sebastian Ranner, Abteilungsleiter Kriminalkommissar Luitpold Kuhn bei der Gestapo Minoritenweg 1, zuständig für die Entsorgung von Kriegsgefangenen. Sebastian Ranner gesteht 1955 bei jeder Hinrichtung anwesend gewesen zu sein. Die Stapostelle Regensburg ist für den Regierungsbezirk Oberpfalz/Niederbayern mit den Stalags XIII A Sulzbach-Rosenberg und XIII B Weiden zuständig.

1941 Wetter: Frühjahr schlechtes Wetter. Gute Ernte. Geringe Obsternte. Schneefall im November schädigt die Winterfrucht. Dreitägiger Orkan im November in Spiegelau. - Angriff auf die Sowjetunion - Der neumarkter Oberbürgermeister Johann Baptist Dotzer (33) stirbt bei einem Flugzeugabsturz und wird zum Helden stilisiert. Neuer Oberbürgermeister wird Anton Erhart von der NSDAP. - Der in Amberg geborene NS-Komponist Hans Baumann (27) erhält für sein Gesamtwerk den Dietrich-Eckart-Preis, des in Neumarkt geborenen NS-Schriftstellers. - In Breitenbrunn kritisiert der breitenbrunner Pfarrer Josef Rebele die Entfernung der Schulkreuze und wird dafür bei der regensburger Geheimen Staatspolizei alias Gestapo, Minoritenweg 1, angezeigt. - In Altdorf wird der ehemalige rehabilitierte Ortsgruppenleiter Robert Bergmann (55) wieder Ortsgruppenleiter der NSDAP. - In Nürnberg ist die Autobahn nach Berlin und nach München durchgehend befahrbar. - In Nürnberg wird in der Frankenstraße 204 ein Außenlager des KZ Dachau eingerichtet. - In Neumarkt wird in der Kunstmühle ein Gefangenenlager für russische Kriegsgefangene eingerichtet. - In Nürnberg leben 1835 gemeldete Juden. Davon werden 1008 Juden, davon 512 vom Bahnhof Märzfeld (2016 Langwasser) am Reichsparteitagsgelände nach Riga deportiert. 496 werden ermordet. - In Regensburg bauen im KZ Obertraubling russische Zwangsarbeiter die Messerschmitt-Transportflugzeuge Me 321 und Me 323. - In Amberg demonstrieren etwa 500 Menschen gegen den Kruzifixerlass. - Der verwitwete belgische König Leopold III von Sachsen Coburg und Gotha (St) (40) heiratet unstandesgemäß, nur kirchlich und damit rechtlich ungültig, die bürgerliche englische Rechtsanwaltstochter Mary Lilian Baels (25) mit flämischen Eltern. Adolf Hitler (52) schickt Blumen. - Der in Fürth geborene Spielwarenunternehmersohn, Ufa-Kulturausschussmitglied und Schauspieler Paul Hartmann (49) und die in Nürnberg geborene münchner Volkstheaterschauspielerin Margarete Haagen (52) sind Darsteller im NSDAP-Propagandafilm Ich klage an. - In Nürnberg müssen Juden den Judenstern tragen. - Der abgedankte Kaiser Wilhelm von Zollern (St) (82) stirbt im NSDAP Arrest im niederländischen Exil Doorn. - In Nürnberg werden erste Juden nach Riga ins KZ Jungfernhof deportiert. Die Fluchtrute nach Palästina über die Sowjetunion ist blockiert. Deutsches Emigrationsverbot für Juden als erster Schritt zur Endlösung. Mit der Kriegserklärung der USA ist eine Emigration für Juden nach Amerika nicht mehr möglich. - In Nürnberg spielt in der Luitpoldstraße 3 mit der Telefonnummer 26686 im Cabaret Wintergarten der Sologeiger Helmut Gresser, in der Königin-Bar Ferdinand Bechtold mit seinen Solisten am Klavier und im Lichtspieltheater Lu-Li wird der Film Feinde mit Brigitte Horney und Willy Birgel (50), 7 Jahre Pech mit Hans Moser (61) und Theo Lingen mit Lachgarantie vorgeführt. - Alliierte Luftangriffe. - Bei schulärztlichen Untersuchungen werden für die Kinderlandverschickung Bettnässer, Epileptiker, Asoziale und Halbjuden aussortiert. - Die in Neumarkt geborene Schauspielerin Käthe Dorsch (51) spielt die Barockdarstellerin Caroline Neuber (+1760) im Spielfilm Komödianten. - In Hamburg wird das berliner Fernsehprogramm Paul Nipkow innerhalb der Stadt ausgestrahlt.  - In Eichstätt schreibt der eichstätter Bischof Michael Rackl (58) von einem Kreuzzug, einem heiligen Krieg für Heimat und Volk, für Glauben und Kirche, für Christus und sein hoch heiliges Kreuz. - In Eichstätt kehrt der ehemaligen Wehrmachtsoffizier Dompfarrer Johannes Kraus nach einer dritten kurzfristigen Verhaftung nicht mehr zurück sondern übernimmt eine neue Pfarrei in Zell bei Hilpoltstein und ist danach Hilfsgeistlicher. - Das ingolstädter Infanterieregiment 63 alias Panzergrenadierregiment 63 beteiligt sich am Überfall auf die Sowjetunion. - In Regensburg sind Sabotageaktionen durch die KPD auf den Umschlaghafen geplant, wo Tankwagen in Brand geschossen werden sollen. - In Nürnberg verurteilt das Sondergericht des Volksgerichtshof das aus Nürnberg stammende ehemalige KPD Mitglied Reißzeugmacher Karl Brückner (61) wegen Abhörens ausländischer Radiosendungen und der Verbreitung der Nachrichten zu 4 Jahren Gefängnis. - Das aus Peterfecking bei Kelheim stammende Mitglied der kommunistischen Erwerbsloseneinheitsfront Zellwollearbeiter Georg Meindl (61) wird wegen Bekenntnis zum Kommunismus zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt. - In Nürnberg verurteilt das Sondergericht des Volksgerichtshofs die aus Stein stammende verheiratete Arbeiterin Marie Pörner (42) wegen Verleumdung der deutschen Wehrmacht zu 1 Jahr Gefängnis. Danach wird sie nicht freigelassen sondern der Gestapo übergeben. - In Sulzbürg wird das protestantische Erholungsheim Freundeskreis Sulzbürg von Elisabeth Nägelsbach (47) beschlagnahmt und für die Kinderlandverschickung umgenutzt. - In Regensburg hat die Geheime Staatspolizei alias Gestapo im Minoritenweg 1 98 Verwaltungsbeamte und 150 Gestapobeamte. - In Nürnberg hat die Geheime Staatspolizei alias Gestapo in der Ludwigstraße 36 200 Beschäftigte. - In Regensburg besteht das Bauerntheater Platzl Kleeblatt aus Weiss, Veri Geisenhofer und Viktor Preissler. - In Regensburg werden in der Heil- und Pflegeanstalt Karthaus Prüll ehemaliges Kloster Prüll Ludwig Thoma Straße 14 unter der Leitung von Dr Steinmeyer, einem T4 Gutachter, von einer 17 köpfigen Kommission 13 jüdische Patienten, darunter 8 aus Klingenmünster in einem Aktion T4 Sammeltransport nach Eglfing verlegt und dann zur Tötung in die Anstalt Brandenburg gebracht. Die Auswahl überwacht der aus München angereiste Regierungsmedizinalrat Kurt Schmalenbach. Nach den Morden wird die Elektrokrampfbehandlung eingeführt. - In Regensburg wird vom Verteidigungsreferat durch den NS Landrat Riederer angeordnet, dass das mit geistig Behinderten belegte Kloster Reichenbach innerhalb von zwei Tagen geräumt werden und mit 500 Kindern aus dem Rheinland wegen der dortigen Fliegerangriffe belegt wird, die sich angeblich bereits auf dem Antransport befinden. Die 200 geistig Behinderten werden mit 3 Sanitätsautos, 2 Reichsbahnomnibussen und 4 Reichsbahnkraftwagen in die Irrenanstalt Regensburg-Karthaus alias Heil- und Pflegeanstalt Karthaus Prüll ehemaliges Kloster Prüll Ludwig Thoma Straße 14 deportiert. In den Anstaltsräumen von Kloster Reichenbach müssen alle Kreuze und religiösen Bilder entfernt werden. - In Regensburg werden in der Heil- und Pflegeanstalt Karthaus Prüll ehemaliges Kloster Prüll Ludwig Thoma Straße 14 1156 Patienten vorübergehend untergebracht. In Regensburg hat die Euthanasie-Aktion T4 mindestens 641 Patienten das Leben gekostet. Gleichzeitig sind Kriegsgefangene aus Polen, der Ukraine und Russland untergebracht, um deren getrennte Unterbringung gebeten wird. - In Günzburg ist der Verwaltungsleiter der Heil- und Pflegeanstalt Günzburg Ludwig-Heilmeyer-Straße 2 in die Planungsabteilung der T4 Zentrale aufgerückt. - In Nürnberg wird die Nürnberger Gobelin Manufaktur u.a. von der in Paris geborenen Irma Goecke (46) gegründet. - In Deining hält der Pfarrer verbotenerweise Gottesdienste an Himmelfahrt und Fronleichnam ab und wird deshalb zu 100 Reichsmark oder 10 Tagen Gefängnis und der Kaplan zu 300 Reichsmark oder 30 Tagen Gefängnis verurteilt. - In Neumarkt wird Anton Erhard Oberbürgermeister. - In Nürnberg beendet der ehemalige regensburger Landgerichtsdirektor, ehemalige Kriegsgerichtsrat, Journalist und Schriftsteller Karl Engert (64) sein jahrelanges Amt als Richter am Nürnberger Sondergericht und beschäftigt sich mit der Vernichtung unwerten Lebens. - In Regensburg findet eine HJ Kundgebung am Dachauplatz alias Moltkeplatz statt. - In Regensburg Neutraubling hat Fliegerleutnant Freiherr Heinrich von Podewils Wildenreuth (22) eine Notlandung nach einem Abschuß südlich von Straubing und wird (2016) öffentlich geehrt. - In Eichstätt wird der in Neumarkt St Helena geborene Priester Ludwig Ott (35) ordentlicher Professor für Dogmatik an der bischöflichen Philosophisch-theologischen Hochschule. - In Regensburg brechen in den Zwangsarbeitermassenlagern Epidemien von Typhus, Ruhr und Fleckfieber aus. - In Schwabach werden 50 Häuser bei einem Fliegerbombenangriff der englischen Royal Air Force zerstört. - In Regensburg wird der Leiter der städtischen Kinderklinik Dr Schaudig nach internem Machtkampf zur Wehrmacht eingezogen und der Neffe des regensburger Stadtbeigeordneten Facharzt Fritz Reinemer, Dr Walter Reinemer rückt dafür nach. - In Schwandorf wird der nörgelnde, nationalsozialistische Alte Kämpfer, der seinen Kopf bei vielen Prügeleien hingehalten haben will, langjährige Sparkassenangestellte und NSDAP Mitglied Hans Schaumberger (39) nicht befördert und beschwert sich öffentlich, dass der Bürgermeister und schwandorfer NSDAP Kreisleiter Oskar Fürst seiner Schwester Maria Fürst das jüdische Geschäft Moritz Block gegenüber der Stadtsparkasse unrechtmäßig verschafft hätte, wird dafür entlassen und nach Litzmannstadt, ein jüdisches Stadtghetto in Polen, versetzt. - In Mörsdorf werden die Kirchenglocken zum Einschmelzen abgehängt. Es soll dafür ein elektrischer Gong angeschafft werden. - In Nürnberg wird Max Morlock (16) in die erste Mannschaft des 1.FCN alias Club übernommen. - In Bamberg wird Graf Anton Wolfgang von Faber Castell als Sohn des in Schwarzenbruck geborenen Graf Roland von Faber Castell (St) (36) und der Schweizerin Katharina Sprecher von Bernegg (24) geboren. - Der in Freystadt geborene SS Führer und ehemalige Leiter des Lebensborn e.V. Guntram Pflaum (38) führt das Sonderkommando Pflaum, das die Aufgabe hat in Russland deutschstämmige Kinder aufzuspüren und in SS Kinderheimen unterzubringen, wo sie an deutsche Adoptivfamilien weitergegeben werden. Viele der Kinder sind auch aus Vergewaltigungen entstanden. - In Freystadt werden im ehemaligen Franziskanerkloster Allersberger Str.33 Kinder der Kinderlandverschickung betreut. - In Eichstätt wird der ansbacher NSDAP Kreisleiter Richard Hänel (44) neuer NSDAP Kreisleiter und Oberbürgermeister. - In Hersbruck wird das Verschwinden des Neugeborenen des laufer NSDAP Kreisleiters, Standartenführers und SS Gründers Georg Sperber (44) im politischen Kampf gegen Julius Streicher (56) vom nürnberger Gestapoleiter und Stapoleiter Benno Martin (41) wieder aufgenommen. Das Ehepaar wird des Mordes angeklagt und Georg Sperber zu 6 Jahren Zuchthaus und Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte auf 5 Jahre verurteilt, aus der NSDAP ausgeschlossen, muss aber nicht ins Gefängnis, sondern wird zum Kriegsdienst eingezogen. - Der in Schwarzenfeld geborene SS Oberführer Dr Franz Hayler (41) wird Mitglied des Aufsichtsrats der Kontinentalen Oel AG und Zweiter stellvertretender Vorsitzer der Reichsvereinigung Kohle. - In Sulzbach-Rosenberg besteht das Kriegsgefangenenlager STALAG XIII a. - In Nürnberg Langwasser lässt Lagerkommandant Oberstleutnant Freiherr Ludwig von Imhof 20 russische Kriegsgefangene als untragbar aussortieren und ins KZ Dachau abtransportieren. - In Nürnberg werden auf allerhöchsten Befehl 2.000 sowjetische Kriegsgefangene in so schlechtem körperlichem Zustand zum Bau des Reichsparteitagsgeländes unter Generalmajor Nikolaus Schemmel (68) gezwungen, dass sie reihenweise sterben und sich ihr Einsatz als unmöglich erweist. - In Sulzbach-Rosenberg wird der in München geborene Kommandant des Stalag XIII a Polizeioberst Hadrian Ried abgelöst. Er geht in die Ukraine, wo er 30000 Kriegsgefangene befehligt. - Freiherr Christoph von Imhoff bringt sein Buch Sturm durch Frankreich heraus. - In Parsberg fordert NSDAP Kreisleiter Georg Peter Raßhofer (41) Pfarrer Meßner auf alle Schulkruzifixe abzunehmen, da er keine Zeit hätte und erklärt ihm angeblich, dass er es ruhig auf ihn schieben könne. Die katholische Pfarrhaushälterin fordert nach dem Abnehmen der Kruzifixe und weil das Morgengebet durch einen Tagesspruch, meist nationalsozialistisch gefärbt, ersetzt wird, alle Kinder auf nach Hause zu laufen und nicht mehr in die Schule zu gehen. Nach Monaten werden kleine Kreuze über den Türen wieder angebracht und ein Hitlerbild über dem Lehrerpult. - In Neumarkt kommt es im Rahmen des Kruzifixerlasses nach der Entfernung der christlichen Kreuze in Schulen zur Beschimpfung Brauner Bolschewismus. Wir bekämpfen den Bolschewismus und in der Heimat wird er herangezogen. - In Velburg schlagen rund 500 Kruzifix Protestler den Sattlermeister, Bürgermeister und Ortsgruppenleiter Josef Götz zu Boden und bringen die Kruzifixe in der Schule wieder an. - In Lengenfeld werden von 16 sowjetischen Kriegsgefangenen aus einem Arbeitskommando 8 von der Stapo als unbrauchbar aussortiert und im KZ Flossenbürg ermordet. - In Vilshofen werden von 24 sowjetischen Kriegsgefangenen aus einem Arbeitskommando 8 von der Stapo als unbrauchbar aussortiert und im KZ Flossenbürg ermordet. - In Regensburg werden vom Heeresnebenzeugamt Regensburg von 105 russischen Kriegsgefangenen 14 als unbrauchbar aussortiert und im KZ Flossenbürg nach 4 Wochen ermordet. - Im regensburger Bereich des Wehrkommandos XIII werden aus 2344 überprüften sowjetischen Kriegsgefangenen 330 als unbrauchbar im KZ Flossenbürg ermordet. - In Ponholz sortiert die Stapo 32 Kriegsgefangen aus 98 Kriegsgefangenen als unbrauchbar aus und verschleppt sie ins KZ Flossenbürg, wo sie ermordet werden. - In Bayreuth werden von einer britischen Bomberstaffel drei Spinnereien irrtümlich für die regensburgprüfeninger Messerschmitt-Flugzeugwerke gehalten, wodurch der Weiterflug nach Regensburg abgebrochen wird. Die Bomber werden zwar von der Luftaufklärung beobachtet, aber es sind keine Abfangjäger verfügbar. - Der deutsche Kronprinzensohn Hubertus von Preußen (55) heiratet die Tochter Maria Anna von Humboldt-Dachroeden (29) des SA Oberst Alexander Georg von Humboldt (55). - In Allersberg streiten der allersberger NSDAP Bürgermeister Distler und der allersberger Lehrer und NSDAP Ortsgruppenleiter Karl Kugler (39), weshalb sie von NSDAP Kreisleiter Minnameyer abgesetzt und durch Franz Frey ersetzt werden. Franz Frey wird gleichzeitig NSDAP Bürgermeister und Ortsgruppenleiter. - Der in Sulzbach geborene Schriftsteller Walter Höllerer (17) wird NSDAP Mitglied und Soldat. - In Erlangen beginnt die Heil- und Pflegeanstalt Erlangen Schwabachanlage 10 mit Hungerkost tausend Patienten zu töten. Man zwingt selbst schwerstverletzte Kriegskrüppel zu exerzieren. - Die in Bamberg geborene deutsche Kriegsberichterstatterehefrau und Lyrikerin Sophie Dorothee von Podewils, alias Freiin Sopie Dorothee von Hirschberg (32) veröffentlicht Die geflügelte Orchidee. - In Schwarzenbruck Rummelsberg verweigert der Körperbehinderteneinrichtung Rummelsberg Rektor Karl Nicol angeblich lebensunwertes Leben in Tötungsanstalten abtransportieren zu lassen. Fast alle Diakone sind Mitglied der SA und betreuen in Uniform. - Die Aktion T4 alias Gnadentod wird nach Protesten offiziell eingestellt, läuft aber inoffiziell weiter. - In Nürnberg ist die Hauptgeschäftsstelle Fränkische Tageszeitung als amtliches NSDAP Organ in der Ziegelgasse 9 mit der Telefonnummer 43781. - NSDAP Alter Kämpfer Sohn Günter Strasser (21) stirbt in Russland. - In Ansbach stirbt der Trisomie 21 Patient Wilhelm Thomas K. (43) nach seiner Verlegung aus dem neuendettelsauer Pflegeheim Bruckberg und der Diagnose Schwachsinn in der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach schon nach wenigen Tagen. - Die aus Allersberg stammende Christbaumschmuckfabrikbesitzerin Else Geiershoefer (62) stirbt im Ghetto Lodz. - In Regensburg erhält der Gestapo Leiter Fritz Popp (59) Minoritenweg 1 den Einsatzbefehlt Nr. 8 zur Aussonderung von sowjetischen Kriegsgefangenen aus den Kriegsgefangenenlagern der Wehrmacht und ihre Exekution in KZs, will bei RSHA Abteilungsleiter Müller nachgefragt und die Erklärung erhalten haben Russen hätten sich durch ihr brutale Art der Kriegsführung jedes Kriegsrecht verwirkt, womit er sich zufrieden gegeben habe. Kriminalkommissar Luitpold Kuhn wird von ihm zum Leiter des Einsatzkommandos bestimmt. - In Niederbayern und der Oberpfalz werden in 2 Jahren 22 polnische Zwangsarbeiter wegen verbotener Beziehungen von der Stapo oder Gestapo standrechtlich hingerichtet. - In Frankfurt beschwert sich der Oberlandesgerichtspräsident beim Reichsministerium, dass Euthanasieangehörigen schon vor dem Tod der Opfer Nachrichten über das mögliche Ableben ihrer Verwandten zugeschickt werden.

1940 Angriff auf Frankreich - Die Stadt Neumarkt verliert ihre Kreisfreiheit. - In Nürnberg ist der zweigeschossige Brauereikeller Palmenhofbunker Befehlsstelle des Nürnberger Luftschutzes. - In Nürnberg wird der aus Schwaben stammende NSDAP Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (55), der die wilde Arisierung betreibt, für seine Parteigenossen untragbar und auf Drängen vom in Fürth aufgewachsenen Hermann Göring (47) vor dem Obersten Parteigericht in München der Korruption für schuldig und zur Menschenführung nicht geeignet erklärt. Er bleibt NSDAP-Gauleiter Franken ohne Befugnisse, darf sich nicht mehr öffentlich zeigen und Nürnberg nicht mehr betreten, weshalb er aus der Cramer Klett Villa im Cramer Clett Park in Nürnberg auszieht und sich auf sein Gut Pleikershof zurückzieht. Außerdem bleibt er Herausgeber der Wochenzeitschrift Der Stürmer. Nur inoffiziell wird er beschuldigt 3 jugendliche Häftlinge vergewaltigt zu haben. - In Regensburg bauen in Obertraubling 2200 deutsche Soldaten der Strafkompanie Grafenwöhr die Werkstätten der Messerschmittwerke, die größte europäische Flugzeugfabrik auf. - In Regensburg werden 638 Insassen des Bezirksnervenkrankenhauses Ludwig-Thoma-Straße in die Tötungsanstalt Hartheim deportiert und mehr als 500 sterilisiert. - Der verwitwete belgische König Leopold III von Sachsen Coburg und Gotha (St) (39) trifft sich mit Adolf Hitler (51), kapituliert und lebt in NS-Hausarrest. - In Neumarkt wird Dünnbier gebraut. - Der in Fürth geborene Spielwarenunternehmersohn, Ufa-Kulturausschussmitglied, Propagandafilm-Schauspieler Paul Hartmann (51) ist Darsteller im nationalsozialistisch gefärbten Film Bismarck. - Der abgedankte Kaiser Wilhelm von Zollern (St) (81) wird aus dem niederländischen Arrest entlassen, hat aber keine Absichten ihn zu verlassen. - In Nürnberg sind 2083 Personenkraftwagen angemeldet. - Der in Velburg geborene Xaver Strauß (32) wird Leiter der Standortverwaltung des KZ Mauthausen. - Der in Bayreuth geborene Michael Redwitz (30) wird Leiter der Poststelle des KZ Mauthausen. - Der in Erlangen geborene Theo M. Loch (19) wird Mitglied der Leibstandarte SS Adolf Hitler. - Die Theatergruppe Regensburger Platzl macht mit Geisenhofer, Preißler und Weiss Truppenbetreuung. - In Regensburg ist es Juden nur noch in zwei Geschäften von 13:00 bis 14:00 erlaubt einzukaufen. Zwiebeln, Radios und Kanarienvögel sind verboten. - Der in Regensburg geborene Schriftsteller, ehemalige hauptamtliche Parteisekretär der KPD und SPD-Mitglied Franz Aenderl (57) wird in London Journalist. - In Amerika erscheint der Hitler-Satire-Film Der große Diktator des Schauspielers mit jüdischen Wurzeln Charly Chaplin (51). - Die in Nürnberg geborene münchner Volkstheaterschauspielerin Margarete Haagen (52) ist Darstellerin in der Bauernkomödie Das sündige Dorf. - Die in Neumarkt geborene Schauspielerin Käthe Dorsch (50) ist Hauptdarstellerin im NS Propagandafilm Trenck, der Pandur mit Hans Albers (49). - Das ingolstädter Infanterieregiment 63 kehrt nach erfolgreichem Frankreicheinsatz unter Jubelstürmen zurück. - Der abgedankte Kaiser Wilhelm von Zollern (St) (81) schickt Adolf Hitler (51) ein überschwängliches Glückwunschtelegramm für den Sieg über Frankreich aus dem niederländischen Exil Doorn. - Der Wehrmachtoberst und fünftgeborene deutsche Kaisersohn Oskar von Zollern Preußen (St) (52) wird wie der Enkel des Kaisers Major Burchard Friedrich Max Werner Georg von Zollern Preußen (St) (23) wegen des Prinzenerlasses aus der Wehrmacht entlassen. - In Amberg wird die heimkehrende 41. Infanteriebrigade begeistert empfangen. Die Soldaten tragen Blumen an Koppel oder Stahlhelm. - Das aus Nürnberg stammende KPD Mitglied und ehemalige KZ Dachau-Häftling Maschinenarbeiter Bernard Hacker (32) erhält wegen der Äußerung Wir haben früher gegen Hitler gekämpft und kämpfen auch heute noch gegen ihn, ich scheiße auf die NSDAP 9 Monate Haft. - Der aus Burglengenfeld stammende Maler und ehemalige KPD Funktionär Josef Schmid erhält wegen kritischer Äußerungen 18 Monate Haft. - Der aus Nürnberg stammende Schneider und ehemaliges KPD und Rote Hilfe Mitglied Dietrich Högner (39) erhält wegen kritischer Äußerungen 18 Monate Gefängnis. - Der aus Katzwang stammende Hilfsarbeiter und ehemaliges KPD Mitglied Karl Rösslein erhält wegen der Äußerung für den Führer ist es auch nicht schade, wenn er erschossen wird 8 Monate Haft. - Der aus Fürth stammende Stukkateur und ehemalige Mitglied der KPD und des Kampfbund gegen den Faschismus Karl Kölle (37) wird wegen der Äußerung die Regierung besteht aus lauter Lumpen und Schnallentreibern, man braucht sich nur Goebbels und Streicher anzusehens 7 Monate Haft. - Der aus Nürnberg stammende Maschinist und ehemaliges Rote Hilfe Mitglied Heinrich Buchinger wird wegen Äußerungen gegen den Krieg zu 7 Monaten Gefängnis verurteilt. - Der in England geborene SA Führer Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (56) unternimmt seine zweite Weltreise und trifft den amerikanischen Präsidenten Roosevelt, den japanischen Kaiser Hirohito und Molotow. - Der deutsche Kaiserenkel Wilhelm Friedrich Franz Joseph Christian Olaf von Zollern Preußen (St) (33) stirbt an der Westfront weshalb Adolf Hitler (51) mit dem Prinzenerlass dem Hochadel die Teilnahme am Krieg verbietet. - In Weiden wird das mit doppeltem Stachdrahtzaun und Wachtürmen gesicherten Straflager STALAG XIII b (2015) Bundeswehrkaserne eingerichtet. - Die Regensburger Domspatzen singen zur Truppenbetreuung an der Ostfront. - In Regensburg werden in der Heil- und Pflegeanstalt Karthaus Prüll ehemaliges Kloster Prüll Ludwig Thoma Straße 14 während der T4 Aktion 246 Betten frei gemacht. - In Regensburg werden in der Heil- und Pflegeanstalt Karthaus Prüll ehemaliges Kloster Prüll Ludwig Thoma Straße 14 888 Patienten vorübergehend untergebracht. - In Ansbach werden 2 Jahre lang insgesamt 900 geistig Behinderte der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum in Tötungsanstalten alias Hungeranstalten deportiert und in der Kinderabteilung mit der Tötung von 50 behinderten Kindern durch Todesspritzen mit überdosierten Beruhigungsmitteln und Verhungernlassen begonnen. - In Nürnberg tritt zwei Wochen lang der Multiinstrumentalsolist Paul Kaiser-Reka (59) im Kabarett Eden auf. - In Regensburg wird der in Nürnberg geborene regensburger NS Polizeipräsident und Gestapoleiter Fritz Popp (58) Minoritenweg 1 zum SS Obersturmbannfürer befördert. - In Nürnberg wird der blutrünstige Richter Rudolf Oeschey (37) Richter am Sondergericht Nürnberg, führt seine Prozesse mit ordninären Ausdrücken und verhängt wegen Nichtigkeiten schwerste Strafen besonders gegen Polen. - Prinz Friedrich von Thurn und Taxis (St) (69) und Prinzessin Eleonore von Thurn und Taxis (St) (66) treten in die NSDAP ein. - In Sulzbach-Rosenberg gibt es eine Unteroffiziersvorschule. - In Eichstätt wird im OFLAG VII B alias Offiziersgefangenenlager Kipfenberger Straße 3, dessen Insassen Arbeiten verboten ist, ein Entertainments & Magazine Commitee gegründet. - Der ehemalige coburger NS Oberbürgermeister und ehemalige bayerische Regierungspräsident von Niederbayern und der Oberpfalz Franz Schwede (46) meldet als NSDAP Gauleiter Pommern den ersten deutschen Gau judenfrei. - Der in Nürnberg geborene amberg-sulzbach-rosenberger NSDAP Kreisleiter Dr Artur Kolb (45) übernimmt auch die NSDAP Kreisleitung Neumarkt. - In ganz Deutschland laufen die antisemitsischen Propagandafilme Rothschild, Jud Süß und Der ewige Jude an und bereiten die deutsche Bevölkerung auf härtere Maßnahmen gegen die Juden vor, in denen sie als vernichtenswerte Untermenschen dargestellt werden. - In Regensburg stirbt der erste Kriegsgefangene. - In Regensburg werden in der geräumten Von der Tann Schule, Von der Tann Straße 27, mit der von der Bevölkerung Gaskammer genannten Entlausungsanlage, in Weichs im Saal des Gasthauses Schmidt und in der Sammelunterkunft der Kreishandwerkerschaft Lielstraße 28, Massenunterkünfte für kriegsgefangene und zivile meist polnische Zwangsarbeiter u.a. für die Firma Richtberg und die Stadtlagerhaus Gmbh eingerichtet. Kriegsgefangene stehen immer unter Bewachung. Zwangsarbeiter bekommen nur in den ersten Monaten Arbeitsverträge, haben zunächst nur eine nächtlich Ausgangssperre, wöchentliche Meldepflicht, dürfen nur bestimmte öffentliche Verkehrsmittel benützen. Gaststätten und Veranstaltungen sind ihnen verboten. Ab der zweiten Jahreshälfte dürfen sie nicht mehr Fahrrad fahren, ein Telefon, öffentliche Bäder oder Sportplätze benutzen und ihnen wird jeglicher Umgang mit deutscher Zivilbevölkerung verboten. - In Fürth Burgfarnbach fallen Bomben bei einem Fliegerbombenangriff der englischen Royal Air Force. - In den Niederlanden flieht die jüdische regensburger Maria Kugler nach New York. Ihre jüdischen regensburger Mitemigranten Kino Capitol Besitzer Simon Oberdorfer, Hedwig Oberdorfer und Julius Springer werden von deutschen Wehrmachtstruppen in das KZ Sobibor verschleppt. - In Regensburg feiert Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (73) seine Goldene Hochzeit. - In Regensburg verhindert Pater Emmeram alias Max Emanuel von Thurn und Taxis (38), daß die NSDAP-Kreisleitung die im Familienbesitz befindliche Abtei  St. Emmeram beschlagnahmt. - In Schwandorf fürchtet die vorlaute Tagelöhnerehefrau Margaretha Stöckl (50) durch die massiven NSDAP Winterhilfwerksammlungen nichts mehr erbetteln zu können und wird auch noch genötigt zu spenden, weshalb sie lauthals über den Staat schimpft. Für ihren Spruch Ich hab nichts, ich geb nichts, ich scheiß dir in deine Büchsen hinein und der Unterstellung, dass nur zum Zwecke der finanziellen Unterstützung zum Kindermachen gesammelt wird, wird sie von der regensburger Gestapo verhaftet und vom nürnberger Sonderrichter Landgerichtsdirektor Oswald Rothaug (43) in Schwandorf zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. - Die Sommerzeit wird eingeführt. - Der in Bayreuth geborene Kaufmann und SS Führer Max Sollmann (36) wird Leiter des Lebensborn e.V.. - In Schwarzenbruck Pfeifferhütte übernimmt der in Fürth aufgewachsene Hermann Göring ein Haus am Ludwig Donau Main Kanal und baut es zu einer Jagdvilla mit Torhaus Salachweg 8 um. - In Sulzbach-Rosenberg wird der in München geborene Polizeioberst Hadrian Ried Kommandant des Kriegsgefangenenlager Stalag XIII a. - In Freystadt wird jeglicher Sportbetrieb eingestellt und aus dem Sportplatz wird das Reichsarbeitsdienstlager RAD 2/296 Alfred Kindler an der Neumarkter Straße, wo in Uniform mit Spaten exerziert wird. - In Nürnberg gibt es 25 NSDAP Ortsgruppen, mit deren Geschäftstellen u.a. NSDAP Ortsgruppe Altstadt Nord, Maxplatz 44, Altstadt Süd Pfannenschmiedsgasse 6, Gostenhof Untere Seitenstraße 9, Maxfeld Maxfeldstraße 14, Wöhrd Sulzbacher Straße 40. Altstadt Nord hat 23 Zellen und 113 Blocks. - In Nürnberg gibt es 39 Bader. - In Nürnberg gibt es die Musikschule Spilling Fürther Straße 96 und die Klavierschule Karl Dupont Bucher Straße 11. - In Nürnberg gibt es 25 Lichtspieltheater. Das kleinste hat 115 und das größte 2041 Sitzplätze. - Der in Würzburg geborene Schiffskommandant Freiherr Georg Enoch von Guttenberg (St) (47) stirbt nach einem Fliegerbombentreffer auf das Luxusschiff Europa. - In Nürnberg veröffentlicht der Volksschullehrer und Mundartdichter Franz Bauer (39) Dou machst wos miet! ernste und heitere Erzählungen. - In Nürnberg Zirndorf wird der deutsche Stararchitekt Helmut Jahn geboren. Er wird für einige Schandflecke in der nürnberger Altstadt verantwortlich. - In Roth Barnsdorf explodiert nach einem Brand in der Aluminiumpulverproduktion für Torpedoantriebe die gesamte Goldbronzefabrik Schlenk von Caroline und Wilhelm von Schlenk Barnsdorf, bei der fünf Arbeiter sterben. - In Regensburg wird Prinz Johannes von Thurn und Taxis (St) (14) wegen nicht ausreichender Leistungen im Englischen vom Regensburger Gymnasium verwiesen, wo er als Nicht Hitlerjugendmitglied ständig Prügel bezogen haben will. - In Amberg wird der SPD Politiker Heinrich Stöhr (36) nach fünfjähriger Schutzhaft im Zuchthaus Katharinenfriedhofstraße ins KZ Dachau verschleppt, wo er bis zum Kriegsende verbleibt. - In Regensburg besucht der 1908 exkommunizierte NS Deutsche Christ Thaddäus Engert (65) seinen Bruder Josef Engert (58), den Prorektor der regensburger Philosophischen-Technischen Hochschule im Dominikanerkloster Ägidienplatz 2. - In Erlangen beginnt die Heil- und Pflegeanstalt Erlangen Schwabachanlage 10 mit der zweijährigen Deportation von 900 Patienten in die Tötungsanstalt Hartheim bei Linz und Sonnenstein bei Pirna, wo sie in Gaskammern getötet werden. - In Cadolzburg Pleikershof macht der entmachtete Julius Streicher (55) Adele Tappe zu seiner Sekretärin. Sein Sohn Lothar Streicher (25) ist Stürmer Redakteur. - In Nürnberg wird der Bau der Kongreßhalle auf dem Reichsparteitagsgelände nach bereits 66000000 durch die entjudete Baufirma Hoch-Tief verbauten Reichsmark größtenteils eingestellt. - In Nürnberg wird der in Nürnberg geborene examinierte Maschinen-Ingenieur, AOK Verwaltungsdirektor und NSDAP Kreisleiter Nürnberg-Stadt alias Johannis Hans Zimmermann (34) kommissarisch NSDAP Gauleiter Franken. - In den USA wird die angeheiratete und geschiedene jüdische Rechtsanwaltstochter Prinzessin Stephanie von Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürste (49) als Jetsetspionin verhaftet. - In Nürnberg lädt der stellvertretende NSDAP Gauleiter Franken Schmidt die politischen Führer Gau Franken zum Schulungsappell in den Goldenen Saal des Industrie- und Kulturvereins, Frauentorgraben 49. Sämtliche Teilnehmer erscheinen im Dienstanzug bestehend aus Braunhemd, braunem Binder und Stiefelhose. - In Nürnberg befindet sich die NSDAP Gauleitung Franken alias Braunes Haus am Schlageterplatz 5 mit der Telefonnummer 22081. - In Hilpoltstein ist der Lehrer Ludwig Link (29) NSDAP Kreishauptstellenleiter. - In Regensburg wird der Jude, SPD Mitglied, Unternehmer und aktiver Widerstandskämpfer Philipp Auerbach verhaftet und in das KZ Auschwitz und danach in das KZ Buchenwald verschleppt. - Die Polenerlasse bestrafen sexuelle Beziehungen zwischen polnischen Männern und deutschen Frauen mit dem Tode.

1939 Wetter: Kartoffelkäfersuche per Hand. Strenger Winter zu Weihnachten führt einzeln zu Schulausfall. Tornado in der Schweiz. Adolf Hitler (50) beobachtet auf dem Obersalzberg ein Polarlicht. - Kriegsbeginn. Überfall auf Polen. Hitler gibt vor zurückzuschlagen. - Amberg hat 31699 Einwohner. Die Stadt Neumarkt hat 10555 Einwohner. - In Neumarkt wandert der jüdische neumarkter Kaufmann Adolf Rindsberg (44) nach England aus. - In Nürnberg wird wegen des Kriegsbeginns der NSDAP Reichsparteitag abgesagt. - In Amberg wird der Oberweichenwärtersohn, Lehrer, begeisterte Flieger und amberger NSDAP Oberbürgermeister Josef Filbig (48) eingezogen und vom aus Hahnbach stammenden NSDAP Juristen Sebastian Regler (55) vertreten. Sein Stammlokal Oberpfälzer Hof alias Filbighaus Bahnhofstraße 20 (2015) Wöhrl ist die beliebteste NS Lokalität. - In Amberg leben 16 Juden. - In Neumarkt feiern 600 Neumarkter im Glossnerkeller, ehemals Rösslwirtskeller in Höhenberg im Tal. - Der abgedankte bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (70) geht nach Florenz ins Exil. - In Nürnberg erschießt sich der in Nürnberg geborener Bankangstellte und Kaufmann und Adjutant des Gauleiters Mittelfranken Hanns König (35). - In Nürnberg sind 12623 Personenkraftwagen angemeldet. - In Nürnberg gibt es 30 tödliche Verkehrsunfälle. - In Nürnberg wird insgesamt nur 1 einzige Strafanzeige und diese wegen Unterstützungsbetrug erstattet. - Großbritannien verbietet jüdische Emigration nach Palästina. - In Nürnberg wird der Umzug des Nürnberger Tiergartens vom Reichsparteitagsgelände an den Schmausenbuck beendet, die Gebäude sind mit Stroh und Schilf gedeckt. - In Fürth wird der NSDAP Oberbürgermeister Franz Jakob (46) nach internen Ermittlungen wegen persönlicher Bereicherung auf Kosten der NSDAP nach Westpreußen versetzt und durch den in Weiden geborenen NSDAP Jurist Karl Häupler (33) ersetzt. - Eine Verschärfung des HJ Hitlerjugendgesetzes entzieht alle 10 Jährigen der elterlichen Fürsorge. - Die in Neumarkt geborene Darstellerin Käthe Dorsch (49) ist Hauptdarstellerin im Kriminalfilm Morgen werde ich verhaftet und spielt zusammen mit Paul Hörbiger (45) im Film Mutterliebe. - In Deutschland gibt es mehr als 12 Millionen Volksempfänger alias Radios. - Das NSDAP Mitglied und homosexueller vierter deutsche Kaisersohn August Wilhelm von Zollern Preußen (St) (52) alias Auwi wird Obergruppenführer alias General in der SA. - Der Wehrmachtoberst und fünftgeborene deutsche Kaisersohn Oskar von Zollern Preußen (St) (51) wird Infanterieregimentskommandeut. Sein ältester Sohn Oskar Wilhelm Karl Hans Cuno von Zollern Preußen (St) (24) stirbt als Reserveroberleutnant in Polen. - Der abgedankte bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (70) flieht nach Rom, wo ihn der päpstliche Hausprälat Monsignore Georgio Georg von Wittelsbach Bayern (St) (59) als Mittelsmann des Hochadels im Vatikan empfängt. - Arbeitslosenquote 0,5%. - In Bayreuth besucht Adolf Hitler (50) eine Richard Wagner Aufführung in Begleitung seiner Schwester Paula Hitler (43), die als Paula Wolf auftritt. Das Festspielhaus ist mit einem riesigen mit Glühlampen bestückten Hakenkreuz geschmückt. Der ganzen Verwandtschaft Adolf Hitlers (50) ist es verboten in die NSDAP einzutreten. - In Bayreuth wird die Aufführung der Wagneroper Parsifal, in der einer der Hauptcharaktere am Ende stirbt und während die ersten Kriegsgefallenen zurückgebracht werden, vom Propagandaministerium ohne Angabe von Gründen verboten. - In Amberg rückt das 41. Infanterieregiment aus der Kaiser-Wilhlem-Kaserne am Kaiser-Wilhelm-Ring 23 zu Herbstmanövern an die polnische Grenze aus. - In Amberg ist die Amberg-Sulzbacher Zeitung mit Hakenkreuz im Titel die gauamtliche und einzige Tageszeitung des Eisenkreises Amberg-Sulzbach in der bayerischen Ostmark mit Hauptstadt Regensburg. - In Regensburg kommt der 7. Jahrgang der Tageszeitung Bayerische Ostmark mit Hakrenkreuz im Titel als Tageszeitung für Regensburg und als amtliches Organ der NSDAP und sämtlicher Staats- und Gemeindebehörden heraus. - Der Hitler-Stalin-Pakt alias Deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt stürzt die deutsche und die bayerisch KPD in eine Sinnkrise, da einer ihrer politischen Gegner nun ihr Verbündeter ist. - In Nürnberg verkauft der jüdische nürnberger Kaufhaus-Inhaber Salman Schocken seinen Konzern an die nationalsozialistisch geführte Deutsche Bank. Das Kaufhaus Schocken am Aufseßplatz wird in Merkur umbenannt. Für die Nürnberger bleibt es das Kaufhaus Schocken. - Der homosexuelle Hubertus von Sachsen Coburg und Gotha (St) (30) tritt der NSDAP bei. - Amberg hat 28477 Einwohner. - In Erlangen leben 20 Juden. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Kollosseum am Maxtor beim Mitglied Alwin Lutz. - Der in Nürnberg geborene Jurist Georg Kiessel (33) wird NS Gauwirtschaftsberater für Franken (+1950hingerichtet). - In Deutschland werden die Betriebe aller Juden zwangsgeschlossen und ihnen praktisch alle Berufe verboten. Sie müssen alle Wertgegenstände zu Niedrigpreisen abgeben und verlieren alle Renten-, Pensions- und Versicherungsansprüche. - Der in Fürth geborene Gefängnisoberverwaltersohn und Bankkaufmann Albert Forster (37) wird Reichsstatthalter in Danzig. - In Eichstätt wird das OFLAG VII B alias Offiziersgefangenenlager Kipfenberger Straße 3 in der ehemaligen Jägerkaserne unter Lagerkommandant Oberst von Poschinger eröffnet und polnische Offiziere untergebracht, denen eine Ordonanz zusteht. Sie erhalten gelegentlich Ausgang auf Ehrenwort, wobei sie eine Erkennungsmarke und eine Kennkarte mitführen müssen. Danach kommen verschiedenste Nationalitäten. - Der in Neumarkt geborene jüdische Kunstmaler, Innenarchitekt und Filmarchitekt August Rinaldi alias August Goldschmidt (56) wandert als arbeitsloser nürnberger Maler über Rotterdam in die USA aus. - In Rothenburg wird der Schauspieler Heinz Rühmann (37) während Filmaufnahmen angezeigt Lebensmittel, die nur auf Lebensmittelmarken bezogen werden dürfen, in größeren Mengen aufgekauft zu haben. Es wird aber nur die Metzgermeisterehefrau Koch verurteilt, weil sie an die Filmleute Wurstwaren ohne Marken abgegeben hat. - Der in Regensburg geborene Franz Joseph von Thurn und Taxis (St) (46) wird zum Wehrdienst eingezogen. - In Amberg versuchen zwei Berufsschüler und Hitlerjugendmitglieder nach Radio Moskau Sendungen eine kommunistische Jugenduntergrundgruppe zu gründen und Plakate zu verteilen, werden verraten und nach Regensburg ins Gerichtsgefängnis gebracht. - Die SA Standarten 26 (Neumarkt), 521 (Weiden) und 6 (Amberg) werden zusammengelegt. - In Nürnberg emigriert der in Nürnberg geborene jüdische Physiker Dr Justin Weinschenk nach Palästina und ist in einem Brief an den nürnberger Rabbi Dr Arnold Abraham Klein astonished by the multiformity of the Jewish people an Jewish race und kann keine racial similiarity in der Bevölkerung erkennen. - In Nürnberg wird der jüdische Hopfengroßhandel Paul Strauss zu Gruber & Breitschaft arisiert und Paul Strauß jun emigriert mit seiner Mutter nach England. Der Vater Paul Strauss sen (60) flieht nach Brüssel und wird verschleppt. - In Deutschland ist der erste düsenbetriebene Flug He 178 erfolgreich. - In Nürnberg hat der Konzertsaal mit zwei Emporen Kolosseum am Maxtor die Telefonnummer 52987. - In Regensburg müssen 59 jüdische Familien ihre Radiogeräte abgeben und danach ihre Telefone. Schokolade und Lebkuchen werden verboten. - In Nürnberg wird der in der SS untragbar gewordene artelshofener Gutsbesitzersohn Freiherr Wilhelm von Holzschuher (46) in das Hauptamt Ordnungspolizei beim Reichsführer SS strafversetzt. - Adolf Wagner (49) wird Reichsverteidigungskommissar für die Wehrkreise Nürnberg und München. Er residiert in der Kaulbach-Villa mit eigenem Festsaal in München. - In Nürnberg werden die beiden jüdischen Teilhaber Lang und Wohl an den Vereinigten Margarine-Werken Klingenhofstraße 52 mit dem Produkt Resi Schmelz gezwungen an die Nürnberger Nährmittelwerke und Theodor Wolf GmbH zu verkaufen. - In Ansbach sind die Holzwarenfabrik Louis Schmetzer & Co und der Kunststoffhersteller Oechsler AG die einzigen Großbetriebe mit mehr als 500 Beschäftigten. - In Fürth arisiert der fürther Gastwirtssohn und fürther NSDAP Kreisamtsleiter für Handel und Handwerk Hans Sandreuter (46) unter vielen anderen die viertgrößte und jüdische Brauerei Bergbräu der Familie Mailaender zu 10% des Marktwertes an seinen Stadtratsfreund und fürther Großunternehmer Gustav Schickedanz (42). Hans Sandreuter (46) wird wegen persönlicher Bereicherung verhaftet und droht nach seiner Entlassung sogar noch den nürnberger Polizeipräsidenten feuern zu lassen. - Die BDM Führerin Franken Gräfin Clementine zu Castell-Rüdenhausen (27) heiratet den NSDAP Chefredakteur Jugendzeitschriften Wilhelm Utermann (27). - In Stein wird das Faberschloss von der Wehrmacht beschlagnahmt. - Gräfin Irmengard von Faber Castell (St) (35) lässt sich von Friedrich Wilhelm Hornstein (44) scheiden. - In Ansbach meldet NSDAP Kreisleiter Richard Hänel (44) judenfrei. - Der in Schwarzenfeld geborene münchner Lebensmittelhändlersohn Dr Franz Hayler (39) wird SS Oberführer und Mitglied des Aufsichtsrats der Lebensversicherungs-Gesellschaft, Berlin, und der Industriebank, Berlin, Leiter der Fachgruppe Nahrungs- und Genußmittel der Wirtschaftsgruppe Einzelhandel (Berlin), Leiter des Reichsverbands der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Berlin), Leiter der Wirtschaftsgruppe Einzelhandel (Berlin), Leiter der Wirtschaftsgruppe Gemeinschaftseinkauf (Berlin), Mitglied des Beirats der Deutschen Gruppe der Internationalen Handelskammer (Berlin), Vorstand des Reichsinstituts für Berufsausbildung, Zweiter Stellvertreter des Vorsitzenden des Gemeinschaftswerks der DAF, Mitglied des Landesausschusses für Bayern der Dresdner Bank, München, Mitglied des Werberats der Deutschen Wirtschaft (Berlin), Mitglied der Zulassungsstelle für Wertpapiere an der Bayerischen Börse in München. - Regensburg hat 95631 Einwohner. Sulzbach-Rosenberg hat 11501 Einwohner. - In Freystadt wird der Sportplatz des TV in ein RAD alias Reichsarbeitsdienst Lager umfunktioniert. - In Franken gibt es 20 Amateurkurzwellenfunklizenzen. - In Nürnberg gibt es 40 Bader. - In Nürnberg gibt es 11 Eisdielen. - In Freystadt ist Lorenz Thumann NSDAP Ortsgruppenleiter. - In Petzkofen schimpft die Wirtin Maria Mayer Hitler ist ein Halunke, Hammel und wortbrüchiger Mensch vor ihrem Weißbierlieferantenehepaar Mundani, dessen Schwiegersohn Unteroffizier Kurt Meyer den Vorfall seinem Vorgesetzten meldet, wird von der regensburger Gestapo, Minoritenweg 1, verhaftet und in Nürnberg nach dem Heimtückegesetz zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. - In Regensburg kommen 13 ins polnische KZ Zbaszyn deportierte regensburger Juden nach 4 Monaten Lagerhaft zurück. - In Nürnberg gibt es 11470 Personenkraftwagen. - In Forth bestellt Bürgermeister und NSDAP Ortsgruppenleiter Fink den SPD Anhänger und Dorfschmied Peter Dietrich wegen Parteibeschimpfungen ins Bürgermeisteramt und verprügelt ihn. Anschließend kommt die Gestapo und verschleppt Peter Dietrich in ein Lager und foltert ihn. Peter Dietrich kommt nach langer Zeit mit ausgeschlagenen Zähnen zurück. - In Erlangen wird der ehemalige Bürgermeister und NSDAP Märzgefallener alias Kappputschteilnehmer Flierl kommissarischer Landesplaner und Geschäftsführer der Landesplanungsgemeinschaft Bayern. - In Parsberg wird das Bezirksamt zum Landratsamt des Landkreises. - In Erlangen gibt es 807 Studenten. - In Postbauer Wurzhof wird die stillgelegte rummelsberger Erziehungsanstalt als Arbeitsheim für arbeitsfähige geistig Behinderte, die in der Sandgrube am Dilberg oder in der lokalen Landwirtschaft arbeiten, genutzt. - Alle bisher verschonten weiblichen Arbeitskräfte im Alter von 18 bis 25 Jahren werden durch den Reichsarbeitsdienst RAD eingezogen und in Behörden, Krankenhäusern und Betrieben eingesetzt. RAD Männer sind direkt der Wehrmacht für Instandsetzung und Flugabwehrgeschütze unterstellt. - Der in Bamberg geborene bayerische Ministerpräsidentenenkel und Schlossbesitzer in Böhmen Graf Clemens von Podewils-Dürniz (34) wird Kriegsberichterstatter in Russland, Italien und Frankreich. - In Nürnberg Dutzendteich ist die Baugrube des Deutschen Stadions in Form eines Hufeisens durch die entjudete Baufirma Hoch-Tief mit einer Tiefe von zehn Metern fertiggestellt. Die auf die nürnberger Kaiserburg ausgerichtete Große Straße auf 60000 Granitplatten ist fertiggestellt, wird aber niemals als Paradestraße genutzt. - In Nürnberg Dutzendteich ist das Kriegsgefangenenlager auf dem Reichsparteitagsgelände durch den Bahnhof Märzfeld (2016 Langwasser) an das Schienennetz angeschlossen. - In Nürnberg vertreibt der NSDAP Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (54) den eigensinnigen Leiter der Städtischen Bühnen Nürnberg am Frauentorgraben Johannes Maurach (46) und ersetzt ihn durch Wilhelm Hanke (37). - In Bayreuth besucht Adolf Hitler (50) das Reichshof Kino am Marktplatz. - In Hilpoltstein ist die Judentafel in der Solarer Straße Treffpunkt für die NSDAP Kundgebung. Der hilpoltsteiner NSDAP Kreisleiter ist Karl Minnameyer (48). - In Nürnberg ist die Hauptgeschäftsstelle Fränkische Tageszeitung als amtliches NSDAP Organ in der Pfannenschmiedsgasse 19 mit der Telefonnummer 27257. - In Nürnberg befindet sich die NSDAP Gauleitung Franken alias Braunes Haus am Schlageterplatz 5 mit der Telefonnummer 22081. - Aus dem Bezirksamt Hilpoltstein wird der Landkreis Hilpoltstein. - In 3 der 40 großdeutschen Gaue sind adelige Frauen Gaufrauenschaftsleiterinnen. Frau von Baltz in Baden, Frau von Hoffmann in Köln und Frau von Wolff in Mecklenburg. - In Nürnberg i st Hanns Günther von Obernitz (40) SA Führer der Gauleitung Franken. - In Nürnberg wird der SS Hauptsturmführer und Kriminalkommissar der Staatspolizei Luitpold Kuhn als Leiter an die Abteilung IV a I (innerpolitische Angelegenheiten, insbesondere Kampf gegen den Kommunismus) nach Regensburg versetzt. - Gräfin Irene von Schönborn Wiesentheid (St) (38) heiratet den in Amorbach geborenen Rennfahrer Hermann von Leinungen Leiningen (Sr ) (--). - In deutschen Telefonbüchern werden Fernsprechteilnehmer mit nichtjüdischen Vornamen zusätzlich mit den Vornamen Sara oder Israel gekennzeichnet. - Der in Regensburg geborene hervorragend vernetzte begeisterte Hitler-Anhänger Schriftsteller und Dichter Georg Britting (48) wird wegen unerwünschter Artikel gerügt und verfasst danach in polnischen NS Organen (2000 Büste in der bayerischen Ruhmeshalle).

1938 Wetter: Wärmephase im März. Obsternte schlecht. Kartoffelkäferplage. - Anschluß Österreichs. Das ingolstädter Infanterieregiment 63 zieht überglücklich in Wien ein. - In Regensburg hetzt der ehemalige Arzt und regensburger NS Bürgermeister Otto Schottenheim (43) in der Reichskristallnacht die Menge auf die Synagoge abzufackeln. Es sind über 200 NSKK Mitglieder unter Wilhelm Brodmerkel (43) beteiligt. - In Neumarkt wird das Hitlerjugendheim am Schlossweiher eingeweiht. - In Neumarkt erhält der Katechet Franz Meyer ein Schulverbot wegen Kritik an nationalsozialistischen Lehrern. - In Feucht ist die Mitgliedschaft im Jungvolk für alle Jungen ab 10 Jahren Pflicht. - In Nürnberg findet der NSDAP Reichsparteitag Großdeutschland statt, zu dem 428388 Besucher kommen und die Regensburger Domspatzen singen. Die Zahl der beherbergten Gäste der Stadt beträgt 529768, davon 60019 Ausländer mit einem Rückgang von rund 3000. - In Nürnberg sind 11568 Personenkraftwagen angemeldet. - In Nürnberg erzwingt der NSDAP Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (53) den Abbruch der nürnberger Hauptsynagoge am Hans-Sachs-Platz bereits Monate vor der Reichskristallnacht. - In Regensburg wird in der Bayerische Flugzeugwerke Regensburg GmbH in Prüfening mit der Produktion des Jagdflugzeugs Messerschmitt Bf 109 begonnen. - In Neumarkt wird das Bekleidungshaus Kraus & Ambach Obere Marktstraße 47 von Hans Wöhrl übernommen, der die Geschäftsräume als endlich arisiert der Öffentlichkeit anpreist. - In Amberg spricht der amberger NSDAP Oberbürgermeister Josef Filbig (47) kurz vor der Zerstörung der Einrichtung der amberger Synagoge Salzgasse 5 zu seinen SA Leuten. Einen Synagogenteppich stiehlt ein amberger NS Führer. Eine Torarolle wird im Museum versteckt. Die Wohnung des jüdischen Religionslehrers bleibt verschont, da er mit einem der SA Männer befreundet war/ist. - Eichstätt ist judenfrei. - Sulzbach ist judenfrei. - In Sulzbach wird der jüdische Friedhof verwüstet. - In Neumarkt erreicht die Lammsbrauerei 38000 Hektoliter Bierumsatz. - Der in Fürth geborene Spielwarenunternehmersohn, Ufa-Kulturausschussmitglied und Schauspieler Paul Hartmann (49) ist Darsteller beim NSDAP-Propagandafilm Pour le merite. - In Nürnberg findet ein Christkindelsmarkt statt. - Der bayerische Viehwirtschaftsverband fordert die Ausschaltung nichtarischer Viehhändler. - In Nürnberg ist das Cabaret Wintergarten und die Königin-Bar in der Luitpoldstraße 3 mit der Telefonnummer 26686 das NSDAP-Vergnügungslokal der Stadt mit einem 2 Meter hohen, mit hunderten Glühbirnen beleuchteten Hakenkreuz über dem Eingangsportal. - In Nürnberg hat das Straßenbahnnetz 136 km. - In Nürnberg sind 1701 Personen arbeitslos. - In Nürnberg gibt es 70 tödliche Verkehrsunfälle. - In Nürnberg hat das Volksbad 899012 Besucher. - In Regensburg werden Juden auf den Polizeirevieren am Jakobstor und am Minoritenweg 1 festgehalten, 90 Personen in die NSKK Motorsportschule Irler Höhe von SA Brigadeführer Wilhelm Müller-Seyffert gebracht und mit Sportübungen schikaniert, zu einem Schandmarsch in die Stadt Regensburg gezwungen, wo sie u.a. auf der Maxstraße bespuckt, geschlagen und auch von Kindern mit Steinen beworfen werden. Der jüdische Rechtsanwaltssohn Paul Oettinger (16) muss das Schild Auszug der Juden tragen. -   In Nürnberg wird die kleinere zweite nürnberger Synagoge Essweinstraße 7 niedergebrannt. - In Nürnberg wird mit dem Bau des NSDAP Hotels Fränkischer Hof Eilgutstraße 15 (2015) Sheraton Hotel begonnen. - Der in Nürnberg geborene jüdische Chemiker Oskar Neumann (49) muss erfahren, dass sein Vater Ignaz Neumann tot in den Straßen Nürnbergs aufgefunden wurde. Er diente in der Wehrmacht, wird ins KZ Tiefenort und KZ Abteroda verschleppt und flüchtet als kommunistischer Publizist in die DDR. - In Fürth unterrichtet der NSDAP Oberbürgermeister Franz Jakob (47) den Feuerwehrkommandanten Johannes Rachfahl über die Absicht viele jüdische Anwesen abzubrennen. Auf die Gefahr eines Infernos für alle angrenzenden Häuser in der die Stadt in Ermangelung von Feuerwehrleuten angesprochen wird doch nur die Synagoge in Brand gesteckt. Der fürther Feuerwehrkommandant Johannes Rachfahl will sogar noch gezwungen worden sein das stehengebliebene angrenzende Hausmeisterhaus selbst mit Benzin abzubrennen. - In Regensburg wird die Adolf-Hitler-Brücke alias Nibelungenbrücke fertiggestellt und vom besonders bösartigen antisemitischen bayerischen Innenminister Adolf Wagner (48) mit Feuerwerk eingeweiht. - Der Volkswagen KdF wird beworben. Er soll bestellt werden und nach dem Ansparen von 750 Reichsmark ab 1940 in Produktion gehen und ausgeliefert werden, was aber nicht stattfindet, denn kein einziger wird an Zivilisten ausgegeben. - Alle katholischen Jugendvereine werden verboten, die Vermögen eingezogen und jede Tätigkeit unter Strafe gestellt. - In Eichstätt stimmt der eichstätter Bischof Michael Rackl (55) dem Ariernachweis an der eichstätter Hochschule zu. - In Seuversholz wird Pfarrer Schmalzl verdächtigt den Stürmer-Kasten beschmiert zu haben. - Juden, die sich zur Emigration entscheiden, müssen eine Reichsfluchtsteuer in Höhe von 25% des Besitzes, eine Judenvermögensabgabe und die Zwangsabgabe an die Deutsche Golddiskontbank leisten, bevor ihnen dann erlaubt wird fast mittellos auszuwandern. - In Ingolstadt Manching wird der Militärflughafen ausgebaut. - In Ingolstadt wird die Synagoge in der Theresienstraße niedergebrannt und Der Donaubote meldet Volkszorn aufgrund jüdischer Kriegserklärung und ruft zum Boykott auf. Vorsitzender des Aktionskomitees ist J. Herpfer. - In Ingolstadt wird auf dem Volksfest Barthlmarkt ein Pferderennen ausgetragen. Vier Juden, die trotz Drohungen Warenstände aufstellen, werden von der SA vertrieben. In der Schäffbräu-Festhalle spielt die Musikstandarte 10. - In Ingolstadt druckt Der Donaubote eine Wochenend-Liste für judenhörige Ingolstädter. - In Ingolstadt begehen die Juden David und Hedwig Hubert Selbstmord in der Donau. - In Regensburg gibt es 833 Arbeitslose. - In Fürth gibt es 666 Arbeitslose. - In Nürnberg gibt es 2955 Arbeitslose. - Arbeitslosenquote 1,8%. - Im Hirschbachtal bei Hersbruck begutachtet Adolf Hitler (49) den Baufortschritt einer Originaltribünentestreihe des Deutschen Stadions, dessen Baugrube in Nürnberg ausgehoben wird. - In Nürnberg wird der Besitzer des arisierten Kaufhauses KWT alias Kaufhaus weißer Turm von der NSDAP gezwungen sich von seiner jüdischen Frau und ehemaligen Besitzerin Louise Levy zu trennen. Louise Levy begeht Selbstmord. - In Amberg leitet der in Nürnberg geborene Zahnarzt, NS Reichstagsmitglied und amberger Kreis- und Ortsgruppenleiter Dr Artur Kolb (43) in der Reichskristallnacht ein Festbankett im Rathaus während der Studienrat für Lehrerbildung NS Oberbürgermeister Josef Filbig (47) vor den Alten Kämpfern von 1923 im Gartenlokal mit Schießstand Frühlingsgarten in Amberg Kümmersbruck eine Rede hält, worüber die Amberger Volkszeitung ausführlich berichtet. Das Judenpogrom ist nur eine Randnotiz. - In Sulzbürg wird die Synagoge von neumarkter SA schwer verwüstet. Der jüdische Sulzbürger Weil wird mit einem Strick um den Hals durch den Ort geführt. Bücher werden beim Friedhof verbrannt. - Die Regensburger Domspatzen geben ein Konzert auf Hitlers Obersalzberg in HJ Uniformen. - In Regensburg erscheint das Regensburger Bistumsblatt als katholische Wochenzeitung. - In Erlangen leben 44 Juden. - In Regensburg wird der Vorort Prüfening eingemeindet. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Ufa Palast Königstorgraben 11. - In Neumarkt stirbt der aus Deining stammende Wirt Georg Forster (53) des Gasthauses Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6, das der Gansbrauerei gehört. - In Nürnberg erhält der Nörgler und ehemalige 3. neumarkter Bürgermeister NSDAP Parteimitglied Eduard Kirchbauer (52) 7 Monate Gefängnis für seine dilettantisch hergestellte und öffentlich ausgelegte Schmähschrift gegen den neumarkter NSDAP Kreisleiter Johann Baptist Dotzer (30) und seine Stammtischbrüder und Stadträte Bodechtel, Erhart, Eder, Kirchberger, Pröller und Peter wegen Vertragsbruchs und Unsolidarität. Seine Beweggründe sind allerdings nicht Protest gegen Unrecht sondern Zorn, weil er trotz seiner Beteiligung an der Übernahme der Redaktionsräume den ihm versprochenen frei werdenden Chefredakteursposten bei der Tageszeitung Neumarkter Tagblatt bei der Pressegleichschaltung (1933) doch nicht bekommen hat, was Dotzer mit vielen Zeugen und einer Beweiskette abstreiten kann. - In Neumarkt gibt es an jüdischen Gewerbetreibenden: Jakob Neustädter, Vieh- und Pferdehandel und Justin Landecker, denen Handel außer Haus verboten ist. Krauß-Ambach, Konfektion und Markus Hahn, Lebensmittel und Wolle, denen außerregionaler Handel verboten war, sind arisiert. - In Neumarkt lässt Friedrich Eckart Realoberschulzeichenlehrer und Studienrat Max Fischer, Vater von Bildhauer Lothar Fischer (06) einen Reichsadler am HJ Heim und gemalte Bilderwegweiser in der Stadt aufstellen. - In Neumarkt wird im Gasthaus Tucher Grünbaumwirtsgasse 13 der Tonfilm Olympia 1936 aufgeführt. - In Neumarkt werden fast alle regelmäßigen Parteiappelle vor dem NSDAP Parteilokal Mehl, Kirchengasse 3 abgehalten. Das Flaggen von Kirchenfahnen ist für Privatpersonen verboten und wird strafrechtlich verfolgt. - In Schwandorf brechen 100 schwandorfer NSKK Mitglieder mit 25 Fahrzeugen zu einer Rundfahrt auf. Ein Zwischenstopp in Neumarkt ist mit einer gutbesuchten Tanzveranstaltung im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 verbunden. - In Neumarkt werden zur Veranstaltung Großdeutscher Tag die historischen Gebäude mit Scheinwerfern angestrahlt. - In Sonthofen besteht eine Hitler Ordensburg. - In Deining macht ein Propagandalautsprecherwagen Wahlwerbung. - In Neumarkt machen 3 Propagandalautsprecherwagen, deren Lautsprecher von den örtlichen Rundfunkgeschäften gestellt wird, Wahlwerbung. Gewählt werden darf ab 20. - Neumarkt rückt in die Riege der großen Städte auf und wird als Adolf-Hitler-Schulstadt für den Ostgau ausgewählt, in der der Parteikader auf einem riesigen Gelände mit Schwimmhalle, Turnhalle, Werkstätten, eigenem Arzt und Zahnarzt geschult werden soll. - In Pölling gibt Franz Schmid (47) dem Regimegegner Josef Frisch (50) eine Schmähschrift über Joseph Goebbels (32) zu lesen und erhält dafür eine Gefängnisstrafe von 3 Monaten. Frisch, der auch NS Angehörige beschimpfte, erhält 6 Monate. - In Neumarkt gibt es bei der Wahl 6466 Ja und, überregional verglichen überproportional viel, 291 Nein Stimmen. Die Nicht NSDAP Wähler werden in der Tageszeitung Neumarkter Tagblatt als jämmerliche Neinsager, Schandfleck der Stadt und Verräter, die besser nicht gefunden werden, verunglimpft und einem fast 100% reichsweiten JA-Ergebnis gegenübergestellt. Der Arbeiter Franz Nickl hängt sich nach dem Urnengang noch in der Nacht auf. Der neumarkter Polizei ist es wichtig, dass es eindeutig Selbstmord war. - In Neumarkt tritt die italienische Revue Bazzanella auf. - In Neumarkt wird in der Schaumburg obere Marktstraße 41 der Film Fern vom Land der Ahnen erstaufgeführt. - In Neumarkt kommen zum 15 jährigen Gedenken an den Märtyrer Dietrich Eckard 15000 Gäste. Die Ehrenveranstaltung wird im ganz mit Tuch dekorierten Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 abgehalten. In der ganzen Stadt wehen Hunderte von Fahnen. Nachts brennen Feuerpfannen auf Pylonen. Die Universität Erlangen stellt einen Kranz. - In Nürnberg übernimmt die Spielwarenfabrik Fleischmann die jüdische Spielwarenfabrik Doll und Co. mit 250 Beschäftigten. - In Neumarkt tritt der Autorennfahrer und Gewinner des Großen Preis von Belgien Rudolf Hasse (32) im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 auf. - In Nürnberg sterben 19 Juden in der Reichskristallnacht. Der jüdische nürnberger Tuberkulosearzt Alexander Frankenburger nimmt sich das Leben. - In Nürnberg und Fürth werden rund 400 Juden ermordet oder in den Selbstmord getrieben. - In Nürnberg versucht der amtliche Liquidator Hassmann das Bankhaus Anton Kohn nach jahrelangen Drangsalierungen nach einer Anzeige der Rassenschande und einer mehrwöchigen Schutzhaft von Senior Teilhaber Richard Kohn (57) zu liquidieren und verschiebt ein riesiges Aktienpaket der Nürnberger Motorradfabrik Mars Werke AG über einen Strohmann an Frankenführer Julius Streicher (53) bevor er bemerkt, dass er damit völlig überfordert ist und der Direktor der nürnberger Filiale der Dresdner Bank übernehmen muss. - In Regensburg lässt der in Thüringen geborene - Der Alkoholiker und dadurch cholerische NSDAP Gauleiter Bayerische Ostmark Fritz Wächtler (47) die Synagoge in der Schäffnerstraße niederbrennen. NSKK Brigadeführer Wilhelm Müller-Seyffert streitet sich mit der SS darum, wer die Synagoge anzünden darf. - In Regensburg besucht Adolf Hitler (49) das Rathaus. - In Neumarkt ist Polizeistunde um 01:00 Uhr. - In Fürth wandert der jüdische Lyzeumslehrersohn und spätere US Außenminister Henry Kissinger (15) alias Heinz Alfred Kissinger in die USA aus. - Prinz Hans von Thurn und Taxis (St) (32) tritt in die NSDAP ein. - In Sulzbach gibt es keine jüdischen Einwohner mehr, aber trotzdem wird der jüdische Friedhof verwüstet. - In Sulzbach-Rosenberg stellt die Tageszeitung Sulzbacher Zeitung ihr Erschienen ein. - Der ehemalige sulzbach-rosenberger NS Oberbürgermeister Paul Ahrendt (--) fordert den Blutorden. - Sybille von Roman spätere von Podewils (17) tanzt auf ihrem Schulabschlußball mit Schullehrer und späterem Generalfeldmarschall Erwin Rommel  (37). - In Kinding wird eine Autobahnauffahrt gefeiert. - In Ansbach wird der evangelische ansbacher Seelsorger an der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum Gottfried Fuchs (46), der auch in SA Uniform mit Hakenkreuzfahne auftritt und die Massenbeerdigungen im Rahmen der T4 Euthanasieaktionen durchführt, Leiter der Deutschen Christen Pfarrergemeinde Bayern. - In Ansbach Schalkhausen wird das ehemalige Walderholungsheim als paramilitärisches Jugendübungslager für erbgesunde männliche Jugendliche der Hitlerjugend HJ durch die Landesversicherungsanstalt weitergeführt. - In Rothenburg denunziert eine Wahlhelferin aus der NS Frauenschaft den örtlichen evangelischen Kantor Feige, der bei der nicht geheimen Wahl zum Anschluß Österreichs auch offen Nein ankreuzt, bei NS Oberbürgermeister Friedrich Schmidt, der ihm daraufhin das Betreten aller öffentlicher Gebäude verbietet und ihm den Titel Stadtkantor aberkennt. Die evangelische Kirche St Jakob reagiert nicht. - Fahrradpedale benötigen Reflektoren. Vorfahrtstraßen werden an Kreuzungen und Einmündungen mit roten Streifen markiert. - In Regensburg flieht Rabbiner Dr Falk Salomon ins Ausland. - In Regensburg wandern die Juden Maria Kugler, Kino Capitol Besitzer Simon Oberdorfer (66), Hedwig Oberdorfer und Julius Springer erster Klasse nach Havanna aus, dürfen kurz vor der Ankunft doch nicht einreisen und werden von den Niederlanden aufgenommen. - In Nürnberg produziert Zündapp das 200000 ste Motorrad. - In Nürnberg ist die Karosseriebaufirma Josef Steib in der Zerzabelshofstraße die weltgrößte Produktionsfirma von Motorradseitenwagen. - In Regensburg machen die Göringwerke dem jüdischen Kalkwerk Funk ein Kaufangebot zu 50% des Marktwerts, das abgelehnt wird, woraufhin ein förmliches Enteignungsverfahren bei 10% endet. - In Regensburg erzwingt der ehrenamtliche NSDAP Oberbürgermeister Otto Schottenheim (43) die Herausgabe der Schlüssel des Dörnberg Parks, der im Besitz der Gräflich Dörnberg'schen Waisenfondsstiftung unter Leitung von Freiherr Karl von Andrian Werburg ist und der die Öffnung des Parks wegen abgebrochener Blumen wieder rückgängig machen will, sich aber durch die öffentlich Begeisterung über den Park nicht traut. - In Fürth betreibt Meta Stoll in ihrem Haus Moststraße 13 die einzige jüdische Schankwirtschaft das Café Monopol. - In Fürth organisiert Sandreuther den Aufkauf von jüdischem Besitz. - In Nürnberg übernimmt der fürther Blechspielwarenhersteller Ernst Voelk (42) den jüdischen Spielzeughersteller TRIX. Er ist der Schwager des fürther Brauereibesitzers Hans Geismann (47). - In Nürnberg wird der NSU Konstrukteur Albert Roder (42) Chefkonstrukteur bei Victoria. - In Fürth will der Gastwirtssohn und Arisierer alias fürther NSDAP Kreisamtsleiter für Handel und Handwerk Hans Sandreuter (46) nach Vorwürfen der Selbstbereicherung die durch Unkenntnis der Gesetzeslage erzielten Verkaufserlöse nun doch an das Reich abführen, beharrt aber darauf, dass die Übereignungen der Vermögen schließlich freiwillig und privat erfolgen und trommelt Notare und Grundbuchrichter zusammen um die noch laufenden jüdischen Grundstücksübertragungen auf den Namen des in Nürnberg geborenen NSDAP Gauleiter Karl Holz (43) vor Inkrafttreten des Gesetzes eintragen zu lassen. Zum Dank erhält er von der NSDAP 8000 Reichsmark als Weihnachtsgeschenk. - In Schwarzenbruck wohnt der SA Standartenführer Philipp Wurzbacher (40). - In Coburg wird der russische Zarenenkel und Russische Kaiser im Exil Kyrill Wladimirowitsch Romanow (St) (62) Witwer seiner Cousine Prinzessin Victoria Melita von Sachsen-Coburg und Gotha (St) (+1937Amorbach) beigesetzt. - In Flossenbürg wird eine SS Siedlung mit Villen für den in Amberg geborenen KZ Kommandanten Hans Aumeier (32) und führende SS Mitglieder und deren Familien mit einem Tennisplatz und Kasino erbaut. - Der in Freystadt geborene kaufmännische Angestellte, SS Führer und neuer Stabsführer in der Reichsstelle für Sippenforschung Guntram Pflaum (35) wird Geschäftsführer des verschuldeten Lebensborn e.V.. - In Roth Kiliansdorf wird ein Militärflughafen für Transportflugzeuge, Sturzkampfgeschwader und Aufklärungsgeschwader eröffnet. - Der in Kelheim geborene Polizeibeamtensohn Wilhelm Harster (34) baut die innsbrucker Gestapo auf. - In Ansbach wird eine Nebelgranate in den jüdischen Gottesdienst geworfen. - In Ansbach erhalten die jüdischen Bürger 365 Tage Zeit um auszuwandern. - In Amberg fordert der in Nürnberg geborene NSDAP Kreisleiter Dr Artur Kolb (43) eine Sprengung der Synagoge, wie ihm befohlen, dann das Niederbrennen, muss sich aber durch die Lage bedingt mit dem Herausreißen und Verbrennen der Einrichtung zufriedengeben. Alle Juden werden in Schutzhaft genommen und nach einiger Zeit wieder freigelassen. Eine jüdische Arztfrau, die vergessen wurde, wurde danach doch verhaftet und begeht nach ihrer Entlassung Selbstmord. - In Feucht ist Metz NSDAP Ortsgruppenleiter. - In Nürnberg verlässt der Bademeistersohn, WW1 Feldgeistliche, SS Mitglied und evangelische nürnberger Religionslehrer Gustav Bub (49) die Kirche und erteilt an höheren nürnberger Schulen nationalpolitischen Unterricht, wo er einen nordisch-heldischen Jesus propagiert. - In Nürnberg bricht der NSDAP Blockleiter für die Ostendstraße mit einem SA Sturmführer und 10 SA u.a. die Wohnung des Juden Bauer auf und zerstört mit Hämmern und Äxten die Einrichtung. - Der in Weiden geborene ehemalige katholische Geistliche, verheiratete evangelische Pfarrer und ehemaliger NSDAP Ortsgruppenleiter in Offenbach Joseph Maria Weeber (57) wird Mitglied der NS Kirchenorganisation Deutsche Christen, tritt aber nach einem Jahr wieder aus. - In Regensburg schließt die Gestapo, Minoritenweg 1, am Jahresende den jüdischen Beit Halutz (pioneer club), der die jüdische regensburger Auswandererjugend auf Palästina vorbereiten soll. - Umstellung von Links- auf Rechtsverkehr. - In Nürnberg werben die Städtischen Bühnen Nürnberg in Musik und Theater auf Seite 1 im 6. Jahrgang mit der Werbung Der Stürmer ist die gefürchtetste und größte antisemitische Wochenzeitschrift der Welt. Theaterkartenverkaufsstelle ist das Intra in der Mauthalle Hallplatz 2 mit Telefonnummer 25551. - In Amberg wird die Ausstellung Blut und Rasse im Rathaussaal aufgebaut. - In Roth wird ein Hitlerjugendheim unter NSDAP Ortsgruppenleiter Karl Merkel (39) und NSDAP Bürgermeister Dr Robert Gross gebaut. In Roth wird ein NSV Kindergarten eröffnet. Die Kinder beten im wahrsten Sinne des Wortes Händchen falten, Köpfchen senken - immer an den Führer denken. Er gibt euch euer täglich Brot und rettet euch aus aller Not. - Der in Nürnberg geborene Schuhmachersohn, Maurer, SA Mitglied und NS Erfolgsschriftsteller Hans Zöberlein (43) erhält den Kulturpreis der SA. - In Forchheim ist der gräfenberger NSDAP Kreisleiter und Bürgermeister Carl Ittameier (52) Haupträdelsführer in der Reichskristallnacht (1949 zu 5 Jahren Haft verurteilt). - In Nürnberg werden unter frenetischem Beifall der Massen im Karneval beim Rosenmontagszug vier Juden auf dem Motivwagen Todesmühle symbolisch gehängt. - In Erlangen wird in der Reichskristallnacht das jüdische Fotogeschäft Simon Katz am Nürnberg Tor geplündert, die gestohlenen Fotoapparate werden danach ungeniert von erlanger Bürgern vorgeführt. Der jüdische Betsaal in der Einhornstraße wird verwüstet, die 49 verbliebenen Juden werden im Hof des Rathauses, im Palais Stutterheim am Marktplatz festgehalten. Die Männer kommen in Schutzhaft, Frauen ins Obdachlosenasyl in der Wöhrmühle. - In Postbauer Wurzhof wird das ehemalige Schulland- und Erholungsheim für Großstadtkinder als Erziehungsanstalt von Rummelsberg genutzt. - In Nürnberg will Frankenführer Julius Streicher (53) die von Hitler angeordneten Maßnahmen zur Reichskristallnacht und der Zerstörung der zweiten Synagoge (1945 bei der Anhörung) offen für völlig verfehlt gehalten haben. - In Nürnberg informiert die Gestapo bereits im März den Gemeindevorstand über den geplanten Abbruch der Synagoge und verlangt von der Gemeinde im Juli die formelle Zustimmung weil er wegen des Reichsparteitages mehrmals unterbrochen wurde. Am Tag des Abbruchs versammelten sich Zehntausende, um sich das Schauspiel anzusehen. - In Nürnberg kostet beim jüdischen Reiseunternehmen Braun und Gutmann Spittlertorgraben 19 eine Red Star Linie Schiffspassage Antwerpen-New York ab 251,25 Reichsmark. - In Nürnberg wird für das Ende des Märzfeld eine 60 Meter hohe Siegesgöttin Germania beim Monumentalbildhauer Josef Thorak (49) bestellt. Der beliebte NS Künstler Josef Thorak (49) lässt nach Mitternacht in München bei seinen Präsentationsfeiern die Kellnerinnen topless bedienen. - In Nürnberg wird der Intimfeind von NSDAP Frankenführer Julius Streicher (52), der SA Rebell Wilhelm Stegmann (39) auf Intervention seines Freundes Himmler nach 6 jähriger Haft aus dem KZ Buchenwald freigelassen und wird wieder Domänenverwalter. - In Allersberg wird dem jüdischen Gilardi-Fabrikbesitzer Erik Geiershoefer (35) mit dem Befehl warme Sachen zusammenzupacken und einem Haftbefehl vom Landwirt, SA Sturmführer und stellvertretenden NSDAP Kreisleiter Georg Dornberger (38), vom Elektriker und Betriebszellenobmann der Vereinigten Papierwerke Heroldsberg Karl Förster (27), dem dinkelsbühler Apotheker und NSDAP Zellenleiter Ernst Kamm von der Kreisleitung, dem Lehrer und NSDAP Ortsgruppenleiter Karl Kugler (37) und dem Gendarmerie Kommissar Gottfried Burkart (41) mit dem Abtransport in das KZ Dachau gedroht, sollte er nicht eine Vollmacht zur Auflösung der Firma Gilardi unterschreiben. Heute geht´s nach Hilpoltstein wieder ins Gefängnis und übermorgen früh nach Dachau ins KZ. Seine Mutter Else Geiershoefer (59), die in Hamburg lebt, weigert sich und kommt 11 Tage in Schutzhaft. Durch den Erlös, bei den Immobilien maximal 20% des Zeitwerts, werden Kreisfrauenschar, SA, Schützenverein, Turnverein, und Kreispersonalamt in Hilpoltstein unterstützt. Der allersberger Bürgermeister Distler kauft das Wohnhaus. Der hilpoltsteiner NSDAP Kreisleiter konfisziert für sich privat eines der beiden Kraftfahrzeuge, darunter ein Opel Admiral. Sein Stellvertreter Georg Dornberger (38), erhält einen Kühlschrank und eine Auszahlung aus dem Vermögen. Der Volksschullehrer erhält die Möbel aus dem Herrenzimmer. Der Gendarmeriehauptwachtmeister Gottfried Burkart (41) (1948 freigesprochen) erbittet sich einen Staubsauger, einen Fotoapparat, ein Radio und eine Briefmarkensammlung für ein paar Reichsmark. Die Firma wird an den finanzschwachen und unerfahrenen weißenburger Kaufmann Hermann Gutmann (31) (1985 Ehrenbürger von Weißenburg), der gerade ein Leichtmetall Drahtwerk gegründet hat, verkauft und auf Kabelproduktion umgestellt. Der hilpoltsteiner Notar und NSDAP Mitglied Dr Pfeiffer ist behilflich Geld für die Norddeutschen Lloyd Schiffskarten für die Auswanderung in die USA zu besorgen. - Juden wird Grundeigentum verboten. - In Nürnberg wird die Straßenbahn auf der Allersberger Straße und der Bayernstraße unterirdisch geführt um Massenkundgebungen auf dem Reichsparteitagsgelände nicht zu behindern. - In Nürnberg zwingt der würzburger Metzgersohn, Kohlengroßhändler für die Reichsbahn, NSDAP Mitglied, SA Reiterführer, Verleger und mehrfacher Käufer von arisierten würzburger Immobilien Josef Neckermann (27) den jüdischen Textilhändlersohn und Textilversandgroßhändler Karl Amson Joel (49) sein Unternehmen zu verkaufen. Während des Verkaufs flieht Karl Amson Joel (49) in die Schweiz und muss mitansehen wie Josef Neckermann (27) zwar Geld auf ein Treuhandkonto überweist, aber gar nicht daran denkt das Geld dem Verkäufer zukommen zu lassen, indem er das Treuhandkonto auf auf seinen eigenen Namen einrichtet und den Zugriff aus dem Ausland verweigert.

1937 Wetter: Maikäferplage. - In Neumarkt wird der Pflasterzoll abgeschafft und das Pflasterzollamt Bahnhofstraße 1 geschlossen. - Die Autobahn über Kastl, Oberpfraundorf, Brunn und Nittendorf wird in Angriff genommen. - In Neumarkt wird die Arbeitslosigkeit im Juni als behoben gemeldet. - In Altdorf brennt das historische Schießhaus ab. - In Nürnberg findet der NSDAP Reichsparteitag der Arbeit statt. Das Campieren im Freien wird wegen befürchteter erneuter sexueller Auswüchse wie im Vorjahr verboten. - In Regensburg wird die Bayerische Flugzeugwerke Regensburg GmbH in Prüfening gegründet und mit der Produktion des Reiseflugzeugs Messerschmitt Bf 108 begonnen. - In Nürnberg lässt der NS Gauleiter Julius Streicher (52) das vom Magistrat der NSDAP geschenkte NSDAP Gauhaus Marienstraße 11 alias Willy Brand Platz als Parteizentrale einweihen und den am Hauptmarkt abgerissenen Neptunbrunnen davor aufstellen. - Der in Regensburg Stadtamhof geborene Eisenbahnersohn und Reichsjustizminister Franz Gürtner (56) tritt als protestantisch deutschnationales Mittelpartei-Mitglied in die NSDAP ein. - Der in Fürth geborene Spielwarenunternehmersohn, UFA-Kulturausschussmitglied, Propagandafilm-Schauspieler Paul Hartmann (48) ist Darsteller im nationalsozialistisch gefärbten Film Togger. - In Nürnberg wird der aus Kaiserslautern stammende nürnberger Polizeipräsident Benno Martin (44) auch Leiter der Staatspolizeistelle Nürnberg Ludwigstraße 36. - Der abgedankte englische König mit deutschen Wurzeln Eduard VIII (St) (43) besucht Adolf Hitler (48). - In Nürnberg hat das Straßenbahnnetz 122 km. - In Nürnberg gibt es 60 tödliche Verkehrsunfälle. - In Nürnberg hat das Volksbad 851068 Besucher. - In Nürnberg sind 9931 Personenkraftwagen angemeldet. - In Nürnberg wird der in Unterfranken geborene ehemalige nürnberger Staatsanwalt Oswald Rothaug (40) Sondergerichtsdirektor und Landgerichtsdirektor. - In Fürth übernimmt der fürther Kurzwarenhändler, ehemalige Arbeiterrat und Quellegründer Gustav Schickedanz (42) die Aktien der jüdischen Aktieninhaber und damit die Aktienmehrheit der Brauerei Geismann, der mit Abstand größten fürther Brauerei, die auch eine der größten bayerischen Brauereien ist. - Das in Regensburg geborene Mitglied der KPD Karl Zimmet (42) verfasst und verteilt antifaschistische Flugblätter. - Fahnenappelle an allen deutschen Schulen am ersten und letzten Schultag vor und nach allen Ferien mit Absingen des Horst-Wessel-Liedes mit Hitlergruß nach der Reichsschulordnung. - In Regensburg beginnt man die zur Herzogspfalz gehörende Gebäude am alten Kornmarkt abzureißen. - In Neumarkt wird ein Flugblatt des nationalsozialistisch gesinnten hitzhofener Pfarrers Anton Heuberger verteilt, der sich für Hitler opfern will. - In Ochsenfeld wird Pfarrer Willibald Heinloth mehrere Tage in Schutzhaft genommen. Aufgebrachte Bürger stürmen die Wohnung des Bürgermeisters in Biesenhard. Pfarrer Willibald Heinloth wird versetzt. - In Eichstätt wird der Dompfarrer Johannes Kraus durch Protest von mehreren tausend Einheimischen und durch die Weigerung des in Neumarkt Rittershof geborenen eichstätter Bischof Michael Rackl (54) ihn zu entlassen trotz Einsatz von Polizei, SA und SS, von der Regierung vergeblich aufgefordert innerhalb von 24 Stunden die Diözese Eichstätt zu verlassen. Am nächsten Tag spricht der in Nürnberg geborene Druckersohn, Kaufmann und stellvertretende NSDAP Gauleiter Karl Holz (42) als Antwort vor mehreren tausend hauptsächlich ortsfremden NSDAP Mitgliedern vom guten Verhältnis zwischen Kirche und Staat. Dompfarrer Johannes Kraus bleibt, darf aber keinen Schulunterricht mehr halten. - In Ingolstadt wird der NSDAP Kreistag mit Adolf Wagner (47) ein Massenspektakel mit 2000 Besuchern. - In der Sowjetunion werden innerhalb eines Jahres etwa 750000 Menschen ermordet oder in Arbeitslager verschleppt. - In Nürnberg werden u.a. die nürnberger und fürther SPD Anhänger Heinrich Stöhr, Andreas Umrath, Ernst Walz, Josef Feldmeier, Hans Prölß, Fritz Munkert, Johann Böhmer, Hans Dillinger, Wolfgang Krodel, Heinrich Ruff, Franz Haas, Albert Pöpple, Leonhard Weller, Arthur Schreyer, Hans Strobel, Anton Müller, Friedrich Windsheimer, Leonhard Kohl, Karl Prölß, Georg Dorner, Loni Übler, Johann Reibenwein, Johann Sperber, Paul Zöllner, Georg Hübner verhaftet und willkürlich zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt, die sie mehrheitlich im KZ Dachau absitzen müssen. Selbst 1 Freigesprochener wird jahrelang ins KZ Dachau verschleppt. - In Regensburg gibt es 1263 Arbeitslose. - In Fürth gibt es 1927 Arbeitslose. - In Nürnberg gibt es 6349 Arbeitslose. - Arbeitslosenquote 4,1%. - Im Hirschbachtal wird mit einerm Bau eines Originalmodell des in Nürnberg geplanten Deutschen Stadions begonnen und zum Entsetzen der Bevölkerung Strafggefangene eingesetzt. - In Bayreuth wird die Neuinszenierung von Wagners Oper Parsifal ein Fiasko. - Dem in Coburg geborenen Johann Leopold von Sachsen Coburg (St) (32) Sohn von dem in England geborenen Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (54) wird wegen Desinteresses der Ausschluss aus der NSDAP angedroht. Sein Vater wird Ehrenführer der deutschen Luftfahrt, Fliegerkommodore und NSFK Obergruppenführer. - Der in Coburg geborene Johann Leopold von Sachsen Coburg (St) (31) erhält Gut und Schloss Guteneck bei Nabburg, das ehemalige Gut von Graf Franz von Spreti (26). - Der bayerische Innenminister Adolf Wagner bewirbt die Gemeinschaftsschule ohne Standesunterschiede wie adelig, arm und reich und Konfessionen, beruft sich auf sexuellen Kindesmissbrauch in Klosterschulen und verwehrt sich gegen Behauptungen, es würde nicht gebetet, Kruzifixe würden abgehängt und es gäbe keinen Religionsunterricht. - In Neumarkt werden die klösterlichen Lehrkräfte inklusive 23 Arme Schulschwestern abberufen und durch weltliche Kräfte ersetzt und die örtlichen Volksschulen in Mädchen-Realschule und Knabenrealschule umbenannt. - In Regensburg hat die Geheime Staatspolizei alias Gestapo im Minoritenweg 1 27 Beschäftigte. - In Nürnberg wird die Geheime Staatspolizei alias Gestapo in der Ludwigstraße 36 zur Leitstelle aufgewertet. - Der Leiter der Regensburger Domspatzen Domkapellmeister Theobald Schrems (44) wird zum Führergeburtstag zum Professor ernannt und schwört zur Brasilienreise treuste Pflichterfüllung im Dienste an deutscher Kultur und Deutschland. - In Nürnberg werden Mitglieder der Widerstandsgruppe um den Schriftsteller Ernst Niekisch (48), der in Altdorf das Lehrerseminar absolvierte, verhaftet. - Im Kloster Reichenbach werden in der Irrenanstalt von der Geheimen Staatspolizei alias Gestapo Befragungen unter dem Motto Ist es denn vernünftig so ein Elend leben zu lassen durchgeführt. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Ufa Palast Königstorgraben 11. - In Neumarkt führt das Regensburger Stadttheater im Dauerengagement u.a. die Operette Gasparone, das Lustspiel Etappenhas und u.a. das Ludwig Thoma Stück Brautschau und die Bayerische Landesbühne Kattun und Seide von Harald Bratt im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 bei durchschnittlich 500 Besuchern auf, wo auch der NS KdF Faschingsball alias Kraft durch Freude stattfindet. - In Neumarkt ist der alte Kämpfer NSDAP Parteilokalswirt Konrad Mehl (--) Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr. - In Parsberg Hammermühle findet ein vierwöchiges Sommerlager des BdM alias Bund deutscher Mädel für Mädchen aus der Region statt, bei dem wöchentlich durchgewechselt wird und das 1 Reichsmark kostet. - In Neumarkt ist der 1. Bürgermeister und NSDAP Kreisleiter Johann Baptist Dotzer (29) auf einer längeren militärischen Übung. - Bei Höhenberg findet ein Sommerlager der HJ statt, bei dem es Dampfnudeln gibt. - In Beilngries findet ein Bannsportfest statt. - In Neumarkt bricht die HJ zu einem Sommerlager in den Schwarzwald und an den Rhein auf. - In Regensburg wird der in Nürnberg geborene regensburger Polizeipräsident Fritz Popp (55) Minoritenweg 1 gleichzeitig Leiter der Geheimen Staatspolizei alias Gestapo. - In Neumarkt passieren etwa 500 Güterschiffe den Kanalhafen. - In Regensburg tritt der in Stadtamhof geborene Jurist Alfons Goppel (32) (1962-1978 bayerischer Ministerpräsident) der NSDAP bei und meldet sich freiwillig zur Wehrmacht. - In Nürnberg unterstellt der in Nürnberg geborene stellvertretende NSDAP Gauleiter von Franken Karl Holz (42) dem in Nürnberg geborenen evangelischen Landesbischof Hans Meiser (56) kriminelles Verhalten und Homosexualität. - In Bamberg löst der mit der in Regensburg geborenen Elisabeth Helene von Thurn und Taxis (St) (34) verheiratete älteste sächsische Königssohn alias Prinz Friedrich Christian von Wettin (St) (44) den Familiensitz auf und zieht mit der Familie nach Dresden in das riesige Schloss Wachwitz. - In Regendorf ist das Schloss von Baron Georg von Harnier per Zwangsversteigerung in den Besitz des Staates übergegangen. - In Nürnberg beendet der nürnberger Patrizier, Oberregierungsrat Freiherr Friedrich von Haller zu Hallerstein (65) sein Amt als Vorsitzender der Gesellschaft für Familienforschung alias GFF. - Der in Mannheim geborene spätere zweite Bürgermeister von Woffenbach Freiherr Ludwig von Gemmingen-Hornberg (36) bezieht das 14 Zimmer Schloss Woffenbach mit dazugehörigen 27 Hektar Land. - In Schwandorf geht die Nähmaschinenhändlertochter Elisabeth Schädel Klasse 1a Marktplatz 13 grußlos und mit einem spöttischen Lächeln am schwandorfer Bürgermeister und NSDAP Kreisleiter Oskar Fürst vorbei, der den katholischen schwandorfer Mädchenschulleiter Anton Kleber veranlasst durch die Lehrerin Klara Schuster die Schülerin strengstens ermahnen und mit sechs Rutenschlägen auf die Handflächen bestrafen zu lassen. Der Familie verbietet er den Besuch des Schulschwesternhauses. - In Nürnberg befindet sich der Julius Streicher Verlag der NSDAP Hetzschrift Der Stürmer in der Pfannenschmiedsgasse 19 mit der Telefonnummer 21830 unter Verlagsleiter Max Fink. - In Regensburg löst Otto Schleer (bis 1954 unter Protektion von Schottenheim) Kammersänger Bullinger als Direktor Städtische Singschule ab. Öffentliche Auftritte finden im Neuhaussaal Bismarckplatz 7 statt. Der in Amberg Steinling geborene und in Postbauer aufgewachsene katholische sulzbürger NSDAP Komponist und Schullehrer Rudolf Eisenmann (43) begleitet seine eigene Schlußhymne Deutschland am Klavier. - In Ansbach wird ein Kampfgeschwader auf dem fertiggestellten Flugplatz Ansbach Katterbach stationiert. - Der NSDAP Landrat und Kreisleiter Gottfried von Bismarck Schönhausen (36) heiratet seine Cousine Melanie. - In Feucht wird die Druckerei Carl Hessel mit Inhaber Hanns Bollinger (40) gezwungen die Tageszeitung Der Bote von Altdorf und die Tageszeitung Nürnberger Landbote an die Fränkische Tageszeitung zu verkaufen. Hanns Bollinger (40) tritt in die NSDAP ein und behält dadurch die Druckaufträge für die Zeitungen. - In Kastl ist NSDAP Ortsgruppenleiter Hölldorfer Heimatspielausschußmitglied. - In Amberg ist der Sitz der SA Dienststelle unter SA Oberführer Peter Vogt aus Niederschlesien (40) Am Anschuß 4 (2016 Cogresszentrum). - Der in Weiden geborene ehemalige katholische Geistliche, verheiratete evangelische Pfarrer Joseph Maria Weeber und ehemaliger NSDAP Ortsgruppenleiter in Offenbach (56) erhält wegen seiner antisemitischen Predigten vom evangelischen Dekanat Predigtverbot in der Friedhofskirche in Erlangen. - In Amberg benutzen Juden unbeanstandet trotz Verbotstafel das Hockermühlbad. Der TV Sportplatz wird von Juden genutzt. - In Roth wird die Otto Lilienthal Kaserne gebaut.  - In Nürnberg wird das Lichtspieltheater Apollo Pfannenschmiedsgasse 22 aus Repräsentationgründen wieder ein Variete, das täglich 1000, sonntags sogar bis zu 1500 Besucher zählt. - In Regensburg veröffentlicht der Prorektor der Philosphischen Theologischen Hochschule Josef Engert (55) seine nationalistische, rassistische und antisemitische Schrift Wohin geht Amerika? - In Nürnberg findet ein Tag der HJ alias Hitlerjugend im überfüllten städtischen Stadion, das schon 50000 Zuschauerplätze hat, statt. - In Nürnberg wird am Dutzendteich der Freizeitpark KdF Stadt mit Dauervolksfest, Folklore und Variete eröffnet. In Nürnberg wird Luitpolt Kuhn Kriminalkommissar der Stapo alias Staatspolizei. - In Nürnberg veranstaltet die Singschule in der Findelgasse 5 ihre erste jährliche Großveranstaltung Junggesang im Saal des Kulturvereins Frauentorgraben 49 unter Mitwirkung des Konservatoriumsorchesters. - In Regensburg wirbt das Hotel Grüner Kranz von Joachim Holfelder in der Obermünsterstraße als führendes Haus mit den modernsten Einrichtungen, fließendem kaltem und warmem Wasser in allen Zimmern, Reichstelefon, Autoboxen im Hause, mässigen Preisen, Fernsprecher alias Telefonnummer 4758 und der Telegraphenstation kranzhotel. - In Nürnberg hat das Hotel Grandhotel Palast Hotel Fürstenhof mit den Besitzern Richert & Lotz die Telefonnummer 22881.

1936 Wetter: Jahresbeginn sehr mild und Februar mit Wärmephase. April mit Frost. Bis Mitte Juni sehr kühl. Sommer fällt aus. Sonnenfinsternis. - Olympische Winterspiele in Garmisch. - Das entmilitarisierte Rheinland wird von der deutschen Wehrmacht besetzt. - In Neumarkt werden die Bezirkssparkasse und die Stadtsparkasse obere Marktstraße 51 zusammengelegt. - In Nürnberg treten auf dem NSDAP Reichsparteitag der Ehre in der Luitpoldarena 75000 SA 20000 SS, 10000 NSKK und 2.600 NSFK auf. Die Idee von Albrecht Speer, ein Lichtdom aus Flugabwehrscheinwerfern, die 6000 Meter Höhe erreichen und bis Frankfurt und Prag zu sehen sind, begeistert die Menge. 900 Mitglieder des BDM Bund deutscher Mädel werden während der Veranstaltung geschwängert. - In Nürnberg wird ein Autobahnteilstück eröffnet. - In Nürnberg präsentiert sich Hitler auf dem Balkon des Hotels Deutscher Hof am Frauentorgraben 20. - In Nürnberg wird das Hotel Deutscher Hof am Frauentorgraben 20, die Lessingsäle und das angrenzende alte Siemenshaus am Frauentorgraben an die NSDAP verkauft. - In Amberg wird der ehrenamtliche NSDAP Oberbürgermeister Josef Filbig (45) zum hauptamtlichen Oberbürgermeister gewählt. - In Deutschland lässt die NSDAP die Bierpreise anheben. In Neumarkt sind davon die Gebrüder Ehrnsperger von der Lammsbrauerei, Ludwig Ehrnsperger von der Gansbrauerei und Franz Xaver Gloßner von der Brauerei Gloßner betroffen. - Der Bewunderer Adolf Hitlers (47), der englische König mit deutschen Wurzeln Eduard VIII (St) (42) dankt ab. - In Nürnberg wird das Gästehaus der NSDAP Ecke Gleißbühlstraße/Bahnhofstraße, neben dem Grandhotel, eröffnet. Der in Fürth aufgewachsene Hermann Göring (43) erhält eine eigene Suite für sich und seine Familie. - In Neumarkt überfliegt das Luftschiff Graf Zeppelin LZ 127 die Stadt. - In Neumarkt ist das Gasthaus Deutscher Kaiser mit großem Saal beliebter Treffpunkt und wegen des großen Saals Versammlungsort der SA. - Das Hitlerjugendgesetz verpflichtet alle 10 Jährigen, außer in Schule und Elternhaus zur Hitlerjugend. - Die in Neumarkt geborene Darstellerin Käthe Dorsch (46) spielt mit Hans Albers (45) eine Hauptrolle im Spielfilm Savoy-Hotel 217. - In Eichstätt ist es den katholischen Jugendvereinen verboten sich zu betätigen. Es kommt zu Hausdurchsuchungen und vorläufigen Festnahmen. Nur kirchliche Veranstaltungen wie Prozessionen sind erlaubt. - In Eichstätt holt der in Neumarkt Rittershof geborene eichstätter Bischof Michael Rackl (53) den ehemaligen Wehrmachtsoffizier Dompfarrer Johannes Kraus zurück um die Jugendseelsorge wiederzubeleben. Johannes Kraus hält scharfe Predigten auch gegen die NSDAP, aber hauptsächlich über ihr anmaßendes Verhalten und ihre Respektlosigkeit der Kirche gegenüber. - In Regensburg gibt es 2531 Arbeitslose. - In Fürth gibt es 3569 Arbeitslose. - In Nürnberg gibt es 13572 Arbeitslose. - Arbeitslosenquote 7,4%. - In Roth übernimmt Rosa Kroner das Gasthaus und Hotel Zur goldenen Krone. - In Nürnberg verkauft der jüdische nürnberger Kaufhaus-Inhaber Salman Schocken die Konzernmehrheit an einen Engländer und glaubt damit die NSDAP besänftigen zu können. - In Regensburg dürfen nur noch der 4. Jahrgang der Tageszeitung Bayerische Ostmark und die Tageszeitung Regensburger Anzeiger politische Themen anschneiden. - In Nürnberg veranstaltet die NSKK eine Orientierungsfahrt rund um Nürnberg. - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (St) (52), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (71) dem in England alle Titel aberkannt worden waren, vertritt das Deutsche Reich bei der Trauerfeier des englischen Königs Georg V  (St) (71), wo er im Leichenzug in der sechsten Reihe hinter dem Sarg mit Wehrmachtsgeneralsuniform und Stahlhelm mitläuft. Seine auf Malta geborene Schwester Victoria Melitta von Sachsen Coburg und Gotha (St) (60) stirbt in Amorbach als Großfürstin von Russland. - Der begeisterte Hitlerverehrer und ehemalige kaiserliche Kronprinz Wilhelm von Zollern (St) (54) schreibt ein Glückwunschtelegramm an Mussolini, wird von der NSDAP für seine Eigenmächtigkeiten schwer gerügt und tritt aus der NSKK aus. - In Neumarkt werden 21 Personen nach einer vom katholischen Pfarramt initiierten Unterschriftensammlung für die Belassung der Schulschwestern zu Gefängnisstrafen verurteilt.  - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Apollo Pfannenschmiedsgasse 22. - In Deining zieht die Polizeidienststelle vom Gendarmeriehaus Nr 37 Leutenbacher Straße 2 in Nr 44 Obere Hauptstraße 11 um. Der Arrestraum bleibt. - In Neumarkt kauf der Metzgermeister Schweiger das Haus des Juden Semi Haas Obere Marktstraße. - In Nürnberg wird im Amtsgericht der neumarkter Brauereibesitzer Franz Graßler, der per Haftbefehl gesucht und in Neumarkt verhaftet wurde, wegen eines politischen Vergehens verurteilt. - In Neumarkt wird im Gasthaus Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6 durch den Bezirksarzt Dr Oschmann die Biologie-, Hygiene und Rassenkundeschau eröffnet, in der er behauptet, dass kranke Völker dem Untergang geweiht sind und sich nur ein Volk durchsetzt, das sich bewußt ist, was Erhaltung der Rasse und der Volksgesundheit bedeutet. - In Neumarkt stirbt der jüdische Lederhändler Salomon Neustädter. Es wird ein Konkursverfahren eingeleitet. - In Neumarkt findet im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 ein Großes Tanzfest der KdF alias Kraft durch Freude statt. - In Neumarkt wird der Fahrraddieb Johann Zipfl zu Zuchthaus und Sicherungsverwahrung verurteilt. - In Neumarkt führt Xaver Terofal (59) das Volksstück Der Preisochs auf. - In Neumarkt beginnt die DJK mit einer freiwilligen ärztlichen Untersuchung aller ihrer Mitglieder. - In Neumarkt tritt der letzte nicht organisierte Schüler der Staatsjugend bei und meldet sich auch noch zur SS. - In Rothenfels verkauft die aus Neumarkt stammende Anna Kirchberger (48) einem 11 jährigen 100 Patronen für eine waffenscheinfreie Flobertpistole, die ihr Mann ihm am Vortag verkauft hatte, womit dieser seinem Bruder (05) in den Kopf schießt und wird freigesprochen. - In Neumarkt findet im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 die große NSDAP Parteiversammlung statt, auf der NDSAP Kreisleiter Zahneisen spricht. - In Pölling findet eine Theateraufführung statt. - In Neumarkt leben im Kloster an der Mariahilfstraße 100 Nonnen. - In Neumarkt gibt es 139 Personenkraftwagen. - In Neumarkt kommen 154 Jungen und 130 Mädchen zur Welt. Neumarkt hat 9550 Einwohner. - In Neumarkt arbeitet Georg Otto Strecker in der Mariahilfstraße 1 als Heilpraktiker. - In Neumarkt meldet der Jude Josef Rindsberg seinen Eisenwaren-, Maschinen- und Kohlenhandel Obere Marktstraße 11 ab. - In Neumarkt wird ein Tennisplatz angelegt. - In Neumarkt hält der dienstälteste NSDAP Ortsgruppenleiter Lorenz Thumann zur Vereidigung Ich schwöre Adolf Hitler unerschütterliche Treue. Ich schwöre ihm und den Führern, die er mir bestimmt, unbedingten Gehorsam. der Führerschaft der Partei eine Rede. - In Neumarkt tritt der Don Kosaken Chor im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 auf. - In Pilsach, Hausheim, Neumarkt, Altdorf, Gnadenberg, Litzlohe, Stöckelsberg und Sindelbach führt der in Neumarkt Rittershof geborene eichstätter Bischof Michael Rackl (53) die Firmung durch. - Bau der Reichsautobahn A9. - In Neumarkt erhält die Badeanstalt Badekabinen. - In Neumarkt werden Einbahnstraßen eingeführt. - In Neumarkt wird eine Verdunkelungsübung abgehalten. - In Neumarkt wird ein Tierschutzverein gegründet. - In Neumarkt gewinnt der Rottenführer Michael Ehrnsperger mit Beifahrer Scharführer Johann Kraus die NSKK Gelände und Orientierungsfahrt. - In Neumarkt findet ein Volksfest mit Feuerwerk statt. - Hitlerjugendmädchen dürfen wie Jungs in Sommerlager. - In Neumarkt werden alle Ausfallstraßen geteert. - In Neumarkt berichtet die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt von einem Bettler der mit vermeintlich erlittenen Greuelgeschichten aus dem KZ Dachau arbeitet und dafür verurteilt wird, wobei die Anklage alles als Lügen nachweisen kann. - In Neumarkt überfliegen Bombenflugzeuge die Stadt. - In Neumarkt überzeugt das einfache NSDAP Mitglied Erbersdobler seine ebenso einfachen Deutschen Arbeitsfsront Kollegen mit einem Vortrag Nicht Sklavengehorsam, sondern freiwillige Gefolgschaft. - In Neumarkt hat das Regensburger Stadttheater ein Dauerengagement und spielt alle Klassiker. - In Nürnberg wird der 1.FCN alias Club deutscher Fußballmeister. - In Nürnberg wird die jüdische Betgemeinschaft Gemilos Chasodim gegründet. - In Regensburg meldet die NS Zeitung Bayerische Ostmark die Auflösung der Schwarzen Brut alias katholische BVP und ihrer Zeitungen. - In Bayreuth begleitet die in London geborene Churchill Cousine und fanatische Faschistin Baroness Unity Mitford (22) ihr Idol Adolf Hitler (47), der ihr einen Mercedes Benz zur Verfügung stellt, zu den Bayreuther Festspielen. - In Sulzbach verkauft der Viehhändler David Prager sein Geschäft und wandert als letzter männlicher Jude mit seiner Familie in die USA aus. - In Sulzbach löst NS Oberbürgermeister Paul Arendt (33) die Chorvereinigung auf und gründet seinen eigenen SA Chor und nimmt mangels Übertretungsweigerungen ehemalige KPD ler auf, was innerparteiliche Differenzen provoziert. Der Millionär und sulzbachrosenberger NS Oberbürgermeister Paul Arendt (33) wird wegen Vorteilsnahme, Veruntreuung, Diebstahls, Grundstücksschiebereien, verdeckter Aufnahme von Freimaurern in die NSDAP, Geheimnisverrat von vertraulichen Gesprächen mit Göring und weil er in seinem Modegeschäft Arendt in Nürnberg den Juden Goldmann als Geschäftsführer beschäftigt, denunziert, tritt, obwohl ihm Polizeikommissare keine Straftaten bescheinigen als sulzbach-rosenberger Oberbürgermeister zurück, um sich nur noch der Partei zu widmen, hinterlässt wegen der Vermischung von Geldern der Stadt und der Partei einen Schuldenberg für die Stadt von 1000000 Mark, weswegen sein Amt erst einmal nicht wieder besetzt wird und dem amberger NSDAP Kreisleiter Artur Kolb (41) unterstellt wird. - Der in Ansbach geborene niederländische Premierleutnantssohn und SA Brigadeführer Freiherr Walther von Lindenfels (58) wird Leiter der Auslandsabteilung in der Reichsdienststelle der NSDAP und NSDAP Reichstagsmitglied. - In Sulzbach-Rosenberg wird das erste bayerische Luftschutzhaus eingeweiht. - In Regensburg heiratet Maria Ernst (27) den regensburger Juden Kaufmann Helmut Seelig (27), weshalb beide in Schutzhaft genommen werden. - In Amberg erreicht der NS Agitator Münchmeyer die Streichung seiner Verurteilung von 1929 aus dem Register, weil es nur eine Abwehrhandlung auf einen jüdischen Angriff gewesen sei. - In Regensburg spielt die jüdische regensburger Schauspielerin und Musikerin Erna Chrochmal in der Jesuitenbrauerei als Stehgeigerin und wird angefeindet. - In Regensburg meldet der ehrenamtliche NSDAP Oberbürgermeister Otto Schottenheim (41) alle regensburger Hausbesitzer, die seiner Meinung nach nicht ausreichend beflaggen. - Der Edle Hermann von Gäßler ist bis 1942 stellvertretender aber faktisch regierender Regierungspräsident von Niederbayern und der Oberpfalz. - In Nürnberg feiert das Studentencorps Franko Alemannia sein 40. Stiftungsfest und stellt danach alle Aktivitäten ein. - In Nürnberg wird die Blechspielwarenfabrik Distler gezwungen an den fürther Blechspielwarenhersteller Ernst Voelk (40) Theaterstraße 45 zu verkaufen. - In Regensburg ist Anton Bayer Kapellmeister am Theater Regensburg. - In Fürth wird der fürther Gastwirtssohn und NSDAP Gemeinderat Hans Sandreuter (44) ehrenamtlicher Beigeordneter der Stadt Fürth für festliche Veranstaltungen aller Art. Der sehr gut vernetzte ehemalige städtische fürther Angestellte soll Propaganda auf die Straße bringen, sich um den Reichsparteitag kümmern und die fürther Wirtschaft beleben, was er durch Arisierungen bewerkstelligt. - In Regensburg stirbt der regensburger Weihbischof Johann Baptist Hierl (80), der Cousin des NS Reichsarbeitsdienstführer Konstantin Hierl (47). - In Schwandorf beschimpft der schwandorfer Zimmermann Max Legl (27) die SA Ihr braunen Hunde! Unsere Zeit kommt schon noch! Wir schneiden Euch die Krägen schon ab!, wird in Schutzhaft genommen, verspricht sich nicht mehr verwerflich zu äußern und wird deshalb nicht weiter strafrechtlich verfolgt. - In Schwandorf wird die Polizeistunde von 01:00 auf 22:00 Uhr reduziert. - In Mörsdorf muss Willibald Dorr als Bürgermeister zurücktreten und Josef Rupp Hausnummer 7 wird neuer NSDAP Bürgermeister. - In Mörsdorf wird wegen RAD Abkommandierungen der Spielbetrieb auf dem Fußballplatz eingestellt. - In Schwarzenbruck wird das Faberschloss von der NSDAP konfisziert und eine NSDAP Parteischule eingerichtet. - In Ansbach spricht NSDAP Kreisleiter Richard Hänel (41) im Orangeriesaal im Hofgarten. - In Regensburg weht die HJ Fahne am elitären protestantischen Alumneum Ecke Gesandtenstraße/Am Ölberg. - In Pyrbaum wird unter Bürgermeister Dollinger am NSDAP Parteilokal Gasthaus Leykauf Marktplatz 6, wo der neumarkter NSDAP ler Erhard spricht, ein Stürmerkasten aufgestellt. Die Bauernschaft trifft sich im NS Gasthaus Eckstein Das Stopfen von Enten und Gänsen ist strafrechtlich verboten. Es gibt festgesetzte Höchstpreise für Preßsack -,90, Stadtwurst -, 90 und Hausmacher 1,10 Reichsmark. Wer bei den Pflichtschädlingssäuberungsaktionen von Obstgärten fehlt wird angezeigt. Im Gasthaus Nunner Wolfsteinplatz findet die Weihnachtsfeier der NS Frauenschaft statt. Ein Zentner weiße, rote oder blaue Kartoffeln kostet 2,75 Reichsmark und gelbe 3,05. Das öffentliche Nacktbaden - auch Sonnenbaden - ist verboten. Dreiecksbadehosen und das Aufsuchen öffentlicher Gaststätten nur mit Badehose oder Badeanzug ist verboten. Der Erntedankfesttanz findet vor dem Gasthaus Nunner Wolfsteinplatz statt. - In Neumarkt wird im Kolpinghaus Adolf Kolpingstraße 4 zum Wehrdienst gemustert. - In Erlangen dient das Corpshaus des Studentengesangverein AMV Fridericiana Erlangen Spardorfer Straße 32 dem Amt für Volkswohlfahrt und den braunen Schwestern als NS Schwesternheim und Schule für Krankenschwestern. - Der parsberger NSDAP Kreisleiter Georg Peter Raßhofer (36) tritt aus Überzeugung mit seiner Ehefrau Cilly aus der katholischen Kirche aus. - In Nürnberg Langwasser gibt es ein SA Lager. - In Regensburg eröffnet mit der Erlaubnis der Gestapo, Minoritenweg 1, ein jüdischer Beit Halutz alias pioneer club um die jüdische regensburger Jugend auf die Einwanderung in Palästina vorzubereiten. - In Nürnberg werben die Städtischen Bühnen Nürnberg in Musik und Theater auf Seite 1 im 4. Jahrgang mit der Werbung Der Stürmer ist die gefürchtetste und größte antisemitische Wochenzeitschrift der Welt. Die Theaterbesucher werden von der angrenzenden eleganten Gaststätte Deutscher Hof am Frauentorgraben 20 erwartet. - In Regensburg gründet der in Nürnberg aufgewachsene Luftfahrtfunktionär, SA Oberführer und WW1 Kampffliegerass Theodor Croneiß (42) die Bayerischen Flugzeugwerke Regensburg GmbH. - In Postbauer Wurzhof wird aus dem Freiwilligen Arbeitslager Wurzhof ein Schulland- und Erholungsheim für Großstadtkinder. - In Neumarkt wird eine ehemalige U-Boot-Flagge verehrt, die später als Ortsgruppenfahne der Reichsflagge und des Stahlhelms verwendet wird. - In Amberg lässt NSDAP Oberbürgermeister Josef Filbig (43) die katholischen Salesianer Patres aus ihrem Kloster auf dem Mariahilfberg vertreiben. - In Nürnberg wird der Lagerist und NSDAP Mitglied Johann Heilmann im Wohnhaus Spittlergasse 19 zum Hauswart ernannt, der jeden Monat mit einer roten plombierten Geldbüchse und seiner NSV Spendenliste jeden Mieter besucht und Spenden namentlich notiert. - Die in Nürnberg im Vorjahr vorgestellte Schnellzugdampflokomotive Borsig 05 001 erreicht einen Geschwindigkeitsrekord von 200,4 km/h. - In Nürnberg lässt NSDAP Frankenführer Julius Streicher (50) den SA Rebellen Wilhelm Stegmann (37) am Sondergericht beim Landgericht Nürnberg Fürth Fürther Straße 110 wegen eines Attentatsversuchs auf ihn nach 3 jähriger Schutzhaft zu 18 Monaten Gefängnis verurteilen. - In Nürnberg wird die dem Konservatorium angeschlossene Singschule unter Waldemar Klink in der Findelgasse 5 gegründet. - Der in Regensburg geborene Schriftsteller und Dichter Georg Britting (45) ist Teilnehmer des Treffens Dichter des Krieges, die Adolf Hitler (45) ihre unwandelbare Treue scwören.

1935 Wetter: Frühjahr nass und kalt. Sommer besonders trocken. Gute Ernte. - In Neumarkt wird der Apotheker Karl Speier Ehrenbürger. - In Neumarkt wird der Handwerksmeister Konrad Romstöck Ehrenbrüger. - In Ingolstadt leitet der Corpsstudent  Wilhelm Reissmüller (24) das nationalsozialistische Kampfblatt Der Donaubote. - In Neumarkt zwingt die Sparkasse die finanziell angeschlagene Druckerei Boegl, Klostergasse, die kaum noch Aufträge erhält, zum Verkauf an den bayreuther Gauverlag, der den 2. Jahrgang der neumarkter Lokalausgabe NS-Propagandaschrift Bayerische Ostmark herausgibt. - In Nürnberg werden die Nürnberger Rassegesetze alias Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre alias Reichsbürgergesetz auf einer extra nach Nürnberg in den großen Festsaal des Kulturvereins Frauentorgraben 49 verlegten Reichstagssitzung verkündet, was einen Denunziationsboom auslöst. Orthodoxe Juden befürworten zunächst sogar das Gesetz, da auch sie Mischehen und Assimilanten ablehnen, ohne zu merken, dass nur ein gekürzter Gesetzestext veröffentlicht wurde, der die Folgen verschleiert. - Nürnberg wird Stadt der Reichsparteitage. - In Nürnberg findet der NSDAP Reichsparteitag der Freiheit statt. - In Nürnberg wird am alten Siemenshaus aller neubarocker Schmuck wie die offenen Arkaden entfernt und der Führerbalkon angebaut. Am angrenzenden Hotel Deutscher Hof Frauentorgraben 20 werden alle Portalvorbauten, Figurinen und Dachreiter entfernt. - In Erlangen macht der aus dem Saarland stammende ehemalige erlanger Student und neue Rektor der Universität Erlangen Fritz Specht (45) die Hochschule zu einem Instrument, das ganz im nationalsozialistischen Geist wirksam werden soll. - In Nürnberg wird der in Nürnberg geborene Tapezierermeistersohn, langjährige SPD und KPD Aktivist und KPD Reichstagsabgeordnete Johann Meyer (46) nach mehr als zweijähriger Haft entlassen und arbeitet nur noch als Tapezierhilfe. - Der in Bayreuth geborene Schustersohn, Lehrer, NS- Gauleiter und NS Kultusminister Hans Schemm (44) stirbt nach einem Flugzeugabsturz auf dem Flugplatz Bayreuth, den er alkoholisiert auch selbst verschuldet haben kann, bevor der extra eingeflogene Arzt Ferdinand Sauerbruch (60) helfen kann. Seine Beerdigung wird von den Regensburger Domspatzen musikalisch begleitet. Der thüringer Uhrmachersohn, Volksschullehrer, Alkoholiker und dadurch cholerische SS Oberführer Fritz Wächtler (44) wird neuer NSDAP Gauleiter Bayerische Ostmark. - Im Radio Bayerische Rundfunk GmbH werden der bayerische Volkssänger Weiß Ferdl (45) und Richard Wagners Lohengrin übertragen. - In Berlin wird mit der Ausstrahlung des ersten regelmäßigen Fernsehprogramms Paul Nipkow begonnen, das aber nur im 60 Kilometer Umkreis von Berlin zu empfangen ist. - In Regensburg gibt es 2723 Arbeitslose. - In Fürth gibt es 5396 Arbeitslose. - In Nürnberg gibt es 20550 Arbeitslose. - Arbeitslosenquote 10,3%. - In Amberg kommt der dritte Jahrgang der Zeitung Bayerische Ostwacht Amberger Tagblatt mit Weihnachts-Hakenkreuz am Himmel heraus. Der Sonntag wird den Frauen als Eintopfsonntag, Euer großer Tag propagiert. - Der NSDAP Gauverlag Bayerische Ostmark GmbH in Bayreuth propagiert mit Die Bayerische Ostmark ruft den attraktiven Urlaub in der Heimat. - In Nürnberg wird das durch Theodor Hartner arisierte Kaufhaus KWT alias Kaufhaus weißer Turm von Mitgliedern der nürnberger Frauenschaft, von nürnberger Einzelhändlern unterstützt, boykottiert, wodurch sich niemand mehr hineintraut. - In Nürnberg ist der ehemalige Phoebus-Palast Königstorgraben 11 in Ufa-Palast umbenannt. Im Ufa-Palast von Erich Menz geleitet, soll der avantgardistische und von Leni Riefenstahl (33) vorgeschlagene Film über die deutsche Eisenbahn zu deren 100. Jahrestag Das Stahltier uraufgeführt werden, der kurz vor der Vorführung vom NS Reichsbahn-Generaldirektor Julius Dorpmüller (66) bei einer Vorschau verboten wird, weil er außer einem Heil-Hitler-Gruß am Anfang keinerlei NS-Symbole zeigt. - Der in England geborene SA Führer Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (51), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (70) wird Präsident der Deutsch-englischen Gesellschaft. - In Nürnberg Wöhrd arrangiert NSDAP Oberbürgermeister Willy Liebel (38), dass NSDAP Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (50) in die Cramer Klett Villa im Cramer Clett Park einzieht. - In Amberg wird ein Dreifachmörder hingerichtet. - Hitler verleiht letztmals das Ehrenkreuz auch an ehemalige jüdische Frontkämpfer. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Apollo Pfannenschmiedsgasse 22. - In Deining erhält Schwester Timothea die Genehmigung für die Erteilung von Handarbeitsunterricht an den Schulen in Deining, Leutenbach und Tauernfeld. - In Riedenburg führt die Theatergruppe der neumarkter SA den Schwank Die 3 Eisbären auf. - In Neumarkt wird öffentlich aufgerufen nicht bei Juden zu kaufen. - In Regensburg führt das Stadttheater das Dietrich Eckart Stück Ein Kerl, der spekuliert auf. - In Neumarkt macht sich der Jude Julius Neustädter im neumarkter Gerichtssaal Notizen, wird sofort verhaftet und wegen Beförderung von Greuelnachrichten ins Ausland angeklagt. - In Neumarkt werden der Gelegenheitsarbeiter Johann März wegen des Ausrufs Heil Moskau mit geballter Faust und Max Herrmann wegen beleidigender Äußerungen gegen die Regierung verhaftet. - Die Bayerische Ostmark verbreitet der Hitlerjunge Herbert Norkus sei von Kommunisten 1932 in Neumarkt beim Zettelverteilen von Kommunisten ermordet worden und meldet die Rückkehr von Hans Nickl, der hoffentlich nach 10 monatigem Aufenthalt im KZ Dachau von seinen kommunistischen Wahnideen geheilt sei. - In Neumarkt spricht der Zahnarzt, NS Reichstagsmitglied und, amberger Kreis- und Ortsgruppenleiter Dr Artur Kolb (40) im Gasthaus Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6. - In Neumarkt tritt Xaver Terofal (58) mit seinem Schlierseer Bauerntheater auf. - In Neumarkt meldet der jüdische Vieh- und Pferdehändler Ludwig Landecker sein Gewerbe ab. - In Neumarkt stirbt die Arztwitwe Maria Hasselwander alias Maria Eckart (73) und wird neben ihrem Bruder Dietrich Eckart (+1923) beigesetzt. - In Neumarkt gründet der amberger Obersturmbannführer Alafberg eine Ortsgruppe SS. - In Neumarkt hält die neumarkter SS im Gasthaus Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6 einen Kameradschaftsabend ab, wobei der amberger SS Musikzug aufspielt und der amberger Obersturmbannführer Alafberg Die SS garantiert für das Leben des Führers! Und sagen Sie es morgen in der Oeffentlichkeit, wenn heute dem Führer etwas passiert, so lebt in Deutschland binnen 24 Stunden kein Jude mehr! verkündet. - In Neumarkt findet im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 ein Elternabend der Hitlerjugend statt. - Der in Nürnberg geborene NS Gauinspektor Franz Ganninger (35) ist Beauftragter der NSDAP für Neumarkt. - In Neumarkt besucht Aolf Hitlerd (46) die Lammsbrauerei. Frau Konditor Wolf überreicht ihm ein Geschenkpäckchen. - In Neumarkt läuft im Schauburg Kino Obere Marktstraße 41 der in Nürnberg gedrehte Leni Riefenstahl Film Triumph des Willens über den Reichsparteitag der Freiheit bei einem ermäßigten Eintrittspreis von 40 Pfennig. - In Schwarzenbach findet eine KdF Kanalfahrt mit Tanzvergnügen mit 400 Teilnehmern statt. - In Nürnberg wird der ehemalige neumarkter Bürgermeister August Wurm vor dem Schöffengericht von der Anklage der übler Nachrede und Beamtenbeleidigung gegenüber den Landwirtschaftsräten Rödemer und Linder, denen er Unterschlagung von Geldern nachgesagt und in Bezug darauf beide beschimpft haben soll freigesprochen und die Ankläger als Reaktionäre, die noch nicht begriffen hätten, dass wir nun im Dritten Reich und nicht im dritten Staat, wie ein Zeuge sonderbarerweise meinte, leben und dass Deutschland ohne sie nicht regiert werden könne bezeichnet. - In Neumarkt findet ein Volksfest statt. - In Neumarkt unterstellt die NSDAP Propaganda Tageszeitung Bayerische Ostmark der Tageszeitung Neumarkter Tagblatt anhaftenden Weihrauchsduft, weil es die Meldung Katholische Ordensschwester sichert gegen Zahlung von 50000 Reichsmark den Himmel zu anzweifelt, auch wenn es die kirchlichen Stlellen dazu auffordert einzuschreiten, falls es wahr sei. - In Neumarkt brennen vor dem Arbeitsdienstlager alias Kunstmühle Mühlstraße 3 4 Pechpfannen auf meterhohen Pylonen zum Abschluß des SA Sportfestes, während Salutschüsse abgefeuert werden und vor dem Kommandoturm mit 400 angetretenen SA ein brennendes Hakenkreuz steht, flankiert von Silberregen und spühenden Feuerrädern. - In Neumarkt sind Plakate mit Helft, was helfen mag! Die Religion ist in Gefahr zu sehen. - In Neumarkt beginnt die neue Fußballsaison mit dem Spiel Germania Neumarkt gegen Sparta Nürnberg. - In Neumarkt werden Schulkinos eingerichtet. - In Neumarkt wird eine Verdunkelungsübung abgehalten. - In Neumarkt wird der Kaminkehrermeister Theodor Mauer (56) für seine Befürchtung des bevorstehenden Niedergangs des Dritten Reiches, seine Hoffnung auf eine Wittelsbachische Wiedergeburt und seinen keineswegs schmeichelhaften Meinungen über den Magistrat wegen öffentlicher Beleidigung zunächst vom Vorsitzenden Amtsgerichtsrat Dr Ehrenspeck zu 14 Tage Gefängnis und nach einem Einspruch zu 5 Wochen Haft verurteilt. - In Berching findet ein öffentlicher Heimabend der Jungmädel im Zimmermannssaal statt, bei dem der berchinger Friseur Adolf Hollnberger den NS Bannführer Otto Behringer beschimpft. - In Neumarkt wird die Eisenhandlung S Goldschidt und Sohn mit dem Kauf durch Herrn Gleichauf arisiert. - In Eichstätt lebt die Majorsgattin Anna Popp alias Anna Eckart Tochter von Dietrich Eckart (+1923). - 3 Neumarkter wandern nach Palästina aus. - In Neumarkt überfliegen Bomber die Stadt. - In Neumarkt kehren die Schüler der katholischen Knabenschule vom NSDAP Reichsparteitag der Freiheit zurück und übernehmen als reine HJ Gemeinschaft die Schule indem sie die HJ Fahne an der Schule hissen. - In Neumarkt führt der NS Dietrich Eckart Realschulstudienrat Max Fischer, Vater von Bildhauer Lothar Fischer (02) ein neues Kunstempfinden ein, das das Kind von allem Kitsch und Schund ablenkt und richtigem Kunstempfinden zuführt. - In Regensburg tritt der in Nürnberg geborene regensburger Polizeipräsident Fritz Popp (55) Minoritenweg 1 der NSDAP bei. - In Nürnberg kauft Gustav Schickedanz die Markenrechte an den boomenden Papiertaschentüchern Tempo zu 110% vom Zeitwert und wird von der NSDAP dafür gerügt. Der Verkauf wird aber durch Drohungen mit der Partei erzwungen. Drei Grundstücke will er dabei umsonst haben. - In Nürnberg und Fürth sind 830 Juden ausgewandert. - In Regensburg wird das Braune Haus Bismarckstraße 5 ersetzt und ein Haus der Bewegung als NSDAP Parteizentrale in der D Martin Luther Straße 12 eröffnet. - In Nürnberg begleitet die in London geborene Churchill Cousine und fanatische Faschistin Baroness Unity Mitford (21) mit ihren Eltern und ihrer Schwester Diana Guinness (25), der Ehefrau des britischen Faschistenführers Oswald Mosley (39) ihr Idol Adolf Hitler (46) zum Reichsparteitag der Freiheit. - Der Stahlhelm M35 wird eingeführt. - In Sulzbach wird von den Protestanten, 50% der Bevölkerung, der unter Hausarrest gestellte Landesbischof Hans Meiser (54) eingeladen, der in einer überfüllten Simultankirche predigt. Danach werden die protestantischen Gottesdienste mit lauter Marschmusik vom Luitpoldplatz aus gestört. - In Sulzbach begleitet die Reichswehr aus der Garnison den Fronleichnamszug. - In Freystadt bringt der parsberger Maler Sigmund Spitzner Fresken von Kriegerdenkmal, Dreißigjähriger Krieg und Graf Ferdinand Lorenz von Tilly am Rathaus an. - In Neumarkt werden die Tuchergaststätten u.a. die Gaststätte Tucher Grünbaumwirtsgasse 13, an den Brauereibesitzerssohn Josef Betz aus Freystadt verpachtet. Die Familie besitzt den größten Bauernhof der Stadt Freystadt mit Brauerei und Gasthof. - In Ansbach hissen der in Regensburg geborene evangelische ansbacher Pfarrer und SA Mitglied Gottfried Fuchs (43) und der evangelische Pfarrer Max Sauerteig die Hakenkreuzfahne am ersten bayrischen nationsalsozialistischen evangelischen Pfarrhaus. Der evangelische ansbacher Pfarrer Gottfried Fuchs (43), der auch in SA Uniform mit Hakenkreuzfahne auftritt, erhält für seine Verfehlungen für die NSDAP nur einen Verweis der Landeskirche, er verweigert die Versetzung nach Neuburg an der Donau, wird deswegen in den Ruhestand versetzt, aber von der Reichskirchenleitung als Seelsorger an die Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum berufen und weigert sich sein Pfarramt an seinen Nachfolger zu übergeben. - In Ansbach gibt es 1500 eingeschriebene nationalsozialistische Deutsche Christen in der 8000 Mitglieder umfassenden Religionsgemeinschaft. - In Amberg wird der ehemalige SPD Vorsitzende Christian Endemann (50) ein zweites Mal wegen Vorbereitung zum Hochverrat in Schutzhaft genommen, dann ins KZ Dachau und bis Kriegsende ins KZ Flossenbürg verschleppt. - In Regensburg werden die Kaufhaus Schocken Schaufenster mit Sei auf der Hut, kauf nicht beim Jud! Plakaten überklebt. - In Nürnberg erfindet der Zündapp Mitarbeiter Adolf Liebergeld das Kaltfließpressen von Hohlkörpern aus Stahl. - In Kastl wird eine Kinderlandverschickungsklasse aus Regensburg einquartiert. Der Burgkomplex wird vom Lehrerbund für HJ und MdM Gruppen in den Ferien angemietet. - In Regensburg gründet Ernst Schwarzmaier (31) das Collegium musicum. - In Amberg ist Hans Hörner musikalischer Leiter von Opernaufführungen. - Der in Regensburg geborene Statistiker Richard Korherr (32) versucht vergeblich seine BVP Zugehörigkeit aus seinem Lebenslauf zu streichen um als alter Kämpfer der NSDAP gelten zu können. - Auf den zweispurigen Autobahnen dürfen nur luftbereifte Kraftfahrzeuge fahren, die linke Spur nur zum Überholen benutzt werden und es gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. - Der in Mannheim geborene spätere zweite Bürgermeister von Woffenbach Freiherr Ludwig von Gemmingen Hornberg (34) kauft das 14 Zimmer Schloss Woffenbach mit dazugehörigen 27 Hektar Land. - Das Oberhaupt des Hauses Hohenzollern Friedrich Viktor von Hohenzollern (St) (44) erhält von Adolf Hitlers (46) den Titel Königliche Hoheit zugestanden. Sein Zwillingsbruder Franz Joseph von Hohenzollern (St) (44) ist begeistertes Mitglied der SS. - In Nürnberg fordert der Frankenführer Julius Streicher (50) mit einer Plakataktion die Todesstrafe für Rassenschande. - Fürst Carl Friedrich von Castell Castell (St) (38) wird Reiterführer der SA Gruppe Franken. - In Bayreuth leitet der in Berlin geborene ehemalige WW1 Major und Wehrwolfführer Arthur Rakobrandt (57) die SA Gruppe Bayerische Ostmark. - Der in Nürnberg geboren NS Bibliothekar Rudolf Kummer (39) intrigiert mit dem in Ansbach geborenen NS Bibliothekar Georg Leidinger (65) gegen den amtierenden in Ingolstadt geborenen katholischen BVP Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek Georg Reismüller (53), dem Misswirtschaft und Inkompetenz vorgeworfen wird, der aber vom marktbreiter alten Kämpfer und Herausgeber der Zeitschrift Völkische Kultur Rudolf Buttmann (50) auf Anordnung von Adolf Hitler (45) abgelöst wird. Georg Reismüller (53) wird zwangspensioniert, in Untersuchungshaft genommen und anschließend in die Heil- und Pflegeanstalt Günzburg Ludwig-Heilmeyer-Straße 2 verschleppt, wo er nach einem Jahr stirbt. - In Freystadt startet der Erntedankfestzug vor dem NSDAP Parteilokal Schafitel Marktplatz 19. NSDAP Bürgermeister Xaver Schreyer, NSDAP Ortsgruppenleiter Lorenz Thumann und NS Hoheitsträger Betz marschieren in Uniform mit einer Drischeltanzgruppe und NS Festwägen nach dem Gottesdienst zum Rathaus. - In Freystadt wird eine alte Gaststätte mit Schießstand und Kegelbahn, am Keller beim Naturbad zum Hitlerhaus umfunktioniert. - In Altdorf erhält die Tochter des in Nürnberg geborenen und aus der NSDAP ausgestoßenen SA Standartenführer Robert Bergmann (49) ein Stipendium von der NSDAP. - In Freystadt ist Lorenz Thumann NSDAP Ortsgruppenleiter. - In Beratzhausen feiert der Turnverein ein Turnfest mit Festzug. Gefeiert wird im Thalersaal. Es gibt Faustballspiele, Röhnradvorführungen, Schauturnen und Fußballwettspiele, bei denen auch SA und HJ Turner und Sportler teilnehmen. - Im Kreis Eichstätt hat fast jede Ortschaft eine Judentafel mit einer antisemitischen Warnung. - In Fürth sind 720 Fürther Handelsfirmen und Geschäfte in jüdischem Besitz, was 50 % des Großhandels, 24 % der Industrie und 15 % des Einzelhandels entspricht. - In Forth verbietet der evangelische Schulleiter Beltz eigenmächtig den jüdischen Kindern Heinz, Albert und Irma Wassermann den Besuch seiner Schule und verweist sie an die katholische Schule, deren Schulleiter Rink sie auch abweist. Den Kindern organisiert man dafür Fahrkarten in die 20 km entfernte nürnberger Judenschule. - In Nürnberg bekommt am Rosenmontag der Motivwagen mit der ausziehenden Judensippe großen Beifall. In Nürnberg führt die NSDAP den Faschingsruf Nürnberg Aha ein und fordert Es muss werden wie in Köln, wo alles singt, johlt und tanzt auf den Straßen. - Alle männlichen und weiblichen Arbeitskräfte im Alter von 18 bis 25 Jahren werden theoretisch dem Reichsarbeitsdienst verpflichtet, aber nur die Männer eingezogen. - In Nürnberg beginnt die Siemens Schuckert Werke Aktiengesellschaft mit der Serienfertigung von Maschinen, Scheinwerfern und Apparaten. - In Nürnberg wird am Südufer des Dutzendteichs der Leuchtturm von der NSDAP für den Bau der Kongresshalle gesprengt. - In Nürnberg wird der Kriegsübungsplatz Märzfeld getauft. - Der in Regensburg geborene Schriftsteller und Dichter Georg Britting (44) , der sich als ehemaliger WW1 Teilnehmer erfolgreich als völkisch-nationaler Autor aufbauen lässt, erhält den Literaturpreis der Landeshauptstadt München.

1934 Wetter: Hitzewell im April mit 24 Grad. Ludwig Donau Main Kanal mit 30 cm Wassertiefe unbefahrbar. Schnee im Oktober. - In Nürnberg beginnt der Bau des Reichsparteitagsgeländes. - Die nationale Gesinnungsprüfung für die Zulassung zum Universitätsstudium wird eingeführt. - In Feucht gibt es eine zentrale Wasserversorgung. - Der in Vohburg-Geisenfeld geborene Juristensohn, Staatsbeamtensohn und ehemalige NSDAP-Generalsekretär Gregor Strasser (42) wird während des Röhm-Putsches, wie der homosexuelle SA Führer Ernst Röhm (47) als vermeintlicher Gegenspieler Adolf Hitlers (45) getötet. Das NSDAP Mitglied, der homosexuelle vierte deutsche Kaisersohn August Wilhelm von Zollern Preußen (St) (45) alias Auwi überlebt und wird zum NS Winterhilfswerk abgeschoben. - Leni Riefenstahl (32) dreht ihren Film Triumph des Willens. Einer ihrer Kameraleute ist der nürnberger Noris Lichtspieltheater Besitzer Richard Nickel. - In Neumarkt erscheint die erste Ausgabe der Lokalausgabe der NS-Propagandaschrift Bayerische Ostmark als Konkurrenz zur Tageszeitung Neumarkter Tagblatt Obere Marktstraße 8. Druckerei J. M.Boegl Klostergasse. - In Altdorf brennt das Untere Brauhaus in der unteren Brauhausstraße ab und wird nicht mehr aufgebaut. - In Nürnberg wird der NSDAP Reichsparteitag der Einheit und Stärke in der im NS Stil umgebauten Luitpoldhalle auf dem Reichsparteitagsgelände eröffnet. - In Nürnberg wird auf Betreiben des aus Schwaben stammenden NSDAP Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (49) auf Wunsch von Adolf Hitler (45) und entgegen dem Willen des in Nürnberg geborenen nürnberger NSDAP Oberbürgermeister Willy Liebel (37) der Neptunbrunnen auf dem Hauptmarkt wegen der Behinderung von Aufmärschen beseitigt. - In Regensburg lässt sich der ehrenamtliche NSDAP Oberbürgermeister Otto Schottenheim (39) zum berufsmäßigen Oberbürgermeister wählen, wo er seine Arztpraxis aufgibt. Er tritt der SA und der SS bei. - In Amberg lässt der ehrenamtliche NSDAP Oberbürgermeister Josef Filbig (43) zur Förderung des Frohsinns den Faschingsverein alias Karnevalsverein Narrhalla gründen. - Der belgische König Albert von Sachsen Coburg und Gotha (St) (59) verheiratet mit Elisabeth Gabriele von Wittelsbach in Bayern, (St) (58) stirbt. Sein Sohn Leopold III von Sachsen Coburg und Gotha (St) (33) wird neuer belgischer König. - In Neumarkt begrüßt der neumarkter Bürgermeister Rössert Adolf Hitler (45), Heinrich Himmler (34), Adolf Wagner (44), den in Bayreuth geborenen Hans Schemm (43) und den in Parsberg geborenen Rechtsanwaltssohn NS Reichsarbeitsdienstführer Konstantin Hierl (45). Der in Bayreuth geborene NS-Kultusminister und Gauleiter Hans Schemm (43) nennt die Realschule am Oberen Tor in Dietrich-Eckart-Realschule um und ernennt Hitler zum neumarkter Ehrenbürger. Die Obere Marktstraße wird in Adolf Hitler Straße umbenannt. Eckarts Gedicht Deutschland erwache wird von der Hitlerjugend vorgetragen. Der in Neumarkt geborene Schuhmachersohn und NS Propagandamaler Albert Reich (53) erklärt die Gedenkstätte. Die Stadt Neumarkt erhält den Namenszusatz Dietrich Eckart Stadt. - In Berlin unterzeichnet das in Regensburg-Stadtamhof geborene protestantische deutschnationale Mittelpartei-Mitglied und Reichsjustizminister Franz Gürtner (53) mit Reichskanzler Adolf Hitler (45) das Staatsnotwehrgesetz. - In Sulzbach mietet die Stadt die Synagoge als Heimatmuseum an. Sie wird gebührend ausgeräuchert und gereinigt. - In Deutschland zwingt die NSDAP den bayerischen Brauerbund die Bierpreise auf ein existenzgefährdendes Niveau zu senken. In Neumarkt sind davon die Gebrüder Ehrnsperger von der Lammsbrauerei, Ludwig Ehrnsperger von der Gansbrauerei und Franz Xaver Gloßner von der Brauerei Gloßner betroffen. - In Nürnberg wird Benno Martin (41) kommissarischer Polizeipräsident Nürnberg-Fürth und Gestapo-Leiter und der in Nürnberg geborene Jurist Georg Kiessel (27) sein Stellvertreter. - In Sulzbach ist die Maxhütte unter Kontrolle des Industriellen Friedrich Flick (53). - In Gunzenhausen verhaftet und verprügelt ein SA Führer jüdische Wirtsleute und hält danach eine flammende Rede, wodurch 1000 bis 1500 Gunzenhausener Jagd auf ihre 184 jüdischen Mitbürger machen, die zum Teil zu Tode geprügelt werden oder den Freitod wählen. - In Nürnberg ordnet der Schustersohn, Lehrer und NSDAP Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (49) einen Weihnachtsboykott an. - In Nürnberg treten im Cabaret Wintergarten und in der Königin-Bar in der Luitpoldstraße 3 mit der Telefonnummer 26686 Tonia Garma, Lilo Berger, Rolf Siegbert und der deutsche Fußballnationalspieler Erich Röpnack (50) auf. - In Nürnberg findet die KPD-Schreibkraft Kunigunde Schwab (24) nach ihrer Schutzhaft nach eigenen Angaben keine nürnberger KPD Verbindungsleute mehr und beendet ihre politische Aktivität. - In Neumarkt wird das SA Mitglied Julius Schmidt wegen einer ehrenrührigen Bemerkung gegenüber Feldmeister Reiser von den eigenen Leuten verprügelt und trotz öffentlicher Entschuldigung in der Tageszeitung Neumarkter Tagblatt sanatoriumsmreif geschlagen. - In Fürth versucht der NSDAP Oberbürgermeister Franz Jakob (43) vergeblich die Frau seines aus Cadolzburg stammenden Adjutanten Fritz Köpplinger zur Förderung der Karriere ihres Mannes zu Sex zu überreden. Fritz Köpplinger wird nach der Anzeige entfernt und erschiesst sich. - Der in Fürth geborene jüdische Roman-Schriftsteller Jakob Wassermann (60) stirbt verarmt und psychisch gebrochen in Österreich. - Samstag wird Staatsjugendtag, an dem Mitglieder der Hitlerjugend schulfrei bekommen. - Der bayerische Radiosender Bayerische Rundfunk GmbH wird zum Beitritt in die zentrale Reichs-Rundfunk-Gesellschaft gezwungen und sendet als Pausenzeichen die Gralsglocken aus Richard Wagners Parsifal. - Der in Forchheim geborene Notarssohn und ehemalige und wegen Mordes an Häftlingen abgesetzte Lagerkommandant des KZ Dachau, der mit Ochsenpenispeitsche und Schäferhund auftritt, Hilmar Wäckerle (35) wird zum SS Sturmbannführer befördert. - In Regensburg gibt es 3433 Arbeitslose. - In Fürth gibt es 7500 Arbeitslose. - In Nürnberg gibt es 29737 Arbeitslose. - Arbeitslosenquote 13,5%. - In Bayreuth wird Alfred Rollers Neuinszenierung von Parsifal eine Enttäuschung. - In Weiden wird den Juden der Schwimmbadbesuch verboten. - Der aus Nürnberg stammende Monteur Fritz Grasser (32) wird in Zusammenhang mit der Zerschlagung der KPD in Nürnberg verhaftet und 5 Jahre in einem KZ inhaftiert. - In Nürnberg wird das zwangsverwaltete, 1700 Zuschauer fassende Kino Apollo Pfannenschmiedsgasse 22 an Hans Kohler verpachtet. - In Neumarkt löst der ehemalige BayWa Mitarbeiter und NSDAP Mitglied Johann Baptist Dotzer (26) Oberbürgermeister Rössert ab und rechnet auf einer Massenversammlung im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 ab. - In Nürnberg wird die Braune Sonntagszeitung aus dem Gauverlag Bayerische Ostmark in Bayreuth als Unterhaltungsblatt der deutschen Familie herausgegeben. - Der in England geborene SA Führer Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (50), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (69), unternimmt nach einem innerparteilichen verlorenen Kompetenzstreit eine 4 Monate lange Weltreise, trifft dabei den japanischen Kaiser und tritt als Repräsentant der Reichsregierung auf. - In Neumarkt wird bei der Einweihung des Kriegerdenkmals Dekan Mittenhuber mit seinem auch schon immer völkisch gesinnten katholischen Gesellenverein vom Festzug von einem SA Sturmbannführer abgedrängt und vom neumarkter Oberbürgermeister Rössert gebeten zu bleiben. Eine Woche später ruft Dekan Mittenhuber mit Vollbeflaggung zu einer Fronleichnamsprozession auf, zu der 800 Personen kommen. - In Amberg wird eine neue Kaserne, die Ritter von Möhl Kaserne errichtet. - Die Regensburger Domspatzen sind finanziell so erfolgreich, dass sie ein neues Gebäude in der Orleansstraße beziehen können. - Der in Wiesenfelden geborene, in Amberg eingeschulte und an der Universität Erlangen medizinisch promovierte Gutsverwaltersohn Valentin Faltlhauser (58) gründet in Kempten ein Ortsgruppe der Gesellschaft für Rassenhygiene und wird Mitarbeiter des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Stadtparksaal. - In Neumarkt nimmt der neumarkter Schachklub, der im Gasthaus Zum goldenen Löwen, obere Marktstraße 51 tagt, keine Juden auf. - In Neumarkt versucht der Fahrraddieb Johann Zipfl erfolglos sich die Pulsadern aufzuschneiden. - In Neumarkt verteidigt Martin März gegenüber Johann Dörrmann und Otto Staudigl die Juden und es kommt zur Rauferei, was ein gerichtliches Nachspiel hat. - In Neumarkt findet eine allgemeine Altkleidersammlung statt. - In Neumarkt beschmiert der SA Mann Martin Vögerl Geschäftshäuser mit Jude oder Judenknecht und wird angeblich laut Tageszeitung Bayerische Ostmark wegen Schädigung des öffentliche Ansehens im Ausland zu 100 Reichsmark oder 20 Tage Haft verurteilt. - In Neumarkt tritt im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 die Variete Revue Knie auf. - In Neumarkt führt der Obersturmbannführer Beier aus Kronach im Gasthaus Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6 eine Beamtenschulung durch. - In Pelchenhofen erhängt sich der Gastwirt Alois Simon aus Angst vor einer Gerichtsverhandlung. - In Neumarkt finden Konzertabende im Arbeitsdienstlager statt. - Neumarkt Rittershof wird elektrifiziert. - In Neumarkt heiratet der NSDAP Kreisverwalter die Bäckerstochter Anna Düring. - In Neumarkt reichen die NSDAP Stadträte Konditoreibesitzer und 3. Bürgermeister Eduard Kirchbauer, Direktor Regnier, Metzgermeister Franz Gruber, Kaufmann Karl Tomförde und der Landwirt Hans Mersch ihre Rücktrittsgesuche ein. - Die Neumarkter Stadtkapelle wird im Bayerischen Rundfunk übertragen. - In Neumarkt kauft der Brauereibesitzer Leonhard Ehrnsperger das im Besitz des jüdischen Kaufmanns Lazarus Frank befindliche Haus Untere Marktstraße 1 für seine Familie wieder zurück. - In Neumarkt kauft der Kaufmann Franz Xaver Dischner das Haus Hindenburgstraße alias Bahnhofstraße 5 des jüdischen Unternehmers Nathan Neustädter. - Die NSDAP verteilt an alle Parteimitglieder mit Parteinummern unter 100000 Das goldene Ehrenzeichen. In Neumarkt an Michael Haubner, Bernhard Stauber, Willibald Baumann, Oberfeldmeister Neher und Adolf Erb. - In Deining findet ein HJ Hitlerjugendpfingstlager statt. - In Litzlohe findet ein Hitlerjugendpfingstlager statt. - In Neumarkt fahren 52 Kinder nach Württemberg in Erholung. - Die Hitlerjugend verteilt Werbezettel für den Reichsluftschutzbund, der sich an Hausbesitzer wendet und es werden Luftschutzübungen durchgeführt und Luftschutzblockwarte ausgebildet. - In Neumarkt stirbt Polizeihauptwachtmeister Michael Achatz (42) nach einem weiteren Disziplinarverfahren. - In Neumarkt kauf Tierarzt Dr Karl Mößel das Haus der jüdischen Frau Landecker in der Hindenburgstraße alias Bahnhofstraße 10. Der jüdische Viehhändler Max Landecker stirbt. - In Neumarkt findet ein Volksfest statt. - In Neumarkt kommt das Schuhhaus Freudenberger durch den Kauf von G Fuchs in arischen Besitz. - In Neuburg an der Donau beginnen 3 SA Männer eine Bootsfahrt in einem Ruderboot und passieren dabei Neumarkt. - In Neumarkt gibt es 920 Rundfunkgeräte. - In Regensburg findet ein Gausportfest des BDM alias Bund deutscher Mädel statt. - In Neumarkt wird öffentlich aufgerufen nicht bei Juden zu kaufen. - In Neumarkt werden 873 Handwerkswanderburschen gezählt, die in den Wanderherbergen Zur Ostbahn Bahnhofstraße 10 und Zur Wolfsschlucht Hallertorstraße 23 kostenlos einmalig Abendessen, Nachtquartier und Frühstück bekommen. - Der germersheimer Studienassessor alias Zeichenlehrer Max Fischer Vater von Bildhauer Lothar Fischer (01) lässt sich an die umbenannte Dietrich Eckart Realschule Neumarkt versetzen und stellt mit seiner Frau Rose dauerhaft in Kunstausstellung richtige Volkskunst im Rathaus aus. - In Neumarkt ist der gredinger Sturmbannkapellmeister Klosterbräuwirt. - In Nürnberg und Fürth sind 1476 Juden ausgewandert. - In Neumarkt schafft Max Bögl den ersten Betonmischer des Landkreises Neumarkt an und übernimmt mit 40 Beschäftigten größere Aufträge bei der Firma Behringer Zement an. - Der in Regensburg geborene Armeezahlmeistersohn, ehemalige Freikorps ler und Reichsführer der militärsportorientierten DJK Adalbert Probst (34) wird während des Röhm Putsches verhaftet, getötet und gegen die Richtlinien des katholischen Glaubens eingeäschert. - In Sulzbach leben 8 Juden. - Der sulzbacher NSDAP Kreisleiter Paul Arendt (31) vereinigt mit der NSDAP Führung Lauer, Wittmann, Ostermann, Pickel, Munker, Krugmann, Franz Leonhard, Franz Hans, Hiltner, Fischer und Heineldie Städte Sulzbach und Rosenberg zur 10000 Einwohner Stadt Sulzbach-Rosenberg. Die Sparkassen in Sulzbach und in Rosenheim werden zur Sparkasse Sulzbach-Rosenberg vereinigt. NSDAP Kreisleiter Paul Arendt (31) wird Oberbürgermeister der neuen Stadt Sulzbach-Rosenberg, eine neue Bezeichnung, die eigentlich nur bei Städten über 25000 Einwohnern angewendet wird. Der neue NSDAP Stadtrat besteht aus Georg Pickel, Wilhelm Hiltner, Otto Müller, Johann Ostermann, Georg Heinl, Leonhard Franz, Paul Arendt (31) aus Sulzbach und Hanns Vogel, Willi Hartmann, Hans Schertel, Wilhelm Ulrich, Walter Engelmann, Leonhard Strobel und Johann Sörgel aus Rosenberg. In Sulzbach wird das neue Freibad mit Figurenliegen alias Synchronschwimmen der Schwimmerinnen des Schwimmvereins Nürnberg 04 eröffnet. In Sulzbach-Rosenberg werden die Tageszeitungen Sulzbacher Zeitung, Fränkischer Kurier und Fränkische Tageszeitung gelesen. Der Röhmputsch wird in diesen Zeitungen nicht erwähnt. - In Sulzbach laufen bei einem Umzug an Josefi unter dem katholischen Pfarrer Franz Xaver Jobst die Georgspfadfinder in grünen Uniformen mit, was ihnen die SA verbietet und mit Hilfe der Polizei durchsetzt, wobei sie ihnen aber selbst alle Fahnen und Wimpel abnehmen. - Der in Ansbach geborene niederländische Premierleutnantssohn Freiherr Walther von Lindenfels (56) wird SA Brigadeführer. - In Sulzbach verdächtigt Paul Arendt (31) leichtfertig seinen amberger Intimfeind SA Oberführer Dr Zeller des Hochverrats, was für diesen beinahe böse ausgeht. SA Oberführer Dr Zellers Gegenklage wegen übler Nachrede geht nach hinten los. - In Eichstätt wird die Jägerkaserne Kipfenberger Straße 3 von einer Polizeivorschule der Bayerischen Landespolizei in eine Sport und Führerschule der SA umgewandelt. - In Ansbach beginnt der evangelische ansbacher Pfarrer Gottfried Fuchs (42), der auch in SA Uniform mit Hakenkreuzfahne auftritt, mit Massenbeerdigungen von Todesfällen in der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum. - Der coburger NS Oberbürgermeister Franz Schwede (46) wird bayerischer Regierungspräsident von Niederbayern und der Oberpfalz. - In Amberg ist das Filbig Haus das Braune Haus, Bahnhofstraße 20 (2015) Wöhrl. - In Beilngries feiert der beilngrieser NSDAP Bürgermeister und NSDAP Kreisleiter J Sammüller mit der Kolpingfamilie.  - Kraftfahrzeuge bekommen an allen Kreuzungen und Einmündungen Vorfahrt. Die bestehende Höchstgeschwindigkeit für Kraftfahrzeuge wird aufgehoben. Kraftfahrzeuge bis 200 cm³ durfen ab 16 Jahren führerscheinfrei gefahren werden. - In Regensburg fällt bei einem Abschied Adolf Hitlers (45) im Reichssaal des Rathauses der Kronleuchter von der Zimmerdecke. - In Nürnberg wird der selbstherrliche und schroffe artelshofener Gutsbesitzersohn Freiherr Wilhelm von Holzschuher (41) Mitglied der SS und in Regensburg Regierungspräsident von Niederbayern und der Oberpfalz. - In Eichstätt schafft der fanatische rassehetzerische neue eichstätter NSDAP Bürgermeister und Arzt Walter Krauß die Thingstätte am Hohen Kreuz als Kundgebungsplatz. - In Amberg wird Johann Schuhmacher Dirigent des Amberger Mandoline- und Gitarren-Vereins. - In Feucht wird die Siedlung Eigene Scholle gebaut. - Der in Freihung Schickenhof geborene alte NSDAP Vorkämpfer und Nobelpreisträger für Physik Johannes Stark (60) wütet in der SS Zeitung Das schwarze Korps gegen die jüdisch unterwanderte theoretische Physik. Statthalter des Judentums im deutschen Geistesleben wie Heisenberg müssen verschwinden wie die Juden selbst. - Gräfin Clementine zu Castell-Rüdenhausen (22) wird Führerin Bund Deutscher Mädel Gau Unterfranken. - Im katholischen Kloster Plankstetten wird die Landwirtschaftschule des Christlichen Bauernverbandes aufgelöst und der konfessionslosen NSDAP Bauernorganisation Reichsnährstand eingegliedert. - Graf Richard von der Mühle Eckart, eigentlich ein persönlicher Freund von Heinrich Himmler und Besitzer von Schloss Bertoldsheim bei Neuburg an der Donau, wird zwei Jahre lang, als Homosexueller im KZ Lichtenburg und im KZ Dachau inhaftiert. - Der homosexuelle SA Stabschef  Ernst Röhm (47) -Geliebte, Graf Hans Erwin von Spreti Weilbach (26), Sohn der in Nürnberg geborenen Freifrau Anita von Aufseß und Graf Martin Johann Nepomuk Joseph Franz de Paula von Spreti-Weilbach, wird von Hitler selbst bei seiner Verhaftung mit einer Nilpferdpeitsche verprügelt. - Die älteren und bequemeren NSKK ler alias spießbürgerliche Vereinsmeier und Fahrzeugbesitzer und die junge Motor SA werden zusammengelegt: Durch die Möglichkeit einer kostenlosen Fahrausbildung und auf der anderen Seite Hilfe bei der Wartung ergänzen sich die beiden gesellschaftlich unterschiedlichen Gruppen. Versichert ist man über die NSDAP Hilfskasse. - In Regensburg wird der Lehrer und NSDAP Blutordensträger Dr Max Sack (34) des elitären protestantischen Alumneums Ecke Gesandtenstraße/Am Ölberg SA Standartenführer, erkennt, dass die NSDAP die Religion abschaffen will, beginnt dies öffentlich und in Parteikreisen auch mit derben Kraftausdrücken zu kritisieren, legt seine Parteiämter ab und wird inaktives Mitglied. Sein Blutorden schützt ihn. - In Regensburg ist Wilhelm Brodmerkel (39) NSDAP Ortsgruppenleiter. Er engagiert sich gleichzeitig in der Protestantischen Kirche, die politisch gegen die dominierende Katholische Kirche kämpft. - In Feucht wird mit dem Bau der riesigen Munitionsfabrik Muna begonnen. - In Altdorf ersetzt die Fränkische Tageszeitung die Tageszeitung Der Bote von Altdorf als Amtsblatt. - In Nürnberg leitet der NSDAP Gaupresseverwalter und Volksschulehrer Fritz Fink (37) die Schulung von politischen Leitern und Schulungsrednern. - In Nürnberg gibt es 6 Amateurkurzwellenfunker, u.a. Hannes Bauer D4BAR und in Fürth, Erlangen und Ansbach je einen. - Der in Nürnberg geborene SA Standartenführer und SS Gruppenfophrer Robert Bergmann (58) zieht nach Altdorf und wird unter einem Vorwand in Urlaub geschickt. Trotzdem fährt er zu Ernst Röhm, wird verhaftet und ins Gefängnis Stadelheim gebracht, aber anders als sein Chef nicht erschossen. Er wird aus der SS und der NSDAP ausgeschlossen. - In Painten lässt sich der neue parsberger NSDAP Kreisleiter Georg Peter Raßhofer (34) nieder. - In Parsberg löst der landshuter Gastwirtssohn, Lehrer, neue parsberg-riedenburger Bezirksschulrat und SA Obersturmbannführer Georg Peter Raßhofer (34), der selbst als Bezirksschulrat in NS Uniform auftritt, den NSDAP Kreisleiter Joseph Albrecht aus Beratzhausen im Gasthof Bärenkeller Bärenstraße 8 ab. - In Regensburg wird der NSDAP Kreisleiter Wolfgang Weigert (41) Bezirksschulrat. - Es gibt eine NSDAP Kreisleitung Beilngries-Riedenburg. - Alle neuen Bürgermeister werden nach München gebracht und auf Hitler vereidigt. Danach müssen sie in ihrer Heimatgemeinde mit einem Festzug empfangen werden. - Der in Weiden geborene ehemalige katholische Geistliche, verheiratete evangelische Pfarrer und NSDAP Mitglied und ehemalige NSDAP Ortsgruppenleiter in Offenbach Joseph Maria Weeber (53) wird Pfarrer der Gemeinde Nürnberg. - Der deutsche Kronprinz Wilhelm von Zollern Preußen (St) (52) kommt in vierwöchige Gestapo-Haft, in der man ihm klarmacht in Zukunft monarchische Umtriebe zu unterlassen. - Der in Würzburg geborene Freiherr Georg Enoch von Guttenberg (St) (41) wird verhaftet, überlebt aber trotz seiner Zusammenarbeit mit Hitleropponent Schleicher um eine Wiedereinsetzung der Wittelsbacher-Monarchie. - In Ellwangen wird der Chef der badenwürttembergischen politischen Polizei, SA Standartenführer und SS Oberscharführer Dr. Hermann Mattheis als persönlicher Opponent Himmlers und Heydrichs auf dessen Befehl erschossen. - Der in Nürnberg geborene KPD Lagerist Erich Gans (26) wird nach 1,5 Jahren KZ Dachau Lagerhaft miterschossen. - In Nürnberg berichtet William L Shirer, dass Julius Streicher (49) der ungekrönte Zar von Franken genannt wird. - Der jüdische nürnberger Modearzt Dr. Joseph Fuchs emigriert über die Schweiz, Shanghai und Kanada nach New York und nimmt seinen Bugatti Royale, das schönste Automobil der Welt mit. - In Nürnberg eröffnete Hermann Strebel (57) im Restaurant im Hotel Wittelsbach Pfannenschmiedsgasse 22 sein eigenes Kabarett Bierkabarett. - In Regensburg wird im Sternbräukeller Galgenbergstraße 15 von einem Trachtenverein begonnen Alpenbälle zu feiern. - In Gräfenberg, Zentralort Oberland wird Bürgermeister Georg Friedmann zum Rücktritt gezwungen. Der Arzt und NSDAP Mitglied Carl Ittameier (52) übernimmt sein Amt. Gräfenberg wird, anstatt der größeren Stadt Forchheim, Sitz der NSDAP Kreisleitung und Carl Ittameier (52) NSDAP Kreisleiter. - Der in Nürnberg geborene Schuhmachersohn, Maurer, SA Mitglied und NS Erfolgsschriftsteller Hans Zöberlein (39) veröffentlicht seinen zweiten Roman Der Befehl, in dem Juden nur noch als Ungeziefer bezeichnet werden. - Der in Nürnberg aufgewachsene Luftfahrtfunktionär und SA Oberführer und WW1 Kampffliegerass Theodor Croneiß (40) wird von Göring und Milch gezwungen, sich aus der Luftfahrtpolitik herauszuhalten. - In Erlangen predigt der protestantische Pfarrer Dorfmüller Möge sich das deutsche Volk von niemandem die Bibel aus der Hand schlagen lassen als leise Kritik und wird von der Partei überwacht, die eine gemeinsame Reichskirche von Katholiken und Protestanten mit Eid auf Hitler, aus der alles Jüdische ausgemerzt wird, anstrebt. - Der in Freudenberg Pursruck geborene Lehrersohn, NSDAP Mitglied und katholische tübinger NS Hochschul-Dogmatiker Karl Adam (58) fragt, ob nicht ein neues deutsches Volk im Werden sei, ein Volk, das zurückkehrt zu ererbten Blut, zum heimischen Boden und zu jenem Urtum und Heiligtum, aus dem es von jeher seine besten Kräfte nahm, zuum christlichen Glauben? - In Regensburg beginnt der Gesundheitsamtsleiter Dr Pius Scharff mit der Einweisung von angeblich Alkoholkranken in KZs. - Der in Bamberg geborene Ministerpräsidentenenkel, Journalist, Schriftsteller - Der in Bamberg geborene Ministerpräsidentenenkel, Journalist und Schriftsteller und Presseattaché an der deutschen Botschaft in Brüssel Graf Clemens von Podewils-Dürniz (29) verlässt die Botschaft. Er besitzt ein Schloss 40 km von Waidhaus im deutschsprachigen Böhmen. - In Amberg schließt NSDAP Oberbürgermeister Josef Filbig (43) mit einer Mehrheitsentscheidung alle Nicht-Arier aus dem Bürgerverein aus. - In Amberg pilgert der NSDAP Oberbürgermeister Josef Filbig (43) anlässlich der Heiligsprechung Don Boscos mit den amberger Salesianer Patres vom Mariahilfberg. - In Neumarkt Sengenthal erhält Georg Behringer eine Sondergenehmigung für die Umstellung des Werks Sengenthal von Kalk- auf Zementproduktion mit der Auflage, höchstens 800 t pro Monat zu produzieren. - In Nürnberg wird der in Nürnberg geborene examinierte Maschinen-Ingenieur und AOK Verwaltungsdirektor Hans Zimmermann (26) NSDAP Kreisleiter Nürnberg-Stadt alias Johannis. - In Nürnberg wird das Planetarium Rathenauplatz 1a von Direktor Wilhelm Hartmann nach desaströsen Besucherzahlen und wegen seiner synagogenartigen Bauart auf Betreiben von NSDAP Frankenführer Julius Streicher (49) abgerissen. - In Nürnberg Hensoltshöhe müssen im Gemeinschafts-Diakonissen-Mutterhaus die Kinder exerzieren. Die Jungen in zivil und die Jungen in Uniformen mit Fahne. - Der regensburger Verlegersohn und ehemalige Luftfahrtfunktionär mit Auslandserfahrung Franz Ludwig Habbel (40) gründet in Berlin den Wiking-Verlag.

1933 Wetter: Hagelunwetterkatastrophe um Altdorf. Föhn anfang Januar. Klirrend kaltes Januarende. Februar mild. Mai und Juni regnerisch. August und September gut. Gute Getreideernte. - In Regensburg ist der Milchpreis Hauptstreitpunkt im Magistrat. - In Regensburg verdoppelt die NSDAP ihre Stimmen auf 14.611. Die katholische BVP erhält etwa 19.000. Die SPD erhält etwa 8.500 Stimmen. - In Regensburg findet erst zwei Tage nach der Machtergeifung ein Fackelzug mit 1000 Teilnehmern vom Moltkeplatz alias Dachauplatz, Maxstraße, Dom- und Neupfarrplatz, Wahlenstraße, Haidplatz, Arnulfsplatz, Bismarckplatz statt. - In Neumarkt erreicht die NSDAP 33,5 % und die DVP 37,8. - In Neumarkt marschieren am Wahlvorabend nach einer Parade 250 neumarkter und neumarktumgebungs-Mitglieder der SA und SS auf. - In Neumarkt lehnt die katholische BVP den Führungsanspruch Adolf Hitlers (44) ab und ruft stattdessen Heil Deutschland. - In Neumarkt gibt es wegen Geldmangels kaum Wahlkampf. - In Neumarkt stehlen zwei KPD ler eine Hakenkreuzfahne in der Badstraße und schneidern sie zu einer Sporthose um. - Adolf Hitler, der die Abschaffung der Demokratie proklamiert, wird Reichskanzler. Die KPD ruft zu einer Einheitsfront gegen die Reaktion auf. Eine Notverordnung verbietet die Versammlungsfreiheit und die Pressefreiheit und die Freiemeinungsäußerung. Pressezensur wird eingeführt, indem alle Redaktionen überwacht werden. - In Nürnberg demonstrieren 60000 Menschen vergeblich gegen den Faschismus. - In Neumarkt durchsucht die nürnberger Polizei 30 KPD-ler-Wohnungen. - In Neumarkt werden zwei Familienmitglieder von SPD-Ratsmitgliedern mit Selbstmordverdacht tot aufgefunden. Eine unerklärliche Reihe von psychischen Störungen tritt auf. - In Nürnberg wird der in Nürnberg geborene Altreichsflagge-Gründer Willy Liebel (36) als NSDAP-Oberbürgermeister installiert. - In Neumarkt kommen mehr als 100 Auswärtige SA Männer an um Razzien durchzuführen. - Die Stadt Neumarkt hat 9101 Einwohner. - In Neumarkt wird der Gebirgstrachtenverein Almenrausch gegründet. - In Neumarkt unterstellt sich der Vorsitzende des Historischen Verein Neumarkt Apotheker Karl Speier der NSDAP. - In Regensburg berichtet die in Bayreuth gedruckte tägliche nationalsozialistische Tageszeitung Bayerische Ostmarkt von lautstarkem Zuspruch der Regensburger. Die der katholischen BVP nahestehende Tageszeitung Regensburger Anzeiger schreibt von misstrauischem Beobachten. Die der SPD nahestehende regensburger Tageszeitung Volkswacht berichtet, dass NS-Fackelträger unter dem in Zeitlarn geborenen Lehrer und SA Mann Wolfgang Weigert (40), gegen Protestrufer in die Menge schlugen. Der nationalsozialistische General Ritter Franz von Epp (65) spricht am Bismarckplatz. Die SPD Landtagsabgeordnete Toni Pfülf (56) spricht in der regensburger Stadthalle von der Demaskierung der NSDAP. Der in München geborene katholische regensburger BVP Bürgermeister Dr Otto Hipp (48) weigert sich vergeblich gegen SA Mann Wolfgang Weigert (40) und Stahlhelm Führer Geis die Hakenkreuzfahne aus seinem Dienstzimmer aufziehen zu lassen. - In München nimmt sich die SPD Landtagsabgeordnete Toni Pfülf (56) nach einem Aufruf zum Widerstand und einer kurzen Schutzhaft das Leben. - Etterzhausen macht Hitler zum Ehrenbürger. - In Regensburg werden die Tageszeitungen Regensburger Neueste Nachrichten, der Regensburger Anzeiger oder die Illustrierte Regensburger Echo von den Nationalsozialisten zensiert. - In Regensburg wird das von SPD lern als Asyl genutzte Redaktionshaus der Tageszeitung Volkswacht in der Wahlenstraße von SS und Grüner Polizei belagert und von der Landespolizei geräumt. - In Regensburg werden verhaftete SPD ler in das regensburger Stadtgefängnis Augustenburg Augustenstraße 4 und die KPD ler im KZ Dachau inhaftiert. - Der in München geborene katholische regensburger BVP Bürgermeister Dr Otto Hipp (48) dankt ab und wird durch den in Regensburg geborenen Postbeamtensohn, niedergelassenen regensburger Arzt, SA Führer und ehrenamtlichen nationalsozialistischen Oberbürgermeister  Otto Schottenheim (43) ersetzt. Der Kohlenführersohn und zweite Bürgermeister Hans Herrmann (44) wird nach einer kurzen Inhaftierung und Krankenhausaufenhalt Unterstützer und bleibt im Amt. - In Regensburg wird ein Boykott von jüdischen Geschäften, Ärzten und Rechtsanwälten, bei dem SA jeden Boykottbrecher notiert, mit besonderem Eifer der Bevölkerung durchgeführt. - In Kastl findet ein Gautag statt, an dem der eichstätter Bischof Graf Konrad von Preysing (56) teilnimmt. - Der in Amberg geborene Komponist und NS Neumitglied Hans Baumann (19) wird Referent des Reichsjugendführers Baldur von Schirach (26). - In Coburg werden in Anwesenheit des coburger NS Oberbürgermeister Franz Schwede (45) innerhalb von 4 Monaten 152 Personen in Schutzhaft schwer mißhandelt alias gefoltert. - In Nürnberg wird das Haus der der SPD nahestehenden Tageszeitung Fränkische Tagespost als NSDAP Hauptquartier besetzt. - In Eichstätt baut die SA-Schule kasernierte Einheiten auf. - In Berngau weigert sich der berngauer Pfarrer Johann Baptist Gottschalk zur Wahl zu gehen, weshalb ihm die SA Fenster am Pfarrhaus einschlägt und seine Lehrerkollegen und die örtlichen Beamten ihn gesellschaftlich ausgrenzen. - In Neumarkt umstellen und durchsuchen bewaffnete feuchter und altdorfer SA die Redaktionsräume der neumarkter Tageszeitung Neumarkter Tagblatt des Josef Matthäus Boegl, obere Marktstraße 8 und beschlagnahmen in den Gewerkschaftsräumen im Gasthaus mit Lammsbräusaal Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19, in der Buchhandlung Holland und im Kiosk des SPD-ler Josef Geiß Zeitungen und Bücher, die mit städtischen Republiks-Fahnen verbrannt werden. Die jüdischen Brüder Salomon, Josef und Siegmund Neustädter werden im Verlies des Amtsgerichts im Schloß eingesperrt. - In Feucht, wo keine Juden leben, erhält die NSDAP 813 Stimmen, die SPD 379, die katholische BVP 127 und die KPD 12. Bürgermeister Schweigert wird vom nationalsozialistischen Georg Hofmann abgelöst und Schilder Juden sind hier nicht erwünscht aufgestellt. - In Sulzbach leben 9 Juden. - In Nürnberg findet der NSDAP Reichsparteitag des Sieges statt, mit dessen Durchführung der in Nürnberg geborene illegal eingesetzte nürnberger Oberbürgermeister Willy Liebel (36) betraut wird. - In Nürnberg lässt der NSDAP Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (48) eine junge Nürnbergerin, die ein Verhältnis mit einem nürnberger Juden hat, als Rasseschänderin öffentlich ausstellen, obwohl eigentlich nach dem Rasseschutzgesetz nur Männer bestraft werden dürfen. - In Nürnberg führt der NSDAP Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (48) Boykottmaßnahmen gegen Juden ein. Das Dreigestirn am Frankenhimmel besteht aus Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (48) seinem in Nürnberg geborenen Stellvertreter Karl Holz (38) und seinem in Nürnberg geborener Bankangstellten. Kaufmann und Adjutant Hanns König (29). Sturmbannführer Emil Alafberg wird zum SS Obersturmbannführer befördert. - In Nürnberg wird der Hauptmarkt in Adolf-Hitler-Platz umbenannt. - In Nürnberg leben 7502 Leben. - In Fürth fordet der NSDAP Gauleiter Mittelfranken Karl Holz (38) auf dem Rathausbalkon nach einem Fackelzug mit bis zu 12000 Teilnehmern, dass auch in diesem roten und total verjudeten Fürth bald ein Nationalsozialist die Herrschaft übernehmen werde, um daraus eine saubere, ehrliche deutsche Stadt zu machen. - In Fürth wird die Fränkische Tagespost von der NSDAP besetzt. In Nürnberg eröffnet der Eisenbahnersohn Rudolf Wöhrl (20) das Herrenbekleidungsgeschäft Zetka alias zuverlässige Kleidung und erzielt einen Umsatz von etwa 500.000 Reichsmark. - In Regensburg findet eine öffentliche Bücherverbrennung auf dem Neupfarrplatz statt und in der Wahlenstraße wird die Ausstattung eines kompletten linken Buchladens verbrannt. - In Regensburg lässt der neue NS Oberbürgermeister Otto Schottenheim (43) im Norden der Stadt eine nationalsozialistische Mustersiedlung errichten. - In Amberg erreicht die NSDAP 90%. - In Amberg leben 64 Juden. - In Amberg gibt es nur noch NSDAP Stadträte. Der beurlaubte amberger BVP Oberbürgermeister Eduard Klug (55) wird abgesetzt, zwangsbeurlaubt und verrentet und der ehrenamtliche NSDAP Oberbürgermeister Josef Filbig (42) gewählt. Der aus Hahnbach stammenden Jurist und zweite amberger BVP Bürgermeister Sebastian Regler (55) wird zunächst abgesetzt, aber nach seinem Übertritt zur NSDAP wieder als Rechtsrat und zweiter Bürgermeister eingesetzt. - In Berlin unterzeichnet das in Regensburg Stadtamhof geborene deutschnationale protestantische Mittelpartei Mitglied und Reichsjustizminister Franz Gürtner (52) mit Reichspräsident Paul von Hindenburg (86), Reichskanzler Adolf Hitler (44) und dessen Förderer und Hitlerputschteilnehmer Reichsinnenminister Wilhelm Frick (56) die Reichsschutzverordnung für Volk und Staat, die die Verfassungsartikel 114, 115, 117, 118, 123, 124 und 153 außer Kraft setzt. - In Schwabach bietet der Radio-Club Kurse zum Bau von Radios an. - Regensburg hat 81106 Einwohner. Schwabach hat 12600 Einwohner. - In Schwabach hisst 4 Tage nach der Wahl die NSDAP als stärkste Partei mit 40% Hakenkreuzfahnen am Rathaus auf dem Marktplatz, die wegen einer protestierenden Menschenmenge vor dem Rathaus wieder abgenommen werden, aber nur Stunden später mit der Unterstützung einer mit Maschinengewehren bewaffneten Hundertschaft SS und SA erneut gehisst werden.  - In Schwabach berichtet die Tageszeitung Schwabacher Tagblatt von 2000 begeisterten Menschen auf dem Martin-Luther-Platz, die von NSDAP Kreisleiter Wilhelm Engelhardt zu Sieg Heil Rufen animiert werden. - In Eichstät leben 27 Juden.  - In Regensburg leben 427 Juden. Alle Familienväter kommen wochenlang in Schutzhaft. - In Amberg leben 64 Juden. - In Nürnberg wird Benno Martin (40) kommissarischer Polizeipräsident Nürnberg-Fürth. - In Nürnberg werden die jüdischen Kaufhäuser Tietz am Ludwigsplatz und Zum Strauß Karolinenstraße 43 boykottiert. Die jüdische Besitzerin Louise Levy heiratet den Kaufmann Theodor Hartner und glaubt somit die Nationalsozialisten besänftigt zu haben. Ihre 700 Mitarbeiter drängen sie sogar dazu, das Geschäft an ihren arischen Ehemann abzutreten. Die Firma wird auf Theodor Hartner umgeschrieben, das Kaufhaus in KWT alias Kaufhaus weißer Turm umbenannt. - Der in Neumarkt geborene Bürgermeistersohn, impressionistische Maler und ehemalige Präsident der Akademie für Bildende Künste Dresden Max Feldbauer (64) erhält Ausstellungsverbot für seine Werke. - Nürnberg hat 410438 Einwohner. - In Nürnberg stirbt der Nürnberger Hotelkönig Johann Baptist Zetlmaier völlig verarmt, als ehemaliger Besitzer der Hotels Kaiserhof Königstraße 39, Monopol Königstraße 52 und Wittelsbach.mit dem Variete Apollo Pfannenschmiedsgasse 22. - Der in Nürnberg geborene Robert Erspenmüller (30) übernimmt mihilfe von 10 SS Leuten das Polizeiliche Internierungslager Dachau und wird stellvertretender Leiter des KZ Dachau. - In Nürnberg geht das größte nürnberger Lichtspieltheater Lu-Li Luitpoldstraße 3 von August Weinschenk an Oskar Speyer über. - In Regensburg werden Kunden im Kaufhaus Merkur vom Neupfarrplatz aus mit einem Maschinengewehr bedroht. 107 jüdische Mitbürger werden in der Augustenburg Augustenstraße 4 inhaftiert. Der Jude Heinrich Kahn setzt sich in einem Café unter ein Hitlerbild und wird dafür ins KZ Dachau abtransportiert. - In Nürnberg fehlen trotz sozialen Wohnungsbaus 12500 Wohnungen. - Der in Regensburg geborene Schriftsteller, ehemalige hauptamtliche Parteisekretär der KPD und SPD-Mitglied Franz Aenderl (50) wird in Bamberg in Schutzhaft genommen, wird entlassen, erhält Berufsverbot und muss als Tagelöhner arbeiten. - In Nürnberg hilft die aus einem sozialdemokratischen Umfeld stammende, in Nürnberg geborene KPD Schreibkraft Kunigunde Schwab (23) beim Aufbau einer Druckerei für u.a. die kommunistische Parteizeitung Rote Fahne im Untergrund, die aber wegen zu lauter Druckgeräusche nach Amberg in die Anton-Völkel-Grotte verlegt wird. Beim Verteilen wird Ludwig Göhring verhaftet und gefoltert, wodurch auch Kunigunde Schwab (23) zunächst ins nürnberger Rathaus, dann zu fünfmonatiger Schutzhaft in Einzelhaft in die Strafanstalt Aichach gebracht wird, die sie gesundheitlich angeschlagen überlebt. - In Nürnberg wird der in Nürnberg geborene Tapeziermeistersohn Johann Meyer (44) KPD Reichstagsabgeordnete verhaftet und mehr als zwei Jahre lang inhaftiert. - Das bayerische Innenministerium befiehlt allen Polizeistationen alle KPD-Funktionäre verhaften zu lassen. - Der in Schwabach geborene SPD-Funktionär Oswald Friedrich Wilhelm Merz (44) wird von seinem ehemaligen Freikorpskollegen und mittlerweile politischen Gegner, dem in Bayreuth geborenen NSDAP Mitglied Hans Schemm (42) persönlich in seiner Wohnung verhaftet, einige Monate im Zuchthaus Bayreuth St Georgen befragt und dann ins KZ Dachau verschleppt. Nach seiner Entlassung ist er ruiniert. - In Neumarkt hat das Gasthaus Zum goldenen Löwen Obere Marktstraße 51, das mit Hakenkreuzfahne beflaggt ist, die Telefonnumer 243. - In Fürth weigert sich der linksliberale fürther Oberbürgermeister Robert Wild (58) Adolf Hitler (44) vom Flughafen abzuholen, wird abgesetzt und durch den aus Veitsaurach stammenden SA Standartenführer und Stadtrat Franz Jakob (42) kommissarisch ersetzt. - In Fürth läuft im Lichtspieltheater Kristallpalast Pfisterstraße 3 der propagandistische Dokumentationsfilm in Spielfilmlänge Blutendes Deutschland, das gewaltigste Filmwerk der großen nationalen Erhebung. - Der erste Volksempfänger alias Radio Modell VE301 für den Dumpingpreis von 76 Reichsmark aus Bakelit wird vorgestellt. - Der in Bamberg geborene ehemalige Radioszeitschriftsredakteur und NS Blutordensträger Richard Kolb (42) verdrängt durch die Organisation einer Rundfunkreportage von den Fackelzügen den ersten Intendanten der Bayerische Rundfunk GmbH aus seinem Amt. - Der in Gunzenhausen geborene Wissenschaftsredakteur und Radioreporter Otto Willi Gail (35) wird Leiter der Reporterschule der nationalsozialistisch besetzen Bayerische Rundfunk GmbH. - Die Katholische Kirche nimmt das Verbot der katholischen Jugend in der NSDAP zurück. - Das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums schließt Juden aus. Nur ehemalige Frontkämpfer werden ausgenommen. - In Ingolstadt veranstalten NSDAP und Stahlhelm einen Fackeltzug zum Rathaus am Gouvernementsplatz. Die NSDAP konfisziert das gesamte Druckmaterial der sozialdemokratischen Tageszeitung Ingolstädter Anzeiger. Die ingolstädter SPD Funktionäre Oberhäuser, Meier und Strobl werden in Schutzhaft genommen und ins KZ Dachau gebracht. Das Gewerkschaftshaus am Paradeplatz wird SS Zentrale. - Der abgedankte deutsche Kaiser Wilhelm von Zollern Preußen (St) (73) glaubt den Nazi-Schwung nutzen zu können. Sein Sohn und Kronprinz Wilhelm von Zollern Preußen (St) (51) wirbt begeistert für die NSDAP, will dass Hitler aufräumt und wird Mitglied der Motor SA. Sein Enkel Prinz Wilhelm von Zollern Preußen (St) (27) heiratet bürgerlich, verliert dadurch den möglichen Thronanspruch, der an seinen jüngeren Bruder Louis Ferdinand von Preußen (St) (26), angeblich Widerständler aber eher Monarchist, der (1991 behauptet, sein Bruder Wilhelm habe Hitler keinen erheblichen Vorschub geleistet), übergeht. - Der in Weiden geborene Eisenbahnersohn SA und HJ Gründer Martin Weiß (28) wird Wachmann im KZ Dachau. - Der in Forchheim geborene Notarssohn Hilmar Wäckerle (34) wird Lagerkommandant des KZ Dachau, der mit einem getrockneten Ochsenpenis als Schlagwaffe und einem Schäferhund auftritt und nach wenigen Monaten wegen Mordes an Häfltingen wieder abgesetzt. - In Regensburg gibt es 5081 Arbeitslose. - In Fürth gibt es 11458 Arbeitslose. - In Nürnberg gibt es 47714 Arbeitslose. - Arbeitslosenquote 25,9%. - Das Pressegleichschaltungsgesetz verbietet den Kirchen sich zu politischen Angelegenheiten zu äußern. - In Bayern verhaftet die lokale Polizei im Obrigkeitsglauben widerstandslos und widerspruchslos ihre eigenen Amtspersonen mehrheitlich der katholischen BVP trotz offenkundiger Willkür, darunter auch Geistliche. Selbst in den kleinsten Gemeinden stellt sich kein Widerstand ein. Ihre Freilassung erfolgt nur unter der Bedingung der Aufgabe ihrer Mandate, die fast alle annehmen. Außerdem müssen sie eine Erklärung unterzeichen, dass ihre Verhaftung in vornehmer Weise und ohne jede persönliche Beleidigung erfolgte und sie ihre Mandate der NSDAP ohne Zwang zur Verfügung stellen. - In Erlangen bedroht der NS Student Georg Müller seine eigenen NS Studentengruppen Kommilitonen, die zu einer Versammlung nicht gekommen waren Verschwindet! Wir verzichten in Zukunft auf jeden, der nicht bereit ist, bei uns, einer Kampforganistation mitzuarbeiten. - In Ingolstadt hält die SPD das tschechische Trautenau für den Ort, wo die Keimzelle der NSDAP mit der Gründung (1903) einer deutsch-nationalen Arbeiterpartei liegt. - In Ingolstadt kostet der 15. Jahrgang des der SPD nahestehenden Tageszeitung Ingolstädter Anzeiger, mit invers gedrucktem Eiserne Front Symbol im Titel, das Ingolstädter Volksblatt / Freie Presse zu 2 Reichsmark monatlich und 10 Pfennig die Ausgabe. Schriftleiter ist Ludwig Mayr in Ingolstadt. Gedruckt wird sie in der Buchdruckerei und Verlags GmbH Ingolstadt, Neubaustraße 4 mit der Telefonnummer 403. Das Blatt meldet, die KPD versuche mit unsinnigen Anträgen, wie einer 25% igen Mietreduzierung für alle, das Parlament zu behindern und der Arbeiterführer Hitler kuhhandele mit dem Adel u.a. Graf von Hugenberg, Baron Heinrich von Thyssen, Freiherr von Alvensleben und genieße den Luxus. Der Chefredakteur Mayr spricht zwar von einer geplanten Machtergreifung durch Hitler, aber auch davon, dass sie wegen schlechter Wahlergebnisse gescheitert sei und ihre Mitglieder kleinlauter geworden seien. - In Nürnberg wird die Braune Sonntagszeitung im Nationalsozialistischen Kulturverlag Bayreuth als Unterhaltungsblatt der deutschen Familie als amtliches Organ der Kreisleitung der NSDAP verkauft. - Der in Henfenfeld geborene SAPD Vertreter Hans Ziegler (56) wird nach dem Reichstagsbrand in ein KZ verschleppt. - Der in Coburg geborene Johann Leopold von Sachsen Coburg (St) (27) Sohn von dem in England geborenen Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (49), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (68) tritt in die NSDAP ein. - In Coburg lässt Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (49) nach der Machtübernahme auf der Feste Coburg die Hakenkreuzfahne hissen und tritt in die NSDAP ein. Er wird Mitglied der SS und SA Gruppenführer im Stab des obersten SA Führers. Er wird Präsident des Roten Kreuzes. Er wird Reichsbeauftragter für das Kraftfahrwesen und Senator der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. - Der ehemalige kaiserliche Kronprinz Wilhelm von Zollern (St) (51) ist begeisterter Hilteranhänger, der schreibt, dass die Juden christliche Eliten vertrieben haben und tritt der Motor SA bei. - In Vohburg auf dem Ludwigsplatz und vor der Befreiungshalle marschieren 18000 SA und SS auf der Befreiungsfeier vor Hitler auf, der die Reihen im schwarzen Merzedes des Gauleiters und neuen kommissarischen bayerischen Innenminister Adolf Wagner (43) abfährt. - In Regensburg tragen die Regensburger Domspatzen unter dem in Mitterteich geborene Domkapellmeister Theobald Schrems (40), der mit den Nationalsozialisten seine kirchenpolitische Reform zur Erweiterung des Repertoires zu weltlichen Liedern durchsetzen kann, Adolf Hitler in HJ Uniformen ein Ständchen mit Richard Wagners Wach auf vor, was der regensburger NS Oberbürgermeister Otto Schottenheim (43), im Reichssaal im Rathaus mit dem Segen des regensburger Bischof Michael Buchberger (59) ermöglicht. Die Regensburger Domspatzen erhalten finanzielle staatliche Unterstützung und werden zu Medienlieblingen. Der passauer Journalist Karl Birkenseer wird (2009) in Die Regensburger Domspatzen von erzwungener Zusammenarbeit sprechen, dem das Ordinariat nicht widerspricht. - In Regensburg feiert das Domkapitel mit Ansichtskarten mit Runen-Schrift das Heilige Jahr 1933, das Jahr der Erlösung, - In Nürnberg räumt die KPD ihr Parteibüro in der Keppler-Straße. - In Nürnberg besetzt die SA die Zeitung Fränkische Tagespost, wobei sich Redakteur Riepekohl, Ortssekretär des Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold Schramm und Redakteur Goller eine Schießerei liefern und zerstört die Räume. - In Nürnberg werden die Büros der Gewerkschaften in der Breiten Gasse zerstört. - In Regensburg beschließt der NS Magistrat, dass Trinker alias Alkoholiker nicht nur in der Heil- und Pflegeanstalt Karthaus Prüll ehemaliges Kloster Prüll Ludwig Thoma Straße 14 sondern auch in einem KZ untergebracht werden können. - In Nürnberg ist der jüdische Dr jur Leopold Landenberger Karolinenstraße 28 führendes Mitglied der nürnberger DDP und Präsidialausschußmitglied der Reichsvertretung der Juden. - In Erlangen wird die mit hebräischen Schriftzeichen versehene und für den in Bayreuth geborenen ersten bayerischen Universitätsprofessor Jakob Herz (+1871Erlangen) 1875 aufgestellte erste jüdische bayerische Gedenksäule als Kulturschande entfernt. - In Nürnberg tritt zwei Wochen lang der Multiinstrumentalsolist Paul Kaiser-Reka (52) im Wintergarten in der Luitpoldstraße 3 auf. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Palmenhof. - In Nürnberg geht die (1923) weltgrößte Spielzeugfabrik Bing-Werke der jüdischen Gebrüder Bing in Konkurs, und wird von Bub, Kraus und Fleischmann übernommen. - In Regensburg wird der Verlag von dem in Oberbuchfeld geborenen besonders kritischen Regensburger Echo Redakteur und Besitzer Josef Kollmeier (64) beschlagnahmt. Josef Kollmeier (64) geht in Ruhestand. - Mietautos nach Nürnberg entlang der Eisenbahnstrecke müssen genehmigt werden. - Die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt bezeichnet den Rücktritt von Gauleiter für Mittelfranken Julius Streicher (48) als weiteren Hemmschuh für die Wirtschaft und das Einwerfen von Schaufensterscheiben bei 3 jüdischen Geschäften in Nürnberg als Lausbubentaten von in nationalsozialistischer Kleidung verhafteten Personen. - Grammophone, Musikboxen, Klaviere und Lautsprecher müssen angemeldet sein. - Sachverständige führen Prüfungen von Kraftfahrzeugen durch und nehmen Fahrprüfungen ab. - In Neumarkt gastiert das Intime Theater Nürnberg im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 mit dem Faschingsstück Da stimmt was nicht. - In Neumarkt kommentiert die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt den Erdrutschsieg der NSDAP mit Unserer Meinung nach ... kann auf absehbare Zeit mit keinem anderen Wahlresultat gerechnet werden und weil es endlich an der Zeit ist, dass Regierungn an die Arbeit gehen , um die Notlage des Volkes zu beheben statt es durch fortgesetzte Wahlbewegungen aus der Unruhe nicht herauskommen zu lassen. Die Verhaftung von KPD Funktionären und Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold Führern ist nur eine Nebenmeldung. Vier Wochen später wird der Boykott der Juden in einer Kundgebung vor dem neumarkter Rathaus angekündigt: Wir werden ihnen kein Haar krümmen, aber wir gehen ihnen an den Geldbeutel. - In Neumarkt ist der Arbeitersamariterbund unter der Telefonnummer 300 Tag und Nacht mit dem neuen Buik Krankenkraftwagen erreichbar, der nach wenigen Wochen wegen abgefahrener Reifen schon Totalschaden ist. - In Neumarkt wird Oberbürgermeister Rössert abgesetzt und August Wurm kommissarischer 1. Bürgermeister. August Wurm und die NSDAP Stadträte Gruber und Kirchbauer, NSDAP Kreisleiter Erb und NSDAP Ortsgruppenleiter Dotzer begleiten die Vereidigung der Beamtenschaft, die per Handschlag durchgeführt wird. Wurm wird wegen einer Anzeige der übler Nachrede und Beamtenbeleidigung gegenüber den Landwirtschaftsräten Rödemer und Linder, denen er die Unterschlagung von Geldern nachgesagt und in Bezug darauf beide im Gasthaus Zum grünen Baum in der Grünbaumwirtsgasse 13 beschimpft haben soll wieder abgesetzt und Rössert zurückgeholt. NSDAP Stadträte sind: 1. Kirchbauer Eduard, Konditoreibesitzer; 2. Gruber Franz, Metzgermeister; 3. Tomförde Karl, Kaufmann; 4. Erhart Anton, Landkrankenkassenverwalter; 5. Möges Hans, Telegraphenarbeiter; 6. Lang Artur, kaufm. Angestellter. Ersatzmänner: 1. Graser Josef, Werkführer; 2. Eder Fritz, Elektroingenieur; 3. Reischböck Ludwig, Malermeister; 4. Prebel Walter, Kaufmann; 5. Hofmann Max, Telegraphenarbeiter; 6. Zwosta Adam, Realschulwart. Zwei Monate später besteht der Stadtrat nur noch aus den NSDAP Stadträten 1. Erhart Anton, Krankenkassenverwalter, 2. Gaab Rudolf, Krankenkontrolleur; 3. Graser Josef, Werkmeister; 4. Gruber Franz, Metzgermeister; 5. Hofmann Max, Telegrafenarbeiter; 6. Kirchberger Konrad, Kaufmann; 7. Lang Artur, kaufm. Angestellter; 8. Mersch Hans, Landwirt; 9. Möges Hans, Telegrafenbauhandwerker; 10. Pröbster Albert, Studienrat; 11. Regnier Hugo, Betriebsdirektor; 12. Reischböck Ludwig, Malermeister; 13. Tomförde Heinrich, Kaufmann. - In Neumarkt tagt der Stahlhelm in der Gansbrauerei obere Marktstraße 9. - In Neumarkt gastiert das Intime Theater Nürnberg im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 fünf Wochen nach der Wahl. - In Neumarkt setzt die NSDAP die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt als Amtsblatt ab und die Tageszeitung Neumarkter Wochenblatt ein. - In Neumarkt will der NSDAP Stadtrat Erhard jungen Frauen das Rauchen in der Öffentlichkeit untersagen. Ein Frauenbund wird im NSDAP Parteilokal Mehl Kirchengasse 3 gegründet. - In Neumarkt erhält Freiherr Ferdinand von Papius, ehemaliger Pfarrer in Flotzheim, die Spitalbenefiziunmsstelle. - In Regensburg findet ein NSDAP Gauparteitag statt. - In Neumarkt stellt der in Neumarkt geborene Kunstmaler Albert Reich (52) als Illustrator Dietrich Eckarts (+1923) sein Hitlerjugendbuch aus. - In Neumarkt lassen sich Störche nieder, die nicht wiederkommen. - In Neumarkt wird ein Arbeitslager in der Kunstmühle geplant. - In Neumarkt findet ein Übungsmarsch der SA nach Seligenporten zum Verkehrslokal der SA Gasthof Feihl statt. - In Neumarkt werden die katholischen BVP Stadträte Josef Romstöck, Josef Graser, Michael Klebl, Georg Schindler, Philipp Beck, Xaver Schneider und Anton Kerschensteiner nach einigen Stunden Schutzhaft gezwungen aus der Partei auszutreten und ihre Stadtratsmandate niederzulegen. Gleiches in Berngau und Kastl. - In Regensburg, Amberg, Weiden, Parsberg, Hilpoltstein, Greding, Heideck, Allersberg usw., werden alle Gemeindevertreter der BVP in kurze Schutzhaft genommen. Zwei Tage später werden in Neumarkt Hausdurchsuchungen bei KPD lern und 8 Verhaftungen bei SPD lern und Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold Mitgliedern durchgeführt, die am nächsten Tag ins KZ Dachau deportiert werden und erst nach einigen Wochen zurückkommen. - In Neumarkt wird Obermusikmeister Lang Leiter der SA Kapelle und komponiert einen Festmarsch für die 500 Jahrfeier der Schützen, bei der die Lammsbrauerei einen mit Hakenkreuz und mit geschnitzten Lammsbräulöwen geschmückten Prunkwagen des Festwirts Kaufmann Schramm beisteuert. - In Neumarkt lässt der NSDAP Stadtrat Ludwig Reischböck einen von Maler Ernst Reischböck entworfenen fahnenschwingenden SA Mann als überlebensgroßes Fresko am unteren Tor anbringen. - In Neumarkt zieht die Geschäftsstelle der SA in die Kastengasse 20 um. - In Neumarkt wird Juden der Zutritt zum Dietrich Eckart Abend im Gasthaus Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6 verwehrt. - In Neumarkt gibt es 108 Personenkraftwagen davon 90 deutsche. - In Neumarkt wird Konrad Kirchberger Kreiskampfbundführer. - In Neumarkt macht der Schreiner Alois Beck verächtliche Bemerkungen über Adolf Hitler und wird verhaftet. - Gleichschaltung aller Vereine und Interessensgruppen. - In Hemau auf der Höhe werden Parademarschübungen vom Standartenführer der Standarte 10 Dittler aus Ingolstadt durchgeführt, die beratzhausener Sturmbannführer und Sturmbannadjudant Groß beobachten die Übungen. Die ausersehene Mannschaft erwartet neu eingekleidet zu werden. - In Neumarkt wird ein Gauschwimmfest durchgeführt. - In Neumarkt wird das NSDAP Parteibüro in der unteren Marktstraße 7 (2015 Deichmann) eingerichtet. - 40 neumarkter Hitlerjungen fahren ins Hitlerjugendlager zum Reichsparteitag des Sieges nach Nürnberg. - In Pölling nehmen die Felddiebstähle zu. - In Neumarkt wird die Dietrich Eckart Baustelle nachts beleuchtet und durch die SA bewacht. - In Neumark wird die jüdische Holzwarenfabrik Goldschmied und Co enteignet. - In Neumarkt bezeichnet der Jude Emanuel Hahn seine Kriegserkennungsmarke einem anderen Frontkämpfer gegenüber als Hundemarke und wird dafür zu einer Geldstrafe von 60 Reichsmark verurteilt. - In Neumarkt gibt es an jüdischen Gewerbetreibenden: Baruch, Konfektion, Kraus-Ambach, Konfektion, Goldschmidt und Co., Sägewerk und Holzwarenfabrik, Dreichlinger, Pinselstielfabrik, Fischmann, Gemischtwaren, Rudolf Heller, Gemischtwaren, Josef Neustädter, Gemischtwaren, Albert Rindsberg, Gemischtwaren, Siegfried Frank, Schuhwaren, Firma Goldschmidt und Sohn, Eisenhandlung, Kurzwaren, Kohlen- und Maschinenhandel, Seligmann Haas, Manufakturen, Semi Haas, Manufakturen, Louis Loew, Manufakturen, Salo Neustädter, Manufakturen, Max Landecker, Güterhandlung, Sigmund Neustädter, Kraftfahrzeuge und Gemischtwaren, Hermann Rosenfeld, Wollwaren und Handelsvertretung, Siegfried Rindsberg, Textilwaren, Sigbert Neustädter, Manufakturen, Leo Wertheimer, Textilwaren, Saalmann, Nürnberger Holzwarenfabrik, Markus Hahn, Lebensmittel und Wolle. Vieh- und Pferdehandel betreiben Berthold Landecker, Ludwig Landecker, Louis Löwenstein, Julius Neustädter, Nathan Neustädter, Philipp Wassermann, Jakob Neustädter und Justin Landecker Justin. - In Regensburg wird Fritz Popp (51) Polizeipräsident, Minoritenweg 1. - In Nürnberg stirbt auf der SA Wache alias Samariterwache Hallplatz der Mechaniker Pflaumer. Die Obduktion ergibt großflächige Unterblutungen an Gesäß, Oberschenkel und Fußsohlen, typisch für Folter nach orientalischer Art. Eine neue Straffreiheitsverordnung verhindert jegliche Art von Strafverfolgung. - In Nürnberg erhalten Ernst Nathan und Julius Mainzer als jüdische Ärzte im städtischen Krankenhaus Berufsverbot. - In Nürnberg wird die städtische Volkshochschule als Judensaustall geschlossen. - In Nürnberg wird entartete Kunst in der Ausstellung Schreckenskammer in der Galerie am Königstor angeprangert. - In Nürnberg gibt Julius Streicher (48) mit der NS Tageszeitung Fränkische Tagespost ein Konkurrenzblatt zur privaten Tageszeitung Fränkischer Kurier heraus. - In Bamberg geht der Oberlandesgerichtspräsident Aull mit nachgewiesener Dienstunfähigkeit in den Ruhestand und wird durch den amberger Landgerichtspräsidenten Heuwieser ersetzt. - In Nürnberg geht der Oberlandesgerichtspräsident Burkhardt mit nachgewiesener Dienstunfähigkeit in den Ruhestand und wird durch den münchner Landgerichtsdirektor Bertram ersetzt. - In Nürnberg wird der Ortsverein Itus Jüdischer Turn- und Sportverein gegründet. - Juden müssen sich nach den Rassegesetzen in Listen eintragen. - In Nürnberg verhaftet der Betriebsrat des jüdischen Warenhauses Schocken mit SA Hilfe die Direktion und sperrt sie ein. - In Nürnberg wird unter Chefredakteur Hans Beck (34) die Tageszeitung Nürnberger Zeitung nationalistisch und antisemitisch und erhält vom neuen Parteiorgan der NSDAP Fränkische Tageszeitung Konkurrenz. - In Fürth ist das Braune Haus in der Nürnberger Straße 7. - Adolf Hitler verkauft 900000 Exemplare seines Buches Mein Kampf. - Die Bezirke Oberpfalz und Oberfranken werden zu Bayerische Ostmark zusammengefaßt und die Gauleitung nach Bayreuth verlegt. - In Regensburg wird der in Stadtamhof geborene Jurist Alfons Goppel (28) (1962-1978 bayerischer Ministerpräsident) Mitglied der SA und rückt in den regensburger Stadtrat mit dem Schneidermeister Bernhard Suttner am Tag der freiwilligen Auflösung der katholischen BVP nach. - In Regensburg besetzt die Landespolizei das regensburger Gewerkschaftshaus Paradiesgarten, Richard Wagner Straße, das Druckereigebäude der Zeitung Volkswacht Spatzengasse 1 mit Bezirksbüro der SPD und durchsucht die Verlage der katholischkonservativen Zeitung Regensburger Anzeigers und der linken Wochenzeitung Regensburger Echo die danach mit Vorzensur erscheinen. - Der in Neumarkt geborene Buchhändlersohn und langjährige erfurter Stadtrat Baudezernent Ludwig Boegl (53) tritt in Erfurt in die NSDAP ein. - Der bayerische Oberstsohn Freiherr Johann-Erasmus von Malsen-Ponickau (38) erklärt im KZ Dachau vor SS Hilfspolizisten wenn einer unter euch ist, der glaubt, es sind Menschen wie ihr, soll er sofort nach links raustreten, wird Leiter SS Abschnitt IX Nürnberg und kommissarischer Polizeipräsident von Nürnberg Fürth. - In Nürnberg schlägt der NSDAP Stadtrat Nagel mit einem hölzernen Stuhlbein den SPD ler Karl Bröger (58) während der letzten regulären Stadtratssitzung krankenhausreif. - In Nürnberg versucht der SPD Stadtrat Giermann über eine Beschwerde an die Regierung in München wieder Zugang zu den Stadtratssitzungen zu erlangen, wird aber vom Volksschullehrer und NSDAP Stadtrat Fritz Fink (53) dafür als Kriecher verhöhnt. - Mit dem Gesetz gegen die Neubildung von Parteien erreicht Adolf Hitler (44), dass es in Deutschland nur noch eine einzige Partei gibt. - In Nürnberg fordert der NSDAP Frankenführer Julius Streicher (47) mit Ich hoffe, dass die Herren der BVP dafür sorgen, dass die Dame es nicht mehr nötig hat hier zu sitzen, die einzige Frau im Stadtrat, die BVP Abgeordnete Anna Ullrich, auf nicht wieder zu erscheinen und wütet nach der Bürgermeisterwahl, bei der Oberbürgermeister NSDAP Mitglied Willy Liebel (36) und der dritte Bürgermeister Justizrat und alter NSDAP Kämpfer Dr Christian Kühn durch die 14 leeren Stimmen der SPD ihr erwartetes Ergebnis nicht erreichen konnten und droht Ihr werdet noch empfinden, was ihr in diesem Augenblick versäumt habt. - Der Kirchenpräsident der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern Friedrich Veit (72) wird von den Nationalsozialisten gedrängt zurückzutreten und vom in Nürnberg geborenen evangelischen Theologen, Oberkirchenrat und 1. Landesbischof der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern Hans Meiser (52) abgelöst. - Der in Bamberg geborene jüdische Justizratssohn, Gerichtsreferendar und fanatische Reichsbanner Schwarz Rot Gold Kämpfer Wilhelm Aron (26) wird in Schutzhaft genommen, ihm im KZ Dachau das Gesäß bis auf die Knochen durchschlagen, er ins Krankenrevier gebracht und zu einer weiteren Folter wieder abgeholt, wobei er stirbt. Die mit Benzin verbrannte Leiche wird mit der Diagnose Herzschlag und einem Öffnungsverbot des Sarges begraben. - In Nürnberg besucht die in London geborene Churchill Cousine und fanatische Faschistin Baroness Unity Mitford (19) mit ihrer Schwester Diana Guinness (23), ihr Idol Adolf Hitler (44) auf dem Reichsparteitag des Sieges. - Der in Bayreuth geborene Geistliche Leiter des Donaugaus der katholischen Jugendorganisation Bund Neudeutschland und spätere regensburger Bischof Rudolf I. Graber (30) bezeichnet auf dem Donaugautag das deutsche Volk als auserwähltes Volk im Kampf gegen das Judentum und Adolf Hitler (44) als Retter, Vater und irdischer Heiland. - In Regensburg beginnt die Blütezeit von Reisinger´s Bauernbühne. - In Sulzbach hält der NSDAP Kreisleiter Paul Arent (--) nach einem Fackelzug eine Wahlrede auf dem Luitpoldplatz, auf der auch der in Bayreuth geborene Schustersohn, Lehrer und bayreuther NSDAP Ortsgruppengründer Hans Schemm (42) spricht. - In Sulzbach lässt NSDAP Kreisleiter Paul Arendt (30) am Tag vor der Machtübernahme die Schwarz Rot Gold Fahnen am Rathaus und am Bezirksamt in der Bindergasse von 30 SA lern verbrennen, wobei es zu heftigen Schlägereien kommt. Der NSDAP Mann Georg Dreier ersetzt den rechtskundigen Bürgermeister Bauer. Paul Arendt (30) wird Bezirkskommissar und stellt 13 SA ler als Hilfspolizisten ein, mit denen er legitim Haussuchungen bei KPD lern durchführt, hochverräterisches Material findet und sie ins Landgerichtsgefängnis nach Amberg in Schutzhaft bringen lässt. Der sulzbacher Stadtpolizeikommissar Friedrich Radl wird beurlaubt. Die örtlichen SPD ler werden im örtlichen Amtsgerichtsgefängnis (2015) Gästehaus Europa in Schutzhaft genommen. Der SA Sturmführer Josef Fischer wird Sonderkommissar mit Aufgaben der Überwachung aller politischen Organisationen. - Alle bayerische Polizeieinheiten, Gendarmerien und SS unterstehen dem in München geborenen Oberstudiendirektorssohn Heinrich Himmler (33). - In Sulzbach kann der NSDAP Kreisleiter Paul Arendt (30) die KPD ler Johann Binder und Johann Wolfgang Maul während einer Stadtratssitzung, bei der ihre KPD Ratsgenossen Geismann und Gschrei sich noch in Schutzhaft befinden, nicht verhaften, da sie bereits aus der KPD ausgetreten waren. Georg Gschrei, der sich geweigert hatte die Stadtratsräume zu betreten solange die Hakenkreuzfahne über dem Eingang weht und Geismann geben nach ihrer Rückkehr die Aufhebung ihrer Franktion bekannt und bitten um Aufnahme in die NSDAP. Der ehemalige Polizeiwachtmeister Radl wird wieder eingestellt aber sofort mit einem Dienstaufsichtsverfahren wegen Unterschlagung angezeigt und kalt gestellt. In der Schlosskaserne wird eine SA Führerschule eingerichtet. - In Sulzbach verkauft der jüdische Schuhhändler Leopold Prager sein Geschäft an der Schlosskirche und stirbt. - In Sulzbach wird der in Le Havre geborene Regierungsrat an der Polizeidirektion Nürnberg Fürth, zuständig für Meldewesen, Passwesen, Fremdenpolizei und Verkehrspolizei Freiherr Hellmuth von Lindenfels (48) NS Bezirksamtmann. Sein Sohn Freiherr Hans Achaz Gustav Karl von Lindenfels (01) wird 20 Jahre lang Oberbürgermeister von Marktredwitz. - Der evangelische Reichsbischof Ludwig Müller (50) beantragt für seine Kirche zunächst verbindlich den Arierparagraphen anzuwenden, verzichtet aber wegen befürchteter außenpolitischer Folgen darauf. Eine innerkirchliche Diskussion verbietet er einfach. - In Nürnberg sucht die Hetzschrift Der Stürmer in Anzeigen nach jüdischen Verwandten des Kirchenpräsidenten der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern Friedrich Veit (72). - In Nürnberg besteht der NSDAP Stadtrat aus Schriftsteller Julius Streicher (47), Schriftleiter Karl Holz (38), dem in Grub geborenen kriegsbeschädigte Vollzugssekretär Georg Gradl (49), Ingenieur Hans Weinmann, Oberingenieur Richard Fruth, Studienprofessor Hermann Busch, Schlossermeister Hermann Busch, Schlossermeister Friedrich Richter, Eisenbahnarbeiter Johann Nagel, Rechtsanwalt Dr Christian Kühn, Lehrer Friedrich Fink, Buchhalter Georg Peßler, Studienrat Emil Stahl, Rechtsanwalt Gottfried Biemüller, Kaufmann Hanns König (29), Ingenieur Hans Zimmermann, Studienrat August Glück, Schriftsteller Hans Hagemeyer (34), Bäckermeister Christoph Degenhart, Maschinensetzer Georg Geis, Gepäckträger Karl Drescher und der in Spalt geborene Metzgermeister Georg Haberkern (44). Nachrücker für die freigewordenen Sitze sind Ingenieur Ludwig Enzberger, Generalagent Rudolf von Glaß, Hauptlehrer Richard Glück, Beamter Georg Gügel, Kaufmann und HJ Gauführer Rudolf Gugel (24), reisender Lorenz Haßler, kaufmännischer Angestellter Fritz Hutzler, Lehrer Karl Janz, Hotelier Johann Klein, Glasermeister Hans Leuchner, Kaufmann Georg Lutz, Postinspektor Ernst Maas, Geschäftsinhaber Karl Neef, Flaschnermeister Hans Schmidt, Diplomingenieur Bernhard Wedekind und Postbeamter Karl Weierer. - In Neumarkt verspricht im Gasthaus Lehmeier, obere Marktstraße 12 der Vorsitzende der Gaststättenvereinigung Neumarkt Land, der Wirt Nißlbeck aus Höhenberg mit deren NSDAP Kreisleiter Obersekretär Baumann Hunderten von Gastwirten die Flaschenbierwirtschaften zu bekämpfen. - In Nürnberg wird der in Spalt geborene nürnberger Metzgermeister, NSDAP Stadtrat und Wirt der Gaststätte Zur blauen Traube Pfannenschmiedgasse Georg Haberkern (44) NS Leiter Gaststättengewerbe (+1945 Selbstmord). - 50% aller evangelischen Pfarrer sind streng antisemitisch. - Der in Regensburg geborene Prinz Ludwig von Thurn und Taxis (St) (32) stirbt bei seinem Bruder auf Schloss Niederaichbach bei Landshut. - In Nürnberg gibt die nürnberger NSDAP Tageszeitung Fränkischer Kurier den Ablauf der Bücherverbrennung auf dem Hauptmarkt bekannt, organisiert vom Kampfbund für Deutsche Kultur unter NSDAP Gauleiter Mittelfranken Karl Holz (38) und der Schriftsteller und NSDAP Stadtrat Hans Hagemeyer (34) holt mit SS, SA, HJ, BDM und der nürnberger Studentenschaft mehrere Tausend aussortierte Bücher mit Lastwagen aus den Schulbibliotheken, Volksbüchereien und der Stadtbibliothek auf den Hauptmarkt, wo NSDAP Stadtrat Hans Hagemeyer (34) Wir wollen frei sein bekennt, HJ Gauführer Rudolf Gugel (24) Schriften von Löwenstein und Remarque ins Feuer wirft und der NSDAP Gauleiter Mittelfranken Karl Holz (38) Wir werden nicht ruhen, bis das letzte volkszersetzende und landesverräterische Buch den Flammen übergeben ist schwören lässt. - In Amberg beteiligt sich die HJ an der katholischen Christkönigsfeier. - In Amberg wird ein ehemaliger SPD Stadtrat der Unterschlagung von 20000 Reichsmark überführt. - In Amberg werden alle Beamten entlassen und fast alle später wieder eingestellt. - In Amberg hissen NSDAP Kreisleiter Artur Kolb (38) und Standartenführer Zeller die Hakenkreuzfahne am Rathaus. 20 SA und SS Männer unterstützen als Notpolizei die amberger Stadtpolizei. NSDAP Standartenführer Zeller wird amberger Staatskommissar. Der rechtskundige Bürgermeister Dr Klug und der zweite Bürgermeister Regler werden beurlaubt und der zweite Bürgermeister Regler nach einigen Tagen wieder eingesetzt. Oberbürgermeister wird Oberinspektor Saugel. Bei der ersten Stadtratssitzung beantragt die NSDAP den Ausschluss der SPD Stadträte, was die BVP unterstützt. Nach einer Feier von 8000 Arbeitern und Angestelltengewerkschaftlern werden auch in Amberg alle Gewerkschaften und Kosumvereine verboten, was die amberger Tageszeitung Amberger Tagblatt als Schutz der Deutschen Arbeiter verkündet. Die amberger BVP Stadträte kommen in Schutzhaft und verzichten freiwillig nach 4 Tagen auf ihre Stadtratsmandate. Die BVP Schutztruppe Bayernmacht bittet um Aufnahme im Stahlhelm oder der SA. Neuer ehrenamtlicher Oberbürgermeister wird NSDAP Ortsgruppenführer Lehrer Josef Filbig (42). Der amberger NSDAP Kreisleiter Artur Kolb (38) wird Leiter der bayerischen Landesstelle der Kassenärztlichen Vereinigung Deutschlands und Vorsitzender des Landesverbandes der Zahnärzte. - In Amberg werden nach der Ernennung Adolf Hitlers (44) zum Reichskanzler antifaschistishe Parolen auf Häuserwände gemalt. Der bayerische Ministerpräsident Heinrich Held (65) warnt vor der Auflösung der Eigenstaatlichkeit Bayerns und vor der NSDAP. Die SPD Kampforganisation Eiserne Front hält Versammlungen ab. - In Amberg wird die Tageszeitung Amberger Volkszeitung für die katholische Mehrheitsbevölkerung gleichgeschaltet. - In Amberg wird die Tageszeitung Amberger Tagblatt vom NS Gauverlag übernommen. - In Amberg marschiert die SA auf dem Dultplatz. - In Beilngries grüßt Präses Kaplan Dr Ludwig Vogl den Katholischen Gesellenverein neuerdings beilngrieser Kolpingfamilie nicht mehr mit Gott segne das ehrbare Handwerk sondern Treu Kolping. SA Mitglieder prügeln am Gesellentag auf Gesellenvereinsmitglieder ein und veranstalten Menschenjagden. - In Regensburg wird das gestürmte Gewerkschaftshaus Paradiesgarten, Richard Wagner Straße, in Horst Wessel Haus umbenannt. - In Regensburg wird die Zeitung Volkswacht eingestellt. Volkswacht Redakteur Josef Rothammer wird in Schutzhaft genommen und Volkswacht Redakteur Saßnick flieht ins Saarland. - In Regensburg werden der ehemalige Straßenbahnführer SS Mann Martin Hölzl als Torwächter im städtischen Schlachthof und der ehemalige Hilfspolizist und SA Mann Georg Hummel wegen ihrer langjährigen NSDAP Zugehörigkeit als Gaswerkslaternenwächter eingestellt und bringen durch ihr arrogantes und unzuverlässiges Verhalten Unruhe in den Betrieb. - In Nürnberg liefert Zündapp in der modernsten Motorradfabrik der Welt in der Dieselstraße das 100000 ste Motorrad aus. - In Regensburg werden 44 führende SPD und Gewerkschaftsfunktionäre in Schutzhaft genommen, inklusive der fünf verbliebenen Stadträte, die am folgenden Tagen zurücktreten. - In Regensburg werden der regensburger SPD Reichsbannerführer Franz Kobl und vier Mitglieder in der Kaserne der Hilfspolizei und der SA Brigade 81 im ehemaligen Garnisonslazarett Greflinger Straße während der Schutzhaft krankenhausreif geschlagen und gefoltert. - In Regensburg stellt der NS Magistrat den SS Standartenführeradjutant Franz Kittel, den SS Mann Adam Kaltenecker und den SA Truppführer Donhauser im Wohlfahrtsamt ein. - In Regensburg sind die NSDAP Nachrücker für die freigewordenen SPD Sitze: Prokurist und späterer SA Sturmbannführer Hans Gebert, Reichsbahnsekretär Joseph Liebl, Kaufmann und NSDAP Ortsgruppenleiter Joseph Lindner und Verwaltungsinspektor und späterer NS Gauhauptstellenleiter Hans Putz. Für die BVP: Kaufmann Heinrich Berger, Schreiner und späterer SS Sturmbannführer Johann Engel, Gastwirt Hans Horz, Kellermeister und SA Obersturmbannführer Joseph Huber, Gärtnermeister Hans Wartner, Schiffbauer und späterer SA Obersturmbannführer Xaver Zwick und für andere Parteien Friseur und NSKK Standartenführer Rupert Hilmer, Prokurist und späterer Kreisschulungsleiter Anton Kugler, Karl Otto Melchior, Studienprofessor Dr Priehäußer, Facharzt Fritz Reinemer, und für andere Kämmerer und NS Kreisstellenleiter Karl Sailer, Zimmermann und späterer Präsident der Handwerkskammer Johann Scheid, Hilfsarbeiter und SA Standartenführer Joseph Scheugenpflug und Stadtschulrat und späterer NS Kreisleiter Wolfgang Weigert. Zusätzlich noch Stadtbaurat Ernst Ruoff vom Kampfbund. - In Nürnberg versucht das NSDAP Mitglied Willy Liebel (32) vergeblich das Erscheinen der SPD Zeitung Fränkische Volkstribüne über Interventionen bei der Staatskanzlei zu verhindern. - Der nürnberger Oberbürgermeister, ehemaliger zweiter frankfurter Bürgermeister Hermann Luppe (62) lässt das NSDAP Mitglied Willy Liebel (32) von der Polizei aus der Stadtratssitzung entfernen. - In Amberg ist Karl Waelde Kapellmeister der Münchner Musikbühne. - In Amberg hebt der Schüler Franz Merz in der Oberrealschule den rechten Arm zum Deutschen Gruß nicht und erhält einen scharfen Verweis. Selbst ein Schulausschluss ist im Gespräch. - In Nürnberg organisert der aus Hof stammende Fabrikwebersohn und SA Gruppenführer Philipp Wurzbacher (35) massgeblich den antijüdischen Boykott und wird auf dem Reichsparteitag des Sieges dafür zum SA-Oberführer befördert. - In Regensburg wird die Städtische Singschule mit 1000 Schülern unattraktiv und senkt die Beiträge für Ärmere um 50%. - In Bayreuth übernimmt Richard Strauss (69) die Leitung der Wagneroper Parsifal. - Gräfin Clementine von Castell Rüdenhausen (2!), ihre Mutter Freda und viele Familienmitglieder treten der NSDAP bei. - In Nürnberg dreht die Filmemacherin Leni Riefenstahl (31) den Propagandafilm Sieg des Glaubens auf dem Reichsparteitag des Sieges. - In Nürnberg sind 25% der Rechtsanwälte Juden, bei 0,5% der Gesamtbevölkerung. - In Nürnberg werden 300 Juden, darunter die Rechtsanwälte Ernst Feilchenfeld, David Kaufmann und Alfred Ortweiler, aus ihren Wohnungen geholt und zum Stadtrand gebracht, wo sie gezwungen werden unter Schlägen und Tritten Unkraut zu jäten und gymnastische Übungen zu machen. - In Stein lässt sich Gräfin Elisabeth von Faber Castell (St) (34) von Hubert Frommel (34) scheiden und heiratet den geschiedenen Reichskanzlerenkel Graf Nikolaus von Bismarck Schönhausen (St) (37). - In Nürnberg hat das Hotel Rother Hahn fließendes heißes und kaltes Wasser und Bäder pro Zimmer ab 4,50 Reichsmark, mit der Telefonnummer 25051, 3 Minuten vom Bahnhof und Besitzer Friedrich Kautz. - In Mörsdorf legen Fußballspieler in einer Nachtaktion auf der Dorfweide einen eigenen Fußballplatz an. In Freystadt gibt es noch keinen. - In Regensburg errichtet die bayreuther NSKK Gruppenstaffel unter Wilhelm Müller die Motor SA Schule Bayerische Ostmark für 120 Teilnehmer in der ehemaligen Gewehrfabrik Siemensstraße 7, deren Umbau die Stadt Regensburg bezahlt. Den Unterhalt bezahlt der Reichsverband der Automobilindustrie. Betreut wird sie von der ulmer Firma Magirus. Sie stellt sich als rein ziviles Freizeitlager für sportlich begeisterte NSKK Männer dar, in dem die Bedeutung und Schönheit des Kraftfahrens vermittelt wird. - In Nürnberg ist das Lokal Zum braunen Hirsch Ecke Rothenburger/Heinrichstraße ein beliebtes NSDAP Lokal. - In Nürnberg sammelt sich die SPD Kampforganisation Reichsbanner unter ihrem Reichsbannergeneral Stadtschulrat Andreas Staudt letztmalig mit Fackeln am Schulhaus Schweinauer Straße. - In Feucht erhält die NSDAP 813 Stimmen, die SPD 379, die BVP 127 und die KPD 12. Bürgermeister Schweigert wird durch das NSDAP Mitglied Georg Hofmann ersetzt. Obwohl es in Feucht keine Juden gibt, werden am Ortsrand Schilder mit Juden sind hier unerwünscht aufgestellt. - In Nürnberg verlässt der Bademeistersohn, WW1 Feldgeistliche, SS Mitglied und evangelische nürnberger Religionslehrer Gustav Bub (49) die Kirche und erteilt an höheren nürnberger Schulen nationalpolitischen Unterricht, wo er einen nordisch-heldischen Jesus propagiert. - Der in Gunzenhausen Trommetsheim geborene und von Adolf Hitler (44) gerettete Kriegskamerad und wilhermsdorfer Lehrer Adolf Meyer (38) wird neustädter NSDAP Kreisleiter. - In Lauterhofen wird eine Ortsgruppe NSDAP gegründet. Max Bibl wird NSDAP Ortsgruppenleiter und das Gasthaus Zum weißen Rössl Lauterachstraße 21 wird NSDAP Parteilokal. - In Nürnberg wird das frühere Klöckner Haus am Spittlertorgraben 49 zum Ernst Röhm Haus Sitz der SA Stabswache, wo hemmungslos gefoltert wird. - In Beratzhausen veranstaltet die neugegründete Schwimmabteilung des TSV einen Schauschwimmtag in der Schwarzen Laber, bei der auch der TSV 1860 Neumarkt teilnimmt. - In Neumarkt glaubt der evangelische Dekan durch staatliche oder parteiliche Stellen werden unserer Arbeit keinerlei Schwierigkeiten erwachsen, weil das schon die Parität verbietet und beschwert sich, dass die katholische Kirche durch zugereiste Mönche ungehindert und gründlich missioniert. - Fürth hat 80221 Einwohner, davon 1990 Juden und 15450 Arbeitslose. - In Frohnhof holen 50 SA unter Führung von SA Truppführer Brütting ihre politischen SPD Gegner Stolz und König, die in Benzendorf ein Hitlerbild angespuckt haben sollen, aber tatsächlich nur das Bild umgedreht haben, aus ihren Häusern und veranstalten in Forth im Saal des Gasthauses und Parteilokals Zum schwarzen Adler als Racheakt ein Thinggericht, wobei sie ihren Opfern auf die Augen schlagen und mit einem Koppelgürtel den Rücken blutig schlagen, angeblich aus Furcht vor NSDAP Ortsgruppenleiter Otzmann, lassen sie von der Gestapo abholen, die sie ins KZ Dachau verschleppt, wo sie auf den Bock kommen alias auf einen Holzbock gebunden werden und das Gesäß und die Fußsohlen blutig geschlagen werden. (1950 drei SA freigesprochen). - In Roth wird der rother Bürgermeister Dr Robert Gross NSDAP Mitglied. - In Nürnberg wird vom stellvertretenden NSDAP Reichspropagandaleiter und Kultursenator Hugo Fischer (31) die Große antibolschewistische Ausstellung in der Norishalle Marientorgraben 8 eröffnet. - Der in Nürnberg geborene promovierte Jurist und Arbeitsamtsdirektor in Weißenburg Wilhelm Dennler (31) wird Stellvertreter des Präsidenten des Landesarbeitsamts in Bayern. Er fällt durch Denunziation seiner Kollegen auf. - Das in Nürnberg aufgewachsene WW1 Fliegerass, fürther Fluglienendirektor und langjährige heimliche NSDAP Unterstützer Theodor Croneiß (39) tritt offiziell in die NSDAP und als Standartenführer in die SA ein und wird Sonderkommissar des Obersten SA Führers für Luftfahrtfragen bei der Bayerischen Staatskanzlei. Er denunziert einen nichtarischen Luftfahrtsministeriumsbeamten nach einem Streit und wird Aufsichtsratsvorsitzender der Bayerischen Flugzeugwerke. - Der in Bechhofen geborene Mulatte, Regierungsrat im bayerischen Kultusministerium Oskar Vogelhuber (55) unterliegt im politischen Machtkampf, wird zwangspensioniert und verliert seine Pensionsansprüche. Er versichert vergeblich ein überzeugter Nationalsozialist zu sein. (1959 Bayerischer Verdienstorden). - In Erlangen werden zwei Mitglieder der Gruppe Linke Studentengruppe Erlangen, Max Kohn und Rudolf Benario verhaftet und ins KZ Dachau verschleppt. Benario wird dort zu Tode gefoltert. (1935 Max Kohn erhängt in seiner Zelle) - In Erlangen erlaubt Universitätsrektor Eugen Locher und sein Kanzler Hans Liermann dem erlanger NSDAP Ortsgruppenleiter und Kreisleiter Alfred Groß die Hakenkreuzfahne zu hissen. Der erlanger NSDAP Ortsgruppenleiter Alfred Groß spricht bei einem Fakelzug vor einem Großteil der Hochschulstudenten inklusive Stahlhelm Gruppe auf dem Luitpoldplatz alias Hugenottenplatz. Am nächsten Tag marschiert Michael Poeschke und die SPD mit der Eisernen Front, dem Arbeiter-Sport-Kartell, den Jungsozialisten, den Freien Gewerkschaften und zwei Musikkorps Nieder mit den Nazis! rufend optimistisch kämpferisch und auf ihren kaltblütigen Wahlkampf vertrauend ebenfalls zum Luitpoldplatz alias Hugenottenplatz. - In Erlangen gründet die NSDAP zwei SA Spielmannszüge und einen SA Reitersturm. - In Erlangen überzeugen 120 SA und SS den Oberbürgermeister Flierl und seine Polizisten die Hakenkreuzflagge am Rathaus auf Verlangen der NS Stadträte Alfred Groß, Benesch und Hofmann hissen zu lassen, was unter Beifall einer großen Menschenmenge mit dem Absingen des Horst Wessel Liedes auch geschieht. SA und SS marschieren zur Redaktion der SPD Tageszeitung Erlanger Volksblatt, Nürnberger Straße 10, wo sich auch Arbeiterjugendstelle und die SPD Leitung befindet, an der die Eiserne Front Fahne hängt. Landtagsabgeordneter und Schriftleiter Michael Poeschke erhält 9 Platzwunden am Kopf und sein Stellvertreter Peter Zink wird mit einem Schulterriemen bewusstlos geschlagen und man bricht ihm einen Arm. Beide werden zur Schutzhaft in den Leichenraum der Chirurgischen Universitätsklinik gebracht. Die Reichswehr will sich nicht einmischen. Aus der SPD Tageszeitung Erlanger Volksblatt wird Erlanger Neueste Nachrichten und aus den von der SA übernommenen Räumlichkeiten wird das Braune Haus, Nürnberger Straße 10. Michael Poeschke wird nach seiner Haft gezwungen in den Osten zu ziehen. Peter Zink soll HJ Führer werden, was er ablehnt. Sie trauen sich nicht mehr in den Stadtrat. Anton Hammerbacher wird in Schutzhaft ins KZ Dachau gebracht. NSDAP Kreisleiter Alfred Groß wird Bürgermeister. - In Erlangen wird der Bohlenplatz in Dietrich Eckert Platz umbenannt. - In Erlangen soll der Dechsendorfer Weiher in Adolf Hitler See umbenannt werden, was per Telegramm abgelehnt wird. - In Erlangen beginnen unter Rektor Wintz in der Frauenklinik Universitätsstraße zahlreiche Zwangssterilisationen. - In Erlangen gilt für Friseure ein Einheitspreis. - In Erlangen wird die Reichshandwerkswoche für Arbeitsbeschaffung, gegen Schwarzarbeit und Schmutzkonkurrenz veranstaltet, wobei nach NS Norm geschmückt wird. - In Erlangen müssen alle Kraftwagenbesitzer und Personenkraftwagenbesitzer zwei Wochen lang Wahlpropaganda fahren. - In Erlangen zweifelt ein Schreiner offen provokativ im Saal des Gasthofes Zum goldenen Löwen den plötzlichen Sinneswandel einer Kommunistin an und bringt dadurch den erlanger NSDAP Kreisleiter Alfred Groß aus dem Konzept, was ihm 6 Monate Schutzhaft im KZ Dachau einbringt. - In Erlangen erschreckt die NS Zeitung Erlanger Tagblatt die Bevölkerung mit der Schlagzeile Achtung! Feindliche Flieger über Erlangen um auf die Notwendigkeit von Luftschutzübungen aufmerksam zu machen, die die Feuerwehr leitet. - In Erlangen gibt es beim Sturmbann Sportfest die offensichtlich kriegerischen Wettkampfdisziplinen, Erklettern einer Bretterwand, Kriechen und Keulenweit- und -zielwurf. - In Erlangen stürmen SA und SS das Freimaurerlogenhaus der Logen Libanon zu den drei Cedern und der Loge Germania zur deutschen Treue in der Universitätsstraße 25 und nehmen es für die Stadt in Besitz, die es wiederum an die NSDAP vermietet und als Propagandaeinrichtung ein Freimaurermuseum daraus macht. - In Nürnberg ist das Logenhaus an der Hallerwiese ein Freimaurermuseum. - In Erlangen schreitet NSDAP Rektor Johannes Reinmöller am dies academicus die Reihen der mit eigenen Fahnen und in Couleur mit Säbel angetretenen koporierten Studenten ab. - In Erlangen gibt es 2319 Studenten. - In Regensburg unterschreibt der Bauernsohn und Hochschul Theologe Sebastian Killermann (63) sein Bekenntnis zu Hitler. - Der in Regensburg geborene etablierte NS Berufsschriftsteller Florian Seidl (40) propagiert in seinem Roman Das harte Ja die Euthanasie. (nach dem Krieg vielfach ausgezeichnet). - In Nürnberg wird in der 180 x 50 m großen Luitpoldhalle auf dem Reichsparteitagsgelände die größte Orgel Europas eingebaut. - In Nürnberg muss der entmachtete liberale nürnberger DDP Oberbürgermeister Hermann Luppe (59) aus Nürnberg fliehen, wird aber immer wieder bis zu seinem Tod 1945 von Gestapo und Stapo verhört. - Die schweizer Satirezeitung Nebelspalter macht sich über den angeblich uralten überall kursierenden Reim Lieber Herrgott mach mich stumm, dass i nit nach Dachau kumm! lustig, was den Lesern mit dem Hinweis Dachau ist ein KZ erklärt werden muss. - Der ehemalige ansbacher SA Standartenführer, Domäne Schillingsfürstpächter und SA Gauführer Franken Wilhelm Stegmann (34) gründet nach dem Streit mit NSDAP Frankenführer Julius Streicher (47) und NSDAP Austritt ein Freikorps Franken aus über 1000 SA Mitgliedern, gibt die Zeitschrift Das Freikorps, Kampfblatt für die Sauberkeit und Reinheit der Nationalsozialistischen Idee heraus, kämpft im Wahlkampf gegen Streicher für Hitler. NSDAP Frankenführer Julius Streicher (47) lässt Wilhelm Stegmann (34) wegen eines angeblich geplanten Attentats auf ihn in Schutzhaft nehmen und seine Zeitschrift und das Freikorps Franken verbieten.  - Die angeheiratete und geschiedene jüdische Rechtsanwaltstochter Prinzessin Stephanie von Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürste (42) dient sich Adolf Hitler (44) als seine Prinzessin als Jetsetspionin an. - In Schwarzenbruck Rummelsberg ist in den Rummelsberger Behinderten-Anstalten Rektor Karl Nicol, der die Trennung von Staat und Kirche und damit die Weimarer Republik ablehnt, über die Machtergreifung der NSDAP und die Zusammenfassung von Caritas, Innerer Mission und Caritas zur NSV erleichtert und verklärt die NS Ideologie religiös. Fast alle seine Diakone alias Betreuer treten der SA bei. - In Fürth wird das Gewerkschaftshaus in der Hirschenstraße 24 von SA besetzt. In Fürth überfallen rund 70 SA das KPD Versammlungslokal in der Bergstrasse und verletzten 8 Gäste schwer. - In Fürth verkündet der in Veitsaurach geborene neue NSDAP Kreisleiter und Oberbürgermeister Franz Jakob (42) im überfüllten Geismannsaal Wer gegen uns ist, ist gegen den Staat und meint damit SPD und KPD.

1932 Wetter: Bis Anfang Februar kein Schnee und kein Frost. Juni und Juli verregnet. August heiß. Angenehmer Herbst. Tauwetter nach grimmiger Kälte und Schneefall Anfang Januar. Maikäfer im Januar in Neumarkt. - In Nürnberg fällt der Reichsparteitag der NSDAP wegen Geldmangel aus. - In Regensburg verbietet der katholische regensburger BVP Bürgermeister Dr Otto Hipp (47) vergeblich einen Auftritt Hitlers. Die NSDAP meldet die Veranstaltung einfach als Privatveranstaltung an. - Ein staatliches Uniformverbot verbietet der SA ihr äußerliches Auftreten. - Die Alliierten akzeptieren ein Ende der Reparationszahlungen. - In Neumarkt verliert die Stadtsparkasse durch illegale Spekulationen die Hälfte ihrer Einlagen. - In Neumarkt gibt es über 1500 Arbeitslose und Fürsorgeempfänger. - In Neumarkt werden anti-katholische Bedenken von Wählern der stärksten Partei BVP Wählern mit nationalsozialistischen Tendenzen durch NS Werbeblätter zerstreut, in denen die NSDAP als pro-kirchlich dargestellt werden. - In Neumarkt baut die Bezirkssparkasse am oberen Markt 51. - In Weltenburg findet ein Gauzeltlager statt. - Der in Amberg geborene Komponist und Mitglied des katholischen ND Hans Baumann (18) komponiert das NS-Lied Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt. - In Neustadt an der Aisch erhält die NSDAP die Mehrheit im Magistrat. - In Franken erreicht die NSDAP bei den Reichspräsidentenwahlen 41,2%. - In Neumarkt marschieren altdorfer und feuchter SA unter dem altdorfer Zahnarzt Dr Georg Molitor durch das Untere Tor in die Stadt um der Kommune, die sich wie toll gebärdet mit Fackeln Sitten beizubringen. - In Fürth kommt es zur Kirchweihschlacht zwischen SA und Eiserner Front von SPD und Gewerkschaften, die eine Hundertschaft der nürnberger Landespolizei beendet. - In Schwabach endet das Jahr mit 1800 Arbeitslosen. - Der ehemalige münchner Polizeipräsidenten- und Gewerkschaftssekretärssohn und Mitglied der Kommunistischen Internationale Richard Staimer (25) kommt aus Moskau zurück und wird Gauleiter der RFB Nordbayern. Er geht nach Berlin und emigriert danach wegen einer Anschuldigung des Hochverrats in die Sowjetunion. Er wird Spion. - In Nürnberg sind 5063 Personenkraftwagen angemeldet. - In Nürnberg sind 55416 Personen arbeitslos. - In Nürnberg stirbt der Betreiber des Szene-Lokals Zum Walfisch Ludwigstraße 22 Ludwig Heß. - In Fürth tritt der Quelle Gründer Gustav Schickedanz (37) in die NSDAP ein. In Nürnberg verhindert die Stadtverwaltung das zweite Mal ein Zustandekommen des NSDAP-Reichsparteitags, weil gewalttätige Auseinandersetzungen mit den Kommunisten befürchtet werden. - Der in Viehhofen geborene Metzgergesellensohn und ehemalige KPD-Reichstagsabgeordnete Paul Walter (41) wird für zwei Jahre ins KZ Sachsenhausen eingeliefert. - Die KPD postuliert Stalins (54) Sozialfaschismustheorie, nach der SPD und NSDAP Zwillingsbrüder sind. - Der in Kallmünz geborene Maschinenschlosser und württemberger KP'D-Führer Josef Schlaffer (23) sympathisiert dagegen mit der SPD, weshalb Walter Ulbricht (39) ihn aus seinem Amt zu drängen versucht. - In Nürnberg wird Gregor Schirmer als Sohn des ehemaligen nürnberger KPD-Stadtrats und KPD Funktionärs Hermann Schirmer (35) geboren. Er wird DDR ZK Mitglied und MdB. - In Fürth wird im Parkhotel Rudolf Breitscheidstraße 15 der Film Unter falscher Flagge mit dem u.a. in Würzburg aufgewachsenen uneheliche Maschinenfabriksdirektorensohn Gustav Fröhlich (30) aufgeführt. - In Fürth entblöst sich der aus Veitsaurach stammende SA Standartenführer und Stadtrat Franz Jakob (41) vor der Wirtin des Kaffee und Weinhaus Bub Königstraße 96, die aber um die nationalsozialistische Bewegung nicht zu schädigen auf eine Anzeige verzichtet. Ihr Lokal ist eine beliebte NSDAP Kneipe. - In Deutschland gibt es 4 Millionen Radios. - Die Bayerische Rundfunk GmbH führt die 7 Uhr Nachrichten für die Landbevölkerung ein. - Das NSDAP Mitglied und vierter deutscher Kaisersohn August Wilhelm von Zollern Preußen (St) (45) alias Auwi begleitet Adolf Hitler (42) bei seinen Deutschlandflügen. - In Regensburg bauen die zwei arbeitslosen Fußballer, der Bäcker Jakob Schmid, Türkenstraße 11 und der Hafenarbeiter Franz Berzel, Keplerstraße 9 des 1. Fußball Club Regensburg eine zwei Meter hohe Holzkugel, die aussieht wie ein Fußball, in der sie übernachten wollen und die sie zwei Jahre lang an einer Metallstange quer durch Deutschland rollen wollen. Die Reise beginnt über Burglengenfeld. - In Hof wird ein Artilleriefest abgehalten, zu dem der abgedankte bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (63) erscheint und monarchistische Fahnen und Uniformen wehen. - Arbeitslosenquote 29,8%. - In Regensburg ist der Neupfarrplatz die politische Nachrichtenbörse, wo hauptsächlich Arbeitlose diskutieren. - In Amberg Kümmersbruck trifft sich schon jahrelang die NSDAP auf Ausflügen. - In Bayern sterben im Oktober an Krebs 611 Personen, davon 334 60+, am Schlaganfall 425 Personen davon 352 60+, an Herzinfarkt 242 davon 231 60+ und TBC 273 Personen. Mit 216 Personen begehen auffallend viele Menschen Selbstmord. - In Ingolstadt kostet der 14. Jahrgang der der SPD nahestehenden Tageszeitung Ingolstsädter Anzeiger, mit Eiserne Front-Symbol im Titel, das Ingolstädter Volksblatt /Freie Presse 1,80 Reichsmark monatlich und 10 Pfennig die Ausgabe. Schriftleiter ist Ludwig Mayr. Gedruckt wird sie in der Buchdruckerei und Verlags GmbH Ingolstadt, Neubaustraße 4 mit der Telefonnummer 403. - In Erlangen wird die Schaufensterauslage des sozialdemokratischen Erlanger Volksblatt vom NS Standartenführer Meixner eingeworfen, weil darin ein Artikel über ihn und einen ihm angelasteten Diebstahl aushängt. Meixner wird verhaftet. - In Coburg heiratet Prinzessin Sibylla von Sachsen Coburg (24) den schwedischen Prinz Gustav Adolf von Schweden (26). - Der in Coburg geborene Johann Leopold von Sachsen Coburg (St) (26) Sohn von dem in England geborenen Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (48), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (67) verzichtet wegen einer unstandesgemäßen Verbindung und Heirat auf seine Zugehörigkeit zum Gesamthaus und zum Spezialhaus Sachsen Coburg und behält nur seinen Titel Prinz. - In Coburg ruft Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (48) in der Nationalzeitung die Bevölkerung auf Adolf Hitler (43) zu wählen. - In Nürnberg demonstriert die sozialdemokratische Eiserne Front mit 25000 Teilnehmern. - Der in Fürth geborene Schauspieler Paul Hartmann (43) spielt im Sciene-Fiction-Film F.P.1 antwortet nicht mit, in dem der Schauspieler Peter Lorre (28), der jüdische Vorfahren hat, in Deutschland vor dessen Emigration nach Frankreich letztmals mitspielt. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Kabarett Eden Bankgasse 5-7 am Lorenzplatz. - In Regensburg erscheint die illustrierte Wochenzeitung Regensburger Echo des aus Deining stammenden Verlegers Josef Kollmeier (63). - In Neumarkt wird in den Gasthäusern Schafkopf, Tarokl und Berliner gespielt. - Stromstörungen auf der Überlandleitung von Amberg nach Neumarkt. - In Neumarkt tagt der Stahlhelm im Gasthaus Zur Gans obere Marktstraße 9 und im Gasthaus Zum Bären obere Marktstraße 26. - In Neumarkt hält der Turnverein das Volksfest ab. In Neumarkt warnt der weidener Justizrat und Reichstagsabgeordnete Pfleger vom möglichen Untergang Deutschlands im Gasthaus Zum deutschen Kaiser, Ingolstädter Straße 6 und wird von einem NSDAP Zwischenrufer ständig gestört, den Pfleger höflich aus dem Saal entfernen lässt. Die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt glaubt der unangenehme Zwischenrufer, übrigens der Ortsgruppenleiter, sei einfach nicht intelligent genug dem Vortrag zu folgen. - In Neumarkt behauptet die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt entgegen besseren Wissens in einem geschichtlichen Rückblick zur Neueröffnung der Distriktsparkasse obere Marktstraße 51 unter dem zielbewußten Direktor Spachtholz, dass kein Sparer vom Skandal von 1867 Geld eingebüßt hätte. - In Neumarkt tritt Xaver Terofal (68) mit dem Schlierseer Bauerntheater auf. - In Neumarkt spricht im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 - 19 die SPD Reichstagsabgeordnete Toni Pfülf (55). - In Neumarkt erhält der politisch links gerichtete Karl Maller für seine Prügelei mit dem neumarkter SA Führer Adolf Erd 4 Monate Gefängnis. - In Neumarkt sind der Malergehilfe Ludwig Reischböck Kirchengasse 9 , der Gastronom Konrad Mehl (67) und Josef Rötzer begeisterte NSDAP Anhänger, die keiner Auseinandersetzung aus dem Weg gehen. Katastrophales Wahlergebnis für die NSDAP. In Neumarkt wird die SA aufgelöst und bei den Mitgliedern werden durch die Polizei Haussuchungen vorgenommen. - In Lampertshofen treten Bisamratten auf. - In Stauf trifft Baronin Leopoldine von Winkler aus Nürnberg ein. - In Neumarkt diskutiert die Ortsgruppe ADAC die Erhöhung der Benzinpreise. - In Neumarkt verunglückt das Tucherbierauto schwer. - In Nürnberg werden drei neumarkter Wochenendhauseinbrecher Johann Dirnberg, Pilz und Schmidt verhaftet und Dirnberger zu 14 Monaten Gefängnis verurteilt. - In Neumarkt wird ein Volksfest mit Feuerwerk abgehalten. - In Burglengenfeld findet ein Bezirksturnfest statt. - In Neumarkt ist ist der aus Velburg zugezogene Finanzbeamte Ludwig Klein (54) begeistertes SA Mitglied. - In Nürnberg überflügelt die NSDAP mit 37% die SPD mit 30% zur Landtagswahl. - In Nürnberg wird das Alt Reichsflagge Mitglied und Stahlhelm Sympathisant Dr Rudolf Kötter Chefredakteur der nürnberger Tageszeitung Fränkischer Kurier. - In Regensburg kauft der Magistrat das Württembergische Palais. - In Sulzbach schließt die Maxhütte mit 1708 Mitarbeitern und stellt erst nach 4 Monaten wieder ein und daraufhin werden bei städtischen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen bei 25% Arbeitslosigkeit das Freibad gebaut, Gehwege erneuert und die Wasserleitung verlängert. - In Sulzbach sind die Brauerei Schinhammer, die Bastei und die Turnhalle NSDAP Lokale. In der Turnhalle werden die Kommunisten von den NSDAP lern als Untermenschen beschimpft, woraufhin es zu einer Saalschlacht kommt. - In Sulzbach betreiben SPD, KPD und NSDAP gleich viel Agitation und sind gewaltbereit. - In Sulzbach ist der Laden von NSDAP Bezirksführer Paul Arendt (29) in der Rosenberger Straße Bereitschaftraum der SA. - In Sulzbach wird die Tageszeitung Sulzbacher Zeitung unter Verleger Andreas Wotschak Sprachrohr der bürgerlichen DNVP, kommentiert kritisch die NS Ideologie und Hitlers Buch Mein Kampf und glaubt im November an die Richtigkeit sich als Kampfblatt zur Verfügung gestellt zu haben. Die DNVP beantragt Polizeischutz für ihre Veranstaltungen. - In Nürnberg wird Freiherr Hans Achaz von Lindenfels geboren. Seine Mutter ist Freiin Ada Schott von Schottenstein. - Amberg hat 28173 Einwohner. - In Amberg verletzt sich ein amberger NSDAP Mitglied durch Messerstiche selbst um als Held in der Organisation aufzusteigen. - In Amberg sind Veranstaltungen von u.a. der KPD, des amberger Erwerbslosenausschusses, der sozialdemokratischen Kampforganistation Stahlhelm, der NSDAP und der SPD verboten, weil man politische Unruhen befürchtet. KPD Plakate werden konfisziert und die vom amberger NSDAP Ortsgruppenführer herausgegebene Zeitung Abwehr beschlagnahmt. - In Regensburg gibt es eine NSDAP Lügenabwehrstelle. - In Erlangen schließt die von Karl Zirkel und der nürnberger Albert Roder (36) gegründete Motorradfabrik Erlanger Motoren Aktien Gesellschaft alias Ermag. - In Regensburg wird Fritz Maas für 5 Jahre Musikmeister des Heeresmusikkorps Regensburg. - In Wackersorf sind täglich bis zu 20 Kohlendiebe unterwegs. - Der in Berlin geborene ehemalige WW1 Major und ehemalige Wehrwolfführer Arthur Rakobrandt (55) leitet die SA Untergruppe Franken. - In Sulzbach wird das Finanzamt aufgelöst und von Amberg übernommen. - In Freystadt wandert der Turnverein Freystadt nach Sulzbürg und die Fußballabteilung gewinnt dort 4 : 0. - In Feucht findet die Kirchweihschlacht zwischen SA und Eiserner Front mit vielen Verletzten statt. - Wilhelm Seitz (41) wird NSDAP Kreisleiter Nürnberg-Land. Er missbraucht radikal rücksichtlos seine Macht. - In Regensburg löst der in Zeitlarn geborene Wolfgang Weigert (39) den in Regensburg geborenen Wilhelm Brodmerkel (37) als NSDAP Kreisleiter ab. - In Schwandorf finden Faustballbezirksspiele statt. - In Berching finden Faustball B-Klasse Spiele statt. - Der in Weiden geborene ehemalige katholische Geistliche und verheiratete evangelische Pfarrer Joseph Maria Weeber (51) tritt in die NSDAP ein, wird offenbacher NSDAP Ortsgruppenleiter und predigt den heldischen deutschen Christus und gegen das verjudete Christentum. - Der in Neumarkt geborene und in Eichstätt niedergelassene katholische praktische Arzt Dr Walter Krauß (44) wird NSDAP Kreisleiter Eichstätt. In seinen Flugblättern betont er die Christlichkeit der NSDAP Ihr habt geglaubt, diese Nationalsozialisten wären Heiden und scheußliche Barbaren, die Kirche und Christentum beseitigen wollen! Wir katholischen Nationalsozialsisten aber sagen Euch, das alles sind ungeheure Lügen. - Der jüdische nürnberger Modearzt Dr Joseph Fuchs lässt seinen Bugatti Royale mit dem Cabrio Chassis 41-121 mit langer Motorhaube und knapp geschnittenem Fahrgastabteil aufbauen. Es gilt als schönstes Automobil der Welt. - In Erlangen fordern erlanger Medizinstudenten in der Organisation Erlanger Klinikschaft den Ausschluss von Juden, was von der Universität zurückgewiesen wird. - In Erlangen hält die SPD und ihre paramilitärische Organisation Eiserne Front mit der KPD und der eigentlich verfeindeten kommunistischen Rotfront eine Demonstration mit 3000 Personen am Brucker Marktplatz ab. Am nächsten Tag vergleicht das NSDAP Mitglied und homosexueller vierter deutscher Kaisersohn und SA Standartenführer August Wilhelm von Zollern Preußen (St) (44) alias Auwi Hitler mit Luther, womit er die Protestanten für die NSDAP begeistert und macht ihn in einem pseudoreligiösen Spektakel zum Retter, der vom Himmel kommt und für den Nächsten sein Leben gibt. - In Velburg wird das Finanzamt dem Finanzamt Neumarkt eingegliedert. - In Postbauer Wurzhof wird das Arbeitslager Wurzhof nach Neumarkt verlegt. - Der in Bamberg geborene Ministerpräsidentenenkel, Journalist und Schriftsteller Graf Clemens von Podewils-Dürniz (27) wird Presseattaché an der deutschen Botschaft in Brüssel. - Der ehemalige ansbacher SA Standartenführer, Domäne Schillingsfürstpächter und SA Gauführer Franken Wilhelm Stegmann (33) rebelliert gegen den NSDAP Frankenführer Julius Streicher (46) weil dieser für ihn bestimmte SA Gelder unterschlagen hatte und wird aus der Partei gedrängt. - In Hilpoltstein wird der Bauer Georg Dornberger (32) SA Sturmführer und stellvertretender NSDAP Kreisleiter, Kreisamtsstellenleiter und DAF Kreisobmann (1948 33 Monate Haft wegen räuberischer Erpressung).

1931 Wetter: Nasser Jahresbeginn. März mit Frost. Juli und August regnerisch. Mittlere Getreideernte und Kartoffelernte. Orkan in München. - In Regensburg stellt der erste regensburger NS-Stadtrat Anton Fischer vergeblich den Antrag, städtische Aufträge nicht mehr an jüdische Handwerker und Kaufleute zu vergeben. - In Regensburg bezieht die NSDAP das Braune Häusl Bismarckplatz 5. - In Neumarkt ist das Gasthaus Mehl Kirchengasse 3 NSDAP Ortsgruppenlokal, wo eine Saalschlacht mit Mitgliedern der SPD und KPD ohne Verletzte stattfindet. - In Neumarkt lässt Johann Baptist Dotzer (23) während der Notverordnung in der Silvesternacht am städtischen Weihnachtsbaum das zu singen verbotene Deutschlandlied mit Hitlergruß pfeifen. - In Berlin gründet Elsbeth Zander den Deutschen Frauenorden Rotes Hakenkreuz. - In Amberg wird das Kaufhaus Storg in der alten Münze alias ehemalige Gewehrfabrik Amberg, das dem würzburger Siegfried Hirsch und der ERWEGE mit einem Vollsortiment gehört, eröffnet. - In Amberg wird der NSDAP Lehrer Josef Filbig (40) NSDAP Ortsgruppenleiter. - Der ehemalige münchner Polizeipräsidenten- und Gewerkschaftssekretärssohn und Mitglied der Kommunistischen Internationale Richard Staimer (24) wird an eine militärische Schule nach Moskau delegiert. - In Nürnberg verunglimpft der Herausgeber des wöchentlichen NS Hetzblattes Der Stürmer Julius Streicher (46) das im Variete-Theater Apollo in der Pfannenschmiedsgasse 22 stattfindende Künstlerfest Das bunte Fest als Judenzirkus. - In Nürnberg verhindert die Stadtverwaltung das Zustandekommen des NSDAP-Reichsparteitags, weil gewalttätige Auseinandersetzungen mit den Kommunisten befürchtet werden. - Die in Neumarkt geborene Schauspielerin Käthe Dorsch (41) spielt mit Hans Albers (40) eine Hauptrolle im Spielfilm Drei Tage Liebe. - Der bayerische Radiosender Deutsche Stunde in Bayern wird in die Bayerische Rundfunk GmbH überführt und sendet weltweit das Interview mit Auguste Piccard (47) anlässlich seiner Stratosphärenballonfahrt, das der in Gunzenhausen geborene Wissenschaftsredakteur Otto Willi Gail (35) führt, der durch die Neuregelung des Rundfunks in der Regierung des Zentrumpolitikers Franz von Papen (52) Leiter der Reporterschule des Bayerischen Rundfunks wird. - Das NSDAP Mitglied und homosexueller vierter deutscher Kaisersohn August Wilhelm von Zollern Preußen (St) (44) alias Auwi wird Standartenführer alias Oberst in die SA. - In Regensburg wird im Freibad an der Schillerwiese wegen meteorologischer Probleme wieder eine Trennwand eingebaut und die abwechselnden Badetage für Frauen und Männer werden wieder abgeschafft. Die katholischen regensburger Jugendverbände warnen vor der Gefährdung der heiligen Ehrfurcht vor der deutschen Frau durch ein Gemeinschaftsbade und dem heidnischen Badebolschewismus, weshalb der katholische regensburger BVP Bürgermeister Dr Otto Hipp (46) den bischöflichregensburger Stadtkommissär Höfner mit einer vollständigen Abtrennung beruhigt. - Arbeitslosenquote 21,9%. - In Neumarkt wird der Oberbürgermeister Georg Weidner Obere Marktstraße 1a von Thomas Rössert abgelöst. - In Ingolstadt kostet der 13. Jahrgang der der SPD nahestehenden Tageszeitung Ingolstädter Anzeiger, das Ingolstädter Volksblatt /Freie Presse Reichsmark monatlich und 10 Pfennig die Ausgabe. Schriftleiter ist Ludwig Mayr. Gedruckt wird sie in der Buchdruckerei und Verlags GmbH Ingolstadt, Neubaustraße 4 mit der Telefonnummer 403. - In Coburg wird der in Coburg geborene Johann Leopold von Sachsen Coburg (St) (25) von seinem in England geborenen Vater Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (47), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (66) beim Amtsgericht wegen Verschwendungssucht entmündigt und kommt unter die vorläufige Vormundschaft seines Vaters. - In Neumarkt verteilt der Redakteur der Tageszeitung Neumarkter Tagblatt Otto Knoll ein christliches Flugblatt aus Köln, das auch titelt Christenvolk erwache!. Darin wird mit NSDAP Zitaten bewiesen dass, dass die christliche Religion gefährdet ist und eine Nationalsozialistische Religion eingeführt werden soll. - In Kelheim veranstalten die Waffenstudenten eine vaterländische Kundgebungen an der Befreiungshalle. - In den Kinos läuft der erste Fritz Lang Tonfilm und Kriminalfilm M - Eine Stadt sucht einen Mörder an, in dem eine sympathische organisierte Gaunerarmee, die auch als Volksgericht auftritt, die überhebliche unfähige verbürokratisierte und mit einem falschen Rechtsverständnis behaftete Staatsmacht düpieren und den Mörder, gespielt von Peter Lorre (27), der jüdische Vorfahren hat, selbst fängt und nach einer von den eigenen Leuten improvisierten Volksgerichtsverhandlung nach einem Geständnis gnadenlos vernichten und ausrotten will, aber von der Staatsmacht, vor zurückgelassenen, weinenden, betroffenen Müttern, gerettet wird. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Kollosseum. am Maxtor. - In Deining wird ein kleines Altenheim mit 17 Plätzen eröffnet. - In Neumarkt stören KPD und SPD eine von berchinger und mühlhausener SA gesicherte NSDAP Veranstaltung. Die Polizei beendet die Prügelei. Die BVP nahe Tageszeitung Neumarkter Tagblatt spricht amüsiert von einem Vorgang, der auch den Neumarktern gezeigt hat, wie man sich das ERWACHEN des deutschen Volkes vorstellt. Statt sich gemeinsam in eine Front gegen die äußeren Feinde zu stellen, hauen sich die eigenen Volksgenossen gegenseitig die Köpfe ein. - In Neumarkt bezichtigt der NSDAP Stadtrat Kirchbauer den BVP Stadtrat und Zeitungsredakteur Bögl ihn in der Berichterstattung zu verunglimpfen, was dieser mit einem Hinweis von Kirchbauers Stammtischtiraden ihm gegenüber energisch zurückweist. - In Neumarkt feiert die katholische BVP nahe Tageszeitung Neumarkter Tagblatt die Sprengung einer Versammlung des sektenartigen Ludendorff`schen Tannenbergbundes im Gasthaus Zum deutschen Kaiser, Ingolstädter Straße 6, Deutschland in Kriegsgefahr, Bayern als Kriegsschauplatz, wobei alle Teilnehmer, sowohl der katholische Gesellenverein als auch die NSDAP gemeinsam den Saal verlassen. - In Neumarkt findet ein SA Konzert der Kapelle des Sturm 51 im Gasthaus Zum deutschen Kaiser, Ingolstädter Straße 6 statt. - In Neumarkt fürchtet der Stahlhelm den Verlust der Eigenstaatlichkeit Bayern im Gasthaus Zum deutschen Kaiser, Ingolstädter Straße 6 durch den Verlust eines eigenen Heeres. - In Neumarkt werden 6346 Handwerkswanderburschen gezählt. - In Neumarkt passieren 136 Güterschiffe den Kanalhafen. - Geli Raubal (23) begeht nach einem Streit mit ihrem Onkel Adolf Hitler (42) Suizid. - In Sulzbach spricht in der Turnhalle bei einer Versammlung der nürnberger NSDAP Stadtrat und Buchgroßhändler Großdeutsche Buchhandlung Karl Holz (36) und der sulzbacher NSDAP Bezirksführer Paul Arendt (28) und benutzt dabei auch die Sparkassenaffäre. NSDAP Bezirksführer Paul Arendt (28) hat in den protestantischen Dörfern der organisierten katholischen Bauern mehr Erfolg als im katholischen Mittelpoppenricht, wo kein einziger Zuhörer kommt und Paul Arendt (28) als Wirtshausagitator aus der Gaststätte geworfen wird. Paul Arendt (28) gibt die NS Zeitungen Sulzbacher Beobachter und Maxhüttenkumpel heraus. - In Sulzbach besteht der Betriebsrat der Maxhütte aus 5 KPD lern, 1 SPD ler und 1 NSDAP ler. - In Nürnberg entsteht der Nationalsozialistische Evangelische Pfarrerbund. - In Amberg wird aus der Amberger Gewehrfabrik die Deutschen Präzisionswerkzeuge AG. - In Ansbach verschafft der in Regensburg geborene evangelische Pfarrer Gottfried Fuchs (39) der evangelischen Gemeinde eine NS Führungsrolle in ganz Bayern. - In Amberg predigt Pater Rupert Mayer, dass eine Mitgliedschaft von Katholiken in der NSDAP ausgeschlossen ist. - In Amberg wird unter Josef Filbig (30) ein NSF Frauenbund mit ihrer Führerin Engert gegründet. - In Amberg wird der Zahnarzt Dr Artur Kolb (36) neuer amberger NSDAP Kreisleiter. - In Amberg gibt es 5783 öffentliche Fürsorgeempfänger. - In Schwandorf wird die NSDAP Gaugeschäftstelle aufgelöst und nach Regensburg in die Bismarckstraße 5 verlegt. Gauleiter ist der in Regensburg aufgewachsene Beamtensohn und Volksschullehrer Franz Maierhofer (34). Er gibt die Parteizeitung Schaffendes Volk heraus. - In Nürnberg fusioniert die Studentenverbindung Franko Alemannia mit der nürnberger Studentenverbindung Markomannia. Sie treffen sich in der Löwengrube Blumenstraße 12. - In Nürnberg erfinden die Juden Stephan Bing, Herrmann Oppenheim und Siegfried Kahn in ihrer Spielwarenfabrik die TRIX Express Bahn auf Bakelitgleisen. - In Schwandorf gibt es Streit um die Einhaltung der Sperrstunde von 01:00 Uhr, die selbst von Bürgermeister Dr Schweigert teilweise bis 05:00 morgens im Kasino überzogen wird. Die Gastwirtschaften Biederer, Groher und Dobmeier werden zum Unwillen von Diplombraumeister Krieger nicht kontrolliert. Ebenso die Bahnhofsgaststätte Eimmayr. - Faber Castell übernimmt die Johann Faber Bleistiftfabrik AG mit einer Beteiligung an der weltgrößten Bleistiftfabrik Lápis Johann Faber in Brasilien. - Gräfin Maria Gabriella von Faber Castell lässt sich von Prinz Max Hugo von Hohenlohe Öhringen scheiden. - In Hersbruck gründet der Postangestellte Georg Sperber (34) eine Ortsgruppe SS und wird deren Führer. - Die israelitische Kultusgemeinde Neumarkt wird aus wirtschaftlichen Gründen aufgelöst und dem Rabbinat Regensburg ansgeschlossen. Rabbiner Dr Magnus Weinberg zieht nach Regensburg. - In Beratzhausen wird die TSV Vereinstheaterbühne an die NSDAP Ortsgruppe Krummennaab verkauft. - Die katholische Kirche will erfolglos das Bilderbuch von Karl Valentin (49) wegen Verletzung des heiligen Sakraments der Firmung verbieten lassen. - Der jüdische nürnberger Modearzt Dr Joseph Fuchs lässt sich einen Bugatti Typ 50 mit 4,9-Liter-Maschine bauen. - Der in Bamberg geborene SA Mann und Turnlehrer Georg Schneider (42) wird Studienrat am Realgymnasium in Nürnberg. - Der in Nürnberg geborene Schuhmachersohn, Maurer, SA Mitglied und Schrifsteller Hans Zöberlein (36) veröffentlicht seinen Weltkriegserfolgsroman Der Glaube an Deutschland, der 800000 Mal verkauft und verfilmt wird. - In Regensburg wird der fürstliche thurn und taxis Fahrbetrieb und der Marstall aufgelöst. - In Erlangen spricht Adolf Hitler (42) bei seinem dritten und vierten Besuch im Saal des Gasthauses Kolosseum Henkestraße (2016 Bayerischer Hof) zuerst vor Studenten und danach vor Arbeitslosen. - In Erlangen spricht Joseph Goebbels (34) im Saal des Gasthauses Kolosseum Henkestraße (2016 Bayerischer Hof). - In Schwarzenbruck Rummelsberg wird ein riesiger dreistöckiger Komplex als evangelisches Bruderhaus eingweiht.

1930 Wetter: Milder Winter. Apfelblüte naßkalt. Juni heiß und trocken. Mäuseplage. Erdbeben in München. - In Regensburg ändert sich mit dem Besuch Adolf Hitlers (41) vorort die Stimmung zugunsten der NSDAP. - In Neumarkt erreicht die NSDAP 23,2%. - In Coburg wird der Maschinenschlosser, Offizier und Maschinenmeister der Städtischen Werken Coburg Franz Schwede (42) als erstes NSDAP-Mitglied dritter Bürgermeister und führt einen diktatorischen Führungsstil ein. - In Altdorf wird der in Nürnberg geborene Ordonnanzoffizier von Ernst Röhm (43) Robert Bergmann (44) Ortsgruppenleiter der NSDAP. - In Feucht wird eine Ortsgruppe NSDAP gegründet und erhält mit 440 Stimmen mehr als die SPD. - Die NSDAP Mädchen-Organisation BDM alias Bund Deutscher Mädel wird gegründet. - In Nürnberg wird der ehemalige münchner Polizeipräsidenten- und Gewerkschaftssekretärssohn Richard Staimer (23) als Bauarbeiter Leiter der Zersetzungsarbeit in der Polizei und der Reichswehr im M-Apparat für Nürnberg. - In Nürnberg gibt es 4 öffentliche Zweispänner, 5 öffentliche Einspänner und 172 öffentliche Kraftfahrzeuge. - In Nürnberg leben 25357 männliche und 490 weibliche Personen in Obdachlosenzufluchtsanstalten. - Der in Amberg geborene Gewehrfabrikeisendreher und SA Mitglied Hans Aumeier (24) wird Mitglied im Stab Reichsführer SS Heinrich Himmler. - Der in Viehhofen geborene Metzgergesellensohn Paul Walter (39) wird KPD Reichstagsmitglied für Berlin. - In Ingolstadt wird der aus Kelheim stammende Jurist Josef Listl (37) rechtskundiger ingolstädter Bürgermeister. - Der in Nürnberg geborene Leo Schieder (21) wird KPD-Mitglied in Andernach. - In Fürth erreicht die Brauerei Grüner einen Rekordabsatz von 140000 Hektoliter Bier. - Die in Neumarkt geborene Schauspielerin Käthe Dorsch (40) spielt die Hauptrolle im Stummfilm mit Musik Die Lindenwirtin. Die Musik stammt von Michael Krausz. - Der Radiosender Deutsche Stunde in Bayern veranstaltet ein Volksmusikpreissingen für Oberbayern und Tirol und gründet ein Unterhaltungsorchester unter Leitung von Karl List. - Der homosexuelle vierte deutsche Kaisersohn August Wilhelm von Zollern Preußen (St) (43) alias Auwi tritt in die NSDAP ein, erhält die niedrige Mitgliedsnummer 24, wird Aushängeschild der NSDAP für Seriosität, Zuschauermagnet und begnadeter Agitator. - Arbeitslosenquote 14%. - In Bayreuth stirbt der homosexuelle Theaterregisseur Siegfried Wagner (43). - In Ingolstadt kostet der 12. Jahrgang der der SPD nahestehenden Zeitung Ingolstsädter Anzeiger, das Ingolstädter Volksblatt /Freie Presse 2 Reichsmark monatlich und 10 Pfennig die Ausgabe. Schriftleiter ist Ludwig Mayr in Ingolstadt. Gedruckt wird sie in der Buchdruckerei und Verlags GmbH Ingolstadt, Neubaustraße 4 mit der Telefonnummer 403. Die Tageszeitung Ingolstsädter Anzeiger berichtet vom zweitägigen, von schlechtem Wetter beeinträchtigten Hitlertag, bei dem sich am Samstag 1000 Mann am Fackelzug und am Sonntag 1570 Mann beim Propagandamarsch und Vorbeimarsch an Hitler am Gouvernementsplatz alias Rathausplatz beteiligt haben. Die städtischen Gebäude, die Wirte und ein Teil der Geschäftsleute haben Hakenkreuze beflaggt. - Die letzten französischen Besatzungstruppen verlassen Trier. - In Amberg Kümmersbruck ist das Gasthaus Frühlingsgarten mit Biergarten und Schießstand alias Hakenkreuznest beliebtes NS Ausflugslokal, das der Feuerwehrverwalter Rottascher betreibt. - In Amberg verklagen die Juden Kaufmann Bloch und der Lehrer Godlewski den früheren Pfarrer Münchmeyer wegen Beleidigung. - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (46), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (65) wird Vorstand im Bund Stahlhelm. - In Regensburg erweitert Domkapellmeister Theobald Schrems (37) gegen den Willen des Domkapitels das fast ausschließlich liturgische Repertoire der Regensburger Domspatzen um weltliche Stücke, wie das Opernstück Hänsel und Gretel und nimmt populäre, sogar protestantische Weihnachtslieder für den Bayerischen Rundfunk auf. - In Regensburg wird die aus Erlangen stammende erste protestantische regensburger Lehrerin Elly Maldaque (37) kurz vor ihrer Verbeamtung nach monatelangen, vom katholischen BVP Magistrat wegen angeblicher KPD Nähe angeordneten und durch NSDAP Mitglieder durchgeführten Observationen wegen angeblicher KPD Mitgliedschaft und Freidenkertums fristlos entlassen, in die psychiatrische Abteilung des Bezirksklinikums wegen Verfolgungswahns eingewiesen, wo sie unter ungeklärten Umständen verstirbt und zu ihrem Tod mehrere sich widersprechende Gutachten erstellt werden, was zu einem nationalen Skandal führt und mehrere Künstler das Thema verarbeiten. - In Nürnberg veranstaltet die KPD eine Veranstaltung mit 2000 Teilnehmern, die von der SA gestört wird. Es kommt zu einer Saalschlacht. - In Neumarkt ist Pflichtabend der S.A. um 8 Uhr bei Karl Völkl, Gastwirt. - In Neumarkt herrscht Trostlosigkeit bei den Arbeitsaussichten. Die SPD initiiert, dass die Lustbarkeitssteuer für Veranstaltungen auf 40% angehoben wird und scheitert mit dem Antrag, dass Stadträte, die in wirtschaftlicher Verbindungen mit dem Magistrat stehen, ausgeschlossen werden, der merkwürdigerweise durch den NSDAP Stadtrat Gruber, der als Metzger an das städtische Krankenhaus liefert, unterstützt wird und dieser wird vom NSDAP Stadtrat Kirchbauer unterstützt. - In Neumarkt tritt der in Unterfranken geborene Geigenvirtuose Jules Siber (59) im Gasthaus Tucher Grünbaumwirtsgasse 13 auf u.a. mit der Sopranistin Maria Böckl. - In Neumarkt streut die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt Gerüchte über die SPD. - In Neumarkt wird der Tuch- und Maßgeschäftsinhaber Hans Heimerl von Prinz Alfons von Wittelsbach Bayern (St) (68) für vaterländische Verdienste Mit dem Prinz Alfons Erinnerungszeichen auf blauem Bande ausgezeichnet. - In Neumarkt läuft im Tucher Lichtspieltheater, Grünbaumwirtsgasse 13 der Fritz Lang Film Frau im Mond, einer der letzten Stummfilme. - In Neumarkt tritt der langjährige SPD Stadtrat Franz Plank wegen massiver Anschuldigungen, Bedrohungen, Flugschriftdenunziationen und angegriffener Gesundheit zurück, entschuldigt sich unterwürfig und wünscht seinen Stadtratskollegen, dass sie von solcher Gemeinheit wie er verschont bleiben. Der katholische BVP Bürgermeister Weidner und BVP Stadtrat Boegl bedauern seinen Rücktritt und werden ihn vermissen. - Erste Autostraße in Bayern. Das Autostraßenprojekt soll nun verwirklicht werden. - Das Wasser im Ludwigskanal ist bereits abgelassen. Große Mengen von Pflastersteinen haben die Kanalschiffe an den Ufern auf der ganzen Strecke Bamberg - Neumarkt abgelagert. Von Kelheim aus soll die neue Autostraße nach München in eigener Bahn weitergeführt werden. Ein Raupenschlepper trifft am neumarkter Kanalhafen ein, der Schlamm aus dem Flußbett wegbaggert. Die Straße wird polizeilich abgesperrt. - In Nürnberg wird das Fahrradrundrennen der Concordia Nürnberg Nürnberg – Feucht – Altdorf – Gnadenberg – Neumarkt – Postbauer – Ochenbruck – Nürnberg durchgeführt und der fürther Willy Höfling siegt in einem 35 Teilnehmer umfassenden Feld. - In Neumarkt Blomenhof wird Der arme Junge Johann Thurner aus dem Heim Johannisbrunn aufgegriffen und wieder nach Johannisbrunn zurückgebracht. - In Neumarkt spielt die Theatergemeinde als letztes Stück der Spielperiode Der Patriot des jüdischen Schriftstellers Alfred Neumann (35). - In Neumarkt ist das Vereinslokal des neumarkter Amateurfotographievereins das Gasthaus Glossner, Kastengasse. - In Neumarkt bewirbt Walter Prebel Obere Marktstraße die Hamburg-Amerika-Linie. - In Neumarkt wird Polizeioberwachtmeister Michael Achatz (38) angezeigt, das eingeleitete Untersuchungsverfahren aber eingestellt. - In Neumarkt wird ein Elektro-Toboggan, eine hohe elektrische Spiralrutschbahn auf dem Tummelplatz aufgestellt. Für die Kleinen gibt es ein Kinder-Auto-Velodrom und eine Motorrad-Rennbahn. - In Neumarkt spricht Oberstleutnant Ahlemann über Faschismus Mussolini und Hitler im Saal des Gasthauses Zum deutschen Kaiser, Ingolstädter Straße 6. - In Neumarkt kommt die katholische Jugendorganistation Bund Neudeutschland zu Besuch. - In Neumarkt setzt sich NSDAP Stadtrat Gruber bei einem privaten Grundstücksstreit über alle Anweisungen des Magistrats hinweg und befiehlt sogar der Polizei sich herauszuhalten. - In Regensburg findet ein Großflugtag statt. - In Neumarkt brennt der Wald Miß durch Funkenflug der Dampflokomotiven. - In Neumarkt sammeln sich 60 Hopfenpflücker und fahren mit einem Mietauto in die Hallertau. - In Neumarkt wird der neugewählte Oberbürgermeister nicht vereidigt, weil mehr als die Hälfte der 20 Stimmen ungültig sind. Beim zweiten Wahlgang wird aus einer ungültigen Stimme eine für Weidner, wodurch er wiedergewählt wird. - In Neumarkt Woffenbach wird eine 1470 Gramm schwere Kartoffel geerntet. - In Neumarkt hält der Nürnberger Stahlhelm mit seiner Stahlhelmkapelle im Gasthaus Zum deutschen Kaiser, Ingolstädter Straße 6 eine gut besuchte Veranstaltung ab. - In Nürnberg lässt sich die Fränkische Tagespost ein Hochhaus hinter dem Bahnhof bauen, in dem gleichzeitig die Parteizentrale der SPD untergebracht ist. - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (46), verweigert eine Bitte für eine Spende zur Finanzierung des Braunen Hauses. - In Nürnberg verbürgt sich Adolf Hitler (41) für einen gewaltfreien Parteitag, bittet den Stadtrat um Überlassung sämtlicher Schulräume als Massenquartiere und sieht sich in Begleitung von Rudolf Heß (36) und Generalmajor Otto Wagener (42) die Verdi Oper Die Macht des Schicksals im Stadttheater Marientorgraben an. - In Regensburg tritt der in Stadtamhof geborene Handwerkersohn und regensburger Rechtsanwalt Alfons Goppel (25) in die katholische BVP ein. - Der in Amberg geborene Georg Aumeier (35) wird SS Standartenführer alias zweithöchster Militärrang. - In Wien kommt nach dem Tod des Autors D H Lawrence (45) die deutsche Ausgabe des in vielen Ländern verbotenen Erotikromans Lady Chatterley im Verlag des jüdischen Verlegers Ernst Peter Rosenthal heraus. Um die Risiken einer Beschlagnahmung zu minimieren wird nur auf Vorbestellung produziert. - In Sulzbach wird der aus München stammende Reichsheimatdienstreferent Franz Bauer neuer Bürgermeister. - In Sulzbach kommt es zu Stimmengewinnsprüngen der NSDAP. Die katholische BVP unterscheidet sich auch in der Agitation nicht mehr von der NSDAP. - In Sulzbach wird Paul Arendt (27) für ein Jahr wegen Stänkerei aus der NSDAP ausgeschlossen. - Der in Neumarkt geborene Kunstmaler Albert Reich (49) gründet in München Harlaching eine NSDAP Ortsgruppe. - In Freystadt ist der Gasthof Zur Post im Besitz der Brauerei Betz. - In Regensburg Prüfening wird im Schloss Prüfening Prinz Albrecht Friedrich Maria Lamoral Kilian von Thurn und Taxis (St) geboren. - Regensburg hat 81900 Einwohner. Amberg hat 26330 Einwohner. - In Amberg fordert ein Erwerbslosenausschuß vom Rat der Stadt Weihnachtszuschüsse, eine Wärmestube und eine Volksküche und organisiert eine Großdemonstration vor dem Rathaus, die die Polizei nicht auflösen kann und die sich erst Abends beim Eintreffen der angeforderten Reichswehr auflöst. Die Organisatoren werden vor Gericht zur Verantwortung gezogen. - In Eichstätt wird der Bau der Breitspureisenbahn über Kipfenberg nach Beilngries begonnen. - In Nürnberg wird der jüdisch dominierte Hopfenmarkt geschlossen. - Der in Regensburg aufgewachsene Beamtensohn und Volksschullehrer Franz Maierhofer (33) wird NSDAP Gauleiter Oberpfalz. - Die Comedian Harmonists nehmen Ein Freund, ein guter Freund und Veronika, der Lenz ist da /  auf und geben Konzerte ohne Werbung dafür machen zu müssen. - In Nürnberg wirbt die NSDAP mit Aufklebern Großdeutschland Erwache! - In Regensburg wandert die Studentenverbindung K.D.St.V. Ratisbona wegen Nachwuchsmangels nach München ab. - In Coburg wird die NSDAP Parteizeitung Weckruf zur ersten NSDAP Tageszeitung Coburger National-Zeitung unter Chefredakteur Erich Kühn umfunktioniert. - In Deutschland werden 5 kWh Strom pro Monat und Haushalt verbraucht. - Graf Karl Leon von der Mühle Eckart (30) wird Leiter des SA Nachrichtendienstes. - In Nürnberg gibt es 4327 Personenkraftwagen und 4568 Motorräder. Nürnberg hat 416000 Einwohner. - In Feucht wird eine NSDAP Ortsgruppe gegründet. - In Nürnberg wird der Bademeistersohn, WW1 Feldgeistliche und evangelische nürnberger Religionslehrer Gustav Bub (41) Mitglied im Stahlhelm. - In Nürnberg tritt der Volksschulehrer Fritz Fink (33) der NSDAP bei und wird Gauredner und Gaupresseverwalter. - In Regensburg löst Wilhelm Brodmerkel (35) Alois Bayer als NSDAP Kreisleiter ab. Bei einer Messe des regensburger Bischof Michael Buchberger (56) im Regensburger Dom treten über 400 SA auf, die ihre Standarten und Fahnen unter dem Hochaltar aufstellen. - In Regensburg Wörth wird die Tagezeitung Neues Aufhausener Tagblatt gedruckt. - In Nürnberg übernimmt der nürnberger NS Verleger Max Willmy, der auch Herausgeber der Sportzeitschrift Kicker und Verleger des Wochenblatts Der Stürmer ist, die zu 24% kirchliche Boulevardzeitung 8 Uhr Abendblatt (1948 Nürnberger Abendzeitung) vom bamberger Bischof Johann Jakob von Hauck (69). - In Erlangen spricht Hitler bei seinem dritten Besuch im Saal des Gasthauses Kolosseum Henkestraße (2016 Bayerischer Hof). - In Nürnberg wird die von der Stadt am Dutzendteich errichtete Ehrenhalle für die WW1 Gefallenen vom liberalen Oberbürgermeister Hermann Luppe (56) eingeweiht. - Der ansbacher SA Standartenführer und Domäne Schillingsfürstpächter Wilhelm Stegmann (31) wird SA Gauführer Franken. - In Regensburg stirbt der Besiter des Hotel Karmeliten-Brauerei am Dachauplatz Ludwig Bergmann (59) bei der versuchten Rettung seines Hundes, der unter eine Eisscholle geraten war.

1929 Wetter: Strengkalter Jahresanfang mit Dauerfrost bis März. Rhein ist in Bingen zugefroren. Kühl bis Juni Heißer und trockener Sommer. Orkan in Deining mit Hagelschäden. Kartoffeln verfaulen. Schlechte Obsternte. Gute Getreideernte. Kalter Dezember. Maassive Hagelschäden in Sulzbach. Jahresanfang in Neuburg an der Donau bis minus 40 Grad. Donau zugefroren. - Weltwirtschaftkrise durch Börsenkrach in New York. - In Frankreich wird mit dem Bau der Maginot-Linie begonnen. - In Neumarkt setzen SPD und Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold dem verstorbenen Reichpräsidenten und SPD Mitglied Friedrich Ebert (+1925) ein Denkmal auf Privatgrund in der Badstraße, da der Stadtrat seine Zustimmung für einen öffentlichen Standort verweigert. - In Neumarkt erreicht die NSDAP 11,2%. - In Nürnberg wird der vierte Reichsparteitag der NSDAP, während dem es gewaltigtätige Auseinandersetzungen mit Kommunisten gibt, abgehalten, auf dem der Nationalsozialistische Deutsche Ärztebund unter dem in Ingolstadt geborenen Sanitätsrat Ludwig Liebl (54) aus Ingolstadt ins Leben gerufen. Er wird ein Propagandaspektakel. Beim Fackelzug marschieren 16000 SA 550 SS und 1100 HJ. - In Coburg beginnt das NSDAP-Mitglied, Maschinenschlosser, Offizier und Maschinenmeister der Städtischen Werken Coburg Franz Schwede (41) eine Hetzkampagne gegen den Generaldirektor des Coburger Fleischwarenuntenehmen Großmann AG, den Juden Abraham Friedmann, in der coburger NSDAP-Parteizeitung Der Weckruf. Friedmann wehrt sich und droht Strom- und Kohlenlieferungen abzustellen, woraufhin der Stadtrat Franz Schwede (41) entlässt. Da der Stadtrat auf Proteste der NSDAP nicht eingeht, fordert diese erfolgreich in einem Volksbegehren die Auflösung des Stadtrats. Mit Adolf Hitler (40) als Redner wird die anschließende Stadtratswahl, als erstse in Deutschland, mit absoluter Mehrheit gewonnen, woraufhin der NSDAP Stadtrat eine Sondersteuer für jüdische Warenhäuser und Filialen einführt. - In Nürnberg wird der in Nürnberg geborene Altreichsflaggegründer und NSDAP-Mitglied Willy Liebel (32) Stadtratsmitglied. - Der in Regensburg geborene Arzt Otto Schottenheim (39) wird Mitglied der NSDAP mit der Mitgliedsnummer 122988. - Der in Fürth geborene NSDAP Pressefotograph Heinrich Hoffmann (44) stellt in München Eva Braun (17) als Fotolaborantin ein, wo sie Adolf Hitler (40) kennenlernt. - Franz Xaver Gloßner kauft das Gasthaus Zum roten Rössl in der Kastengasse 14 zurück. - In Nürnberg sorgt der bamberger Rechtsanwaltssohn und NSDAP-Agitator Ludwig Franz Gengler (27) mit 162 Versammlungsreden dafür, dass die NSDAP zweitstärkste Fraktion im nürnberger Magistrat wird. - In Nürnberg gibt es 3 öffentliche Zweispänner, 5 öffentliche Einspänner und 175 öffentliche Kraftfahrzeuge. - In Nürnberg leben 17812 männliche und 461 weibliche Personen in Obdachlosenzufluchtsanstalten. - Die in Beilngries geborene KPD-Anhängerin des rechten Parteiflügels und  Ernst Thälmann-Kritikerin Rosa Aschenbrenner (44) wird gezwungen eine von ihr als Katastrophenpolitik empfundene Parteipolitik zu vertreten und tritt zur SPD über. - In Nürnberg wendet sich die aus einem sozialdemokratischen Umfeld stammende in Nürnberg geborene Kunigunde Schwab (19) im Streit um den Panzerkreuzer A von der SPD ab und wird Mitglied der kommunistischen KJVD. - Der Radiosender Deutsche Stunde in Bayern sendet eine Kinderstunde und eine Jugendstunde. - Arbeitslosenquote 8,5%. - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (45), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (64) wird Präsident des Nationalen Deutschen Automobilklubs, der von der Reichskraftfahrstaffel Bund Stahlhelm gegründet wurde. - Der nürnberger NSDAP Ortsgruppengründer Julius Streicher (44) erklärt Wenn der Gott zu dem die Juden beten der gleiche Gott ist, zu dem wir Christen beten, dann erkläre ich von heute an an keinen Gott mehr zu glauben. - In Nürnberg führt das Opernhaus am Frauentorgraben 25 Opern weniger auf. - In Regensburg lässt der katholische BVP dominierte Magistrat die kommunistisch gesinnte erste protestantische regensburger Lehrerin Elly Maldaque (36) von nationalsozialistischen Polizeispitzeln aus dem Nachbarhaus überwachen. - In Regensburg wird das Variete Velodrom am Arnulfsplatz, in dem bisher Varietekünstler, Akrobaten, Boxkämpfe und Konzerte stattfanden, vom jüdischen Besitzer Simon Oberdorfer (57) zum Kino Capitol umgebaut. - In Nürnberg verklagt die nürnberger Ortsgruppe des Centralverein Deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens mit ihrem Vorsitzenden Wehrmachtsoffizier a. D. Dr Walter Berling erfolgreich den Herausgeber des wöchentlichen Hetzblattes Der Stürmer Julius Streicher (44) wegen Verleumdung. Der ehemlaige Volksschullehrer Julius Streicher (44) sitzt eine 2 monatige Gefängnisstrafe ab. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft eine Karnevalsveranstaltung im Herkulesvelodrom. - The Film mit Tonspur Broadway Melody kommt heraus. - In Regensburg erscheint das Regensburger Echo von Josef Kollmeier (60). - In Neumarkt berichtet die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt an Neujahr neutral von Unruhen, verschweigt dabei, dass es sich um Gewalttaten gegen Juden handelt, bei der der Handelsmann Siegfried Landecker in der Hindenburgstraße von einem 4 Kilogramm schwerer Stein auf das Bett und der Handelsmann Ludwig Landecker bei einem Wurf in eine Scheibe glücklicherweise nicht verletzt wurden, und dass dieselben Rohlinge bei Herrn Johann Yberle wahrscheinlich die Schweine aus den Ställen gelassen und bei Zahntechniker Beißer das Firmenschild heruntergerissen haben. Die Wochenzeitschrift Regensburger Echo wird da wesentlich konkreter und verhöhnt die neumarkter NSDAP Mitglieder als unsere Schnackenkreuzler, die sich mit den Kommunisten eine gefährliche Keilerei lieferten und die beiden deutschen Suff Politiker Parteichen als die Verantwortlichen, wo die Lausbuben, die johlend und gröhlend nachts durch die Straßen ziehen, zu finden sind und beschuldigt sogar die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt auf dringenden Rat der Söhne des Herrn Baumeister Egner, des Herrn Buchhändler Bögl, des Herrn Malermeister Weber, des Herrn Schreinermeister Metz wegen Vetternwirtschaft zu schweigen, weshalb die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt vor Gericht zieht und eine Richtigstellung, eine Entschuldigung für Theodor Egner und Max Bögl, die Redakteure Hubert Bögl und Anton Reiter und die Übernahme der Kosten erzwingt. - In Neumarkt passieren 300 Güterschiffe den Kanalhafen. - In Nürnberg wird im Intim Theater in der Johannesgasse 4 Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht (31) aufgeführt. - In Nürnberg lädt Adolf Hitler (40) seine gesamte Familie zum Parteitag ein. Seine Nichte Geli Raubal (21) lädt seine Schwester Paula Hitler (33), seine Halbschwester und Haushälterin in München Angela (46) mit Kindern Leo und Elfriede und seinen Halbbruder Alois Hitler jun (47) mit Ehefrau Hedwig und ihren in Liverpool geborenen Sohn William Patrick Hitler (17) samt Tanten aus dem Waldviertel ein. Er verbietet ihnen der NSDAP beitzutreten. Ehrengast ist der homosexuelle nationalsozialistische vierte deutsche Kaisersohn August Wilhelm von Zollern Preußen (St) (42) alias Auwi. In Nürnberg eröffnet der in Ingolstadt Geisenfeld geborene Gregor Strasser (37) im Kulturverein Frauentorgraben 49 einen Kongress der 1500 NSDAP Deligierten. 60 000 NSDAP Mitglieder, davon 28 000 SA und SS versammeln sich im Ludwigshain. Es kommt zu Toten und Verletzten bei diversen Schlägereien. - In Nürnberg ist die nürnberger Tageszeitung Fränkischer Kurier das Sprachrohr der Schwerindustrie und wird mit einem vergrößerten Wirtschaftsteil überregional. - In Nürnberg Heroldsberg wird das Papiertaschentuch Tempo von den jüdischen Vereinigten Papierwerken mit ihrem jüdischen Erfinder Oskar Rosenfelder produziert. - In Nürnberg lobt der jüdische Rabbiner Dr Max Freudenthal die Tageszeitung Nürnberger Zeitung für Judenhass nicht empfänglich zu sein. - In Nürnberg findet das Deutsche Arbeiter- und Turnfest statt. - In Erlangen haben die NSDAP Studentenräte die absolute Mehrheit im Studentenrat der Friedrich Alexander Universität. - In Beratzhausen wird eine Ortsgruppe NSDAP u.a. mit Josef Albrecht gegründet. - In Sulzbach wird der rechtskundige sulzbacher Bürgermeister Theodor Rauber in der Sparkassenaffäre verurteilt, bleibt aber im Amt, weil er in Berufung geht, was zu Missstimmung unter der Bevölkerung führt. Diese Situation bleibt bis 1930 bestehen, in der er 20 000 Mark zurückzahlt. Die sulzbacher Tageszeitung Sulzbacher Zeitung verschweigt die Machenschaften ihrer korrupten Honoritäten. - Der in Neumarkt geborene jüdische Kunstmaler, Innenarchitekt und Filmarchitekt August Rinaldi alias August Goldschmidt (46) ist an dem von der Deutschen Liga für Menschenrechte geförderten Film Giftgas beteiligt. - In Regensburg scheitert eine Heirat zwischen dem in Regensburg geborenen Raphael Rainer von Thurn und Taxis (St) (20) und seiner tschechischen Verlobten Eulalia von Thurn und Taxis (St) (21) vor allen Ehrengästen, inclusive des regensburger Bischof Michael Buchberger (55), weil sie seinen jüngeren Bruder Philipp Ernst von Thurn und Taxis (St) (20) liebt. - In Amberg überfallen der nationalsozialistische Agitator Münchmeyer und die amberger NSDAP Mitglieder Emil Alafberg (28) und Josef Hörmann jüdische amberger Mitbürger, die in der Ortsgruppe des Zentralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens organisiert sind. Sie werden unter enormen Medieninteresse zu geringen Geldstrafen verurteilt. - In Amberg werden 2 NSDAP Mitglieder in den Stadtrat gewählt. Ein SPD Stadtrats Mitglied bezichtigt das Gremium der Korruption und Vetternwirtschaft. - In Nürnberg zieht der jüdische Hopfengroßhändler Paul Strauss (50), der mit dem Aufkauf von deutschem Hopfen und Verkauf hauptsächlich nach Belgien und Holland reich geworden ist, mit seinem Vater in die neue Villa, Hertastraße 8 und bleibt als Devisenbeschaffer bis 1938 unbehelligt. - Der in Parsberg geborene Rechtsanwaltsohn und WW1 Generalstabsoffizier Konstantin Hierl (54) wird von seinem in Ingolstadt Geisenfeld geborenen Freund Gregor Strasser (37) gedrängt Adolf Hitler (40) zu treffen. - Der katholische regensburger BVP Bürgermeister Dr Otto Hipp (44) und sein zweiter rechtskundiger Bürgermeister Hans Herrmann (44) umgehen eine nach 10 Jahren vorgeschriebene Neuwahl, indem sie sich gegen die Stimmen von SPD und KPD vom Stadtrat eine Unwiderruflichkeit zusprechen lassen, die ihnen faktisch ihre Ämter auf Lebenszeit zugesteht. - In Nürnberg liefert Zündapp in der modernsten Motorradfabrik der Welt in der Dieselstraße das 75000 ste Motorrad aus. - In Nürnberg erhält die städtische Straßenbahn drei 100 PS FAUN Omnibusse mit Maybach Benzin Motoren für 50 Personen mit Aufbauten von Trutz Coburg. - In Amberg wird Emil Brennecke Kapellmeister der Knappschaftskapelle der Luitpoldhütte. - In Nürnberg ist die SA Standarte 1 Franken beheimatet. - In Nürnberg gibt es 4211 Personenkraftwagen und 3928 Motorräder. Nürnberg hat 411800 Einwohner. - In Abensberg kauft das in Nürnberg geborene NSDAP und SA Mitglied und in Nürnberg geborene Landwirt Georg Luber (36) das Gut Stocka. - In Nürnberg baut die Siemens Schuckert Werke Aktiengesellschaft einen 108 Meter hohen Schornstein südlich der Pfälzerstraße. - In Ansbach wird der Domäne Schillingsfürstpächter Wilhelm Stegmann (30) SA Standartenführer. - In Nürnberg findet ein Arbeiterturnfest statt. - In Nürnberg beginnt der zugezogene jüdische Textilhändlersohn Karl Amson Joel (40) unglaublich erfolgreich mit der Fabrikation und dem Versand aktueller Mode.

1928 Wetter: Milder Jahresbeginn. Sommer heiß und trocken. Gute Getreideernte. In Neuburg an der Donau ist das Jahresende sehr kalt - In Neumarkt bekämpfen sich die KPD und die NAP. Konrad Mehl (63) nimmt in seinem Gasthauses Mehl Kirchengasse 3 die NSDAP auf. Über dem Eingang zur Gaststätte wird ein Hakenkreuz in die Fassade eingearbeitet. Versammlungsort ist der Saal der Gaststätte Zum deutschen Kaiser, Ingolstädterstr. 1. - In Neumarkt steht die Sparkasse durch Spekulationen des Verwalters kurz vor dem Ruin. - In Feucht erringt die NSDAP 147 Wählerstimmen. - In Neumarkt motiviert im Frühling das amberger SS Mitglied Emil Alafberg (27) als Anführer eines amberger SA Propagandafahrradtrupps die ehemaligen NSDAP Mitglieder Jakob Hallwich und Fritz Kaufmann zur Neugründung der Ortsgruppe NSDAP unter dem amberger NS Landgerichtsrat Engert und dem NSDAP Bezirksleiter Hörmann durch die Neumarkter Adolf Erb, der Bürogehilfe Hans Fiehbacher, der Kaufmann Jakob Hallwich Schützenstraße 1a, der Schreinermeister Martin Holzapfel Weinbergerstraße 30, Ernst Kanstein, Fritz Kaufmann, Sebastian Schellerer, Bernhard Stauber und Josef Zankl im Gasthaus Tucher, Grünbaumwirtsgasse 13. Parteilokal wird das Gasthaus Zum Schwan Untere Marktstraße 21, und zum Jahresende das Gasthaus Mehl, Kirchengasse 3. Für größere Versammlungen stellt die Gansbrauereiwitwe Walburga Ehrnsperger den Saal im Gasthaus Zum deutschen Kaiser, Ingolstädterstraße 6 zur Verfügung. NSDAP Ortsgruppenleiter wird der Diplomlandwirt Bernhard Stauber Mariahilfstraße 35. Zu Führungspersonen werden der Messungswart Adolf Erb Schweningerstraße 1 und der Baywa Mitarbeiter Johann Baptist Dotzer (20) Rainbügl 31. Es gibt SA und Hitlerjugend. Am Jahresende hat die NSDAP Ortsgruppe 30 Mitglieder. - Die Gesamtverschuldung der deutschen Bauern liegt bei 11,5 Milliarden Reichsmark und ihre Zahlungsmoral bei den hauptsächlich jüdischen Viehhändlern ist dementsprechend schlecht. Im Konflikt mit den Bauern beginnen Beschuldigungen des Betrugs. - In Nürnberg wird der in Nürnberg geborene Bankangstellte und Kaufmann Hanns König (24) Fahrer von nürnberger NSDAP Ortsgruppenführer und Stadtrat Julius Streicher (40). - Der in Neumarkt geborene Bürgermeistersohn und impressionistische Maler Max Feldbauer (59) wird Präsident der Akademie für Bildende Künste Dresden. - In Nürnberg gibt es 6 öffentliche Zweispänner, 5 öffentliche Einspänner und 172 öffentliche Kraftfahrzeuge. - In Nürnberg leben 12929 männliche und 925 weibliche Personen in Obdachlosenzufluchtsanstalten. - Uneheliche Kinder fallen nach §35 unter die Vormundschaft des Jugendamtes. - In Nürnberg startet im Variete Theater Apollo in der Pfannenschmiedsgasse 22 das Künstlerfest Das bunte Fest. - In Regensburg sind 25 Straßen und Gassen für Automobile gesperrt. - Der in Fürth geborene jüdische Schriftsteller Jakob Wassermann (55) veröffentlicht seinen Erfolgsroman Der Fall Maurizius. - In Bayern ist der Rundfunk eigenständig und besteht aus Hauptsender München unterirdisch verbunden mit Nebensender Nürnberg. Oberirdische Fernleitungen bestehen nach Augsburg und Leipzig. - Der Radiosender Deutsche Stunde in Bayern sendet live vom Pferdetrabwettrennen in Daglfing. Es werden sportliche Frühgymnastik und katholische und evangelische Morgenpredigten ins Programm aufgenommen. - Schwarzer Freitag. - In Ingolstadt marschiert die sozialdemokratische Eiserne Front. - Arbeitslosenquote 6,3%. - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (44), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (63) wird Reichsstaffelführer der Reichskraftfahr-Staffel im Bund Stahlhelm. Sein in Coburg geborener Sohn Johann Leopold von Sachsen Coburg (St) (22) wird Mitglied im Bund Stahlhelm. - In Nürnberg führt das Opernhaus am Frauentorgraben 16 Opern weniger auf. - In Deining werden in der Josefsanstalt die Mallersdorfer Schwestern wegen Personalmangels andernorts aus Deining wieder abgezogen und durch Abenberger Schwestern ersetzt. - In Neumarkt echauffiert sich die Tageszeitung Neumarkter Tagblatt über die spärliche Bekleidung der roten alias kommunistischen Turner und Turnerinnen beim Zug durch die Stadt in ihren Sportanzügen, die nicht mehr als Badeanzüge sind und die die neumarkter Bürger, die sich für nicht prüde halten, schädlich für die Jugend halten. - In Neumarkt hetzt im Gasthaus Tucher Grünbaumwirtsgasse 13 der straubinger NSDAP Stadtrat Oberlindober zum Freiheitskampf. - In Neumarkt fällt im Saal des Gasthauses Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6 der Vortrag des NSDAP Landtagsabgeordneten Dauser über die Weltfreimaurer, ihr Geheimnis und ihr verbrecherisches Wirken aus, wird aber durch den eilig aus Nürnberg herbeigeilten Julius Streicher (40) mit einer judenfeindlichen Hetzrede ersetzt. Das Neumarkter Tagblatt will das Thema als bekannt erst gar nicht kommentieren und tut einen zweiten Auftritt einige Wochen später von der Polizei abgesperrt als rednerisch gewandt aber ermüdend ab. Die mitgereiste nürnberger SA wird als kleines Häufchen verhöhnt. - In Neumarkt findet eine Weihnachtsfeier der NSDAP im Lammsbräunebenzimmer statt auf der ein Dietrich Eckart Stück von der nürnberger Dietrich Eckart Theatergruppe aufgeführt wird. - In Neumarkt gehen die Bayerischen Elektromotoren Werke in Konkurs. - In Neumarkt veranstaltet Heinrich Tomförde eine Modenschau im Gasthaus Tucher Grünbaumwirtsgasse 13. -  In Neumarkt hetzt der nürnberger NSDAP Ortsgruppengründer Julius Streicher (43) bei einer Versammlung die Bürger so gegen Juden auf, dass Fenster der neumarkter Juden Ludwig, Siegfried und Max Landecker, Julius Neustädter und des neumarkter Rabbiners Magnus Weinberg Hafnergasse 10 eingeworfen werden. - In Amberg tritt Emil Alafberg (27) mit der Mitgliedsnummer 1190 der SS bei. - In Nürnberg werden in der Norishalle Marientorgraben 8 Bilder von Lyonel Feininger, Otto Dix, George Grosz ausgestellt. Die einheimischen Künstler Hermann Gradl und Rudolf Schiestl erregen mit idyllischen Landschaften und Bauerngestalten keinerlei Interesse. - In Nürnberg spricht Adolf Hitler (39) im Hotel Deutscher Hof Frauentorgraben von der Lösung der Bodenfrage und will aber nicht Polacken in Deutsche umwandeln. - In Schweinfurt spricht Adolf Hitler (39) über Andersrassige, Juden und Neger. - Der in Amberg geborene SA Mann Georg Aumeier (32) wird Mitglied der SS. - In Amberg findet ein DJK Sportfest statt. - In Sulzbach spekuliert der sulzbacher Bürgermeister Theodor Rauber als Oberhaupt der Sparkasse mit Bezirksamtsoberregierungsrat Altschuh erfolglos mit Aktien mit ungedeckten Sparkassengeldern im Wert von 150 000 Mark. - In Sulzbach erfolgen nach wöchentlichen Auszahlungen Lohnzahlungen wieder 14 tägig. - In Nürnberg heiratet der in Grub geborenen WW1 kriegsbeschädigte Vollzugssekretär und NSDAP Mitglied Georg Gradl (42) seine zweite Frau und bedroht, schikaniert und beschimpft die anders gesinnten Ehefrau. - In Ansbach Schalkhausen wird ein Walderholungsheim für blutarme und erholungsbedürftige junge Mädchen, Frauen und besonders Kinder beiderlei Geschlechts im Alter von 4 bis 14 eingerichtet. - In Amberg gründet Heinrich Himmler (28) die 7 köpfige SS Oberpfalz mit ausschließlich amberger Mitgliedern, darunter tritt Emil Alafberg (27) mit der Mitgliedsnummer 1190 und der in Amberg geborene SA Mann Georg Aumeier (32). - In Amberg hält Adolf Hitler (39) in der Stadthalle eine Rede über Deutsche Not und unser Weg bei NSDAP Ortsgruppenführer Josef Hörmann. - In Nürnberg spricht Adolf Hitler (39) im Kolosseum am Maxtor. - In Nürnberg wird der artelshofener Gutsbesitzersohn Freiherr Wilhelm von Holzschuher (35) Mitglied der NSDAP. - Der NSDAP Gau Nordbayern von Frankenführer Julius Streicher (43) wird gevierteilt. Julius Streicher (43), der in der Baaderstraße 15 wohnt, erhält den Gau Nürnberg Fürth. Wilhelm Grimm wird für ein Jahr NSDAP Gauleiter Mittelfranken. - Adolf Wagner (38) wird NSDAP Gauleiter Oberpfalz. - In Nürnberg wird die Vereinigte Spielwarenfabriken Andreas Förtner und J. Haffner’s Nachfolger Aktiengesellschaft Nürnberg von den Juden Stephan Bing, Herrmann Oppenheim und Siegfried Kahn übernommen. - In Ansbach geht die  Fahrzeugwerke Ansbach ehemals FAUN in Konkurs, während die nürnberger FAUN weiterbesteht. - In Nürnberg wird am Königstor am Hauptbahnhof eine Ampelanlage aufgestellt. - In Schwandorf bicht sich ein Schuhplattler beim Volkstanz den Daumen. - In Nürnberg wird das erste deutsche 110-kV-Stromabel aus 3 Einphasenkabeln mit Ölfüllung verlegt. - Die regensburger Terrakottenkunst AG Besitzer, die ostjüdischen Gebrüder Barmat, werden wegen Bestechung höchster Regierungsmitglieder bei einem Gesamtschaden von 39 Millionen Reichsmark nur zu wenigen Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, die teils durch die Untersuchungshaft bereits abgegolten ist, weil die Bestechlichkeit der Beamten nicht bewiesen werden kann. Das Urteil erschüttert den Glauben an die Rechtstaatlichkeit und wird von der NSDAP propagandistisch ausgeschlachtet und der verjudeten SPD Regierung angelastet. - Reichsamnestiegesetz. - In Nürnberg gibt es 3587 Personenkraftwagen und 4018 Motorräder. Nürnberg hat 406600 Einwohner. - In Hersbruck verschwindet das lebensfähige Neugeborene des laufer NSDAP Kreisleiters, Stadtrats, Standartenführers und SS Gründers Georg Sperber (31) kurz nach der Geburt. - In Feucht plakatiert die NSDAP zur Reichstagswahl. - In Nürnberg ist Otto Hiller Direktor des Apollo Theaters und wohnt in der Deutschherrnstraße 43. Das Noris Lichtspieltheater von Philipp Nickel ist in der Karolinenstraße 53. Das Zentral Theater Nürnberg von Martha Frauenknecht ist in der Wiesenstraße 67. Das Metropol Theater ist in der Humboldtstraße 103. Das Variete Intimes Theater ist in der Johannesgasse 4 und 6, Theatergasse 11. Das Kabarett Fledermaus ist in der Pfannenschmiedsgasse 22. - In Nürnberg ist Freiherr Christoph von Tucher Rittergutsbesitzer. - ln Deutschland wird für Motorräder unter 200 cm³ Hubraum die Führerschein- und Steuerpflicht abgeschafft, was zu einem Boom führt. - In Amberg spricht Adolf Hitler und verlässt die Veranstaltung fluchtartig. - In Erlangen spricht Adolf Hitler (39) bei seinem zweiten Besuch im Saal des Gasthauses Kolosseum Henkestraße (2016 Bayerischer Hof) erneut am Vorabend zur ASTA Wahl vor 1000 Menschen unter der Anwesenheit von Rektor Dr Alfred Klotz. Adolf Hitler (39) zieht mit Marschmusik in Begleitung von Baldur von Schirach (21) vor 1000 Zuhörern mit Heil Rufen und Füßestampfen ein. Am folgenden Tag erhält der NSDStB 83 %. - In Regensburg wird der ehemalige Feldgeistliche, der dem Vatikan über den Völkermord an den Armeniern berichtete, Mitglied in der Katholischen Studentenverbindung Agilolfia und Ordniarius der Philosophie an der Philosophisch Theologischen Hochschule Josef Engert (46) Rektor der Hochschule im Dominikanerkloster Ägidienplatz 2. - In Nürnberg Dutzendteich wird das Städtische Stadion für 50000 Zuschauer und das städtische Stadionbad mit 100 m Becken und Sprungtürmen fertiggestellt. - In Coburg wird Prinz Karl Vladimir Ernst Heinrich von Leiningen ()() geboren.

1927 Wetter: Kalter Dezember. - In Nürnberg wird ein Reichsparteitag der NSDAP mit etwa 27000 Teilnehmern abgehalten. - In Regensburg wird der Eisenbahner Sportverein gegründet. - In Ingolstadt gründet der Richtersohn, Arzt und Chirurg Ludwig Liebl (53) das NSDAP-Kampfblatt, die Tageszeitung Der Donaubote. - In Deutschland läuft der Fritz Lang Stummfilm Metropolis in allen Ufa-Kinos an und wird ein kommerzielles Fiasko, vom Publikum abgelehnt und von den Kritikern verrissen. Die Ufa wird vom antisemitischen, nationalistischen und propagandistischen Industriellen Alfred Hugenberg übernommen. - Der in Parsberg geborene Konstantin Hierl (52) beendet sein Amt als bayerischer Landesvorsitzender des Tannenbergbund da dieser sich unter dem Einfluss Erich Ludendorff(62), Frau zu einer esoterischen Sekte entwickelt.  - In Regensburg wird der jüdische Friedhof geschändet. - In Nürnberg wird das Variete Theater Apollo in der Pfannenschmiedsgasse 22 zu einem Großkino mit 1700 Sitzen umgebaut. - In Fürth gründet der fürther Kurzwarenhändler und ehemalige Arbeiterrat Gustav Schickedanz (32) das Quelle-Versandhaus. - Der Radiosender Deutsche Stunde in Bayern sendet Karl Valentin (45), führt den wöchentlich einstündigen Frauenfunk ein und überträgt die Sylvesternacht mit Jazzmusik und Songs direkt aus New York. - In Ingolstadt erscheint die erste Ausgabe der ersten bayerischen nationalsozialistischen Tageszeitung  Der Donaubote. - In Bayreuth stirbt der wohlhabende Wagner-begeisterte adelige Admiralssohn, pangermanische und antisemitische Rassentheoretiker, Verschwörungstheoretiker, Dolchstoßlegendenanhänger und Schriftsteller Houston Stewart Chamberlain (72) Wahnfriedstraße 1, später als Bahnbrecher des Dritten Reichs stilisiert. - In Nürnberg wird eines der deutschlandweit größten Kinos, der rhythmisch farbig indirekt beleuchtete, mit einer Wurlitzer-Orgel beschallte und mit Cafe im ersten Obergeschoss ausgestattete Phoebus-Palast Königstorgraben 11 neben dem Grandhotel am Bahnhofsplatz mit 2043 Plätzen eröffnet, für dessen Eröffnung der Stummfilm Der Meister von Nürnberg produziert wurde, den der kinofeindliche nürnberger Oberbürgermeister und Vorsitzender nürnberger Kunstvereine Hermann Luppe (56) mit dem Redakteur Wilhelm Matthes der nürnberger Tageszeitung Fränkischer Kurier als bloße Deutschtümelei und ein Verbrechen an der Wagner-Oper verreißen. Zur von vielen hochrangigen Persönlichkeiten boykottierten Eröffnung wird deshalb der Lustspiel-Film Die Hose mit dem in Gestungen bei Coburg geborenen, in Nürnberg jahrelang tätigen, Staatstheaterschauspieler und antisemitischen Hauptdarsteller Werner Krauß (43) vorgeführt. - In Nürnberg hat das Opernhaus am Frauentorgraben 21 Sänger, 16 Sängerinnen einen 57 köpfigen Chor, ein 8 köpfiges Ballett, ein 93 köpfiges Orchester, 20 Schauspieler und 10 Schauspielerinnen, die 202 Opern, 170 Operetten, Singspiele und Possen mit Gesang, und 1 Komödie aufführen. - In Regensburg wendet sich die erste protestantische regensburger Lehrerin Elly Maldaque (34) vom deutsch-nationalen dem kommunistischen Weltbild zu, engagiert sich sozial und spielt einmal auf einer KPD Feier Klavier. - In Amberg wird der spätere Dirigent Hermann Weiss geboren. - In Nürnberg existiert der jüdischen Sportvereins Bar Kochba Nürnberg. - In Deining wird das Rittermannslehen aufgelöst und vom Lehen zum Eigentum der Familie Gumppenberg. - In den USA wird ein Tonfilm der Warner Brothers aufgeführt. - In Kastl wird die Bezirkssparkasse mit der Bezirkssparkasse Neumarkt vereinigt. - In Neumarkt wird zum Fasching Jazzmusik gespielt, die zum Teil als unmusikalisch empfunden aber auch begeistert aufgenommen wird. - In Neumarkt wird eine kommmunistische Demonstration vor dem Rathaus polizeilich verboten. - In Neumarkt gibt es 39 Personenkraftwagen, 20 Lastkraftwagen und 110 Motorräder. - In Neumarkt übertölpeln Stimmensammler der SPD unter Stadtrat Franz Plank, vorgeblich im Auftrag des Magistrats, Frauen zu Hause, die sich in Wahllisten eintragen sollen. Eigentlich wollen sie ein Volksbegehren um den Stadtrat aufzulösen. Die katholische BVP widersetzt sich. - In Neumarkt wird ein Vaterländischer Abend im Gasthaus Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6 abgehalten und das deutsche Gewissen bemüht. - In Neumarkt beleidigt in einem Gasthaus ein Gemüsehändler einen Juden, der sich das nicht gefallen lässt, Verstärkung holt, einen Eklat verursacht, was als grober Unfug für beide polizeilich aufgenommen wird. - In Hohenfels werden viele nürnberger Arbeiter unter unzumutbaren Umständen beschäftigt. - In Dietfurt werden viele neumarkter Arbeiter bei der Altmühlregulierung beschäftigt. Die größteneils verarmten Arbeiter müssen Vorschußzahlungen erbeten, werden zweiwöchig ausbezahlt und leben in Massenunterkünften. - In Neumarkt veranstaltet die SPD unter Stadtrat Franz Plank bewußt missverständlich mit kommunistischen Tendenzen im strömenden Regen einen Fackelzug mit roten Riesenfahnen und der neumarkter Turnerblaskapelle zum Rathaus zur Verfassungsfeier, betont Schwarz Rot Gold ist unsere Fahne nicht, unsere Fahne ist rot und wird dafür in der Tageszeitung Neumarkter Tagblatt verhöhnt. - In Neumarkt wird eine Turnhalle eingeweiht. Der Turnergruß lautet Gut Heil! - In Nürnberg wird es einem Zug von NSDAP Frauen mit selbstgeschneiderten Uniformen verboten vor Adolf Hitler (38) zu marschieren. - In Nürnberg wird der 1.FCN alias Club deutscher Fußballmeister. - In Vilsbiburg spricht Adolf Hitler (38) erstmals wieder nach seiner Festungshaft auf einer schlecht besuchten Veranstaltung. - In Coburg spricht Adolf Hitler (38) auf einer Wahlkampfveranstaltung der NSDAP, die Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (43) mit seiner Gattin im Coburger Hofbräuhaus offen unterstützt. - In Nürnberg spricht Adolf Hitler (38) über Marxismus. - Adolf Hitlers (38) Halbbruder Alois Hitler jun. (45) wird gezwungen wieder aus der NSDAP auszutreten. - In Nürnberg wird die Reichsleitung der NSDAP für den Reichsparteitag in das Hotel Deutscher Hof Frauentorgraben verlegt. Die Presse bewertet den Parteitag als überschrittenen Höhepunkt der Bewegung. Eröffnung des Delegiertenkongresses im Saal des nürnberger Kulturvereins Frauentorgraben 49. Adolf Wagner (37) verliest eine Botschaft Hitlers als Ritual zu dessen früheren Redeverbots. Fackelzug der SA. - Der fürther NSDAP Ortsgruppenleiter und SS Gründer Nürnberg Fürth Albert Forster (25) wird zu höheren Aufgaben abgestellt. - In Regensburg boykottiert der katholische und unter priesterlicher Leitung stehende Sportverein DJK die Schlussveranstaltung des Hindenburggroßstaffellaufs wegen der in Sportbekleidung auftretenden Mädchen. - In Neumarkt ist Franz Xaver Oetzinger Bezirksamtmann. Michael Graf ist Staatsstraßenoberaufseher a D. - In Amberg bewirbt die Malteserbrauerei alias Seminarbrauerei das Frühjahrsstarkbier Rittertrunk mit eigenem historischen Rittersaal und schattigem Restaurationsgarten mit Glashalle. - In Amberg hat die KPD nur 29 Mitglieder und bei einer KPD Parteiversammlung kommen 50 Personen. - In Amberg wird die Industriellentochter Babette Baumann ermordet. - Die Bayerische Gemeindeordnung stärkt die Macht der Oberbürgermeister, die nach Belieben über den Stadtrat hinweg Entscheidungen treffen können und was zu Korruption führt. - In Nürnberg spricht Adolf Hitler über die Tötung des SA Mitgliedes Hirschmann. - In Nürnberg liefert Zündapp Direktor Wilhelm Wittig sein 25000 stes Motorrad aus. - In Nürnberg beginnt die Karosseriebaufirma Josef Steib in der Zerzabelshofstraße 19 und 23 mit der Produktion von Motorradseitenwagen hauptsächlich für Zündapp und Triumpf-Adler. - Die deutschsprachige Karriere von  Agatha Christie (37) beginnt mit Ausgabe von der The Murder on the Links alias Mord auf dem Golfplatz mit Hercule Poirot. - Der aus Vilseck Seugast stammende und in Erlangen studierte Lehrer Hans Dietrich (39) wird Chefredakteur der NSDAP Parteizeitung Weckruf. - Nürnberg hat 400700 Einwohner. - In Regensburg hat das elitäre protestantische Alumneum Ecke Gesandtenstraße/Am Ölberg u.a. die Erziehungsleitgrundsätze frühzeitig strenge Pflichterfüllung und willige Einordnung des einzelnen in eine größere Gemeinschaft, Gottesfurcht ohne Frömmelei, Vaterlandsliebe und Sittenreinheit. Nachtruhe ist um 21:00. Wer Brotaufstrich will, muss ihn selbst besorgen. Ein Lehrer ist der in Erlangen geborene alte Kämpfer und NSDAP Mitglied Dr Max Sack (27). - In Altdorf wird im Gasthaus Lobinger mit Schießhalle ein öffentliches Zimmerstutzenschießen abgehalten. - In Erlangen spaltet sich die Studentenverbindung Allgemeine Erlanger Burschenschaft in die Germania und die Arminia auf. Die Germania wird im Gasthaus Zum Strauß gegründet. - In Nürnberg beschwert sich Hermann Hesse (27): Nürnberg war eine große Enttäuschung für mich ... Heimlich hatte ich in dieser Stadt allerlei Wunder erwartet, hatte auf Begegnungen mit dem Geist E. T. A. Hoffmanns und Wackenroders gehofft, und damit war es nun nichts. Die Stadt hatte mir einen furchtbaren Eindruck gemacht, woran natürlich nicht die Stadt, nur ich allein Schuld trage. Ich sah eine wahrhaft entzückende alte Stadt, reicher als Ulm, origineller als Augsburg, ich sah St. Lorenz und St. Sebald, sah das Rathaus mit dem Hof, wo der Brunnen so unsäglich anmutig steht. Ich sah dies alles, und alles war sehr schön, aber alles war umbaut von einer großen, lieblosen, öden Geschäftsstadt, war umknattert von Motoren, umschlängelt von Automobilen, alles zitterte leise unterm Tempo einer anderen Zeit, die keine Netzgewölbe baut und keine Brunnen hold wie Blumen in stille Höfe hinzustellen weiß, alles schien bereit, in der nächsten Stunde einzustürzen, denn es hatte keinen Zweck und keine Seele mehr. Was für schöne, was für entzückende Sachen sah ich in dieser tollen Stadt .. Aber es half alles nichts. Ich sah alles nur noch in die Auspuffgase dieser verfluchten Maschinen gehüllt ... . - In Erlangen ist der in Seugast geborene Hans Dietrich (29) Herausgeber und verantwortlicher Schriftleiter der erlanger Wochenzeitung Die Fackel für Recht und Freiheit. - In Nürnberg erhält das Apollo Lichtspieltheater, Pfannenschmiedsgasse 22 eine Kinoorgel, die Hans Haass mit einem Notenrollenapparat spielt. - In Nürnberg wird der Komiker Herbert Hisel geboren. - In Bamberg wird NSDAP Kreisleiter Lorenz Zahneisen (30) von Joseph Goebbels als Rassetyp geschätzt. - In Erlangen wird die NSDAP Studentengruppe in Nationalsozialistischer Deutscher Studentenbund umbenannt. - In Nürnberg gründen sieben Fechter um Mirko Bergan im Frauentorturm neben dem Künstlerhaus am Bahnhof den nürnberger Fechterring. - In Nürnberg wird die Siemens Schuckert Werke GmbH zur Aktiengesellschaft. - In Beilngries schließt sich der Fußballverein nach 7 jährigem Bestehen dem Fußballverband an. Die Spieler erhalten Spielerpässe. - In Nürnberg erhält das Tonbild-Theater (2002 Admiral Filmpalast) in der Königstraße 9 eine Tonfilmanlage. - In Nürnberg wird ein Planetarium mit dem 150000 Reichsmark teuren Zeiss Modell II Projektor und einer 23 Meter großen Kuppel Rathenauplatz 1a im aufgefüllten Stadtgraben unter Direktor Hans Gehne eröffnet. - In Regensburg nennt sich das Hotel Maximilian in der Maximilianstrasse 28 Parkhotel.

1926 Wetter: Milder Jahresbeginn. Oktober und September sehr trocken. - In Neumarkt wird ein Republikanischer Tag abgehalten. - In Neumarkt brennt das Katholische Gesellenhaus ab, in dem vaterländische Verbände ihre Versammlungen abhalten. Es wird gegen Linke ermittelt. - In Altdorf wird die NSDAP Ortsgruppe Altdorf mithilfe von Reichstagsabgeordneter Robert Bergmann (40) gegründet. - In Nürnberg tritt im Variete-Theater Apollo in der Pfannenschmiedsgasse 22 die Swing und Jazz Band Hermann Rohrbeck auf. - In Regensburg lehnt die Stadtverwaltung die Einführung von Omnibussen ab und baut das Straßenbahnnetz aus. - Die Radiosportreportagen beginnen mit einer Berichtserstattung vom Eishockesyspiel SC Riessersee gegen den Berliner Schlittschuhclub. - Der Radiosender Deutsche Stunde in Bayern richtet ein Hörspielensemble ein, überträgt das Fußballländerspiel Deutschland Schweiz, führt das Pausenzeichen in Form von Morsezeichen ein und startet die Literaturbesprechung Bücherstunde. - Eine Sendung des Radiosenders Deutsche Stunde in Bayern wird nach Amsterdam ins Ausland übertragen. - In Weiden gründet der in Weiden geborene Eisenbahnersohn und Mitarbeiter der Elektrizitätsgesellschaft Oberpfalzwerke Martin Weiß (21) einen Ortsverband SA und HJ. - In Nürnberg wird das neu erbaute, nüchtern industriedesignete Kaufhaus Schocken am Aufseßplatz mit einem Ansturm von mehreren Tausend Kunden und 400 Tonnen Waren eröffnet. Der nürnberger Oberbürgermeister, ehemaliger zweiter frankfurter Bürgermeister Hermann Luppe (55) wünscht dem jüdischen Inhaber Salman Schocken viel Glück und wird dafür von der NSDAP beschimpft. - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (42), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (61) wird Mitglied im Bund Stahlhelm. - In Nürnberg ist die Nachfrage nach Lebkuchen von E. Otto Schmidt so hoch, dass beim Lebkuchenhersteller Zucker-Bär für den Versandhandel nachgekauft werden muss. - In Neumarkt eröffnet die Gaststätte Tucher ein Kino mit dem Stummfilm Walzertraum begleitet vom Orchester Schwarz. - In Neumarkt trägt der Verein Nürnberg-fürther Motorradfahrer die Bayerische Bergmeisterschaft auf dem Weißmarterberg aus. - In Neumarkt schwadroniert für den Verband Volkskraft Oberstleutnant Hörl von körperlicher und sittlicher Ertüchtigung der Jugend und Oberstleutnant Hörl vom begrenzten deutschen Lebensraum, vom Kampf der Völker um den Lebensraum und vom Schwächeren, der dem Stärkeren weichen muss. - Der durch die KPD initiierte und zögerlich von der SPD unterstützte Volksentscheid für eine entschädigungslose Enteignung der deutschen Fürsten scheitert an den Adelsverbänden, den Kirchen, den großagrarischen und industriellen Interessenverbänden sowie den rechten Parteien und Verbänden. - In Neumarkt übernimmt der aus Deining zugezogene Wirt Georg Forster (41) pachtweise das Gasthaus Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6, das der Gansbrauerei gehört. - In Neumarkt ist Konditor Eduard Kirchbauer Stadtjagdspächter. - In Nürnberg beklagt der jüdische Rabbiner Max Freudenthal den unbekannten Hass der bösen Kobolde und Spukgestalten alias Nationalsozialisten. - Adolf Hitlers (37) Halbbruder Alois Hitler jun. (44) tritt in die NSDAP ein. - Adolf Hitler (37), der genital verstümmelt ist und nur einen Hoden hat, ist in die obersalzberger Maria Reiter (16) verliebt und schreibt ihr als Wolf erste Liebesbriefe, in der er sie als Mein Kind bezeichnet. - In Bayreuth wird Ludwig Ruckdeschel (21) NSDAP Ortsgruppenführer und Bezirksleitungsgeschäftsführer. - In Marktredwitz findet ein Staffellauf der DJK nach Regensburg zu Ehren des regensburger Diözesanbischof Anton von Henle (75) statt. - Der in Regensburg geborene Prinz Raphael Rainer von Thurn und Taxis (St) (20) erhält Schloss Bullachberg bei Füssen. - In Sulzbach schafft der rechtskundige Bürgermeister Theodor Rauber für die Kraftbuslinien zwei Faun Busse an. - In Sulzbach fühlt sich der Katholische Männerbund durch das Theaterstück Glaube und Heimat, das der Evangelische Männerbund aufführt, verhöhnt, was dieser dennoch trotz Protesten und Vermittlung des Stadtrats noch zweimal auf. Ein Verband für Freidenkertum und Feuerbestattung unter Johann Geismann ruft zum Austritt aus der Kirche auf. - In Konnersreuth beginnen bei der Magd These Neumann die Augen zu bluten, was zu einer Wallfahrt zum Wunder von Konnersreuth führt. - In Amberg schließt die Brauerei Aitermoser. - In Amberg wird der Kunstmaler Michael Mathias Prechtl  geboren. - Nürnberg hat 396900. Amberg hat 26176 Einwohner. - In Amberg stellt sich die Tageszeitung Amberger Tagblatt wieder als verfassungstreues Medium dar, bleibt aber ein Medium für die Völkischen und die NSDAP. - In Vilsbiburg, in Coburg und dann in Nürnberg im Herkules Velodrom spricht Adolf Hitler (37) nach der Aufhebung seines Redeverbots. - In Nürnberg wird das 497 cm³ Kompressor Victoria Motorrad gebaut, das eine neue Welthöchstleistung von 165 km/h. - Der in Vohburg-Geisenfeld geborene Juristensohn und Staatsbeamtensohn Gregor Strasser (34) wird NSDAP Gauleiter Niederbayern und Oberpfalz. - In Amberg erhält die Stadt vier FAUN Omnibusse mit Maybach Motor und Knorr Druckluftbremsanlage. - In Nürnberg wird das nürnberger FAUN Werk verkauft, das den Firmennamen FAUN übernimmt. Das Stammwerk bleibt in Ansbach. - In Erlangen promoviert der in Regensburg geborene Richard Korherr (23) mit seiner Dissertation über Geburtenrückgang den Himmler und Mussolini veröffentlichen. - In Altdorf ist die frühere Universität im Wichernhaus ein Krüppelheim. - In Schwandorf organisiert der Wirt des Cafe Arkadia auf Nachfrage von durchreisenden Gästen leichte Mädchen, die mit den Gästen mittrinken und die die Betrunkenen zum Sex mit nach Hause nehmen und oft abzocken. Im Cafe Spandau (2014 Fallier) Friedrich-Ebert-Straße 27 gibt es mit Vorhängen abgetrennte Separees, z.B. Zur Alm. - In Schwandorf verliert der Fußballverein Pfeil Schwandorf auf dem Pfeilplatz ein Fußballspiel, weshalb die wütenden Anhänger in der Wirtschaft Buchmann den Schiedsrichter verprügeln wollen, der sich mit einem Revolver verteidigt. - In Coburg wird Prinz Emich Kirill Ferdinand Hermann von Leiningen (23) geboren. - In Nürnberg ist die Anzeigenannahme des 4. Jahrgangs der NSDAP Hetzschrift Der Stürmer in der Meuschelstrasse mit der Telefonnummer 4972. - Der in Nürnberg geborene Zahnarzt Dr Artur Kolb (31) tritt der NSDAP bei. - In Nürnberg gibt es mit Fritz Maas DE0066 und Walter Dehn DE0138 zwei Amateurkurzwellenfunker und in Ansbach mit Hans Dütsch DE0145 und Fritz Dergerlob DE0190 zwei. - In Nürnberg gründet der nürnberger Rudolf Gugel (18) ein Ortsgruppe HJ alias Hitlerjugend. - In Nürnberg findet eine Reichsbanner Verfassungsfeier statt. - In Regensburg gibt es einen Billardclub. - Heinrich Himmler (26) wird NSDAP Gau Niederbayern-Oberpfalz. - In Amberg tritt der in Amberg geborene ehemalige Gemeinde- und Sparkassenangestellte Josef Malzer (41) in die NSDAP und SA ein. - In Fürth gründet der in Nürnberg aufgewachsene Theodor Croneiß (32) die Regionalfluggesellschaft Nordbayerische Verkehrsflug GmbH und setzt dabei Messerschmitt M18 Flugzeuge in Ganzmetallbauweise ein. - Auf Schloss Schillingsfürst bei Rothenburg ob der Tauber übernimmt der in München geborene fürstlich hohenloher Gutsinspektor, NSDAP Mitglied und Himmlerfreund Wilhelm Stegmann (27) die Domäne Schillingsfürst. Wilhelm Stegmann (27) wird Mitglied der SA. - Auf Schloss Jägersburg bei Forchheim wird durch die Trennung der Vereinigten Gemeinschaftsverbände Ansbach, Nürnberg, Hof vom Gemeinschaftshaus Hensoltshöhe ein neues Diakonissen-Mutterhaus gegründet. - In Nürnberg ist das Hotel Viktoria an der Ecke Ludwigstraße/Spittlertormauer. - In Coburg wird Prinz Emich Kyrill von Leiningen (St) geboren. - In Bayern wird das Zigeuner- und Arbeitsscheuen Gesetz erlassen.

1925 Wetter: Föhn in Januar. 35 Grad im schatten. Schnee im Oktober. Sehr kalter Dezember. - In Neumarkt besteht eine nationalsozialistische Gruppe von 100 Personen zur Hälfte aus Arbeitern aus den Elektromotorenwerken und aus dem Fahrradwerk. - In Neumarkt stehen die eigentlich antidemokratischen paramilitärischen, vaterländischen Organisationen wie Reichsflagge mit 150 und Bund Bayern und Reich mit 250 Bewaffneten dem Bezirksamt zur Verfügung. - In Neumarkt wird eine Stadtsparkasse gegründet. - Der Gasthof Zum Lamm Xaver Ehrnspergers Witwe hat die Telefonnummer 27. Der Spediteur Georg Herrle hat die Telefonnummer 29. - Der jüdische Textilhändler Josef Rindsberg wirbt als Nachfolger von S Goldschmidt und Sohn. - In Nürnberg tritt der in Nürnberg geborene rechtsextremistische paramilitärische Altreichsflagge-Gründer Willy Liebel (28) Mitglied der NSDAP. Er erhält die Mitgliedsnummer 23091. - In Ingolstadt gründet der Richtersohn, Arzt und Chirurg Ludwig Liebl (51) die NSDAP-Ortsgruppe Ingolstadt neu. - In Neumarkt wird der neumarkter Postverwalter Ludwig Strober (55), als Oberpostmeister nach Sulzbach versetzt. - In Nürnberg wird der aus Schwaben stammende nürnberger NSDAP Ortsgruppenführer Julius Streicher (40) NSDAP-Gauleiter von Mittelfranken. - In Regensburg wird der neue jüdische Friedhof geschändet. - In Bayreuth gründet der in Bayreuth geborene Schustersohn und Lehrer Hans Schemm (34) die NSDAP Ortsgruppe Bayreuth. - Irmingard Marie Josepha von Wittelsbach Bayern (St) (34) wird geboren. - In Neumarkt hat Franz Xaver Gloßner mit der Gaststätte Zum Lammsfriedl Kastengasse 8 und der Brauerei und der Mälzerei in der Herzwirtsgasse 18 die Telefonnummer 11. - Die NSDAP wird neu gegründet. - Nürnberg hat 392494 Einwohner. Regensburg hat 76948 Einwohner. - In Nürnberg gibt es 1378 Personenkraftwagen. - In Nürnberg gibt es 8603 Juden. - Die in Fürth geborene ingolstädter Leitfigur der KPD Hieronymus Paulus Tauber (33) gründet mit seinem in Ingolstadt geborenen kommunistischen Parteifreund Max Gründl (29) die Kurzwarengroßhandlung Tauber & Gründl. - In Neumarkt kauft die Stadt die Schloßschanze von Eugen Riedner und eröffnet sie umgestaltet als Stadtparkt. - In Nürnberg beginnt die Trimex-Asphaltierung von Straßen für schweren und mittleren Verkehr. - In Fürth gründet der streitlustige NSDAP Aktivist Albert Forster (23) eine NSDAP Ortsgruppe Fürth und plant genau zu einem jüdischen Fest eine NSDAP Großveranstaltung, die deshalb nicht genehmigt wird, weslhalb der Völkische Beobachter von Bayerischer Schande hetzt. - Der in Veitsaurach geborene Hauptschullehrersohn, ehemaliges SPD Mitglied, das die Partei nach 3 Jahren wegen der Spartakisten wieder verliess, und Reichseisenbahnobersekretär Franz Jakob (33) tritt in die NSDAP ein und wird Schriftführer. - In Nürnberg beginnt das Studio Nürnberg als Teil der Deutsche Stunde in Bayern mit Radiosendungen. - In Regensburg findet auf dem ehemaligen Militärflughafengelände im Osten eine mehrtägige Flugschau statt. Die beiden einzigen richtigen Flugplätze in Bayern gibt es in Fürth und in Schleißheim. - In Roth fährt der Postillon bei seiner letzten Fahrt vom Gasthaus und Hotel Zur Krone ab. - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (41), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (60) wird in Deutschland enteignet. - In Sulzbürg richtet Elisabeth Nägelsbach (31) das erste bayerische Erholungsheim für evangelische Arbeiterinnen, die 6 Tage Urlaub pro Jahr haben, ein. - Der von  Dietrich Eckart (+1923) gegründete Hoheneichenverlag in München bringt das Pamphlet Der Bolschewismus von Moses bis Lenin. Zwiegespräch zwischen Adolf Hitler und mir (Eckart) heraus. - In Nürnberg beschließt der Verein der Angehörigen des ehemaligen königlich bayerischen 8. Feldartillerieregiments mit ihrem Ehrenvorsitzenden Oberstleutnant a.D. Freiherr von Fraunberg bei Beerdigungen ihrer jüdischen Kameraden nicht mehr mit Fahne teilzunehmen. - In Nürnberg veranstaltet die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft nach WW1 die erste Karnevalsveranstaltung im Hotel Zum roten Hahn in der Königstraße. - Der in Neumarkt geborene jüdische Mitarbeiter der Spielzeugwaren Bingwerke Nürnberg Alfred Frank erhält Auszeichnungen in Mailand. - In Neumarkt wird im Mai auf dem Viehmarkt ein Bergundtalbahnfahrgeschäft aufgestellt. - In Neumarkt bemalt Malermeister Eckerle drei steinerne städtische Brunnen mit leuchtenden Farben. - In Neumarkt übernachtet der abgedankte bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (56) bei Gößwein im Gasthof Zum Bären obere Marktstraße 26 und besichtigt die beiden Kirchen. Die Vaterländischen Verbände überreichen ihm einen Rosenstrauß. - In Neumarkt feiert das ehemals adelige Geschlecht der Sossau im Gasthof Zum Lamm. - In Holzheim enthüllt der Bund Bayern und Reich ein Banner. - In Neumarkt passiert nach den Fahrradfahrern der großen Fahrradfernfahrt Zürich - Berlin auch eine Kolonne mit Autos und Motorradfahrern die Stadt. - In Neumarkt verirrt sich Anna Jobst (03) am Winnberg beim Beerensuchen, stirbt und wird erst nach Monaten gefunden. - In Neumarkt wird eine beleuchtete Benzintankstelle vor der Drogerie Feist obere Marktstraße aufgestellt. - In Neumarkt tritt der Bund Bayern und Reich im Gasthaus Feihl bei Gmelch zusammen. - In Nürnberg wird der 1.FCN alias Club deutscher Fußballmeister. - Der nürnberger MAN Industriellensohn Freiherr Theodor von Cramer-Klett junior (51) vermittelt Adolf Hitler (36) ein Gespräch mit dem bayerischen katholischen BVP Ministerpräsidenten Heinrich Held (57), der auch Mitbesitzer und Herausgeber detr Tageszeitung Regensburger Anzeiger ist. - In Bayreuth laden Helene Bechstein (49) alias Helene Capito und ihr Mann, der Klavierfabrikant Edwin Bechstein (66) Adolf Hitler (36) zwei Wochen nach Bayreuth ein. Helene Bechstein (49) schenkt Adolf Hitler (36) ein wertvolles Ölbild von Jan Brueghel. - Der Leiter der bayerischen Kriminalpolizei Wilhelm Frick (48) tritt in die NSDAP ein. - In Ansbach übernimmt der fränkische Schriftsteller Stobing-Cerny die Rede Adolf Hitlers (36). Das Lieblingsthema Wagner und Nationalsozialismus. - In Nürnberg wird der in Nürnberg geborene und aus Südamerika zurückgekehrte Katikaturist Philipp Rupprecht (25) Titelzeichner bei der Zeitung Fränkische Tagespost und lässt sich von der pornographischen wöchentlichen NSDAP Hetzschrift Der Stürmer abwerben. - In Regensburg verlässt der in Stadtamhof geborene Handwerkersohn Alfons Goppel (20) das Albertus Magnus Gymnasium beginnt ein Jurastudium in München und wird u.a. Mitglied der katholischen Studentenverbindung Agilolfia Regensburg. - Der in Fürth geborene Gefängnisoberverwaltersohn und NSDAP Hetzschrift Der Stürmer Abonnementverkäufer. Albert Forster (23) ist fürther Ortsgruppenleiter der Großdeutschen Volksgemeinschaft alias verbotenen NSDAP, danach NSDAP Ortsgruppenleiter Fürth und hauptamtlicher Redner. - Der in Bamberg geborene jüdische Justizratssohn und Sozialistische Arbeiter Jugend Funktionär Wilhelm Aron (48) tritt in Würzburg ein Jurastudium an und in die jüdische Studentenverbindung Wirceburgia Würzburg ein. - In Sulzbach tritt die Ortsgruppe Völkischer Block geschlossen in die NSDAP ein. - In Sulzbach spielt an Neujahr eine Jazz-Band. - In Ansbach besucht Adolf Hitler (36) zusammen mit nürnberger NSDAP Ortsgruppenführer Julius Streicher (40) und dem in Alexandria geborenen Fliegerleutnant Rudolf Heß (31) erstmals den evangelischen ansbacher Pfarrer Max Sauerteig (--). - In Amberg wird Emil Alafberg (26) SA Führer. - In Amberg wird eine NSDAP Ortsgruppe gegründet. - In Amberg erscheit die Erstausgabe der Tageszeitung Amberger Anzeiger. - In Amberg sind in der Emaillefabrik Gebrüder Baumann 1500 Leute beschäftigt. - Die Firma Siemens verlagert die Produktion ihre medizinisch-technischen Produkte von Berlin nach Erlangen und beginnt mit dem Aufbau von 19 Auslandsniederlassungen. - Der in Parsberg geborene Konstantin Hierl (50) wird Organisationsleiter des ludendorffschen Tannenbergbundes für Süddeutschland. - In Nürnberg spricht nürnberger NSDAP Ortsgruppenführer Julius Streicher (40) im Kolosseum am Maxtor. - In Nürnberg spricht Adolf Hitler (36) im Kolosseum am Maxtor vor 2500 Teilnehmern, im Leonhardspark alias ehemaliger Schlacht- und Viehhof vor 1700 Teilnehmern und in der Bäckerherberge alias Gasthof Zum goldenen Hirschen vor 600 Teilnehmern. - In Fürth tritt Adolf Hitler (36) trotz Redeverbots bei einer privaten Mitgliederversammlung im Geismann´ssaal vor fanatischen Bewunderern auf. - In Nürnberg spricht Adolf Hitler (36) trotz Redeverbots bei einer privaten NSDAP Mitgliederversammlung im Herkules Velodrom. - In Erlangen sind 23 % aller Beschäftigten Beamte. In Ansbach 24 % und in Eichstätt 43%. - In Regensburg leben 514 Juden mit den Familiennamen Apfel, Bernheim, Binswanger, Block, Buchmann, Buxbaum, Cohn, Degginger, Farntrog, Firnbacher, Fischl, Forchheimer, Frank Glaser, Grünhut, Hahn, Hammer, Haymann, Heidecker, Hekscher, Heller, Hellmann ,Hirschfeld, Holzinger, Holzinger, Illfelder, Jacob, Jordan, Kahn, Katz, Koblenz, Kohn, Kugler, Lederer, Lehmann, Lemberger, Levy, Lilienfeld, Lilienthal, Löwenthal, Mandelbaum, Mann, Mayer, Naß, Natzler, Naumburger, Neuburger, Niedermaier, Nußbaum, Oberdorfer, Odenheimer, Oettinger, Plaut, Regensburger, Reiner, Rosenblatt, Rosengold, Rosenthal, Sämann, Schimmel, Schwabacher, Sommer, Springer, Stern, Sternberg, Strauß, Strum, Süß-Schülein, Uhlfelder, Weiner, Welsch, Wertheimber, Wiener, Winter und Wolf. - In Nürnberg eröffnet der in Nürnberg geborene städtische Schreiber Hanns Porst (29) seinen dritten Fotoladen am Lorenzer Platz, den er mit nächtlicher Schaufensterbeleuchtung bewirbt. Da er sich mit dem Verkauf von Plattenkameras übernimmt und Teilzahlungsmodelle und Versand akzeptieren muss, stellt er auf Versandhandel um und wird später zum größten Photohaus der Welt.  - In Nürnberg stellt der Jude Samuel Felix Weikersheimer bei Apparatebau A.G. Kracker & Co Siegfriedstraße 9-17 seine letzten Abako Motorräder mit Kettenantrieb zum Hinterrad und Trommelbremse im Vorderrad vor seinem Konkurs her. Der Nürnberger Hans Gradl gewinnt auf einer Abako der stuttgarter Solitude  in der Klasse bis 175 cm³. - In Regensburg beziehen die Gewerkschaften einen Wohnkomplex im ehemaligen Biergarten Paradiesgarten, Richard Wagner Straße. - In Regensburg wird die Tischgesellschaft Unterer Wöhrdler Gmoa gegründet. - In Nürnberg wird der Bademeistersohn, WW1 Feldgeistliche und evangelische nürnberger Religionslehrer Gustav Bub (36) Dozent für Geschichte und Heimatgeschichte an der Nürnberger Volkshochschule, wo er einen nordisch-heldischen Jesus propagiert. - Der in Gunzenhausen Trommetsheim geborene und von Adolf Hitler (36) gerettete Kriegskamerad Adolf Meyer (23) wird NSDAP Mitglied. - In Beratzhausen wird im Gasthaus Schnaus Pfraundorfer Str. 10 ein Turn- und Sportverein mit dem Schwerpunkten Leichtathletik und Faustball gegründet. - Hitler ist Hausgast beim in Nürnberg aufgewachsenen Leiter der Sportflug GmbH für Mittelfranken und Oberpfalz WW1 Flieger mit den meisten Abschüssen Theodor Croneiß (31) ermöglicht SA und SS ungehinderten und unkontrollierten Zutritt zum Flughafen und dadurch überregionale Verfügbarkeit. - In Hersbruck tritt der Postassistent und Postsekretär Georg Sperber (28) wieder in die NSDAP ein und wird Ortsgruppenleiter der NSDAP und SA Führer. - In Altdorf übernimmt der Landesverein der Inneren Mission die ehemalige Universität Altdorf und gründet das Wichernhaus als Körperbehinderteneinrichtung. - In Amberg wird eine Flutmulde errichtet, weshalb die Dult mit Schaustellgeschäften auf den alten Dultplatz (1016 Amberger Congress Centrum) umzieht. - In Regensburg ist das Gesellschaftshaus Cafe Restaurant Fürstenhof mit der Telefonnummer 547 im Besitz von Hans Förster. - Der regensburger Verlegersohn Franz Ludwig Habbel (31) belegt bis 1933 eine leitende Stellung in der Luftfahrtindustrie.

1924 In Neumarkt baut die Stadt ein Stromnetz auf. - In Nürnberg erhalten die SPD 58327 Stimmen, der Völkische Block 57523 Stimmen und die DKP 36381 Stimmen bei 248439 Stimmberechtigten bei der Wahl zum bayerischen Landtag. - In Nürnberg gibt es 973 Personenkraftwagen. - In Nürnberg gibt es 15 öffentliche Zweispänner, 15 öffentliche Einspänner und 78 öffentliche Kraftfahrzeuge, davon 3 Motorräder mit Seitenwagen. - In Nürnberg gibt es 893 Personenkraftwagen. - In Nürnberg gibt es 9750 Juden. - In Regensburg wird der jüdische Friedhof geschändet. - In Regensburg verliert die katholische BVP die absolute Mehrheit. - In Regensburg nimmt die elektrische städtische Straßenbahn den Betrieb wieder auf. - In Regensburg wird der österreichische Schauspieler und Librettist Ignaz Brantner (38) Direktor des Stadttheater Regensburg, Bismarckplatz 7. - In München Arnulfstraße nimmt die Deutsche Stunde in Bayern Gesellschaft für drahtlose Belehrung und Unterhaltung gegründet von dem aus Landshut stammenden Deutsche Bank Filialleiter in München und Aufsichtsrat der Maxhütte in Rosenberg Josef Böhm (59), dem in Lübeck geborenen Diplomaten und Rundfunkpionier Ernst Ludwig Voss (44) und dem münchner Escorial Erfinder und Deutsche Bank Landesausschussmitglied Robert Riemerschmid (39) als privatrechtliche Rundfunkanstalt offiziell ihren Sendebetrieb mit einer Sendezeit von 1 Stunde pro Tag mit Zeitansage, Nachrichten, Wetterbericht, Börsennachrichten und Musik im Saal des Verkehrsministeriums auf. - In Ingolstadt wird der Völkische Block mit dem Übertritt der DDP und ihres Anführers, des Ingolstadt geborenen Sanitätsrat Ludwig Liebl (49) zweitstärkste Partei. Ihre Mitglieder marschieren wieder und lassen den Glanz des Kaiserreichs wieder aufleben. Die sozialdemokratische Eiserne Front und die KPD liefern sich Prügeleien. - In Regensburg wird der in Mitterteich geborene Theobald Schrems (31) Domkapellmeister und damit Leiter des auf 8 Regensburger Domspatzen zusammengeschrumpften Chores. - In Berlin mischt der aus Breslau stammende Varietedirektor Erik Charell (30) nach seiner Rückkehr aus den USA nackte Tänzerinnen unter sein Ballett, was zu einem Boom führt. - In Neumarkt werden 11 elektrische Straßenleuchten teils auf Betonsäulen, teils als Eisengußkandelaber installiert. - In Neumarkt hält der ehemalige NSDAP ler Julius Streicher (39) im Gasthof Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 6 als Vertreter des Völkischen Blocks eine Rede. - Die KPD wird verboten. - Auf den Jurahöhen wird ein Dietrich Eckart Stein von seinen münchner Freunden aufgestellt. - In Neumarkt tagt mehrmals der Völkische Block alias verbotene NSDAP bei Gastwirt Johann Yberle im Gasthaus Zur Himmelsleiter Bräugasse 3. - In Neumarkt tagt der Bund Bayern und Reich im Gesellenhaus Adlergasse 4 alias Adolf Kolping Straße 4 begleitet von Gesangsverein, Männerturnverein und Stadtkapelle. - In Neumarkt wird das Kurhaus als Ersatz für das Wildbad erbaut. - In Nürnberg wird der 1.FCN alias Club deutscher Fußballmeister. Zusammen mit der SpVVg 1899 Fürth stellt er die gesamte deutsche Fußballnationalmannschaft. - Der Völkischdeutsche Studentenbund gründet sich als radikaler Kampfbund und bietet Adolf Hitler (35) eine Ehrenmitgliedschaft an, die dieser aber ableht. - Der in Neumarkt geborene Buchhändlersohn Ludwig Boegl (44) wird Verantwortlicher für das erfurter Hoch- und Tiefbauwesen und Theaterdezernent. - Der in Fürth geborene Gefängnisoberverwaltersohn und Bankkaufmann Albert Forster (22) wird beim fürther Bankhaus Brückner wegen politischer Aktivitäten entlassen und Abonnementverkäufer der wöchentlichen NSDAP Hetzschrift Der Stürmer. - In Sulzbach verlängert der Vorstand Röchling des größten Arbeitgebers Maxhütte die Arbeitszeiten, entlässt gleichzeitig 435 Arbeiter und kürzt die Löhne. Wer nicht mit dem 10 Stundentag einverstanden ist, wird entlassen. Wegen eines Streiks in der amberger Luitpoldhütte wird die gesamte Belegschaft der Maxhütte ausgesperrt und u.a. mit völkischen Streikbrechern ersetzt, weswegen es zu Beschimpfungen kommt. Der sechswöchige Streik wird ein Misserfolg und die freien Gewerkschaften machen die christlichen Gewerkschaftler dafür verantwortlich. Die Maxhütte lässt ihren Arbeitern verbilligte Lebensmittel und Alltagsgebrauchsgegenstände zukommen und schädigt damit die lokale Wirtschaft und den Handel. - In Sulzbach sympathisiert der Redakteur Ferdinand Sohl der Tageszeitung Sulzbacher Zeitung mit dem Völkischen Block, ruft zu einem Zusammenschluß aller Parteien auf, die rechts von KPD und SPD stehen und befürchtet, dass zur höhnischen Freude des gemeinsamen Feindes Judentum wieder einmal Deutsche gegen Deutsche kämpfen, wird vom Besitzer Andreas Wotschak entlassen und der katholische BVP nahe Redakteur Theodor Kohl eingestellt. - In Sulzbach boykottiert der Ring der Vaterländischen Verbände die Einweihung des Kriegerdenkmals, weil das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold eingeladen ist und feiert einen Monat später selbst. - In Nürnberg gibt das Evangelische Dekanat einen kölner Palästinamissionar Schneller Text über Entrechtung der Juden und Lösung der Judenfrage heraus, was die nürnberger Israelitische Gemeinde als dem Religionsfrieden undienlich kommentiert. - In Nürnberg tagt eine 80 köpfige Arbeitsgemeinschaft völkischer evangelischer Pfarrer. - In Regenstauf wird auf Schloss Thiergarten Prinz Anselm von Thurn und Taxis (St), der Sohn von Prinz Ludwig von Thurn und Taxis (St) (23) wird geboren. - In Nürnberg spricht Adolf Hitler (35) vor rund 300 Zuhörern im Gasthaus Kolosseum am Maxtor. - In Ansbach und Erlangen gibt es eine Ortsgruppe DAP. - Der in Nürnberg geborene FAUN Besitzer Karl Schmidt nimmt mit seinem FAUN Sportwagen an einer 24 Stunden Zuverlässigkeitsfahrt teil. - Fürth ist der Knotenpunkt bei Flugreisen nach Straßburg, Leipzig, Prag und München. - In Bayreuth terrorisiert der aus Augsburg stammende Volksschullehrer Julius Streicher (39) den aus Hof stammenden ebenfalls rechtsradikalen, antikommunistischen und antisemitischen Volksschullehrer und Führer der 25 Mann starken Deutschvölkischen Freiheitspartei Hanns Ruckdäschel (48). - In Pelchenhofen werden aus der Vorjahresbilanz des Darlehenskassenvereins Pelchenhofen von 7.264.801.309.445 Mark zu Neujahr 735 Reichsmark. - In Regensburg bricht die Terrakottenkunst AG der ostjüdischen Barmat Brüder als Teil des Amexima-Konzerns mit bis zu 14.000 Beschäftigten und einem Gesamtverlust von 39 Millionen Reichsmark zusammen. Ihr betrügerisches Geschäftsmodell im Lebensmittelsektor basiert auf Inflationsgewinnen und ungedeckten öffentlichen Krediten und wurde jahrelang durch bestochene höchste Regierungsmitglieder gedeckt. - Der russische Zarenenkel Kyrill Wladimirowitsch Romanow (St) (48) verheiratet mit seiner Cousine Prinzessin Victoria Melita von Sachsen-Coburg und Gotha (St) (48)  führt den Titel Russischer Kaiser im Exil. - In Altdorf wird das protestantische Königlich Bayerische Lehrerseminar aufgelöst, das nach Schwabach zieht. - Nürnberg hat 387600 Einwohner. - Die verfassungsmäßige bayerische Regierung unter BVP Kultusminister Dr Franz Matt flieht nach Regensburg. - In Fürth siedeln der in Nürnberg aufgewachsene WW1 Jagdfliegerheld Theodor Croneiß (31), und sein Bruder Karl Croneiß auf dem Fürther Flugplatz die Sportflug GmbH für Mittelfranken und Oberpfalz an. Theodor Croneiß verschafft Willy Messerschmitt (26) Geld für die Vollendung seines ersten Flugzeuges. - Der in Freihung Schickenhof geborene Physiknobelpreisträger Johannes Stark (50) setzt sich öffentlich für Adolf Hitler (35) ein. - In Nürnberg wird das Alte Stadttheater am Lorenzer Platz als Sprechtheater vom Leiter der Städtischen Bühnen Nürnberg am Frauentorgraben Johannes Maurach (41) wiedereröffnet. - Die 24 Stunden-Zählweise wird eingeführt. - In Regensburg ist das Gasthaus Fürstendiele im Besitz von Hans Förster. - Der in Regensburg Wörth geborene Scharfrichter Johann Reichhart (31) übernimmt das bayerische Scharfrichteramt von seinem in Regensburg Mühlthal geborenen Onkel und einzigen verbeamteten bayerischen Scharfrichter Franz Xaver Reichhart (73).

1923 Wetter: Schneemassen an Weihnachten. - In Regensburg wird die NSDAP Ortsgruppe Regensburg mit 23 Mitgliedern gegründet. - In Neumarkt wird ein republikfeindlicher Deutscher Tag abgehalten, der durch die bereits verhängten drakonischen Haftstrafen, ruhig abläuft und auf dem der erste NSDAP-Ortsgruppenleiter Förstl und der SA Führer Lorenz Hirsch stolz auftreten. - Hyperinflation. - Eine Pistole kostet 200 Millionen Mark. - In Neumarkt wird als Reaktion auf die republikfeindliche nürnberger Veranstaltung Deutscher Tag im Gasthof Zum schwarzen Bären obere Marktstraße 26 eine NSDAP Ortsgruppe Neumarkt gegründet, die sich stolz der Öffentlichkeit präsentiert. Sie wird nach einigen Monaten verboten und lebt als Schützenverein Wilhelm Tell weiter. - In Neumarkt wird eine Abordnung von neumarkter Reichsflagge Anhängern und Bund Bayern und Reich-Mitglieder, die aus Nürnberg von der Veranstaltung Deutscher Tag am Neumarkter Bahnhof zurückkommen, von mehr als 400 Linken bis zum Reichsflagge-Lokal Gasthof Zum schwarzer Bären obere Marktstraße 26 unter Protestpfiffen verfolgt, wo ein Vaterländischer eine Pistole zieht, die ihm aber abgenommen werden kann. 40 SPD- und KPD-Angreifer werden zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt. - In Neumarkt begehen kommunistisch gesinnte Jugendliche Gewalttaten. - Auf dem fürstbischöflicheichstätter Schloss Hirschberg wird die männliche katholische Jugendbewegung Bund Neudeutschland gegründet. - Der in Neumarkt im Gasthof Zum Hechten untere Marktstraße 3 geborene antisemitische Volksverhetzer und väterliche Hitlerfreund Dietrich Eckart (55) stirbt. Es findet eine Trauerfeierlichkeit vor dem Geburtshaus statt. Die Mittelbayrische Zeitung stilisiert ihn (2015) als verlorenen Sohn der Stadt, der angeblich spät rehabilitiert wurde. - Alle Länder bis auf Bayern verbieten die NSDAP. - Der in Ingolstadt geborene Journalist und Kassenwart der NSDAP Josef Bertchold (26) ist Oberhaupt der SS. - In Bayreuth lernt Richard Wagners Schwiegertochter Winifred Wagner (26) Adolf Hitler (34) auf der Veranstaltung Deutscher Tag kennen und wird eine persönliche Freundin, die ihm Päckchen mit Papier für sein Manuskript von Mein Kampf ins Gefängnis nach Landsberg schickt. - In Neumarkt fährt der Postillon das letzte Mal. Der Poststall im Gasthof Zur goldenen Gans, Obere Marktstraße 9 wird aufgelöst. - In Schwabach wird eine Ortsgruppe NSDAP gegründet. - In Bayreuth findet ein republikfeindlicher  Deutscher Tag statt. - Victoria Melita von Sachsen-Coburg und Gotha (47) sammelt Spenden für die NSDAP. - In Erlangen erhält der Jurist Benno Martin (30) den Doktortitel und wird Regierungsassessor in Ansbach. - Der bamberger Rechtsanwaltssohn Ludwig Franz Gengler (21) gründet an der Universität Erlangen eine nationalsozialistische Studentengruppe. - In Nürnberg gibt es 803 Personenkraftwagen. - In Nürnberg gibt es 9800 Juden. - Der Schauspieler Michl Lang (24) lernt die Regensburgerin Franziska Pröll kennen und heiratet sie. - In Nürnberg stellt Ludwig Maurer (50) wieder Automobile, einen Kleinwagen mit wassergekühltem Zweizylinderzweitaktmotor und einer Aluminiumkarosserie her, übernimmt aber eine Opel-Vertretung und gründet eine Fahrschule mit 5 Fahrlehrern und 7 Fahrschulautos. - In Regensburg stellt die elektrische Städtische Straßenbahn den Betrieb ein. - In Fürth wird die Ortsgruppe NSDAP gegründet und hat 170 Mitglieder. - In Ingolstadt spricht Adolf Hitler (34). - In Ingolstadt spricht der NSDAP Partgeinosse Hafelmeyer u.a. vor 200 Parteimitgliedern. Es kommt zu Tumulten mit Mitgliedern der KPD und die neu gegründete ingolstädter SA greift ein. Die Veranstaltung muss abgebrochen werden. - In München scheitert der Hitlerputsch vor der Feldherrnhalle in einem Blutbad. Die NSDAP wird verboten. Der Bund Oberland und der Bund Reichskriegsflagge werden aufgelöst. - In Ingolstadt bleibt die NSDAP unter dem Decknamen Völkischer Block weiter bestehen. - In Ingolstadt wird mit dem 3. Jahrgang die Tageszeitung Freie Presse für Ingolstadt und den Donaugau als Organ für das werktätige Volk unter Schriftleiter Georg Bleier gedruckt in der Buchdruckerei Chrian Frank, Tränktorstraße mit Telefonnummer 633 eingestellt. - In der Fuldaer Bischofskonferenz wird allen Katholiken verboten freien Gewerkschaften für Arbeiter, Angestellte oder Beamte anzugehören. - In Ingolstadt gibt es Auschreitungen von Hitlerleuten gegen Bürger. Die Reichswehr durchschreitet Spaliere von Hitleranhängern mit Heilrufen. Einzelne Offiziere senken als Grußerwiderung den Degen. Mayor a. D. Gabler wird von Hitleranhängern bespuckt und beschimpft, wogegen die Polizei wie bei einer Demonstration vor dem Polizeirevier nicht einschreitet. - In Ingolstadt läuft im Lichtspieltheater Union-Theater der Stummfilm Chaplin bei Anna Boleyn von Charly Chaplin (34). - In Ingolstadt finden Propaganda-Spiele der Spielvereinigung der Freien Turnerschaft Ringsee statt. Als Abschluss findet eine Italienische Nacht mit Feuerwerk, Vorführung plastischer Bilder und Nacktfreiübungen statt. - In Ingolstadt bewirbt das Reisebüro Agentur Alois Stadler in der Harderstraße 20 mit der Telefonnummer 67 regelmäßige Personen- und Frachtdampferfahrten Hamburg-New York. - In Nürnberg wird ein Deutscher Tag der republikfeindlichen Kräfte mit 60000 Gästen abgehalten. Ehrengäste sind der aus dem Exil zurückgekehrte WW1 General Erich Ludendorff (58), der wieder an die Macht will, der in Madrid geborene Prinz Ludwig Ferdinand von Wittelsbach Bayern (St) (64), der ehemalige WW1 Gefreite Adolf Hitler (34) und der Frankenführer Julius Streicher (38). Die Landespolizei führt die Parade in Galauniform an, gefolgt von Vertretern des Deutschen Offiziersbundes, der Kriegervereine mit Regimentsoffizieren bis zum General, gefolgt von Studentenverbindungen u.a. aus Erlangen, gefolgt von Bund Reichsflagge, Frankenland, Wiking, Blücher, Bayern und Reich, Oberland und Unterland. Am Ende marschieren die Nationalsozialisten. Dass die städtischen Gebäude nicht geschmückt und der Hindenburgplatz alias Hauptmarkt in Rathenauplatz umbenannt ist wird kritisiert. Die Reden werden in der Festhalle im Luitpoldhain von den Ehrengästen gehalten. Im Gegensatz zum Bund Oberland, der aus professionellen ehemaligen Frontkämpfern von General Erich Ludendorff (58) besteht, ist die Privatarmee SA von Adolf Hitler (34) ein riesiger unkoordinierter Haufen von fanatisierten Jugendlichen. General Erich Ludendorff (58) repräsentiert den verlorenen Krieg und die alten Garden. Adolf Hitler (34) verkörpert dagegen den Neuen Geist der Jugend. - In Ingolstadt ruft die Freie Presse mit Genossen! Arbeiter! Kauft nur in den Geschäften und besucht nur diese Lokale, welche die Freie Presse durch Insertion unterstützen zum Boykott auf. - In Coburg ist der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (39), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (58) Bezirksführer Coburg der rechtsextremistischen geheimen Terrororganisation Bund Wiking. - In Nürnberg benötigt man eine 400 Mark Deutsches Reich Briefmarke für eine Postkarte und einige Monate später schon eine 4000 Mark Briefmarke. - In Nürnberg tritt vier Wochen lang der Multiinstrumentalsolist Paul Kaiser-Reka (42) im Apollo Theater Pfannenschmiedsgasse 22 auf. - In Nürnberg beschäftigt die weltgrößte Spielwarenfabrik Bingwerke AG der jüdischen Gebrüder Bing ca 16000 Menschen. - Das elektrische Licht kommt nach Tauernfeld. - In Großalfalterbach wird eine Poststelle eingerichtet. - In Neumarkt provoziert der kommunistische Radfahrerverein Solidarität durch Hetzreden und Absingen der nach der Marseillaise vertonten Internationale die vaterländisch alias Bund Reich und Bayern gesinnte Bevölkerung, was diese als Hochverrat wertet und fordert Schutz vor den Radikalen, die Terroranschläge verüben. - In Neumarkt marschieren 2500 wehrbereite Bürger begleitet von der nürnberger Reichsflaggekapelle vor dem Gasthaus Zur goldenen Gans obere Marktstraße 51 auf einem altdeutsch und bayerisch geflaggten Deutscher Tag. Im Gesellenhaus Adlergasse 4 alias Kolpinggasse 4 schwadroniert Stadtbaurat Kern von wahrer Vaterlandsliebe und Oberleutnant a. D. Mühlbauer appelliert unter Heil-Rufen an die unterjochten Deutschen und ihre alten vielfach vergessenen Tugenden. Der ehemalige Militärpfarrer, Stadtkaplan Harrer hält eine Predigt und weiht die Fahne. - In Neumarkt spricht der NSDAP Führer Adolf Hitler (34) im Gasthaus Zum Bären obere Marktstraße 26. - In Neumarkt eröffnet die Firma Pfleiderer eine private Tankstelle an der Kreuzung Regensburger/Ingolstädter Straße. - In Nürnberg beginnt das NS Hetzblatt Der Stürmer von Julius Streicher (38) mit Aufklärung über Rassenschande. Der jüdische nürnberger Rechtsanwalt Fritz Josephthal verprügelt ihn für eine böswillige Diffamierung seines Vaters mit einer Peitsche. - In Nürnberg spricht Adolf Hitler (34) im Gasthof Kollosseum am Maxtor vor 3000 Menschen und spricht von wieder verschwindenden Juden. - Adolf Hitler stellt Dietrich Eckart (55) kalt, entlässt ihn als Chefredakteur der Zeitung Völkischer Beobachter und ersetzt ihn durch den nationalen Fanatiker, Antibolschewisten und Antisemiten Alfred Rosenberg (30). - In Bayreuth spricht Adolf Hitler (34) in der Markgräflichen Reithalle. - In Erlangen spricht Adolf Hitler (34) im Saal des Gasthauses Kolosseum Henkestraße (2016 Bayerischer Hof) am Vorabend zur ASTA Wahl vor 2000 Menschen. - In Nürnberg kommt Walter Buch, geschickt von Adolf Hitler (34), an und baut eine Ortsgruppe SA auf. - Der in Fürth geborene NSDAP Pressefotograph Heinrich Hoffmann (38) wird Leibfotograph von Adolf Hitler (34). - In Nürnberg tritt Adolf Hitler (34) in den Zentral-Sälen auf. - In Nürnberg übernimmt der 1.FCN Fußballspieler Heinrich Stuhlfauth die angeblich älteste nürnberger Bierkneipe Sebaldusklause alias Gifthüttn im Schulgäßchen hinter dem Bratwursthäusl. - In Nürnberg kommt die Tageszeitung Fränkischer Kurier unter die Kontrolle der MAN. - In Bayreuth gehört Ludwig Ruckdeschel (16) der SA an. - In Neustadt a d Aisch fährt die SA auf Weiße Mars Motorrädern der nürnberger Firma Mars Werke AG mit Gewehren und Pistolen bewaffnet und mit Stahlhelmen mit großen Hakenkreuzen als Motorradhelmen Patrouille. - In Nürnberg findet ein Arbeiterjugendtag statt. - Der in Amberg geborene SA Mann Georg Aumeier (28) nimmt am Hitlerputsch teil, wofür er später den Blutorden bekommt. In Nürnberg wird Frankenführer Julius Streicher (38) vom Schuldienst an der Volksschule suspendiert und lebt von der Politik. - In Fürth wird der jüdische Lyzeumslehrersohn und spätere US Außenminister Henry Kissinger alias Heinz Alfred Kissinger geboren. - In Bayern befürchtet die Bevölkerung eine Besetzung der Grenzlande durch die Tschechoslowakei. - In Sulzbach fährt die Maxhütte enorme Gewinne ein, da die Bevölkerung ausländische Waren meidet und der Wechselkurs die Waren billiger macht. - In Sulzbach Röckenricht kostet bei einem Sängertreffen eine Maß Bier alias 1 Liter 70000 Mark. Die Maxhütte druckt Notgeld und Gutscheine. Die Stadtsparkasse Sulzbach lässt 30 000 000 000 Mark Notgeld drucken. - In Sulzbach wird eine KPD Ortsgruppe und eine Jugendgruppe gegründet und der Nürnberger KPD ler Jakob Boulanger gründet einen Rot Front Kämpferbund. Die Polizei überwacht die sulzbacher KPD ler. Die sulzbacher Kommunisten werden für Überfälle auf Passanten verantwortlich gemacht, denn sie marschieren 50 Mann stark von Amberg nach Sulzbach und stellen Wachen vor Häusern der KPD Angehörigen auf. - In Rosenberg und Neukirchen kommt es zu schweren Auseinandersetzungen bei Maifeierlichkeiten und KPD Veranstaltungen zwischen Rechten und Linken. Anführer der KPD ler ist Andreas Stegmann. - In Sulzbach wird der Lehrer Karl Höch aus Illschwang neuer NSDAP Ortsgruppenleiter. - In Illschwang kommt es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Rechten und Linken. - In Sulzbach singen NSDAP ler und Reichsflagge gegen KPD ler Lieder vor dem Rathaus ab. Die KPD ler treffen sich danach in der Gaststätte Russ, die NSDAP in der Bastion, wohin die KPD ler die NSDAP ler verfolgen und sich eine schwere Schlägerei liefern, bei der Zaunlatten und Knüppel benutzt werden und geschossen wird. U.a. werden die KPD ler Konrad Paulus und Andreas Stegmann, Girbert und Zintel verhaftet. Gleichzeitig trifft Adolf Hitler (34) auf der Veranstaltung Deutscher Tag in Bayreuth mit 5000 Teilnehmer die Familie Richard Wagners und dessen Schwiegersohn und adelige Admiralssohn, pangermanische und antisemitische Rassentheoretiker, Verschwörungstheoretiker, Dolchstoßlegendenanhänger und Schriftsteller Houston Stewart Chamberlain (68). Im Basteiprozess werden die KPD ler Konrad Paulus, Andreas Stegmann und Girbert und Zintel zu Haftstrafen verurteilt. Konrad Paulus erhält sogar 2 Jahre Haft im KZ Dachau und ist danach 1 Jahr arbeitslos. 5 Wochen später sammelt sich die sulzbacher NSDAP mit dem illschwanger Lehrer SA Sturmführer Karl Hoch, dem Bergwerksangestellten Hans Meiler nach der falschen Nachricht eines erfolgreichen Hitlerputsches angeblich unter Spott der Bevölkerung zum Marsch auf Berlin und marschieren in Uniform zu Fuß nach Amberg, wo sie bereitgestellte Lastkraftwagen erwarten, wo die amberger SA Führer bereits verhaftet waren und auch einige von ihnen verhaftet werden und ihre selbstgebauten Handgranaten und Waffen konfisziert werden. Bei der Rückkehr nach Sulzbach werden sie von den KPD lern verhöhnt, planen aber sofort mit den amberger NSDAP lern eine militärische Besetzung von Nürnberg, warten, weil man sie vergessen hatte, stundenlang vergeblich abgeholt zu werden in einem Steinbruch. Als Folge für sein unenschuldigtes Fernbleiben vom Arbeitsplatz wird SA Sturmführer und Lehrer Karl Hoch strafversetzt, Maxhüttearbeiter Hans Meiler wird wie viele andere entlassen. Nach dem Verbot tritt die gesamte sulzbacher SA in die Reichsflagge über, aus deren Reihen wiederum Mitglieder als Hilfspolizisten von der Stadtpolizei eingestellt werden, die überhaupt nicht bereit sind gegen Rechte vorzugehen. Der Redakteur Ferdinand Sohl der sulzbacher Tageszeitung Sulzbacher Zeitung kommentiert in einer Ausgabe wohlwollend Hitlers Reden und bedauert die Zersplitterung der Völkischen wo einige Seiten weiter die Basteiurteile über die KPD ler veröffentlicht werden. Das NSDAP Mitglied Paul Arendt (20), späterer Gründer des Textilhauses Der modischen Arendt, versucht Mitglieder zu werben und wird nach stundenlangem Patrollieren vom Polizisten Leinhäupl verhaftet und gründet nach der Entlassung mit dem Photografen Otto Müller und Kopp eine 40 köpfige DAP Ortsgruppe mit einer NSDAP identischer Satzung und klebt verbotene Werbeplakate. - In Sulzbach betreibt das NSDAP Mitglied Paul Arendt (20) in einem Einraumgeschäft, in dem er auch schläft, einen Handel mit Abzeichen der Völkischen wie Oberland und NSDAP. - In Nürnberg ist Pfarrer Oscar Daumiller (41) begeisterter Hitleranhänger. - In Nürnberg hält Pfarrer Winicke antisemitische Gottesdienste, die die Hetzschrift Der Stürmer empfiehlt. - In Regensburg heiratet die in Regensburg geborene Elisabeth Helene von Thurn und Taxis (St) (20) den ältesten sächsischen Königssohn alias Prinz Friedrich Christian von Wettin (St) (30). - In Regensburg findet der in Regensburg geborene Max Emanuel von Thurn und Taxis (St) (21) seine Bestimmung für die Kirche und tritt in Stuttgart dem Benediktinerorden bei. - In Amberg druckt die Tageszeitung Amberger Tagblatt Erich Ludendorffs Ideen ab. - In Amberg erhalten u.a. die SA Mitglieder Emil Alafberg (22), W Körner, E Schubert und H Schubert einen chiffrierten Befehl als Telegramm Tante Berta gestorben von SA Führer Oberpfalz Loeser um sich in Regensburg zu sammeln und warten im Frühlingsgarten auf ihre auswärtigen Mitglieder. Staatskommissar nürnberger Patrizier Ebner von Eschenbach lässt die SA Führer verhaften, den Rest zerstreuen, die SA Führer vorführen und nach einer Ehrenerklärung nichts gegen die Polizei zu unternehmen wieder frei. - In Amberg finden in den Bierhallen am Kaiser Ludwig Ring mehrere Massenschlägereien zwischen Linken und Rechten statt. Bei der zweiten Bierhallenschlacht am Kaiser Ludwig Ring wird als Saalschutz die SA und Reichsflagge und Bund Bayern und Reich in Aktion aufgeboten. Menschen versuchen sogar mit Gewalt hineinzukommen. Der amberger Staatkommissar und nürnberger Patrizier Freiherr Ebner von Eschenbach zieht die überforderte Landpolizei ab und räumt mit der Reichswehr. Die amberger Tageszeitung Amberger Volkszeitung schreibt von latentem Bürgerkrieg. - In Neustadt Aisch spricht Adolf Hitler auf der Veranstaltung Deutscher Tag vor rund 20000 Bauern. - In Amberg veranstaltet der amberger NSDAP Ortsgrupenführer Ludwig Stüdlein während einer jüdischen Gesangsfeier in der Nähe der Synagoge eine Schlageter-Feier, wird dabei von einer Handgranate leicht verletzt und fällt mit einer Pistole in der Hand in Ohnmacht. Die NSDAP Mitglieder berichten von einem jüdischen Attentat, weshalb sich Reichsflagge, Bund Bayern und Reich und NSDAP gemeinsam auf die Suche nach den Tätern machen, die Umgebung absperren und wahllos angetroffene Juden verhaften. Zusätzlich werden auch 10 KPD Mitglieder verhaftet. Der Vermutung einer Selbstverletzung geht die Polizei nicht nach. Die Völkischen stilisieren Ludwig Stüdlein zum Märtyrer. 5 Wochen später liefern sich Bund Bayern und Reich Mitglieder mit KPD Mitgliedern eine Schießerei, woraufhin Reichsflagge Mitglieder in der amberger Tageszeitung Amberger Tagblatt Gegengewalt gegen den Terror ankündigen, was sie aber um einem Verbot zu vermeiden wieder zurücknehmen. Auch die NSDAP will Gewalt nur noch zur Notwehr ausüben und gibt vor rückhaltlos hinter der Regierung zu stehen, weshalb der nürnberger Patrizier Staatskommissar Freiherr Ebner von Eschenbach die Rechten sogar in eine Amberger Notpolizei holt. - In Amberg kommt es zu einer Vereinigung der Vaterländischen Verbände, der sich auch die katholische amberger BVP anschließt. - Zum Jahresende sind alle finanziellen Rücklagen auf Bankkonten bis auf Dollar oder Aktien wertlos geworden. - In Amberg wird in den Bierhallen am Kaiser Ludwig Ring statt wie bisher sulzbacher nur noch amberger Bier ausgeschenkt. - In Nürnberg treffen sich Adolf Hitler (34) und Julius Streicher (38) im mit 3000 Personen überfüllten Kolosseum am Maxtor. - In Ansbach gründet Julius Streicher (38) mit dem Richter Grimm und Richard Hänel (24) eine Ortsgruppe der nationalsozialistischen DSP und eine NSDAP Ortsgruppe. - In Ansbach findet ein Deutscher Tag statt. - In Hersbruck findet ein Deutscher Tag statt. - In Nürnberg gibt es im Januar 3 Hundertschaften SA, in Eichstätt 1 und in Ansbach 1. Im Sommer bewaffnet sich die SA und die nürnberger SA schrumpft bei internen Streitereien auf 520 Mitglieder. Sie exerziert unter Führung von Reichswehroffizieren in den Kasernen. - In Erlangen exerzieren 500 - 600 SA Leute in der Infanteriekaserne. - Im Nürnberger Land gibt es die letzten völkischen Ortsgruppengründungen. - In Erlangen gründen Karl Zirkel und der nürnberger Albert Roder (27) die Motorradfabrik Erlanger Motoren Aktien Gesellschaft alias Ermag. - In Berngau wird eine elektrische Beleuchtung in der Kirche und im Pfarrhaus eingerichtet. - In Nürnberg findet der Christkindlesmarkt im leerstehenden Verkehrsmuseum statt. - In Regensburg wird die katholische Klosterschule zur Hochschule erhoben. - Der aus Vilseck Seugast stammende und in Erlangen studierte Lehrer und NSDAP Mitglied Hans Dietrich (35) wird Komtur der Ballei Franken des elitären, antisemitischen und antibolschewistischen Jungdeutschen Ordens, der sich nicht an den Adel anlehnt. - Freiherr Theodor von Cramer-Klett junior (59) hat den Großteil seines Vermögens verloren. - In Rosenbeg wird eine Zentrale Wasserversorgung eingerichtet. - Nürnberg hat 383900 Einwohner. - In Regensburg tritt das elitäre protestantische Alumneum Ecke Gesandtenstraße/Am Ölberg mit Kaiserreichsfahne und Hakenkreuz in der Dreieinigkeitskirche auf. Direktor Heinrich Kübel (49) lässt regelmäßig im Gleichschritt die Kübelgarde marschieren. - In Feucht wird zur Kirchweih ein zweistöckiges Karussell aufgestellt, das per Zug antransportiert wurde. - In Feucht kommt es bei Straßenschlachten zwischen NSDAP und KPD zu einem Todesopfer. - In Neustadt an der Aisch wird eine Ortsgruppe NSDAP gegründet. Parteilokal ist das Gasthaus Zur Post Hauptstraße 34. - In Nürnberg erbaut der jüdische Pinselstielfabrikant Hugo Guckenheimer eine Villa mit Salon und Bedienstetenwohnungen und Schwimmbad im parkähnlichen Garten in der Hertastraße 19. - In Neustadt an der Aisch spricht Adolf Hitler über zwei Stunden vor über 20.000 Menschen. - Der in Nürnberg geborene Friedrich Geißelbrecht (28) ist Mitglied des Sturmtrupps Adolf Hitler. - In Roth Barnsdorf weist die Goldbronzefabrik Schlenk einen Gewinn von 60.921.043.985.587.315,00 Reichsmark aus. - In Regensburg richtet Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (56) die fürstliche Notstandsküche als Dauereinrichtung ein. - In Erlangen findet ein Deutscher Tag an den Bierkellern am Burgberg statt. Prügeleien zwischen NSDAP und Völkische mit SPD und Gewerkschaftsmitgliedern entwickeln sich zum Straßenkampf. Die erlanger Studenten stehen dabei auf Seiten des völkischen Freikorps Oberland. - In Nürnberg findet ein Parteitag der NSDAP mit zehtausenden Besuchern statt. - In Erlangen beschwören schon vor dem NSDAP Parteitag 600 Soldaten in der Infanteriekaserne ihre Unterstützung der NSDAP. Das Gasthaus Zum goldenen Herz Neustädter Kirchplatz ist NSDAP Parteilokal. - In Erlangen demonstrieren nach dem Hitler Putsch erlanger Studenten gegen die Regierung. Der erlanger Universitätsrektor und die Polizei verbieten vergeblich eine Demonstration von 300 Studenten zur Unterstützung Hitlers (34) im Kollegienhaus. Es folgt eine überwältigende rechtsextreme Mehrheit bei den folgenden Studentenwahlen. - In Erlangen wird an der Universität die erste NSDAP Studentengruppe, die NS Studentenbewegung gegründet, die nach ihrem Verbot in der Studentenverbindung Burschenschaft Bubenruthia fortgesetzt wird. - In Erlangen lehnt die Unversität die neugegründete Linke Studentengruppe Erlangen ab, da 15 der 22 Studenten Juden sind, brandmarkt sie als Kommunisten und lässt sie von der Polizei überwachen. - In Regensburg wird das königlichbayerische Lyzeum im Dominikanerkloster Ägidienplatz 2 in eine Philosophischtheologische Hochschule umgewandelt. - In Nürnberg marschieren auf der republikfeindlichen Veranstaltung Deutscher Tag erlanger Studenten im Bund Oberland im Stechschritt und in Uniform.

1922 Wetter: Strengkalter Februar. - In Regensburg wird eine NSDAP Ortsgruppe am Bismarckplatz 5 unter Gauleiter Heinrich Himmler (22) gegründet. Die NSDAP Mitglieder u.a. Willy Frank (19) treffen sich im Karmelitensaal. - In Nürnberg gründet der aus Schwaben stammende nürnberger Volksschullehrer und spätere Herausgeber der antisemitischen Wochenzeitschrift alias pornographischen Hetzschrift Der Stürmer Julius Streicher (37) die Ortsgruppe NSDAP obwohl der eingeladene Adolf Hitler (33) verhindert ist im Kolosseum am Maxtor. - Der neumarkter Firmeninhaber Hans Sill wird in Tirol von einer Lawine verschüttet. - In Neumarkt wird die Badeanstalt gebaut und der Schwimmverein Neumarkt gegründet. - Preußen verbietet die NSDAP mit Hilfe des Republikschutzgesetzes. - In Neumarkt gründen der in Amerika geborene John Eberhard Faber (63) mit seinem Bruder Lothar W Faber (61) die Bleistiftfabrik Eberhard Faber (1978 zu Städtler) in der EFA-Straße. - In Neumarkt eröffnet die Druckerei Bögl in der Mariahilfstraße 59A. - Der in Regensburg geborene Arzt Otto Schottenheim (32) engagiert sich im  Bund Oberland. - Der NSDAP Parteifinanzier Oskar Körner (46) gründet u.a. in der Umgebung von Coburg zahlreiche NSDAP Ortsgruppen. - In Coburg trifft zum Deutschvölkischen Tag die gesamte NSDAP Spitze mit 800 SA ein, wo es zu Straßenschlachten zwischen SA und KPD und SPD kommt. - In Nürnberg gibt es 16 öffentliche Zweispänner, 15 öffentliche Einspänner und 69 öffentliche Kraftfahrzeuge. - In Nürnberg gibt es 10100 Juden. - Der in Bayreuth geborene Hans Brand (43) durchbricht in der Teufelshöhle bei Pottenstein einen 9 Meter dicken Felseinbruch und entdeckt eine große Tropfsteinhöhle. - In Nürnberg kommt es vor dem Variete-Revue-Theater Apollo in der Pfannenschmiedsgasse 22 zu Massenprotesten gegen die Vergnügungssucht der wohhabenden Schicht. - In Eichstätt wird eine Ortsgruppe NSDAP von 18 Personen gegründet - In Ingolstadt wird die Ortsgruppe NSDAP im Gasthaus Wittelsbacher Hof Donaustraße gegründet und der Schutz der Partei dem Parteigenossen Geßwein übertragen. - In Ingolstadt erscheint der 2. Jahrgang der Tageszeitung Freie Presse für Ingolstadt und den Donaugau als Organ für das werktätige Volk unter Schriftleiter Georg Bleier gedruckt in der Buchdruckerei Christian Frank, Tränktorstraße mit Telefonnummer 633 und kostet 12 Mark monatlich. - Ein ingolstädter Brauer hat 900 Mark Wochenlohn. Der Brauerbund behauptet strategisch irreführend der Lohn der Brauer habe sich bereits verdoppelt. Es gibt Ausschankbier alias Dünnbier 9 Mark und Vollbier 12 Mark. Der Bayerische Brauerbund setzt Bierpreise für 8%iges Schankbier dunkel, 8%iges Schankbier hell, 12-13%iges Exportbier dunkel, 12-13%iges Exportbier hell, 13%iges Märzenbier und 15%iges Märzenbier fest. - In Ingolstadt wird die Operette Der Vetter von dingsda von Operettenkönig Eduard Künneke (37) uraufgeführt. - In Coburg ist der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (38), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (57) Ehrengast auf der Veranstaltung Deutscher Tag, wo er Hitler kennenlernt. - In Regensburg führt das Regensburger Bauerntheater zur Eröffnung den Einakter D´Hosnknöpf auf. - In Regensburg bringt Veri Geisenhofer in seinem Platzl Verlag den Schwank in drei Akten Zum weißblauen Schimmel heraus. - In Regensburg hat die Brauerei Bischofshof unter Pächter Josef Mang die Telefonnummer 427. - In Ansbach tritt der in München geborene Anstaltsarzt der Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum Hermann Pfannmüller (57) der NSDAP bei und wird Kreisleiter. - In Nürnberg übernimmt Stephan Bing die Vereinigten Spielwarenfabriken Andreas Förtner und J. Haffner´s Nachfolger oHG (2015 TRIX). - In Neumarkt wird durch die Kohleknappheit Gas Mangelware und die verpasste Umstellung auf elektrisches Licht bereut. - In Nürnberg stellt der Frankenführer Julius Streicher (37) zunächst Bedingungen für den Anschluss an die NSDAP, unterwirft sich dann aber nach nicht erfüllten Wünschen nach regionaler Selbstständigkeit Adolf Hitler (33) und der NSDAP. - Nach dem Rücktritt der bayerischen Regierung von Graf Hugo von Lerchenfeld Köfering (51) will Adolf Hitler (33) der Mussolini Deutschlands werden. - In Nürnberg erscheint die republikfeindliche und antisemitische Tageszeitung Fränkischer Kurier. - In Nürnberg findet auf einem Reichsparteittag die Wiedervereinigug der MSPD und der USPD unter Führung von Adolf Braun statt. - Der in Amberg geborene Georg Aumeier (27) wird Mitglied der SA. - In Deutschland wird die  Deutsche Evangelische Kirche gegründet. - In Sulzbach fährt die Maxhütte enorme Gewinne ein, da die Bevölkerung ausländische Waren meidet. - In Sulzbach steigt der Preis der Tageszeitung Sulzbacher Zeitung von 90 auf 240 Mark. - In Sulzbach spricht der aus Schwaben stammende nürnberger Volksschullehrer Julius Streicher (37) vor Mitgliedern der Reichsflagge, die auch die Geschäfte der NSDAP erledigt, fordert vom Bezirksamt das Recht auf Selbstschutz und schwadroniert über die bevorstehende Befreiung aus der Judenherrschaft. Der NSDAP Vorsitzende Zahnarzt Weiß wird von SPD lern durch ständige Zwischenrufe gezwungen die Veranstaltung abzubrechen. Herbeieilende amberger NSDAP ler kommen zu spät. Noch in der selben Woche wird ein NSDAP Ortsgruppe von dem aus Amberg stammenden ehemaligen Maxhüttearbeiter Berhard Reiter gegründet. - In Nürnberg tritt der in Grub geborenen WW1 kriegsbeschädigte Vollzugssekretär Georg Gradl (38) in die NSDAP ein. - Der in Regensburg geborene und mit einer Habsburgerin verheiratete Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (55) unterstützt die revolutionären Bestrebungen in Tirol wieder eine Monarchie einzuführen. - In Hohenburg heiratet der in Regensburg geborene Prinz Ludwig von Thurn und Taxis (St) (21) Elisabeth von Luxemburg (St) (21).(+1950 UnfallSchloss Hohenburg). - In Amberg übernehmen Unteroffiziere der Reichswehr den Saalschutz der NSDAP. - In Amberg erhält die Tageszeitung Amberger Tagblatt einen neuen Schriftleiter, der mit Vorschlägen zur Ausweisung von amberger Juden auffällt. - In Sulzbach firmiert die Brauerei Fentsch als Brauerei Fentsch GmbH vereinigt mit der Amberger Brauhaus AG, der ältesten Braustätte Ambergs erwähnt 1564, mit Gastwirtschaften und Bierstuben in Amberg, Sulzbach, Schwandorf und Kastl. - In Regensburg übernimmt die Regensburger Brauhaus AG vormals Zahn die regensburger Jesuitenbrauerei. - In Hersbruck führt Julius Streicher (37) die von ihm gegründete hersbrucker Ortsgruppe Deutsche Werkgemeinschaft in die NSDAP ein. - In Regensburg wird der studierte Kohlenführersohn Hans Herrmann (33) berufsmäßiger Stadtrat. - In Nürnberg gibt es eine Hundertschaft SA unter dem Studenten und Leutnant a.D. Gustav Steinbeck (23). - In Nürnberg wird ein jüdischer Friedhof geschändet. - Der in Neumarkt geborene Journalist Dietrich Eckart (54) leiht Adolf Hitler (33) Geld für den Kauf von zwei der ersten Lastkraftwagen und holt die Erlaubnis zur Benutzung von Fahrzeugen bei befreundeten Firmeninhabern ein. - In Nürnberg ist der Deutsch-völkische Schutz und Trutzbund in einer Krise. - In Fürth wird der Betrieb der Ludwigs-Eisenbahn eingestellt. - In Regensburg wird die Studentenverbindung K.D.St.V. Ratisbona gegründet. - Der elitäre, antisemitische und antibolschewistische Jungdeutschen Ordens führt den Arierparagraphen ein. - Nürnberg hat 380570 Einwohner. - In Ansbach hetzt Julius Streicher (37) mit dem Kampfruf Die Juden sind unser Unglück im Orangeriesaal im Hofgarten. - In Lauterhofen werden Schweppermannspiele eingeführt. - In Beilngries verlässt die Lehrertochter Eva Braun (10) die Volksschule im ehemaligen Franziskanerkloster. - In Forth wird eine NSDAP Ortsgruppe im Gasthaus Pabst gegründet, das NSDAP Parteilokal wird. - Der Fabrikwebersohn und ehemaliges Bund Wiking Mitglied Philipp Wurzbacher (24) tritt in die NSDAP ein. - Der in Traunstein geborene und im Asyl alias Waisenhaus aufgewachsene arbeitslose ehemalige Führer der USPD und KPD Ludwig Stüdlein (26) trifft Adolf Hitler (33) und tritt in die NSDAP ein. Im traunsteiner Parkhotel Traunsteiner Hof trifft er seine in Amberg geborene Frau, die er heiratet. In Amberg gründet Ludwig Stüdlein (26) mit einem Gleichgesinnten die erste oberpfälzer NSDAP Ortsgruppe. - Der in Nürnberg aufgewachsene WW1 Flieger mit den meisten Abschüssen Theodor Croneiß (28) beteiligt sich an der Gründung der Reichsflagge, verpasst er die Teilnahme am Hitlerputsch, trifft Hitler (33) und bleibt Unterstützer der NSDAP. - Der bayerische BVP Kultusminister Dr Matt, der in Bechhofen geborene Mulatte, altdorfer Hilfslehrer, Regierungsrat Oskar Vogelhuber (44) und die Landtagsabgeordnete Marie von Gebsattel blockieren eine länderübergreifende Schulreform durch einen bayerischen Kulturseparatismus. - In Nürnberg erbt Max Willmy die Überreste des Druckerei-Verlages von Franz Willmy (66), der im Augustinerklosterhof die Nordbayerische Volkszeitung drucken ließ. - In Hersbruck ist der Postassistent und Postsekretär Georg Sperber (25) Ortsgruppenleiter der NSDAP. - In Erlangen Buckenhof werden im ehemalige Hallerschloß und Knabenrettungsheim Puckenhof unter Leitung des Hauptlehrers E Grünbauer Schlösser und Gitter abgeschafft. Die Heimbewohner sollen Musik machen. - In Nürnberg werden die Ludwigseisenbahn Maffei-Lokomotiven Bavaria (43), Pegnitz (42), Franconia (41), Daniel Ley (36), Johannes Scharrer II (35), Nürnberg-Fürth II (33) Germania (17) und Ludwig (16) ausgemustert. - In Neumarkt Sengenthal und in Lauterhofen wird die Unternehmerin Tilly Behringer (24) mit ihrem Mann in der Zementindustrie als technische Leiterin tätig. . - In Nürnberg übernimmt der ehemalige regensburger Stadttheaterdirektor Johannes Maurach (39) die Städtischen Bühnen Nürnberg. - In Nürnberg findet eine Wanderausstellung der deutschen Landwirtschaftgesellschaft statt.

1921 Wetter: 35 Grad im Schatten. Sehr trockener Sommer. - In Neumarkt erhöht das Gaswerk die Preise um 100%. - In Neumarkt lässt der Männerturnverein im Gasthaus Zum deutschen Kaiser Ingolstädter Straße 1 auf der Weihnachtsfeier die Theaterstücke Eine Stadtratssitzung in Schöpsheim und das Singspiel In der Bergschmiede aufführen. Die Stadtkapelle Lang spielt Musik. - Der aus Schwaben stammende nürnberger Volksschullehrer Julius Streicher (36) und der in Nürnberg geborene Druckersohn und Kaufmann Karl Holz (26) lösen die antisemitische Deutschsozialistische Partei (DSP) auf und werden Mitglieder der NSDAP. Julius Streicher (37) erhält die Mitgliedsnummer 17 Karl Holz (27) erhält die Mitgliedsnummer 77. - Die SA alias Sturmabteilung entwickelt sich aus einer Turn und Sportabteilung des jüdischen Uhrmachers Emil Maurice (24). - Der in Vohburg-Geisenfeld geborene Juristensohn und Staatsbeamtensohn Gregor Strasser (29) tritt in die NSDAP ein. Sein in Windsheim geborener Bruder ist Otto Strasser (24). Er wird erst radikaler SPD Widerständler und dann NSDAP Mitglied. Sein anderer Bruder Bernhard Strasser (26) ist Benediktinermönch. - Der in Ingolstadt geborene Konservatorensohn Joseph Berchtold (24) wird erster Reichsführer SS. - Der abgedankte bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (52) heiratet Prinzessin Antonia von Luxemburg und Nassau (St) (22). - In Berching wird das Sololied für Singstimme und Klavier Herz, mein Herz..... des in Amberg Steinling geborenen und in Postbauer aufgewachsenen katholischen sulzbürger Komponisten und Schullehrers Rudolf Eisenmann (27) von der evangelischen Färbermeistertochter Wally Allio uraufgeführt. - In Fürth wird der Kristallpalast Evorasäle als Lichtspielhaus und Variete mit dem Stummfilm Das große Radiumgeheimnis und der Stummfilm Millionenproduktion Der Graf von Cagliostro bei durchgehendem Einlass neueröffnet. Im Erdgeschoss befindet sich das Platzl mit Kleinkunstbühne. - Die in Neumarkt geborene Darstellerin Käthe Dorsch (31) spielt eine Nebenrolle im Stummfilm Fräulein Julie mit Asta Nielsen (40). - Der Sprechfunk wird genutzt. - In Ingolstadt erscheint der 1. Jahrgang der Tageszeitung Freie Presse für Ingolstadt und den Donaugau als Organ für das werktätige Volk unter Schriftleiter Georg Bleier gedruckt in der Buchdruckerei Chrian Frank, Tränktorstraße mit Telefonnummer 633 und kostet 12 Mark monatlich. - In Regensburg wird das Bauerntheater Dramatischer Verein vom Schriftsteller Veri Geisenhofer, Karl Reisinger und Viktor Preißler im Augustiner am Neupfarrplatz gegründet und noch (2015) als Regensburger Bauerntheater von der Familie Kirner privat geführt. - Der in Neumarkt geborene Journalist Dietrich Eckart (53) wird Chefredakteur der neuen NSDAP Parteizeitung Völkischer Beobachter, mit einer Auflage von 8000 Exemplaren. - In Neumarkt stört die SPD die Versammlung der Christlichen Arbeiterpartei. - In Neumarkt erpresst die SPD Pfleiderer Arbeiter, die nicht zu ihnen übertreten wollen, mit Rauswurf, was angezeigt und vor Gericht verhandelt wird. - In Neumarkt feiert der Gewerkschaftsbund der Angestellten Gau Nordbayern auf der Burgruine Wolfstein die altgermanische urdeutsche Sonnwendfeier mit Feuertanz und Feuersprung. - In Neumarkt feiert der deutsche Alpenverein ganz in Deutsch. - In Neumarkt wird im Gasthof Zum Schwan untere Marktstraße 21 ein Kino eingerichtet. - In Neumarkt richtet die Post eine Fernamtstelle ein. - In Nürnberg wird der ehemalige regensburger Landgerichtsdirektor, ehemalige Kriegsgerichtsrat, Journalist und Schriftsteller Karl Engert (44) Mitglied und Leiter der Ortsgruppe NSDAP. - Die NSDAP schließt Frauen aus Führungspositionen aus. - Graf Hugo von Lerchenfeld Köfering (50) wird bayerischer Ministerpräsident. - In Nürnberg kommt es während einer NSDAP Veranstaltung zu einer Saalschlacht. - In Nürnberg wird der 1.FCN alias Club deutscher Fußballmeister. - In Nürnberg wird die jüdische Loge Jakob Hertz gegründet. - In Bayreuth ist Ludwig Ruckdeschel (14) in der völkischen Jugendbewegung aktiv. - Der in Neumarkt geborene Schuhmachersohn und Maler Albert Reich (40) tritt der SA bei. - In Bayern kritisiert das evangelische Wochenblatt Freimunds kirchlichpolitisches Wochenblatt für Stadt und Land die verjudete Reichsregierung und die Juden als Sozialisten und Kapitalisten. - Prinz Karl August von Thurn und Taxis (St) (23) heiratet Maria Anna von Braganza (22), die Schwester seiner Schwägerin. - In Amberg hält der aus Dachau stammende Eisenbahndirektorssohn und NSDAP Redner Hermann Esser (21) Versammlungen ab und gründet nach einem halben Jahr eine Ortsgruppe NSDAP. - In Amberg wird die Einwohnerwehr aufgelöst. - In Kipfenberg wird elektrischer Strom eingerichtet. - In Hersbruck gründet der aus Schwaben stammende nürnberger Volksschullehrer Julius Streicher (36) eine nationalsozialistische Ortsgruppe Deutsche Werkgemeinschaft. - Im nürnberger Vorort Schweinau gründet der in Egloffstein geborene ehemalige Wasserreinigungsanlagen Kaufmann, Spielzeugdampfmaschinenfabrikant und Zünder und Apparate Bau Besitzer Fritz Ludwig Neumeyer (46) die eigene Zündapp Gesellschaft für den Bau von Special-Maschinen mbH in der Lobsingerstraße 8 und produziert eine Kopie des englischen Motorrades Levis, das erste Zündapp-Modell Z 22 mit einem 211 cm³ Zweitakt 2,5 PS Motor als riemenbetriebenes, einfach bedienbares Motorrad für Jedermann. - In Nürnberg Reichelsdorf gewinnen auf der Zementbahn des Reichelsdorfer Kellers die nürnberger Mars Werke AG Werksrennfahrer Ernst Schulz und Heinz Wilhelm gewinnen die bayerische Motorrad Meisterschaft. - In Nürnberg finanziert die Reichswehr eine völkische Zeitung Fränkische Volksstimme, die in der väterlichen Druckerei von Willy Liebel (24) hergestellt wird. - In Nürnberg gibt der Deutsch-völkische Schutz und Trutzbund die Fränkische Volksstimme heraus. Der nürnberger Diplomingnieur Carl Maerz ist unumstrittener Führer der Völkischen und will die Arbeiterschaft stärker ansprechen und den Antisemitismus fördern. Der Nürnberger Ernst Mik, der das bürgerliche Lager vorzieht, ist bayerischer Gauleiter der Völkischen und streitet sich offen mit Carl Maerz auf der Veranstaltung Deutscher Tag in Weimar. Mit dem Tod von Carl Maerz wird die Ortsgruppe Nürnberg wieder von Bürgerlichen dominiert. Der nürnberger Volksschullehrer Julius Streicher (37) etabliert sich mit seinen radikal-antisemitischen Überzeugungen im folgenden Zersetzungsstreit und mit Hilfe seiner Zeitung Deutscher Volkswille im Kampf um die Anhänger von Carl Maerz. - In Amberg wird der Blasmusikkomponist Karl Ortner Obermusikmeister der Amberger Reichswehrkapelle. - Auf Schloss Weisendorf wird Freiherr Karl Theodor von Guttenberg geboren. - Chanel No 5 kommt heraus. - Der in Nürnberg geborene Variete Künstler Martin Emmerling (35) geht als Laurello, der seinen Kopf um 180 Grad drehen kann nach Coney Island New York wo er riesige Menschenmengen anzieht. Er bleibt überzeugter Antisemit. - Der katholische BVP Gründer und regensburger Zeitungsverleger Heinrich Held (53) wird Präsident des Katholikentages in Frankfurt. - In Sulzbach brennt die Klosterkaserne ab. - Nürnberg hat 367160 Einwohner. - In Freystadt gewinnt der Turnverein Freystadt sein erstes Fußballspiel gegen Meckenhausen mit 1 : 0. Gespielt wird auf einer Wiese. - Der Bund Oberland bildet den Kern der SA in Bayern. - In Nürnberg tritt der Schuhmachersohn und Maurer Hans Zöberlein (26) in die NSDAP ein. - In Erlangen kämpfen Mitglieder der erlanger Studentenverbindungen, der Burschenschaften Wingolf, Bubenruthia, Germania und Uttenruthia nach einem Aufruf des Freikorps Oberland in Schlesien bei der Schlacht von Annaberg. - In Beilngries geht die Lehrertochter Eva Braun (09) in die 44 Mädchen starke Mittelklasse im ehemaligen Franziskanerkloster. - In Amberg wird der 1. FC Amberg gegründet, der das Eröffnungsspiel gegen den TV 1861 Amberg auf dem Militärsportplatz in der Kaiser-Wilhelm-Kaserne (1016 Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg Weiden – OTH) in der Fleurystraße 2:1 gewinnt. Nach einigen Monaten wird an der Landsassenstraße eine Rasensportanlage mit einem Vereinsheim angelegt. - Der in Regensburg geborene aschaffenburger Lehrer und USPD Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag Karl Gareis (40) stirbt unter ungeklärten gewalttätigen Umständen in München.

1920 Wetter: März mild und sehr trocken. Weihnachten stürmisch und nasskalt. - In Neumarkt gibt es 4 Bierbrauereien, die Lammsbräu Amberger Straße 1, das Brauhaus Neumarkt, die Gansbräu Obere Marktstraße 9 und die Brauerei Gloßner Kastengasse. - In Neumarkt wird in den Räumlichkeiten der Gaststätte Zum goldenen Löwen obere Marktstraße 51 die Sparkasse eingerichtet. - In Würzburg wird der Deutsche Jugend Kraft Verband für Leibesübungen in katholischen Vereinen alias DJK gegründet. - Freiherr Friedrich Anton Karl Kreß von Kressenstein (65) stirbt als bayerischer General der Infanterie. - In Regensburg eröffnet das Kaufhaus Schocken der jüdischen Gebrüder Schocken. - In Neumarkt gründen die Bierbrauereibesitzer Gößwein, Graßler, Seitz und Yberle die Firma Brauhaus Neumarkt und werden zweitgrößte Bierbrauerei nach der Lammsbräu. - Der oberbayerische Regierungspräsident Ritter Gustav von Kahr (58) ordnet im Zuge einer reichsweiten antisemitischen Kampagne die Massenausweisung sogenannter Ostjuden an. - In Amberg wird die Amberger Gewehrfabrik aufgelöst, aber die Werksanlagen weiterbetrieben. - In Amberg wird ein neues Werk für Bleikristall vom Unternehmer Zacharias Frank (51) errichtet. - Der jüdische nürnberger Stadtrat und Großbankier Richard Kohn einer Hopfenhandelsbank sitzt im Aufsichtsrat der Löwenbräu AG unter dem jüdischen Vorstandsvorsitzenden Dr Jakob Schulmanns. - Nürnberg hat 364093 Einwohner, Regensburg hat 53400 Einwohner und Neumarkt hat 7760 Einwohner, davon 6823 Katholiken, 826 Lutheraner und 114 Juden. - In Nürnberg ist das katholische bayerische Volkspartei, BVP Mitglied Karl Troßmann (49) Schriftleiter und Parteisekretär für den Stimmkreis Neumarkt, Parsberg und Sulzbach. - In Neumarkt demonstriert wenige Tage vor der Ermordung Kurt Eisners die SPD mit der freiorganisierten Arbeiterschaft. Der Parteivorsitzende der SPD Genosse Großmann spricht über die Forderungen der Arbeiter. - In Neumarkt wird in einer Koalition der SPD mit den Liberalen der liberale Rechtsanwalt Georg Weidner neuer Bürgermeister. - In Herzogenaurach beginnt Rudolf Dassler (22) mit seinem Bruder Adolf Dassler (20) nach der Übernahme des elterlichen Filzpantoffelbetriebs Sportschuhe herzustellen. - In Nürnberg vereinigen sich die Radiohersteller Lumophon von Hans Bruckner und Karl Stark zu Lumophon BSN. - In Neumarkt wird die in der Kunstmühle eingerichtete Nürnberger Lebkuchenmanufaktur geschlossen. - In Regensburg wird ein Technisches Betriebsamt eingerichtet und die kaufmännische Buchführung für die Städtischen Werke eingeführt. - Der 1.FCN alias Club wird mit dem in Bratislava geborenen Alfréd Spezi Schaffer (27) gegen die SpVgg Fürth  Deutscher Fußball Meister. - In Nürnberg machen 37 Kraftfahrzeuge alias Motordroschken 6 öffentlichen Einspännern und 6 Zweispännern an 7 Standplätzen Konkurrenz. - Der amerikanische Kraftfahrzeughersteller Ford produziert 1074982 Stück des Modell T zu einem Preis von 440 Dollar. 10 Papiermark entsprechen 42 Dollar. - In München wird im Hofbräuhaus die NSDAP gegründet. - In Nürnberg wird der bayerische Wehrverband Reichsflagge von seinem wilhelmistischen Gründer, dem aktiven Reichswehrhauptmann Adolf Heiß als Verein eingetragen. Der in Burgebrach geborene erlanger Burschenschaftler, Oberamtmann, stellvertretender Staatskommissar für Mittelfranken und spätere nürnberger Polizeidirektor Heinrich Gareis (42) arbeitet mit ihm eng zusammen und formt eine straff organisierte, schlagkräftige Truppe. Heinrich Gareis (42) wird später NS Regierungspräsident von Oberbayern. - In Nürnberg findet die Weltpremiere von Ernst Tollers (27) Stück Masse Mensch statt. - In Neumarkt schließen sich 35 Kolonialwarenhändler zu einer Einkaufsgenossenschaft zusammen. - In Regensburg beginnen die Vorbereitungen für die Gründung eines Schwimmvereins. - In Nürnberg zieht die studentische Verbindung Technischer Club Bavaria am Königlich Bayerischen Technikum vom Kaffeehaus Cafe Central in der Karolinenstraße mit mehr als 50 Mitgliedern ins Gasthaus Zum Krokodil Weintraubengasse 2 - 4  um. Die Studenten sichern als Zug Bavaria der Technischen Nothilfe das Großkraftwerk Franken beim Kapp-Putsch gegen radikale kommunistische Elemente. - In Nürnberg schließen sich drei Studentenverbindungen zum Nürnberger Senioren-Convent zusammen und beginnen zweimal wöchentlich das studentische Fechten nach der Satzung der Burschenschaft, aber ohne sich als Burschenschaft zu bezeichnen. - In Deutschland führt die Post das Päckchen ein. - Der in Beilngries geborene Sportjournalist und zurückgetretene antisemitische DAP Vorsitzende Karl Harrer (30) muss nach seinem Parteiaustritt zusehen, wie Adolf Hitler (31) ohne ein Parteiamt die DAP in NSDAP umbenennt. - Der in der Pfalz geborenen Schullehrer und sozialdemokratische bayerische Ministerpräsident Johannes Hoffmann (53) tritt zurück und kehrt in den Schuldienst zurück und wird von dem in Weißenburg geborenen antisemitischen evangelischen bayerischwittelsbachisch-monarchistischen Juristen Ritter Gustav von Kahr (58) abgelöst, der mit den Einwohnerwehren die Arbeiter- und Soldatenräte auflösen lässt und somit für Ordnung sorgt. - Die bayerische Post wird dem Deutschen Reich unterstellt. - Der aus Schwaben stammende nürnberger Volksschullehrer und spätere Herausgeber der antisemitischen Wochenzeitschrift alias pornographischen Hetzschrift Der Stürmer Julius Streicher (35) wird Mitglied und Vorstandsmitglied der antisemitischen Deutschsozialistischen Partei (DSP). - In Nürnberg hält Hitler eine Rede beim Bund deutscher Kriegsteilnehmer und beklagt die Ungerechtigkeiten des Frieden von Versailles. - In Nürnberg tritt der in Nürnberg geborene Druckersohn und Kaufmann Karl Holz (25) in die antisemitische Deutschsozialistische Partei (DSP) ein. - Der in Ingolstadt geborene Konservatorensohn Joseph Berchtold (21) tritt der NSDAP bei Mitgliedsnummer 750 und wird Führer des Stoßtrupp Adolf Hitler. - Der in Fürth geborene Pressefotograph Heinrich Hoffmann (35) tritt in die NSDAP ein, übernimmt in München die antisemitische Zeitschrift Auf gut deutsch vom in Neumarkt geborenen Verleger Dietrich Eckart (52) und beginnt NSDAP-Mitglieder wie den in Fürth aufgewachsenen Hermann Göring (27) zu fotographieren. - In Nürnberg steigt Adolf Hitler (30) im Hotel Deutscher Hof am Frauentorgraben 20 bei seinem rechtsradikalen Bewunderer Hoteldirektor Johannes Klein ab. - Der in Regensburg geborene Willy Frank (17) wird Mitglied im Freikorps Epp von Ritter Franz von Epp (62). - Der in Fürth geborene Hieronymus Paulus Tauber (28) wird Mitglied der KPD und wird geistiger Nährvater der ingolstädter KPD. - Coburg kommt zu Bayern. - Die in Neumarkt geborene Darstellerin Käthe Dorsch (30) spielt die Hauptrolle im Stummfilm Können Gedanken Töten?, im Stummfilm Der Schauspieler der Herzogin.und im Stummfilm Der Gefangene. Sklaven des XX. Jahrhunderts. - Die brandenburger Reichspost sendet das erste Weihnachtskonzert. - Die Deutsche Adelsgenossenschaft führt den Ariernachweis ein. - In Ingolstadt erscheint der 1. Jahrgang der Tageszeitung Ingolstädter Volksblatt als sozialdemokratisches Organ für die Wahlkreise Ingolstadt, Schrobenhausen, Eichstätt, Neuburg an der Donau und Pfaffenhofen. Es ist amtliches Publikations-Organ des Stadrates von Ingolstadt, kostet monatlich 2,60 Mark, einzeln 20 Pfennig und wird von der Volksblatt-Druckerei Ingolstadt Tränktorstraße in der Donaukaserne mit Telefonnummer 455 hergestellt. Schriftleiter Ludwig Spieler will nicht vergessen lassen, dass die kapitalistische Wirtschaftweise, die im Weltkrieg den Gipfelpunkt ihrer ruchlosen Verirrung erreicht hatte an allem schuld ist. Er beschuldigt den bayerischen Innemnminister Dr von Kahr aus Faulheit und Ignoranz die verfassungsfeindlichen bayerischen Beamten nicht auszusortieren, wie es in Preußen beabsichtigt ist. Das Reichsschatzamt lässt in Meissen versuchsweise Fünf- und Zweimarkstücke aus Porzellan herstellen. - In Ingolstadt wird im modernen Lichtspieltheater Union-Theater der alpine Stummfilm Das Lieserl vom Schliersee mit Fanny Mittermayer-Terofal und Xaver Terofal (58) und der Lustspielstummfilm Die Puppe mit Ossi Oswalda (23) und Marga Köhler vorgeführt. Im ingolstädeter Stadt-Theater gibt Xaver Terofal (58) mit seinem Schlierseer Bauerntheater die Stücke Der Schandfleck von Bichl, Der Dirndlhof und Das Weiberregiment. - In Coburg verliert der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (36), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (55) seine enteigneten Gebiete Coburg an den Freisaat Bayern, die Feste Coburg darf er behalten. Er wird Bezirksführer Coburg der rechtsextremistischen geheimen mordenden Terrororganisation Brigade Erhard. - In Regensburg wird die in Erlangen geborene Elly Maldaque (27) erste protestantische regensburger Lehrerin an der Von der Tann Schule, wodurch sie den Lehrerinnenzölibat akzeptiert. - Der in Neumarkt im Gasthaus Zum Hechten geborene rechtsradikale und antisemitische Notarssohn und Journalist Dietrich Eckart (52) regt in München die NSDAP an den von der Geheimorganistation Thule Gesellschaft genutzten Völkischen Beobachter, der noch im Vorjahr als Sportblatt getarnt erschienen war, zu kaufen und als Massenmedium zu verwenden. - In Regensburg fordert der Inaktive Engelbert Dollfuß (28) erfolglos vom Cartellverband katholischer deutscher Studentenverbindungen auf der 21. Cartellversammlung einen Ariernachweis bis zu den Großeltern. - Der Dachverband der ältesten Studentenverbindungen in Deutschland KSCV verbietet die Aufnahme von Juden. - In Neumarkt verliert der in Nürnberg geborene Kommerzienrat Hermann Spitta sein gesamtes Vermögen und zieht sich ins Privatleben zurück. - In Neumarkt wird im Eisenwerk gestreikt. - In Neumarkt marschieren 40 Kinder aus Salzburg ein, werden mit Suppe verköstigt und dann verteilt. Nur drei dürfen aufs Land. Ein Kind bleibt zunächst übrig. - In Neumarkt sticht bei einer Eifersuchtsszene der Zigeunerfamilien Christ, Winterstein und Lehman eine Zigeunerin ihre Rivalin nieder, was zur blutigen Zigeunerschlacht, einer Massenschlägerei, Schießerei und Messerstecherei und Verhaftungen und Beschlagnahmung von Gewehren, Revolvern, Messern und Dolchen führt. - In Neumarkt geht die Brot- Teig und Lebkuchenfabrik konkurs und wird in eine Hartpapier Fabrik umgewandelt. - In Neumarkt tagt der antisemitische radikale Deutschvölkische Schutz- und Trutzbund mit Hakenkreuzsymbolen. - In Neumarkt übergibt das Ehepaar Tretter das Kurhotel Wildbad den Niederheilbronner Schwestern. - In Neumarkt betreibt die neugegründete katholische BVP massive Wahlagitation und Rufmordkampagnen. - In Neumarkt führt ein Sprengstoffunfall zu 5 Toten, wobei die Druckwelle in einem Kilometer Entfernung die Mariafilfbergskirchenfensterscheiben zerstört. - Die Deutsche Burschenschaft führt den bereits praktizierten Arierparagraphen offiziell ein. - In Nürnberg wird der 1.FCN alias Club deutscher Fußballmeister. - In Sulzbach hält die Laienspielgruppe der Einwohnerwehr einen gutbesuchten und friedlichen Theaterabend ab. Die Faschingstanzbälle werden trotz Kohlemangels beleuchtet müssen aber in Eigenregie beheizt werden. Private Beheizung ist verboten. - In Sulzbach sind nach dem Kapp Putsch alle Versammlungen unter freiem Himmel verboten. Die Bürgerwehr besetzt das Rathaus und die Kaseren und wird von einer 500 köpfigen Menschenmenge unter Führung der Arbeiterräte Andreas Stegmann, Max Olberg und des SPD Vorsitzenden Emil Neuman entwaffnet. Die der katholischen BVP nahe amberger Tageszeitung Amberger Volksblatt berichtet, dass der USPD Vorsitzenden Fritz Renner in Sulzbach die Besetzung der Post und der Bahnhöfe und die Verhaftung von Beamten und sulzbacher Geschäftleuten plant. Nach einer Woche entwaffnen Reichswehrtruppen ohne Widerstand die Arbeiter und nehmen die Anführer in Schutzhaft nach Amberg. Vor dem Volksgericht in Amberg werden Max Olberg und Andreas Stemann zu 8 Monaten Gefängnis verurteilt. Der SPD Vorsitzende Emil Neumann, Michael Fischer u.a. werden zu 7 oder 6 Monaten Gefängnis verurteilt. Der USPD Vorsitzende Fritz Renner aus Rosenberg und Paul Windl werden zusätzlich wegen Widerstands gegen die Saatsgewalt verurteilt. Die Maifeier wird verboten. Der sulzbacher Bezirksamtamnn Heßdörger wird durch Karl Altschuh aus Nördlingen ersetzt und der rechtskundige Bürgermeiser Julius Tröger stirbt an einem Schlaganfall. - In Sulzbach weigert sich das gewählte DDP Mitglied und Rechtsanwalt Alois Diem die Wahl zum Bürgermeister wegen zu geringen Entgelts anzunehmen. Beim zweiten Versuch scheitert es an der Mehrheit und erst in einer geheimen Stadtratssitzung wird der BVP ler Johann Häusler mit einer Stimme Mehrheit gewählt. - Der in Regensburg geborene Franz Joseph von Thurn und Taxis (St) (27) heiratet Elisabeth von Braganza (St) (26) und lebt mit ihr auf Schloss Haus in Thalmassing. Den Winter verbringen sie in ihrem Schloss dem ehemaligen regensburger Kloster St. Emmeram. - In Amberg hält die nationalsozialistische DVSTB Versammlungen ab. - In Amberg wird eine Ortsgruppe Deutscher Schutz- und Trutzbund gegründet. - In Neumarkt wird ein Kloster mit aus dem von Frankreich besetzten Elsaß vertriebenen Niederbronner Klosterschwestern im ehemaligen Kurhaus Wildbad Wildbadstraße 1 gegründet. - In Nürnberg spricht Adolf Hitler (31) im Rosenausaal. - In Nürnberg entwickelt der Mars Werke AG Ingenieur Claus Franzenburger das exklusive Zweizylinder Boxermotorad Weiße Mars, das mit einer Kurbel gestartet wird. - In Nürnberg beginnen die Victoria Werke mit der Produktion des modernsten Motorrades seiner Zeit der KRI mit BMW 500 cm³ Zwei Zylinder Boxermotor mit zwei Gängen und einem Holzklotz als Bremse. - Der in Ansbach geborene bayerischen BVP Minister für Handel und Gewerbe Wilhelm von Meinel (55) heizt den protestantisch-katholischen Kulturkampf an. - DSP (nördlich des Mains) und NSDAP teilen Deutschland auf. Nürnberg gehört Julius Streicher (35) und seiner unabhängigen DSP Ortsgruppe. Julius Streicher (35) gründet die auf ihn persönlich eingeschworene DSP Ortsgruppe Berlin. - In Nürnberg gliedert der Ortsgruppenleiter des Deutsch-völkischen Schutz und Trutzbundes Diplomingenieur Carl Maerz die kommunistische, revolutionäre Matrosenbund-Absplitterung Aufklärungsbund freier werktätiger deutscher Arbeiter in seiner Organisation ein. - In Nürnberg hat die betont antisemitische DSP mit 350 Mitgliedern nach München die stärkste Ortsgruppe Deutschlands. Julius Streicher (35) schafft es die Parteizeitung Deutscher Sozialist zu übernehmen und gibt dadurch den Ton an. - In Fürth gründen Karl Zirkel und der nürnberger Albert Roder (24) die Motorradfabrik Ziro. - In Fürth wird der Militärflughafen Atzenhof in einen Zivilluftverkehrshafen umgewandelt. - In Regensburg feiert die städtische Singschule in der Stadthalle im Wittelsbacherpark ihre Abschlussfeier. - Der nürnberger MAN Industriellensohn und Päpstliche Geheimsekretär Freiherr Theodor von Cramer-Klett junior (46) alias Signor Barone von Cramer-Klett bittet den Papst gegen die Auflösung der Einwohnerwehren in Bayern zu intervenieren. - In Nürnberg wählen von 99970 Männern und 116965 Frauen 50639 die Sozialdemokratische Mehrheitspartei SPD, 29549 die Deutsche Demokratische Partei, 26956 die protestantische monarchistische Bayerische Mittelpartei und DVP, 16386 die katholische Bayerische Volkspartei BVP, 15172 die Unabhängige Sozialdemokratische Partei USPD, 3848 die Kommunistische Partei Deutschlands KPD und 9 den Bayerischen Bauernbund Bayerische Mittelstandspartei. - In Sulzbach wird ein Männer Gefängnis im Schloss eingerichtet. - Die unbeliebte Sommerzeit wird wieder abgeschafft. - In Altdorf muss der kinderlose und unverheiratete Drucker Carl Hessel (54) seine Druckerei an den zirndorfer Druckersohn Hanns Bollinger (23) verkaufen, der sie nach Feucht verlegt. - In Regensburg gibt der in Bayreuth geborene katholische Zollinspektorensohn und regensburger Oberbürgermeister Josef Bleyer (42), der eigentlich für 10 Jahre gewählt ist, sein Amt auf. Der absolut BVP dominierte regensburger Stadtrat machte ihm das Regieren schwer. Der in München geborene katholische regensburger BVP Bürgermeister Dr Otto Hipp (35) wird sein Nachfolger. - Der in Ludwigsburg geborene, ungediente, kleinbürgerliche, in Erlangen studierte, ehemalige nürnberger DDP Oberbürgermeister Otto Geßler (45) wird ziviler und deshalb belächelter und abgelehnter Reichswehrminister. - In Erlangen mobilisiert die Reichswehr Brigade die erlanger Studenten-Kompanie. - In Beilngries gründen Hans Haas, Josef Thumann, Anton Schröder und Gabriel Weikl den 1.Fußball-Club Beilngries, der weder dem Fußballverband gemeldet, noch in das Vereinsregister eingetragen wird. - In Nürnberg tritt der Neue Stadttheater Direktor und Tenor Alois Pennarini (50) wegen Erfolglosigkeit ab. Das Lizenzunternehmen unter Willy Stuhlfeld wird zu den Städtischen Bühnen. - Der in Vohburg-Geisenfeld geborene Juristensohn und Staatsbeamtensohn Gregor Strasser (28) beteiligt sich am Kapp Putsch. Sein in Windsheim geborener Bruder ist Otto Strasser (23) bekämpft ihn mit einer Roten Hundertschaft. - Die stuttgarter Fabrik Albert Ebner bringt das elektrisch betriebene Grammophon Elektromophon heraus und wirbt mit einer nackten Tänzerin.

1919 Wetter: Hungersnot in Neumarkt. Erster Schnee im Februar. Kalter sonnenscheinarmer Hochsommer. Kälterekord im November. Milder Dezember mit Hochwasser am Main an Weihnachten. - Im Januar finden die ersten freien, gleichen, unmittelbaren und geheimen Wahlen in Bayern statt, bei denen auch Frauen wahlberechtigt sind. - Geldentwertung. - In Neumarkt gibt es nur noch 8 Brauereien. - In Nürnberg wird der Fußballverein SV Wacker Nürnberg gegründet. - Die Einlagen der neumarkter Sparkasse betragen 6 Millionen Goldmark. - In Neumarkt heiratet der Mitbrauereibesitzer Leonhard Ehrnsperger der Lammsbräu, der in der Gaststätte Vier Jahreszeiten mit Lammsbräusaal in der Weinberger Straße 17 - 19 wohnt, die niederbayrische Brauereibesitzerstochter Franziska Pöllinger, die Schwester der Frau seines Cousins Ludwig Ehrnsperger von der Gansbräu, Obere Marktstraße 9. - Der in Köfering geborene Graf Hugo von Lerchenfeld Köfering wird geheimer Legationsrat im Auswärtigen Amt. - Der völkische rechtsextremistische halbjüdische Graf Anton von Arco auf Valley (St) (22), dessen Mutter aus der Bankiersfamilie Oppenheim stammt, ermordet den in Berlin geborenen, gerade von der SPD zur USPD übergetretenen, ersten und jüdischen bayerischen Ministerpräsident Kurt Eisner (52), woraufhin der in Kelheim geborene Metzger, Koch und Mitbegründer des münchener Revolutionären Arbeiterrats Alois Lindner (32) ein Attentat auf den vermeintlichen Urheber, den sozialdemokratischen bayerischen Inneminister Erhard Auer (45) im Bayerischen Landtag verübt, bei dem es Tote gibt. - Die Deutsche Meisterschaft wird wieder ausgespielt. Der 1. FC Nürnberg wird Deutscher Fußballmeister. - Der in Fürth geborene Fabrikant und Unternehmer Gustav Schickedanz (24) wird aus dem Militärdienst entlassen, heiratet die Bäckerstochter Anna Babette Zehnder und tritt als Angestellter in die Kurzwarenhandlung en gros von Otto Lennert in Fürth ein und wird Teilhaber. - In Neumarkt verhindert ein Mangel an Fahrradreifen die Auslastung der Expresswerke AG in Neumarkt Opf bei Nürnberg. - In Amberg stirbt der ehemalige Direktor der Amberger Gewehrfabrik Oberst Friedrich Schmidt, der seine Arbeiter auch als unpünktliche Schweinehunde bezeichnete, an einem Schlaganfall. - In Neumarkt erhalten bei der Landtagwahl 3394 Stimmen die katholische Bayerische Volkspartei, 2277 die Sozialisten, 671 die protestantische Deutsche Volkspartei, 27 Hitlers Partei, 26 die unabhängigen Sozialisten und 35 der Bund der Unteroffiziere. Bei der Nationalratswahl erhalten 1643 Stimmen die katholische Bayerische Volkspartei, 502 die protestantische Deutsche Volkspartei und 1169 die Sozialisten. - Nürnberg hat 352675 Einwohner. Regensburg hat 52510 Einwohner. - In Nürnberg gründet Hans Bruckner den Radiohersteller Lumophon. - In Ansbach übernimmt der in Rothenburg ob der Tauber geborene Wilhelm Borkholder (33) das Amt des rechtskundigen Bürgermeisters von Ernst Rohmeder (53). - In Cham wird die Fußballabteilung des Turnverein Cham gegründet. - Das Frauenwahlrecht wird eingeführt. - In Regensburg überfallen im Januar Matrosen die Druckerei Habbel mit antisemitischen Äußerungen, die kritische Artikel über sie geschrieben hatte und ziehen dann plündernd durch die Stadt. Sie plündern das jüdische Bekleidungshaus Gebrüder Manes und ziehen zum jüdischen Kino Olympia. Fast alle 29 Polizisten beschützen das Rathaus, in dem Kunstschätze und Lebensmittel lagern. Über die Stadt wird das Standrecht verhängt. Von 23 bis 5 Uhr ist Ausgangssperre. Es wird das Kriegsrecht ausgerufen und wichtige Punkte wie Rathaus, Gerichtsgefängnis und die Steinerne Brücke bewacht. - In Regensburg wird die katholische Bayerische Volkspartei stärkste Fraktion. - In Regensburg wird die im Rohbau fertiggestellte Gewehrfabrik zum Kauf angeboten. - In Regensburg werden die Reichsfutterwerke liquidiert. - In Nürnberg bleiben nach einem Fußballfreundschaftsspiel gegen den 1.FCN alias Club der Ungar Péter Szabó (20) und der in Bratislava geborene Alfréd Spezi Schaffer (26). - In Erlangen wird das Lamm Lichtspieltheater Hauptstraße 86 eröffnet. - Der Truppenübungsplatz Grafenwöhr wird durch die Reichswehr genutzt. - In Nürnberg kommen bei Unfällen mit der Straßenbahn 4 Personen zu Tode. Zwei werden beim verbotenen Aufspringen während der Fahrt tödlich verletzt, die anderen überfahren. - In Nürnberg machen 35 öffentliche Kraftfahrzeuge alias Motordroschken 6 öffentlichen Einspännern und 8 Zweispännern an 7 Standplätzen Konkurrenz. - Der in Fürth geborene Textilwarenhändlersohn und verwundete Unteroffizier und Offiziersaspirant Ludwig Erhard (21) studiert an an der Handelshochschule Nürnberg. - Die in Nürnberg zwei Mal täglich erscheinende nationalistische Tageszeitung Fränkischer Kurier wird durch Rudolf Kötter verstärkt, der der Alten Reichsflagge und dem Soldatenbund Stahlhelm nahesteht. Der bayerische Wehrverband Reichsflagge wird vom aktiven Reichswehrhauptmann Adolf Heiß an seinem Garnisonsstandort Nürnberg gegründet und sein Heimatschutzbataillon Heiß gegen demonstrierende Fabrikarbeiter eingesetzt. - Die SPD geführte bayerische Staatsregierung ruft zur Gründung von Einwohnerwehren als privatrechtliche lokale Vereine auf, um Ruhe und Ordnung aufrecht zu erhalten, da für staatliche Organisationen nach dem Versailler Vertrag ein Waffenverbot besteht. Alle Einwohnerwehren werden in Kreisen und Gauen organisiert und aus der Staatskasse bezahlt. Da die Entente-Mächte die Freicorps zerschlagen wollen, werden die Einwohnerwehren mit Freicorpslern infiltriert. - In Bamberg wird der Deutsche Schutz- und Trutzbund unter ihrem in Würzburg geborenen Vorsitzenden Freiherr Konstantin von Gebsattel (55) gegründet, dessen Hauptziel die Bekämpfung des Judentums ist. - Die geistliche Schulaufsicht wird abgeschafft. - In Neumarkt wird in der Nürnberger Straße eine Badegelegenheit für die Bevölkerung geschaffen. - In Neumarkt wird eine 170 Mann starke Einwohnerwehr mit ihrem Führer Leutnant der Reserve Karl Rötzer gegründet. - In Neumarkt werden zu den Arbeiterräten gesandt, von den freien Gewerkschaften Philipp Großmann, der Zimmermann Karl Meier, der Maschinist Anton Schmidt, der Schreiner Johann Popp, der Fabrikarbeiter Stephan Reischböck, der Former Stephan Feierabend, der Maschinist Xaver Brunn, von der Beamtengewerkschaft der Rentamtsdiener Hahn, der Landwirtschaftlehrer Weißlein, der Stadtsekretär Schaad, von den freien Berufen Justizrat Hacker und von den kaufmännischen Berufen Gustav Heinloth. - In Neumarkt wird gegen die Abschaffung von Religion als Schulpflichtfach protestiert. - In Neumarkt wird im Gasthaus Zum Roß eine Beamtengewerkschaft gegründet. - In Neumarkt wird im Gesellenhaus alias Kolpingshaus Adlerstraße 4 alias Adolf Kolping Straße 4 eine Ortsgruppe Vereinigung geistiger Arbeiter für Beamte, Geistliche, Rechtsanwälte, Ärzte, Lehrer, Kaufmännische Direktoren und Prokuristen mit einem geistigen Arbeiterrat gegründet. - In Neumarkt erhält der Gastronom Konrad Mehl (54) die Erlaubnis ein Kaffehaus zu betreiben. - In Neumarkt überfliegt das Luftschiff Zeppelin Bodensee die Stadt. - In Neumarkt sammeln für die zurückkehrenden Kriegsgefangenen Kaufmann Baruch, Rentamtsdiener Hahn, Pedell Pühler, Rentner Rascher, Photograph Stegmeier, Buchhalter Steinhauser und Lehrer Nothaas. - In Neumarkt werden die Zinndeckel auf Bierkrügen abgeschafft. - In Bamberg wird eine demokratische Verfassung Bayerns alias Bamberger Verfassung verfasst, in der Bayern als Freistaat und Mitglied des Deutschen Reiches bezeichnet wird. - Im Chiemgau stirbt die letzte bayerische Königin Marie Therese von Habsburg Österreich Este (St) (70) als Nachfahrin der Stuarts auch vermeintlich Königin von England . - In Eichstätt wird Otto Betz (37) für 15 Jahre Bürgermeister. - In Nürnberg wird das Königlich Bayerische Technikum in Höhere Technische Staatslehranstalt umbenannt. Die Studenten der Verbindung Technischer Club Bavaria besuchen die Vorlesungen in Vollcoleur, was ihnen vom Kultusministerium aber in der Öffentlichkeit verboten ist. - In Nürnberg-Gaulnhofen wird im Gasthaus Grasser der Radsportverein Frischauf Gaulnhofen gegründet. Die jungen Männer fahren von Kirchweih zu Kirchweih, tauchen bei Tanzveranstaltungen auf. Rennen zu fahren ist nicht ihr Ziel. - In Nürnberg Herpersdorf wird ein Radsportclub gegründet. - In Roth wird der parteilose Dr Robert Groß Bürgermeister. - In Neumarkt vereinigen sich der Stammverein und der abgespaltene Turnerbund Jahn wieder zum TV 1860. - In Regensburg bewilligt Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (52) 1000000 Mark für den Bau von Kleinwohnungen am Stadtrand und gründet eine Notstandsküche. - In Deutschland gibt es 1519000 Telefone. - Der in Beilngries geborene Sportjournalist, Aktivist der antisemitischen Thule-Gesellschaft, die auch der Verschwörungstheorie anhängt und den Gruß Heil und Sieg hat und ein völkisches Hakenkreuzsymbol verwendet, Karl Harrer (29) wird erster Vorsitzender der DAP, gegründet auf die Initiative des Direktoriumsmitglied der MAN und Vorstandsmitglied des antisemitisch und nationalsozialistisch geführten Bayerischen Industriellenverbandes und des republikfeindlichen Alldeutschen Verbandes Dr Paul Tafel, trifft Adolf Hitler (30), hat mit ihm Streit um dessen geforderten diktatorischen Führungsstil für die Partei, da er eher zu einer Geheimgesellschaft tendiert und Adolf Hitler auf eine Massenbewegung setzt, und tritt wieder aus. - In Nürnberg sterben 27 Menschen als Putschisten eine Räterepublik ausrufen wollen. - In Nürnberg entstehen Spartakistengruppen, die aber von der Bevölkerung nicht unterstützt werden und sich deshalb wieder auflösen. - In Nürnberg stellen sich die Mehrheitssozialdemokraten hinter den in der Pfalz geborenen Schullehrer und sozialdemokratischen bayerischen Ministerpräsident Johannes Joffmann (52). - In Bamberg treffen die aus München geflohenen Vertreter der bayerische Regierung unter Ministerpräsident Johannes Joffmann (52) und der Landtag ein und rufen Freicorpseinheiten alias Weiße Truppen zum bewaffneten Kampf gegen die Räterepublik in München auf. Mithilfe von preußischen und württembergischen Reichswehrverbänden erobern sie nach zweiwöchigem Kampf mit Hunderten von Toten München zurück. Der bayerische Landtag tagt im Konzertsaal der Bamberger Harmonie alias Neue Residenz. Bamberg wird aus Angst vor Attentaten abgeriegelt. - In Fürth wird die Räterepublik ausgerufen. - In Burglengenfeld wird der Stadtrat aufgelöst. - In Kallmünz beschießen sich revoltierende Arbeiter und die Bürgerwehr Kallmünz, wobei vier Menschen sterben. Regierungstruppen setzten am Folgetag den Stadtrat von Burglengenfeld wieder ein. Ein Streik in der Maxhütte verhindert die Auflösung des Arbeiterrates. Die kallmünzer Revolutionäre um Josef Schmid werden sechs Wochen später gefangen genommen. - Die Tageszeitung Erlanger Tagblatt schreibt Wir wollen von der allerneusten Räteregierung nichts wissen, weil sie vollständig unter dem Einflusse dahergelaufener, landfremder Nordlichter und bolschewistischer Kosmopoliten steht. - In Ingolstadt bilden sich Kasernenräte und ein Arbeiter-, Soldaten- und Bauernrat. - In Schwabach organisieren aus Nürnberg angereiste Soldaten in der schwabacher Kaserne einen Soldatenrat und die Gewerkschaften wählen einen Arbeiterrat. Sie erhalten einen beratenden Sitz im Stadtrat. 170 Männer der schwabacher Volkswehr ziehen nach München in den Kampf. - In Würzburg gibt es einen Generalstreik gegen die Arbeiterräte und Artilleristen stürmen die Residenz der Soziale Republik Baxern. - In Nürnberg zieht das Volksfest vom Ludwigsfeld auf die Deutschherrenwiese um. Um von den Schrecken und Auswirkungen des Krieges abzulenken wird auch ein Frühlingsfest veranstaltet. - In Fürth erbt der Freimaurer und Schriftsteller Alfred Nathan (39) das väterliche jüdische Bankhaus Nathan & Co und verkauft es wegen seines schlechten Gesundheitszustand an die Bayerische Disconto- und Wechselbank. - In Neumarkt verbreitet das Neumarkter Tagblatt als einzige lokale Tageszeitung die Dolchstoßlegende. - In Neumarkt kommt das Gasthaus Zum fröhlichen Türken untere Markstraße 19 in den Besitz der Familie Ehrnsberger. - Der in Nürnberg geborene altdorfer Hauptlehrer Robert Bergmann (33) wird Ordonnanzoffizier von Ernst Röhm (32) im Freikorps Epp von Ritter Franz von Epp (61). - Der in Fürth geborene Pressefotograph Heinrich Hoffmann (34) trifft in München auf den in Neumarkt geborenen Verleger Dietrich Eckart (51). Dietrich Eckart (51) trifft Adolf Hitler (51), bringt ihm Tischmanieren und ordentliches Benehmen bei, führt ihn in die münchner Gesellschaft ein und schenkt ihm einen Ledermantel. Ein glücklicher Zufall ist seine Meinung Ein zukünftiger Führer muss ein Junggeselle sein! Dann kriegen wir auch die Weiber. - Der unterfränkische Eisenbahnoberweichenwärtersohn, Lehrer, begeisterte Flieger Josef Filbig (28) wird Mitglied im Freikorps Epp von Ritter Franz von Epp (61). - In Schwabach wird eine Ortsgruppe des nationalsozialistischen Deutschvölkischer Schutz und Trutzbund gegründet. - Das in Regensburg geborene Mitglied der KPD Karl Zimmet (24) wird Mitglied des Soldatenrates und erhält nach der Niederschlagung 18 Monate Festungshaft. - In Neumarkt wird der Pflasterzoll für Kraftfahrzeuge eingeführt, der am Pflasterzollhäuschen Untere Marktstraße 1 vor der Einfahrt in die Stadt am Unteren Tor erhoben wird. - Die in Neumarkt geborene Schausspielerin Käthe Dorsch (29) hat die Hauptrolle im Stummfilm Vendetta mit dem späteren ersten deutschen Oskarpreisträger Emil Jannings (35). - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (35), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (54) weigert sich einer Abfindung von 15 Millionen Mark für seinen deutschen Besitz zuzustimmen und schließt sich völkischen Kreisen an. Er verliert auf Anweisung des englischen Königs Georg V  (St) (54) wegen seiner Deutschfreundlichkeit alle seine Titel. - In Nürnberg nimmt die jüdische Bingwerke AG auch Büro- und Luxusartikel, sowie Eisschränke im Sortiment auf und wird ein Großkonzern. - In Neumarkt wird ein Tanzveranstaltungsverbot erlassen und nach einem halben Jahr wieder aufgehoben. - In Neumarkt werden Lebensmittelmarken ausgegeben. In Kaffeehäusern ist Milch zum Kaffee verboten. - In Neumarkt warnt der nürnberger Obersekretär im Gasthaus Zum Bären obere Marktstraße 26 eindringlich vor dem Kommunismus und seinen russischen Opfern und im Gasthaus Tucher Grünbaumwirtsgasse 13 wird von allen Parteien zum Kampf gegen den Bolschewismus und zum Eintritt in die Volkswehr aufgerufen, die sich im Gasthaus Zum Roß untere Marktstraße 23 trifft und dem Oberpfälzer Freicorps in Regensburg unterstellt. - Im Gasthaus Zum Bären obere Marktstraße 26 tagt die Bürgervereinigung. - In Neumarkt trifft sich die MSPD im Gasthaus Tucher, Grünbaumwirtsgasse 13 zum 1. Mai, wobei der Bariton Schneider das Spielmannslied und den Postillon singt. Die Unabhängigen treffen sich im Lammsbräusaal im Gasthaus Vier Jahreszeiten in der Weinbergerstraße 17 -19. - In Neumarkt wird Pflasterzoll für Personen- und Kraftfahrzeuge erhoben, für Autos 1 Mark, für Motorräder mit Beiwagen 50 Pf. - In Neumarkt wird der Reitstadel als Tabakfabrik an den Nürnberger Schmid verkauft. - Neumarkt hat 6598 Einwohner. - Der in Amberg geborene Emil Alafberg (18) wird Mitglied des Freicorps Oberpfalz Landesfahne im Bund Oberland. - In Nürnberg finden die Verhandlungen zur Einigung zur Bildung einer Regierung aus MSPD und USPD mit Johannes Hoffmann (52) als Ministerpräsidenten statt. - In Nürnberg schreibt der Kulturredakteur der Fränkische Tagespost Karl Bröger (33) seinen autobiographischen Roman Held im Schatten. - In Erlangen beginnt der in Nürnberg aufgewachsene halbwaise ostjüdische Kaufmannssohn und Schriftsteller Hermann Kesten (19) ein Jurastudium. - In Nürnberg gründet sich die Ortsgruppe Reichsbund jüdischer Frontsoldaten. - In Bayern wird das seit 1806 bestehende Landesherrliche Kirchenregiment aufgelöst und in eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Beamten der Kirchen umgewandelt. - In der Reichswehr wird die Schirmmütze eingeführt. - In Sulzbach wird der SPD Ortsgruppengründer, Soldatenrat und Gefreite Ludwig Wiesel (40) mit der Auflösung seines 6. Landwehrinfanterieregiments als Soldatenrat aus dem Arbeitersoldatenrat entfernt, wodurch die Arbeiter- und Soldatenräte ihren Weisungsanspruch aufgeben, doch nach der Ermordung Eisners gründet der Sozialdemokratische verein aus SPD und USPD verschiedene Gewerkschaftsverbände und Berufsorganistationen, die ihre Weisungsbefugnisse wieder ausüben wollen und sogar mit Verhaftung des Magistrats drohen. Eine Volksversammlung initiiert von Ludwig Wiesel (40) als Racheakt, aber nur aus einem Drittel der Bevölkerung, beschließt die Absetzung von Bürgermeister Julius Troeger, des Bezirksamtmanns, des Stadtsekretärs Baab und des Polizeiwachtmeisters Radl, was aber keinen Rückhalt in der Bevölkerung findet und Ludwig Wiesel (40) u.a. dazu bewegt, sich aus der Politik zurückzuziehen. Er gründet einen Konsumverein und wird Mühlenbauer. Die USPD wird nur noch zu Arbeiterproblemen geladen. - In Sulzbach verschanzen sich während der Revolution Revolutionäre in der Kaserne, die von einem Freikorps durch Schüsse zur Aufgabe gezwungen werden. Christliche Bergarbeiter werden noch Monate an ihrer Arbeit im Bergwerk gehindert. Der sulzbacher Arbeiterrat Andreas Stegmann wird auch wieder beschäftigt, muss aber eine Lohneinbuße hinnehmen. Es wird eine Einwohnerwehr aufgebaut, die in Sulzbach und in Rosenberg je 50 Gewehre erhält. - Amberg hat 25962 Einwohner. - In Amberg erhält die neugegründete katholische BVP die Hälfte der 30 Stadtratssitze. Auf die Wahl eines Ersten Bürgermeister wird gewartet, weil der vorgesehene Dr Klug noch in französischer Kriegsgefangenschaft ist. Dr Klug wird schließlich auch gewählt und bleibt bis 1933. - In Amberg besetzen Räte öffentliche Gebäude, Banken und die Tageszeitungen Amberger Tagblatt und Amberger Volksblatt, woraufhin die Tageszeitung Amberger Volkszeitung wegen massiver Zensur ihre Einstellung ankündigt, meldet, dass sich Amberg im Kriegszustand befindet, meldet, dass die Regierung gestürzt wurde und das Militär für Ordnung sorgen wird, woraufhin eine 400 Mann starke Einwohnerwehr unter Baumeister Arnold aufgestellt wird. - In Amberg wird es bis 1945 keine SPD nahe, regierungsnahe und verfassungsfreundliche Tageszeitung geben. - Der in Freihung Schickenhof geborene Bauernsohn und Physiker Johannes Stark (45) erhält den Nobelpreis für Physik. Dopplereffekt. - In Neumarkt wird ein Volksgericht eingerichtet. - In Nürnberg richten erlanger Studenten in einem Freiwilligencorps unter Demonstranten, weil sie sich bedroht fühlen, ein Blutbad mit 20 Toten an und fürchten zurück in Erlangen Repressionen durch die Bürgerschaft, was aber ausbleibt. - In Nürnberg geht der Deutsch-völkische Schutz und Trutzbund aus dem Deutschvölkischen Bund und dem Reichshammerbund hervor und überschwemmt die Stadt mit antisemitischen Flugblättern. Der in Nürnberg agierende rechte Flügel um Diplomingenieur Carl Maerz zieht kommunistische Arbeiter an und ist so radikal, dass der Bund Gerüchte fürchtet man würde sie nur um die Juden totschlagen zu lassen bezahlen. - In Nürnberg wird der jüdische Verein zur Abwehr des Antisemitismus gegründet. - In Nürnberg organisiert die SPD Saalschutz für ihre Veranstaltungen. - In Nürnberg gründen u.a. die Deutsch-völkische Schutz und Trutzbund Mitglieder Hans Vey und Ludwig Käfer eine Ortsgruppe der betont antisemitischen DSP und werden Vorsitzende von 150 Mitgliedern. - In Nürnberg eröffnet der in Nürnberg geborene städtische Schreiber Hanns Porst (23) einen kleinen Fotoladen, den er mit dem Logo PHOTO PORST bewirbt, das er verbotenerweise von seinen Freunden und befreundeten Malern auf alle möglichen Gehwege malen lässt. - In Ansbach ist der Hauptsitz der Fahrzeugfabriken Ansbach und Nürnberg AG alias FAUN. - In Regensburg wird Richard L'Arronge (50) Kapellmeister und Intendant am Theater Regensburg. - In München wird der antisemitische und rechtsextremistische Thule-Gesellschaft Aktivist Prinz Gustav Franz Maria von Thurn und Taxis (31) und drei weitere Adlige von Räten standrechtlich erschossen. - In Nürnberg findet der Christkindlesmarkt vor dem Gewerbemuseum statt. - Freiherr Georg Enoch von Guttenberg zu Guttenberg (St) (19) beteiligt sich an der Niederschlagung der Räterepublik in München. - Der nürnberger MAN Industriellensohn Freiherr Theodor von Cramer-Klett junior (46) wird päpstlicher Geheimkämmerer mit Schwert und Mantel. - In Nürnberg wird der Direktor der städtischen Musikschule Carl Rorich (50) Direktor des neugeschaffenen Nürnberger Konservatoriums. - Der in Weiden geborene katholische Geistliche und kurzzeitig verlobte Joseph Maria Weeber (38) tritt aus der römisch-katholischen Kirche aus und in die evangelische ein um zu heiraten. - In Roth wird Dr Robert Gross Bürgermeister. - In Regensburg wird der in Bayreuth geborene katholische Zollinspektorensohn und regensburger Oberbürgermeister Josef Bleyer (41) mit großer Mehrheit auf 10 Jahre wiedergewählt. - In Nürnberg erscheint die erste deutsche Boulevardzeitung 8 Uhr Abendblatt (1948 Nürnberger Abendzeitung) im Straßenverkauf in der streng katholischen Sebaldus Druck und Verlag GmbH unter dem päpstlichen Kammerherr Prälat Balthasar Möckel und wird innerhalb eines Jahres die auflagenstärkste Zeitung mit einer Auflage von 25000 Stück. Der bamberger Bischof Johann Jakob von Hauck (58) lehnt das erfolgreiche Blatt ab. - In Regensburg richtet Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (52) die fürstliche Notstandsküche in den Wintermonaten ein. - In Erlangen bildet sich an der Universität Erlangen eine Studenten-Kompanie. - In Erlangen werden mit Margarete Dressel und Elise Späth zwei Frauen in den bürgerlich dominierten Stadtrat gewählt. - In Nürnberg erhält das Tonbild-Theater mit 220 Plätzen von Leonhard Lamprecht in der Königstraße 9 beim Umbau einen Orchesterraum. - Im Schloss Prunn bekennt sich die Gruppe der ehemaligen Mitglieder des Bayerischen Wehrkraftvereins zur Neudeutschen Pfadfinderschaft unter der Leitung des regensburger Verlegersohnes Franz Ludwig Habbel (25).

1918 Wetter: Strengkalter Jahresbeginn mit Tauwetter und Hochwasser. Kühler August und schlechte Ernte. Sehr milder Dezember. - Ende erster Weltkrieg. - In München beginnt die Revolution. - Der deutsche Kaiser Wilhelm von Zollern II (St) (59) flieht ins Exil in die Niederlande. - In Neumarkt übernimmt nach dem Tod von Ludwig Ehrnsperger dessen Witwe Walpurga Ehrnsperger Brauerei und Gasthof Zur goldenen Gans Obere Marktstraße 9. - Mit der Novemberrevolution in Bayern verliert der in München geborene letzte bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (34) seine Anwartschaft auf den bayerischen Thron. - In Neumarkt arbeiten die Fahrradfabrikanten unter dem Namen Express Fahrradfabrik. - Der Adel in Deutschland wird abgeschafft und lebt als Namenszusatz weiter. Es findet keine Enteignung des Adels statt. Es werden nur einige Vorrechte eingebüßt. - In der Amberger Gewehrfabrik beläuft sich die Zahl der hergestellten Gewehre Typ K 89 auf 957576 Stück. - Der in Ditterswind geborene Oberförstersohn Fliegerhauptmann Rudolf Berthold (25) ist dritterfolgreichster Jagdflieger (nach Richthofen) nach 44 Luftsiegen mit einer gelähmten Hand. - Der in Nürnberg geborene jüdische nach Coventry ausgewanderte Holzgroßhändlersohn und Gründer der Triumph Werke Siegfried Bettmann (55) ist größter Motorradhersteller Großbritanniens. - Hanna Ludwig wird in Lauterbach geboren. Sie wird eine deutsche Alt- und Mezzosopran- Opern- und Konzertsängerin. - Der in Parsberg geborene spätere Reichsleiter der NSDAP Konstantin Hierl ist Generalstabschef des  Ersten bayerischen Reserve-Korps und Bataillonskommandeur im 23. Infanterieregiment König Ferdinand der Bulgaren, organisiert das Freikorps Hierl, schlägt mit ihm den Spartakusaufstand in Augsburg und Umgebung nieder und stellt die Kontrolle der sozialdemokratischen Regierung Ebert wieder her. - In Regensburg treffen sich im Oktober im Rathaus die Magistratsmitglieder, die königlichen Kreisregierungsverteter, die Kriegsamtsvertreter, die Bezirksamtsvertreter Stadtamhof, die Handwerkskammer Regensburg und die Gewerkschaften zu einer vertraulichen Sitzung. - In Regensburg lässt im November der in Bayreuth geborene Zollinspektorensohn und regensburger Oberbürgermeister Josef Bleyer (40) anlässlich der Ereignisse in München die Magistratssitzung vertagen, lädt die Vorsitzenden des Gemeindekollegiums, Schricker und Schlegel, den Vorsitzenden des Christlichen Bauernvereins, der überzeute Monarchist Heim, und die Vertreter der Mehrheitssozialdemokraten, Wunderlich, Burgau, Ehrensperger und Brandl zu einer Besprechung ins Rathaus ein. Er lässt Ordnungsmänner aus der MSDP und den Gewerkschaften zusammenstellen, die unbewaffnet sind und rote Armbinden tragen. Sie beschützen die Lebensmittellager. Ein Arbeiterrat aus hauptsächlich Mitgliedern der gemäßigten MSDP wird gegründet, der dem Magistrat nicht vorsteht sondern mit ihm zusammenarbeitet. Vorsitzende sind Ehrensperger und Burgau. Ein Soldatenrat wird im Neuhaussaal gegründet. Vorsitzender wird Sergeant Ernst. Der neu gegründete regensburger Bauernrat wird aus Mitgliedern des christlichen Bauernvereins gegründet. Der erweiterte Vorstand besteht aus Gutsbesitzer Hauner, Bauernvereinssekretär Klier und Bauernratsvorstand Ökonomierat Stadler. Der Soldatenrat erzwingt die Herausgabe der Schlüssel für die Waffenkammer der regensburger Kasernen. Der Arbeiterrat ist gegen einen Umsturz und gegen eine Diktatur einer bolschewistischen Arbeiterklasse. Die Offiziere sind gegen einen Sturz der Monarchie. - Im Dezember wird in Regensburg eine 100 Mann starke Volkswehr aufgestellt, die die Schutzpolizei unterstützen soll. - In Regensburg gliedert sich der Liberale Klub Regensburg e.V. in die DVP ein. - Im Kriegsgefangenenlager Grafenwöhr waren insgesamt 23.600 Gefangene untergebracht. - In Nürnberg machen 24 öffentliche Motordroschken 34 öffentlichen Einspännern und 12 Zweispännern an 7 Standplätzen Konkurrenz. - Das bayerische Heer zählt 910000 Mann, was 13% der bayerischen Bevölkerung entspricht. - Die in Nürnberg einzige zwei Mal täglich erscheinende Zeitung Fränkischer Kurier wandelt sich unter Chefredakteur Ernst Gericke zum nationalistischen Hetzblatt mit teilweise antisemitischen Angriffen auf den in Kiel geborenen Verfechter der Demokratie, den nürnberger Oberbürgermeister, ehemaligen zweiten frankfurter Bürgermeister Hermann Luppe (47), der der DDP und dem mehrheitlich sozialdemokratischen Stadtrat angehört. - Der in Berlin geborene erste und jüdische sozialdemokratische bayerische Ministerpräsident Kurt Eisner (51) beauftragt den blinden Bauer Ludwig Gandorfer (38) einen 50 köpfigen Bauernrat für den Provisorischen Nationalrat zusammenzustellen. Zusammen mit seinem Bruder Karl Gandorfer (38) versuchen sie die Landbevölkerung zu radikalisieren. Die Geschwister des in Leipzig geborenen Revolutionsführers Karl Liebknecht (47) leben bei ihnen auf dem schloßähnlichen Anwesen, dem Zollhof Pfaffenberg, das dem regensburger Domkapitel gehört. - In Bamberg wird ein zweiter Zentraler Bauern- und Landarbeiterrat von u.a. dem in Wolnzach geborenen Gymnasialprofessor Sebastian Schlittenbauer und Wolfgang Brügel (38) gegründet. - In Neumarkt wird für die Kriegsheimkehrer in der Hindenburgstraße alias Bahnhofstraße eine Ehrenpforte aufgestellt. - In Neumarkt wird das Reserverlazarett im Rathaussaal aufgelöst. - In Neumarkt wird Metzler für seine Bemühungen in der Champignonzucht geehrt. - Graf Schall-Riacour kauft Burg Wernberg. - In Deutschland wird das polizeiliche Boxverbot aufgehoben. Boxen ist nicht mehr nur Polizisten zu lernen erlaubt. - In Nürnberg ist der jüdische Hopfenhändlersohn, langjährige SPD Landtagsabgeordnete, nürnberger Fraktionsvorsitzende und Jurist Maximilian Süßheim (42) Wortführer der Revolution. - Der bayerische König Ludwig von Wittelsbach III (St) (73) verheiratet mit Marie Therese von Habsburg Österreich-Este (St) (69) entbindet alle Beamte vom Eid auf den König und damit auf die Monarchie. - Der in Neumarkt im Gasthaus Zum Hechten geborene rechtsradikale und antisemitische Notarssohn und Journalist Dietrich Eckart (50) gibt in München die Wochenschrift Auf gut deutsch heraus. - In Nürnberg wird der 1.FCN alias Club süddeutscher Fußballmeister. - In Nürnberg wird die protestantische rechts-konservative Bayerische Mittelparei gegründet. - In Nürnberg reißen sich meuternde Soldaten die kaiserlichen Abzeichen von ihren Uniformen, besetzen öffentliche Gebäude ohne auf Widerstand zu stoßen und bilden im Redaktionsgebäude der sozialdemokratischen Fränkische Tagespost einen Arbeiter- und Soldatenrat, der von der MSPD und der USPD geleitet wird. - In Burglengenfeld bildet sich ein Arbeiter- und Soldatenrat mit dem linkgerichteten Maler Josef Schmid als Vorsitzender, der den Magistrat nicht stürzen aber die Bildung einer Bürgerwehr verhindern kann. Ein Bürgerrat bildet sich. Der katholische BVP Landtagskandidat und schwandorfer Bürgermeister Franz Xaver Lampart wird bei einer Wahlkampfveranstaltung bedrängt und aus der Stadt gejagt, aber der sozialdemokratische bayerische Ministerpräsident Kurt Eisner (51) wird von den Arbeitern begeistert empfangen. - In Würzburg wird die Räterepublik Soziale Republik Bayern mit Unterstützung des in Würzburg geborenen Eisenbahnkupferschmied MSPD Mitglied Fritz Endres (41) gefordert und ohne Widerstand des Magistrats ausgerufen. - In Nürnberg nimmt der schwäbische Volksschullehrer Julius Streicher (33) nach dem Kriegsdienst seinen Dienst als Volksschullehrer wieder auf. - In Nürnberg wird Julius Streicher (33) bei kommunistischen Veranstaltungen als Diskussionsredner niedergebrüllt. - In Neumarkt stirbt der Gutshof- und Brauereibesitzer und Posthalter Ludwig Ehrnsperger. Seine Frau Wally übernimmt als Posthalterin. - In Neumarkt wird die Distriktsparkasse in Bezirkssparkasse umbenannt. - In Neumarkt verkauft Franz Xaver Gloßner das Gasthaus Zum roten Rössl Kastengasse 14. - Die in Neumarkt geborene Schauspielerin Käthe Dorsch (28) hat die Hauptrolle im Stummfilm Die blaue Mauritius. - In Neumarkt beherrschen die Kommunisten alias die Roten die Straßen der Stadt. - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (34), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (53) macht die Feste Coburg zu seinem Winterquartier. - Die Stadt Nürnberg zählt 9855 Gefallene, davon 178 Juden. - In Nürnberg gibt es 8575 Juden. 2,58% der Bevölkerung. - In Nürnberg hat die Blechspielwarenfabrik der jüdischen Gebrüder Bing eine Puppenfabrik aufgekauft und eine Handelsgesellschaft für erzgebirgische Spielwaren gegründet. - In Neumarkt gibt es 29 Kraftfahrzeuge alias Motorräder, Personenkraftwagen und Lastkraftwagen. - In Neumarkt übernimmt die Witwe Walburg Ehrnsperger Brauerei und Gasthöfe der Gansbrauerei. - In Sulzbach wird auf Drängen des nürnberger Soldatenrates nach idealtypischen Prinzipien ein Soldatenrat unter dem aus Nürnberg stammenden SPD Mitglied und Gefreiten in der örtlichen Kaserne Ludwig Wiesel (39), der mit Max Wurm, Schlosser, Hans Fuchs, Lokführer, Johann Zintel, Dreher, Josef Royer, Dreher, Wilhelm Sträubig, Filzmacher, Georg Gschrei, Brauer und Hans-Georg Pickel, Maschinist, eine Ortsgruppe SPD gründet, gewählt, dem die Behörden zunächst eine enge Zusammenarbeit zusagen. Am Rathaus wird die Rote Fahne der Revolution gehisst. Bürger und Handwerker beteiligen sich nicht. Am nächsten Tag lässt der sulzbacher Bürgermeister Julius Troeger in der Tageszeitung Sulzbacher Zeitung aber schon verkünden, dass sein Magistrat wie bisher weiterregiert. Simultan werden Volksversammlungen abgehalten. Leitende Positionen für verschiedene Bereiche dürfen nur aus der arbeitenden Bevölkerung und Mitgliedern der SPD oder einer Gewerkschaft stammen und wollen das Weisungsrecht für Behörden haben, was diese widerwillig akzeptieren und was auch durch den bayerischen SPD Innenminister Erhard Auer (44) bestätigt wird, der angeblich glaubt auf die Ortsgruppe SPD angewiesen zu sein, was aber nur teilweise befolgt wird und zu heftigen Protesten führt. Der christliche Gewerkschaftssekretär Ungert befürchtet in der sulzbacher Tageszeitung Sulzbacher Zeitung eine Gewaltherrschaft der Räte, woraufhin die Räte die Verlagsgebäude besetzen und für einige Tage außer Anzeigen nichts veröffentlichen lassen. Der sulzbacher Bürgermeister Julius Troeger bestätigt nach angeblichen mehrfachen Verhaftungen und Exektutionsdrohungen öffentlich die Aktion als absolut rechtens und verhöht die Tageszeitung Sulzbacher Zeitung als harmlosestes Blatt, das den Bezirksamtsdiener für den irdischen Stellvertreter Gottes auf Erden hält. - Der Stahlhelm M18 wird eingeführt. - In Sulzbach wird Fliegeralarm ausgelöst. - Der in Bayreuth geborene Gendarmeriehauptmannssohn Robert Greim (26) schießt einen britischen Panzer aus der Luft ab, wird Jagdstaffelführer, gewinnt 28 Luftkämpfe, wird mit dem Orden Pour le Mérite und dem Militär-Max-Joseph-Orden ausgezeichnet, wodurch er in den persönlichen Adelsstand als Ritter erhoben wird und sich Otto Ritter von Greim nennen darf. - Der jüdische ehemalige langjährige Leiter der nürnberger Zeitung Fränkische Tagespost Kurt Eisner (51) wird bayerischer Ministerpräsident. - In Regensburg verliert Franz Joseph von Thurn und Taxis (St) den Titel Erbprinz. Sein Vater bleibt der Fürst. - In Amberg wird eine Ortsgruppe der katholischen BVP unter Vorsitz von Justizrat Taucher gegründet, die über Jahre bei Abstimmungen die meisten Stimmen erhält. - In Amberg fordern der Vertreter des Kartells der christlichen amberger Gewerkschaften Gustav Ungert, der SPD Mann Gottlieb Stark und das amberger Sozialausschußmitglied und BVP ler Jakob Mattes die Bevölkerung auf Ruhe zu bewahren treffen sich am nächsten Tag mit Arbeiter-, Bürger-, Beamten-, Militär-, Kleriker und Pressevertreter im Rathaussaal, warten einen Tag und gründen einen provisorischen Arbeiter- und Soldatenrat unter ihrem Vorsitz. - In Regensburg wird nach der Ausrufung des Freien Volksstaates Bayern die katholische BVP gegründet. Das Zentrum ist regierungstreu. Die BVP ist bürgerlich christlich konservativ und lehnt alle Neuerungen ab. - In Nürnberg fordert die Fränkische Tagespost den Rücktritt des deutschen Kaiser Wilhelm von Zollern II (St) (59). - Die Habsburger werden aus Österreich vertrieben und dürfen das Land nicht mehr betreten. - Der Cousin dritten Grades von Kaiser Wilhelm von Zollern II (St) (58), der russische Zar Nikolaus wird zusammen mit seiner gesamten Familie ermordet. - In Ansbach hat die Fahrzeugfabriken Ansbach und Nürnberg AG alias FAUN die Telefonnummer 140. - Der bulgarische Zar Ferdinand von Sachsen Coburg und Gotha I (St) (57) flüchtet per Zug nach Coburg ins Exil, wo er großzügig den Titel Königlich bulgarischer Hoflieferant verleiht. - Die BVP alias Bayerische Volkspartei betrachtet sich als katholische Partei, die ein Problem hat evangelische Wähler anzusprechen. - Graf Alexander von Faber Castell (St) (52) heiratet Gräfin Margit von Zedtwitz und nennt sich wieder Graf von Castell Rüdenhausen. - In Regensburg wird die Regensburger Gewehrfabrik Siemensstraße 7 fertiggestellt. Es wird aber keine einzige Waffe mehr produziert. - In Beilngries geht die Lehrertochter Eva Braun (06) in die Volksschule im ehemaligen Franziskanerkloster. - In Regensburg wird der Oberstudiendirektorensohn Heinrich Himmler (18) Soldat. - Der in Beilngries geborene Sportjournalist Karl Harrer (28) nimmt an einer Veranstaltung der Organisation Freier Arbeiterausschuss des münchner Staatsbahnwerkzeugschlossers Anton Drexler teil. - In Fürth wird ein Verein zur Wahrung der Interessen der Stadt Fürth alias Treu Fürth von u.a. evangelischen Pfarrer und Stadtrat Paul Fronmüller (54), dem Vorsitzenden der israelitischen Realschulen in Fürth Isaak Löw Weiskopf und Babette Bauer (52) gegründet. - In Erlangen nimmt der in Vohburg Geisenfeld geborene Staatsbeamtensohn Gregor Strasser (26) sein Apothekerstudium wieder auf. - Der in Fürth aufgewachsene Diplomatensohn und Jagdflieger Hermann Göring (25) kehrt als berühmtes Fliegerass mit 20 Abschüssen aus dem Krieg nach Hause. - In Regensburg hat das Hotel Karmeliten am Dachauplatz von Hotelbesitzer Ludwig Bergmüller (57) mit der Fensprechnummer 118 die Telegrammadresse karmelitenhotel, 100 Zimmer mit 180 Betten im neuen Trakt, Zimmer mit fliessendem warmen und kaltem Wasser, Appartements mit Bad, Dampfheizung, elektrisches Licht und einen Personenaufzug.

1917 Wetter: Im Februar Kältewelle. Außergewöhnlich warmer Juni und sehr heißer und trockener Sommer bis Mitte August, Schädlingsplage. - Im nürnberger Vorort Schweinau wird vom in Egloffstein geborenen ehemaligen Wasserreinigungsanlagen Kaufmann, Spielzeugdampfmaschinenfabrikanten und Spielwarenfabrikanten Fritz Ludwig Neumeyer (42) zur Herstellung von Zündern für Artilleriemörser neben der Firma Fritz Neumeyer Nürnberg die Firma Zünder und Apparatebau GmbH mit der Friedrich Krupp AG Essen in der Lobsingerstraße 8 gegründet. - In Nürnberg zieht der Christkindlsmarkt von der Insel Schütt an die Fleischbrücke um. - Die in Neumarkt, Untere Marktstraße 26 geborene Lebküchnergehilfetochter und Schauspielerin Käthe Dorsch (27) spielt eine Nebenrolle in dem Ernst Lubitsch Stummfilm Das fidele Gefängnis und eine Hauptrolle neben dem in Berlin geborenen Oskarpreisträger (25) Ernst Lubitsch in Der Blusenkönig. -  Charles de Gaulle (27) kommt als kriegsgefangener Offizier auf die kronacher Festung Rosenberg, wo er 2 Fluchtversuche unternimmt, dabei erwischt wird und verschärften Arrest erhält und danach in die Festung Ingolstadt verlegt wird. - Nürnberg hat 328536 Einwohner. Regensburg hat 45152 Einwohner. - In Nürnberg wird der Büromöbelfabrikantensohn und Speiseeishersteller Theo Schöller geboren. - In Neumarkt eröffnet der Gasthof Lehmeier Obere Marktstraße 12. - Die drei Firmen Johann Balthasar Stieber & Sohn Nürnberg, Johann Philipp Stieber Roth und die Vereinigten Leonischen Fabriken Nürnberg schließen sich zusammen und gründen die Leonische Werke Roth-Nürnberg AG. - Im Herculesvelodrom des jüdischen nürnberger Fahrradfabrikbesitzers Carl Marschütz (54) in der Treustraße 9 (2015) Schauspielhaus findet eine Massenspeisung für die hungernde Bevölkerung in der Kriegsvolksküche statt. - Der Fußballverein 1.FCN alias Club steht kurz vor der Auflösung. - In Deinschwang wird eine öffentliche Telephonstelle in der Hilfspoststelle eingerichtet. - Nürnberg hat 328536 Einwohner. - Die in Neumarkt geborene Darstellerin Käthe Dorsch (27) hat eine Nebenrolle im Stummfilmdrama Memoiren des Satans. Fanatiker des Lebens, dem zweitaufwendigsten Leinwandepos vor Kriegsende. - Die Universum Film Ufa wird als deutsche Antwort auf die Propagandafilme der Alliierten gegründet. - Der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (33), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (52) unterzeichnet ein Gesetz, das außerdeutsche Mitglieder des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha von der Thron- und Erbfolge ausschließt, wenn ihr Heimatstaat Krieg gegen das Deutsche Reich führt. - In Nürnberg gibt es 22529 aktive Kriegsteilnehmer. - In Neumarkt werden die Straßenlampen ferngezündet. - In Nürnberg gründet sich der jüdische Gesamtsausschuss der Ostjuden Achi Eser. - In Schwandorf kauft der jüdische nürnberger Hopfenhändlersohn, Großwildjäger, Afrikaforscher und Oberleutnant Josef Hesselberger das Hofmann-Schlösschen. - Der Cousin dritten Grades von Kaiser Wilhelm von Zollern II (St) (58), der russische Zar Nikolaus wird gestürzt. - In Ansbach fusionieren die Fahrzeugfabrik Ansbach AG und die  Nürnberger Feuerlöschgeräte-, Automobillastwagen-Fahrzeugfabrik Karl Schmidt zu Fahrzeugfabriken Ansbach und Nürnberg AG unter Beteiligung der Fried. Krupp AG. - In Fürth erhält der aus Klingenberg stammende Dr Robert Wild (42) durch den bayerischen König Ludwig von Wittelsbach III (St) (72) den Titel Oberbürgermeister. - In Regensburg stirbt der Gutsbesitzer mit mehreren Besitzungen bei Weiden und ehemalige Reichstagsabgeordnete Freiherr Eduard von Sazenhofen (86). - Das Kloster Plankstetten wird zur Abtei erhoben. - Der russische Zarenenkel Kyrill Wladimirowitsch Romanow (St) (41) flüchtet mit seiner Frau, seiner Cousine, Prinzessin Victoria Melita von Sachsen-Coburg und Gotha (St) (41) nach Coburg. - Der in Freihung Schickenhof geborene Bauernsohn und Physiker Johannes Stark (43) verliert seine Stellung als aachener Ordinarius für Physik wegen antisemitischer Aktivitäten. - In Regensburg dient der Lehrersohn Heinrich Himmler (17) im 11. Infantrieregiment.

1916 Wetter: Windhose im würzburger Steinfeld und in umliegenden Dörfern werden hunderte Häuser zerstört. Einführung der Sommerzeit. Sehr kühler Juni. Schlechte Ernte wegen schlechter Witterung. Kartoffelfäule. - Der geisteskranke abgesetzte bayerischen König Otto von Wittelsbach (St) (68) stirbt in München. - Der in München geborene Bierbrauereibesitzer der Joseph Sedlmayr Brauerei Gabriel Sedlmayr (66) erhält den persönlichen Adel und wird Ritter Gabriel von Sedlmayr. - In Neumarkt wird Dr Friedrich Gruber Bürgermeister. - In Amberg werden in der Amberger Gewehrfabrik Frauen als Arbeitskräfte eingestellt. - Nürnberg hat 325434 Einwohner. - Im Februar wird den deutschen Kommunen verboten Fleisch, Zucker, Milch, Mehl und Fett selbstständig einzukaufen und sie erhalten Lebensmittelbestände der Landesstellen und Reichsstellen, die sie verteilen müssen. - In Nürnberg weiht der bayerische König Ludwig von Wittelsbach III (St) (71) den Justizpalast neben dem Zellengefängnis ein. - Der in Fürth geborene Textilwarenhändlersohn Ludwig Erhard (19) schließt seine Einzelhandelskaufmannslehre als Weißwarenhändler ab, lässt sich trotz deformiertem Fuß zum Kriegsdienst einziehen und als amberger Infantrist nach Rumänien schicken. - Der amerikanische Kraftfahrzeughersteller Ford produziert 585388 Stück des Modell T zu einem Preis von 360 Dollar. - Der bayerische König Ludwig von Wittelsbach III (St) (71) gründet mit der Erlaubnis von Papst Benedikt XV (62) das katholische Fest Patrona Bavariae mit der Schutzheiligen Maria. - Der 1.FCN alias Club wird Nordbayerischer Meister und Südeutscher Meister, u.a. mit dem Torwart und Rekordfußballnationalspieler Heinrich Stuhlfauth (20). - Nürnberg hat 325434 Einwohner. Regensburg hat 45228 Einwohner. - In Nürnberg zieht das nürnberger Gericht aus den provisorischen Räumen des Hotels Bayerischer Hof in der Karlstraße in den fertiggestellten Justizpalast, Fürther Straße 110 um. - In Deining stirbt die in München geborene Schönheitsgalerie-Hofdame Friederike von Gumppenberg (93). - Der Stahlhelm M16 wird eingeführt. - In Altenstadt an der Waldnaab wird Freiin Esther Dorothea Ottilie Martha von Lindenfels geboren. - In Amberg wird die Amberger Bierbrauerei AG Zum Franziskanerkloster zum Brauhaus Amberg AG vormals Aktien- und Fentschbräu zum Brauhaus Amberg AG, hervorgegangen aus der Brauerei Johann Arnold umbenannt. - Der Sohn einer bayerischen Königstochter und letzte Kaiser von Österreich Franz Joseph von Lothringen Habsburg (St) (86) stirbt. - In Davos stirbt die bayerische Königstochter Mathilde von Wittelsbach Bayern (St) (39) verheiratet mit dem brasilianischen Kaiserthronprätendentenbruder Ludwig Gaston von Sachsen-Coburg und Gotha (St) (46). - Gräfin Ottilie von Faber Castell (39) lässt sich von ihrem Ehemann Graf Alexander von Castell Rüdenhausen (St) (50) scheiden, wird schuldig geschieden und überlässt das Familienvermögen ihrem in Schwarzenbruck geborenen Sohn Graf Roland von Faber Castell (St) (11). Sie heiratet erneut Philipp von Brand Neidstein. - Der in Nürnberg geborene Lehrer Robert Bergmann (30) rettet seinen Kompagniechef Ernst Röhm bei Kriegshandlungen. - In Erlangen gibt es rund 300 Studenten. - In Postbauer Wurzhof wird aus der Erziehungsanstalt Rummelsberg eine Militärische Zöglingsanstalt. - Der Erbsohn Heinrich von Wittelsbach Bayern (St) (32) stirbt in Rumänien. - In Nürnberg ist der in Dollnstein geborene Bauhandwerkersohn Ludwig Ruff (38) der führende MAN Hofarchitekt und Produktdesigner. - In Kastl wird in der Klosterkirche eine neue Orgel eingebaut. - In Neuburg an der Donau wird die neue Urdonautalbahn durch das Hüttinger Tal mit 40 km/h Höchstgeschwindigkeit eröffnet. - Der in Fürth aufgewachsene Diplomatensohn und Jagdflieger Hermann Göring (23) wird abgeschossen.

1915 Wetter: Hitzerekord im Juni. Sehr kühler Oktober. Kälteeinbruch im November. - In Neumarkt ist der amberger Goldschmiedsohn Joseph Weißenfeld (67) Bürgermeister. - In Neumarkt feiert der Hausmeister der alten Kaserne, Max Mohr, 50 jährige Mitgliedschaft beim Kirchenchor in der katholischen Pfarrkirche. - In Neumarkt muss ein Propellerflugzeug auf dem Fohlenhof notlanden und wird zur Attraktion. - Deutsche Münzen werden auch aus unedlen Metallen wie Eisen, Zink und Aluminium hergestellt und Notgeld von Gebietskörperschaften und Großbetrieben ausgegeben. - In Nürnberg wird vor der Sebalduskirche ein Eisernes Kreuz für einen Hinterbliebenenfonds gefallener Krieger aufgestellt. - Der in Neumarkt im Gasthaus Zum Hechten geborene rechtsradikale und antisemitische Notarssohn und Journalist  Dietrich Eckart (47) gründet in München den völkischen Hoheneichenverlag.und bringt sein Drama Heinrich der Hohenstaufe heraus, in dem er den Führungsanspruch des deutschen Volkes hervorhebt. - In Süddeutschland wird um den Eisernen Fußball gespielt. - In Neumarkt wird der weidener Postverwalter Ludwig Strober (45), der bereits 21 Dienstjahre in Neumarkt hinter sich hatte, königlicher Postmeister und königlicher Postamtvorstand. - In Fürth besucht der bayerische König Ludwig von Wittelsbach III (St) (70) den Kanaltag im Parkhotel Ludwig Breitscheidstraße 5. - In Regensburg ist der 53. Jahrgang der Tageszeitung Regensburger Anzeiger die Beilage des 66. Jahrgangs des Regensburger Morgenblatt, des Amtsblatts im Verlag Gebrüder Habbel mit Telefonnumer 43 und Redaktion mit Telefonnummer 42. - In Nürnberg wird die Mädchengruppe des jüdischen Frauenvereins Esras Noschim gegründet. - Die Spitzen der Pickelhauben werden beim Fronteinsatz entfernt. - Albert von Podewils wird geboren. - In Fürth wird mit dem Bau der Flugwerft Atzenhofen für 20 Flugzeuge begonnen, wobei die Schüler der stationierten lechfelder Fliegerschule 3 am Flugfeldrand zelten und in die Stadt zum Unterricht gehen müssen. - Nürnberg hat 350630 Einwohner. -  In Regensburg hat das Restaurant Union Untere Bachgasse als elegantes modernes Wiener Kaffeehaus von Mathe Schnell die Telefonnummer 494. - In Erlangen besitzt die studentische Burschenschaft Germania das Haus in der Universitätsstraße 18.

1914 Wetter: Großflächige Überschwemmungen in Neumarkt entlang der Regensburger Straße. Sehr gute Kartoffelernte. - Beginn erster Weltkrieg. - In Neumarkt verkauft der Bierbrauereibesitzer Gloßner das mittlere städtische Kommunbrauhaus in der Hallertorstraße 7 an den neumarkter Bäckermeister Schneider. - In Velburg gründen 16 Handwerksgesellen einen katholischen Kolpingsgesellenverein mit einem Monatsbeitrag von 20 Pfennig mit dem Bäckergesellen Max Lauberger als gewähltem ersten Senior alias Vorsitzenden. - In Magdeburg wird die SpVgg Fürth Deutscher Fußballmeister. - In Nürnberg brauen 14 Brauereien Bier. - In Fürth-Atzenhof wird ein Flugplatz für das dritte bayerische Armee-Korps gebaut. - In Neumarkt hat die Express-Fahrradwerke AG seit Bestehen 150000 Fahrräder hergestellt. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt tritt die Theatergesellschaft Lass in der Gaststätte Unterer Ganskeller auf. - Der in Nürnberg geborene jüdische nach Coventry ausgewanderte Holzgroßhändlersohn und Gründer der Triumph Werke Siegfried Bettmann (51) gründet eine Fabrik die 100 Motorräder für den Krieg in Frankreich liefern soll. - In Nürnberg schließt das Kaffeehaus Kerzinger in der Luitpoldstraße 16. - Der regensburger Oberbürgermeister Otto Gessler tritt zurück und wird nürnberger Oberbürgermeister. - Amberg erhält eine neue Kanalisation. - In Amberg wird der Schuhmachermeister Josef Schnellinger Gegenbuchführer der Sparkasse. - In Nürnberg kommen zu den Aktiengesellschaften die Vereingte Nord- und Süddeutsche Spritwerke und Preßhefefabrik Bast hinzu. - In den Münchner Neuesten Nachrichten bezeichnet der bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach (St) (45) den kaiserlichen Kronprinz Wilhelm von Zollern (St) (32) und seinen Vater Kaiser Wilhelm von Zollern (St) (55) kommentarlos als flatterhafte, scharfe Kriegsschwadronierer. - In Bayern werden Wehrpflichtige ab 20 Jahren, das Feldheer, die Reserve, die Landwehr bis 38. Lebensjahr und der Landsturm zum Kriegsdienst eingezogen. - Der fanatische antisemitische bayerische General Freiherr Konstantin von Gebsattel (50) beschwört im Rassekrieg den möglichen Untergang der germanischen Rasse herauf. - In Neumarkt wird der Turnunterricht für Mädchen eingeführt, der in der Realschulturnhalle stattfindet. - In Nürnberg wird ein städtisches Volksbad im Jugendstil mit drei Schwimmhallen, 66 Wannenbäder, 14 Duschen, Dampfbad, Frisierraum, Erfrischungsraum, Hundebad und Wäscherei in der Rothenburgerstraße auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerks eröffnet. - In Nürnberg ziehen zum Sieg in Verdun Tausende von Menschen patriotische Lieder singend durch die Stadt. - In Nürnberg wird die Allgemeine Ortskrankenkasse AOK eröffnet. - In Nürnberg besichtigen die bayerischen Prinzessinnen Helmtrud von Wittelsbach (St) (28) und Wiltrud Marie Alix von Wittelsbach (St) (30) die Kriegslazarette. - Der TuS Nürnberg 1846 trainiert im Volksbad. Das Volksbad schließt nach Kriegsausbruch. - In Nürnberg hält die studentische Verbindung Technischer Club Bavaria am Königlich Bayerischen Technikum in ihrem Kneiplokal, dem Gasthaus Zum goldenen Schwan am Theresienplatz ihre Zusammenkünfte mit mehr als 100 Mitgliedern ab. - Auf der Schnellzugstrecke Berlin-Nürnberg-München verkehren nur noch 2 Züge pro Tag. - Einnahmen durch den Tourismus brechen komplett weg. - In Neumarkt betreibt der ASV Neumarkt Turnen, Tennis, Fußball, Wintersport, Reiten, Radfahren, Rudern und Schwerathletik. - In Nürnberg eröffnet das Kaffehaus Cafe Königshof in der Königstraße 85. - In kleinen Fernsprechämtern wird der Klappenschrank 14 für 50 Teilnehmerleitungen die gebräuchlichste Vermittlungseinrichtung. - Die SpVgg Fürth wird erster fränkischer Deutscher Fußballmeister. Die deutsche Meisterschaft wird ausgesetzt. - In Amberg wird der NS-Komponist Hans Baumann geboren. - In Neumarkt erhält der aus Sindlbach stammende neumarkter Postillon Johann Dörfler ein silberes Posthorn zu seinem 25 Dienstjubiläum in der Kapelle der königlichen Posthalterei im Gasthof Zur goldenen Gans, Obere Marktstraße 9. - In Neumarkt lässt der Bierbrauer Franz Xaver Gloßner in seiner Brauerei Zum Lammsfriedl und der ehemaligen Hecklbrauerei ein neues Dampfkesselhaus mit Kamin und Kühlhaus einbauen und verkauft das Kommunbrauhaus Hallertorstraße 7. - In Regensburg Kareth gibt es die größte bayerische Dachziegelfabrikation Zinstag AG. - In Regensburg wird auf dem kleinen Exerzierplatz im Osten mit dem Bau eines Militärflughafens begonnen. - Der in Darmstadt geborene Vorsitzende des bayerischen Ministerrats Freiherr Georg von Hertling (71) wird in den Grafenstand erhoben. - In Nürnberg scheidet der aus Fürth stammende letzte jüdische Offizier aus der königlich bayerischen Armee aus. - In Deining geht der Poststellenleiter Georg Simson in Ruhestand und sein Schwiegersohn Josef Solleder übernimmt als Postbetriebswart. - In Nürnberg stellt die Blechspielwarenfabrik der jüdischen Gebrüder Bing auf Kriegsgüter wie Helme, Tornister, Feldflaschen und Kochgeschirr umgestellt. - In Nürnberg gehen die Isis-Werke des Jugendstilzinnmanufakteurs Scherf in Konkurs. - In Neumarkt sind 64 ganznächtige und 73 halbnächtige Gaslaternen in Betrieb. - In Nürnberg stellt die Firma Bing der jüdischen Gebrüder Bing Pickelhauben aus Stahlblech her, die sich als uneffektiv erweisen und nach einigen Monaten wieder eingezogen werden. - In Kipfenberg wird die letzte Brauerei Brauerei Zur Krone geschlossen. - In Kipfenberg kauft Anna Taeschner die Reste der Burg und renoviert sie. - Fast alle jüdischen regensburger Kriegsteilnehmer lassen sich vor der Thora von Rabbi Dr Seligmann Meyer segnen. - In Schwandorf lässt sich der Schutzmann Bolte während des Karnevals in seiner Freizeit in Uniform in angetrunkenem Zustand zur Belustigung der Teilnehmer in der Turnhalle einen Maskenhut alias Zigeunerhut aufsetzen. Bei einem Streit wird seine Verkleidung in Uniform öffentlich, was zu seiner Entlassung führt. - Nürnberg hat 356960 Einwohner. - In Erlangen beginnt der in Nürnberg geborene Artur Kolb (19) ein Zahnmedizinstudium und muss schon am Kiefer verletzte Kriegsversehrte behandeln. - In Amberg wird die erste Feuerwehr Automobilspritze Moskauer der Oberpfalz angeschafft. - In Nürnberg macht das Brauhaus Nürnberg aus seinem neu erworbenen berüchtigten Bordell König Otto in der Winklerstraße 3 wieder einen ehrbaren Gasthof und bittet deshalb die Polizei die Gäste nicht mehr zu kontrollen. - Die jüdische wiener Rechtsanwaltstochter Stephanie Richter lässt sich von Erzherzog Franz Salvator von Habsburg, dem Schwiegersohn des österreichischen Kaisers, schwängern und heiratet zur Vertuschung dessen Militärattache in Ungarn Prinz Friedrich Franz zu Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst (St) (35).

1913 Wetter: Trockener und kalter März. Kälterekord und Wärmerekord im April. Kälteeinbruch im Mai. Kühler Juli. Septemberunwetter zerstören Obsternte und Restgetreideernte. - In Nürnberg wird das National Lichtspieltheater in der Pillenreuther Straße 14 eröffnet. - In Schwabach wird das Luna Lichtspieltheater in der Neutorstraße 1 eröffnet. - Für die staatliche Schifffahrt auf der Donau wird der Bayerische Lloyd gegründet. - Der bayerische Prinzregent Ludwig von Wittelsbach Bayern (St) (58) wird nach einer Verfassungsänderung, nach der der geisteskranke bayerische König Otto von Wittelsbach (St) (63) abgesetzt werden kann, bayerischer König. - Die in Neumarkt, Untere Marktstraße 26 geborene Lebküchnergehilfetochter und Schauspielerin Käthe Dorsch (23) spielt eine Nebenrolle in dem Stummfilm Wenn die Taxe springt. - Der in Fürth geborene ehemalige erlanger Bürgermeister, Landrat, Mitglied des Bayerischen Landtags, Webersohn, Jurist und Erste Bürgermeister Ritter Georg von Schuh (67) wird in den vererbbaren Adelsstand erhoben. Seine Partei Die Freisinnigen veröffentlichen im Fränkischen Kurier einfach seinen Rücktritt, woraufhin er in den Ruhestand geht. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - Der neumarkter Turnverein 1860 Neumarkt bestreitet ein Fußballspiel. - In Freystadt wird Herbert Aust geboren. Er wird SS Sturmbannführer im Rasse- und Siedlungshauptamt der SS (RuSHA), Sachverständiger für die SS Auslese und Beauftragter für die Aktion Lebensborn. - Im nürnberger Vorort Gebersdorf geht das Großkraftwerk Franken AG alias GFA, an der die Stadt Nürnberg 51% der Aktien hält, ans Netz. Das Elektrizitätswerk an der Tullnaustraße stellt den Betrieb ein. - In Nürnberg wird am Ludwigsplatz das Warenhaus H. Tietz & Co vom jüdischen Kaufmann Ludwig Levy mit weißen Marmor, Mahagoniholz und einem kostbaren Kronleuchter mit 853 Glühlichtern eröffnet. Es sollen sowohl die vornehme Dame, der Bürger als auch die einfache Arbeiterfrau dort gerne einkaufen.  - Auf der Donau ist der Schiffsverkehr wegen des Balkankrieges eingestellt. - In Nürnberg zieht die Blechspielzeugfabrik Karl Arnold in die Blumenthalstraße. - In Amberg ist der Raiffeisenverein durch höhere Zinsen beliebter als die Distriktsparkasse. - Die deutsche Automobilindustrie stellt 20388 Neuwagen her. - In Nürnberg gibt es die Aktiengesellschaften Adlerwerke vorm H. Kleyer, Armaturen- und Maschinenfabrik vorm Hilpert, Bank für Handel und Industrie alias Darmstädter Bank, Bayerische Celluloidwarenfabrik, Bayerische Notenbank, Bayerische Vereinsbank, Blaywerke alias Bleiwerke, Bleistiftfabrik vorm J.Faber, Brauhaus Nürnberg, Commerz- und Diskontobank, Continentale Gesellschaft für elektrische Unternehmungen, Deutsche Bank, Dresdner Bank, Elektrizitäts-Anlagen-Gesellschaft Schuckert & Co, Gesellschaft für Lindes Eismaschinen, Johannes Haag, Maschinen- und Röhrenfabrik, Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg, Metallwarenfabrik vorm M Dannhorn, Mitteldeutsche Kreditbank, Nürnberger Herkuleswerke, Pfälzische Bank, Rheinisch-Westfälische Sprengstoff-Aktiengesellschaft, Triumphwerke, Tuchersche Brauerei, Vereingte Fränkische Schuhfabriken,Vereinigte Pinselfabriken, Vereinsbank, Viktoria Werke, Wayß & Freytag, Württembergische Metallwarenfabrik Geislingen-Stuttgart. - In Donauwörth erscheint das Donauwörther Anzeigeblatt als Tageszeitung. - Der bayerische General Freiherr Konstantin von Gebsattel (49) verschickt an 200 Persönlichkeiten seine Lösung der Judenfrage, die wie früher auf Enteignung und Rassentrennung basiert. Er propagiert die Rassenschande und will ein Verbot von Juden in den Medien. - Der in Reuth geborene Zimmermann Joseph Witt (29) zieht mit seinem Kleiderversandhandel nach Weiden. - Der TuS Nürnberg 1846 beginnt Schwimmwettkämpfe abzuhalten. - In Nürnberg gründen Absolventen der Höheren Lehranstalt Bucello im Gasthaus Zur Baumwolle Adlerstraße 18 die Burschenschaft Cimbia aus vaterländischer Begeisterung zum 100 sten Jahrestag der Völkerschlacht nach erlanger Vorbild mit dem Motto Einer für alle, alle für einen. - In Wendelstein wird ein Radsportverein gegründet. - In Deutschland gibt es 1213000 Telefone. - In Nürnberg Zerzabelshof spielt der Fußballverein 1.FCN alias Club in einer Arena für 8000 Zuschauer und wird hinter der SSpVgg Fürth Zweiter. - In Nürnberg gibt es auf dem Volksfest u.a. eine Roggenkaffeebude, eine Achterbahn, einen Flohzirkus, eine lebende Puppe, ein Marionettentheater, eine Liliputanerstadt, einen Irrgarten und ein Lachkabinett. - In Neumarkt wird eine Motorpostlinie mit Personenbeförderung nach Kastl und eine Motorpostlinie mit Personenbeförderung nach Altdorf eingerichtet. - In Nürnberg eröffnet das Hotel Deutscher Hof am Frauentor 20 mit den angrenzenden Lessingsälen Frauentorgraben auf ehemaligem städtischen Krankenhausgelände. - In Vohburg inszeniert der Kolpingsverein das Sozialdramatheaterstück Der Müller und sein Kind des Predigersohnes Ernst Raupach (+1852). - In Nürnberg ist das Sortiment der jüdischen Nürnberger Metallwarenfabrik, Gebr. Bing mit Badeöfen und Badeartikel, Haus- und Küchengeräte erweitert und es sind Musterzimmer eingerichtet. - Bau einer Wasserleitung in Tauernfeld. - In Nürnberg wird aus dem Generalanzeiger und Korrespondent von und für Deutschland des nürnberger Verlegers Erich Spandel die Tageszeitung Nürnberger Zeitung. - Kloster Weltenburg wird durch den geisteskranken bayerischen König Otto von Wittelsbach (St) (63) zur Abtei erhoben. - In Altenstadt an der Waldnaab wird Freiherr Karl Theodor Maximilian von Lindenfels geboren. - In Vilseck betreibt der Badersohn und Dentist Martin Dorner Schlichtweg 204 eine Zahnarztpraxis mit Zahnarztstuhl, Fußtretbohrmaschine und Standspeibecken. - In Kipfenberg entdeckt der eichstätter Archäologe Dr. Winkelmann den Limes entlang der Försterstraße. - Ansbach Fahrzeuge sind bekannt. - Der Begriff Pils wird in Deutschland als Biersortenbezeichnung durch ein Reichsgerichtsurteil im Streit um die Herkunftsbezeichnung nach einem Rechtstreit der Bitburger Brauerei für ihr Original-Simonbräu-Deutsch-Pilsener zulässig. - In Coburg wird auf der Brandensteinsebene der dritte deutsche militärische Flugstützpunkt eröffnet. - In Vohenstrauß wird das Simultaneum mit gemischten Gefühlen aufgelöst, da die Katholiken sich eine eigene Kirche bauen und vom repräsentativen Marktplatz wegziehen müssen. - In Regensburg treten die Humoristen das Duo Sigl & Stettmeyer, von denen es die Grammophon Schallplatten Zwoa Münchener Stoatrager und Geh, geh weg, Kloana gibt, der Lederhosenkomiker mit Regenschirm Max Lampl und Oskar Huber im Variete-Theater Velodrom am Arnulfsplatz auf. - Nürnberg hat 359220 Einwohner. - Der in Weiden geborene katholische Geistliche Joseph Maria Weeber (32) kommt wegen der Beziehung zu einer Frau acht Wochen in die Priesterstrafanstalt Ensdorf, verlässt ohne Erlaubnis des Ordinariats das Kloster Reichenbach und verlobt sich. Seine Verlobte stirbt bereits nach kurzer Zeit. - In Nürnberg werden Tribünen und Clubhaus Zabo des Fußballvereins 1.FCN alias Club als schönster Platz in ganz Deutschland fertiggestellt. - In Nürnberg führt Harry Houdini (39) im Apollo Pfannenschmiedsgasse 22 seinen Entfesselungstrick Chinesische Wasserzellenfolter auf. Harry Houdini (39) will den nürnberger Polizeichef Schlumberger aus PR Gründen düpieren und seinen Trick öffentlich im Dutzendteich vorführen, was polizeilich untersagt, ihm aber nicht rechtzeitig mitgeteilt wird. Er springt gefesselt ins Wasser, entfesselt sich, taucht auf, wird von der Polizei verhaftet und schließlich nur wegen unerlaubten Badens angezeigt, was aber der Richter zu verfolgen ablehnt. - In Nürnberg hat der Tiergarten am Dutzendteich 800000 Besucher. - In Neuburg an der Donau passiert ein 30 Meter langes Motorlastschiff Bayern mit einem 40 PS Motor die Donaubrücke, kann aber wegen der starken Strömung am Donaukai nicht anlegen. - In Amberg verbietet die Dultordnung den Verkauf von unsittlichen Büchern, Liedern, Gemälden und Kupfersstichen, wie das Rauchen zwischen den Budenständen und das Zelten. - In Nürnberg wird das Hotel Württemberg Hof am Frauentorgraben 1 mit Gartenrestaurant im Hof neueröffnet. - In Regensburg ist das Gasthaus Wiedfang in der Goldene Bärenstraße. - In Regensburg wird im Stadttheater Regensburg Bismarckplatz 7 das Theaterstück und Einakter-Zyklus An der Schwelle von dem in Regensburg geborenen Schriftsteller und Dichter Georg Britting (22) uraufgeführt. Gleichzeitig studiert er in München an der Königlichen Akademie für Landwirtschaft und Brauerei Weihenstephan.

1912 Wetter: Auf milden Jahreswechsel folgt Kälteeinbruch. Zur Erntezeit ist es in Bayern so feucht, dass Hafer und Gerste nicht mehr für Brauzwecke geeignet sind. - In Neumarkt wird die Sterngasse gepflastert. - In Neumarkt wird im Gasthaus Zu den drei Mohren in der oberen Marktstraße 8 ein Lichtspieltheater mit 180 Sitzplätzen von Martin Hagler eröffnet. Die Stadt Neumarkt garantiert 10 Jahre lang kein weiteres Lichtspieltheater in der Stadt zu konzessionieren. - In Amberg wird in der Regierungsstraße 9 das Anker Lichtspielhaus alias Tonbildtheater eröffnet. - In Eichstätt wird ein Lichtspieltheater in der Westenstraße errichtet. - In Nürnberg wird das Strauß Lichtspielhaus in der Leopoldstraße 6 eröffnet. - In Regensburg wird das Lichtspieltheater Olympia in der Goliathstraße 10 eröffnet. - In Rothenburg ob der Tauber wird das Lichtspieltheater Kronen eröffnet. - In Nürnberg wird ein Tiergarten am Dutzendteich eröffnet. - Die Wahlperiode 21 des bayerischen Landtag findet statt. Es gibt die Kammer der Abgeordneten deren Präsident der wöhrder Landvolksschullehrersohn und ehemalige eichstätter Gymnasialrektor Georg von Orterer (63) ist und deren Vizepräsident Theobald von Fuchs ist. Beide haben nur den persönlichen nicht vererbbaren Adelstitel, der mit der Verleihung des bayerischen Verdienstordens verbunden ist und die Kammer der Reichsräte, in der Graf Karl Ernst Fugger von Glött (St) (53) Präsident ist. Unter den bayerischen Reichsräten befinden sich der in Würzburg geborene bayerische Prinzregent Luitpold von Wittelsbach Bayern (St) (91), der in Castell geborene bayerische Ehrenoberst Fürst Friedrich Carl von Castell zu Castell (St) (48), Georg Enoch von Guttenberg zu Guttenberg (St) (19), Ludwig Karl von Holnstein aus Bayern, Arthur Franz von Schönborn Wiesentheid, Albert Maria von Thurn und Taxis. - Der im pfälzischen Germersheim geborene Freiherr Otto Kreß von Kressenstein (62) aus der nürnberger Patrizierfamilie wird bayerischer Kriegsminister. - In Nürnberg übernimmt die Staedtler Bleistiftfabrik die W Staedtler & Co Bleistiftfabrik. - In Regensburg wird eine neue Synagoge am Brixner Hof erbaut. - In Fürth erfindet der jüdische Kaufmannssohn, Metallurg und Physiker Benno Strauß (39) die Legierung Nirosta. - In Neumarkt beginnt die Express-Fahrradwerke AG mit der Herstellung eines zusammenklappbaren und tragbaren Kriegsfahrrades. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt stimmen 106 für das Zentrum, 280 für die Liberalen und 348 für die Sozialisten. - Der in Miltenberg geborene Pfarrer der Elisabethkirche und bamberger Gymnasialreligionslehrer Johann Jakob von Hauck (73) wird vom würzburger Bischof Ferdinand von Schlör (73) zum bamberger Erzbischof. - In Neumarkt beklagt die SPD im Tuchersaal, Grünbaumwirtsgasse 13 bei der Jahreskonferenz Wahlmanipulation durch das Zentrum mittels Stimmzetteldiebstahl und Einschüchterungen. - In Ansbach wird Waldemar Fegelein der Bruder von Hermann Fegelein (06) geboren. Er wird wie sein Bruder ein verurteilter NS Kriegsverbrecher. - In Nürnberg ziehen 40000 Teilnehmer in einem sieben Kilometer langen Festzug während des deutschen Sängerbundfestes an der Hauptwache vorbei. - Der aus Baiersdorf stammende jüdische Hopfenhändler Ritter Ludwig von Gerngroß gründet in Nürnberg eine Hopfengroßhandlung. - Im nürnberger Vorort Bärenschanze wird der alte jüdische Friedhof angelegt. - Der Turnverein Amberg wird mit 100 trainierenden Mitgliedern gegründet. - Der in Fürth geborene Kaufmann und ehemaliges Nationalversammlungsmitglied Conrad Gebhardt (73) vermacht eine riesige Sammlung der Stadt Fürth, die sie nur einlagern kann. - Die Eisenwerk-Gesellschaft Maximilianshütte in Haidhof bläst einen Kokshochofen für die Erze aus Rosenberg an. - In Neumarkt ist Johann Mois Bürgermeister. - In Marktbreit wird der Psychiater Alois Alzheimer geboren. - In Ansbach gründet der Beinknopfmacher Matthias Oechsler einen Handwerksbetrieb. - In Ansbach liegt das Chevaulegersregiment Fürst von Thurn und Taxis. Oberlieutnant ist Regimentsadjutant Freiherr Eduard von Sazenhofen. Unterlieutenant vor Ort ist Graf Max von Montgelas. - In Ansbach finden jährlich 4 Messen und 3 Pferdemärkte statt. - In Neumarkt liegt die Division Chevauxlegerregiment Kaiser Alexander von Russland. Der Posten des Oberstcommandanten ist vacant. Majore sind Freiherr August von Leonrod und Graf Karl von Froberg Montjoye. Rittmeister sind der Ritterkreuzträger und Inhaber des königlich griechischen Denkzeichens Adalbert Marc., Freiherr Wilhelm von Stein, Ritter Maximilian von Lengrieser und Otto von Stetten. Oberlieutenants sind Graf Karl von Leublfing, Eduard Pfretschner, Freiherr Ludwig von Aufsess, Gustav Tretzel, Graf Friedrich von Gumppenberg Pöttmes. Lieutenants sind Freiherr Friedrich von Crailsheim, Freiherr Maximilian von Berchem und Graf Hugo von Montgelas. Junker ist Graf Wilhelm von Pückler Limpurg. Stabsregimentsveterinärarzt ist Maximilian Mohr. - In Schwabach ist Oberst Freiherr Philipp von Diez Kommandant. - In Nürnberg ist der Oberpostmeister Gustav Friedrich von Sundahl Kreiscommandant und sein Kreisinspektor ist Graf Friedrich Pückler Limpurg zu Burgfarrnbach der königlichen Landwehr Mittelfranken. - Auf der Donau ist der Schiffsverkehr wegen der Balkankrieges eingestellt. - In Amberg wirbt die Distriktsparkasse mit doppelter Buchführung und mit absoluter Sicherheit durch die Bürgschaft durch die Stadt, was für Raiffeisenvereine nicht gilt. Die Öffnungszeiten werden auf Samstag und Sonntag von 10:30 - 12:00 Uhr erweitert. - In Nürnberg ist das Grandhotel vor dem Hauptbahnhof von Rudolf und Ingeborg Lotz mit 35 Privatbäder und 5 Appartements mit Spannteppichen, Mahagonieinbaumöbeln und Kirschbaumeinbaumöbeln und Telefon auf den Zimmern ausgestattet. Im Hotel befindet sich der Richard-Wagner-Saal mit neuem Kronleuchter und ein Grillroom. - In Nürnberg übernimmt die Firma Gurken Harrer die Felsenkeller des Roten Brauhauses an der Albrecht Dürer Straße 16. - Der TuS Nürnberg 1846 gründet eine Schwimmabteilung, in die 33 neue männliche Schwimmer eintreten und die im Bromigbad, am Dutzendteich und in der Schleuse 73 des Ludwig-Donau-Main-Kanals trainieren. Im Winter treten weitere 38 neue weibliche Schwimmer ein. - In Nürnberg findet das 8. Deutsche Sängerbundesfest in der Luitpoldhalle auf dem Luitpoldhain mit 40000 Teilnehmern statt. - Mit dem Tod des bayerischen Prinzregent Luitpold Karl Joseph Wilhelm von Bayern (St) (91) wird sein Sohn, der Kronprinz Ludwig von Wittelsbach Bayern (St) (67) neuer bayerischer Prinzregent. - In Bayern wird die Flugpost eingeführt. - In Nürnberg-Schweinau unterliegt Fußballverein der 1.FCN alias Club bei einem Derby gegen den VfB Nürnberg, was nach elf siegreichen Jahren zu einer sportlichen Krise führt. - In Nürnberg wird die Freimaurerloge Luginsland gegründet. - In Nürnberg wird der große Saal des Hotels Luitpold in ein Lichtspielhaus mit versenkbarem Orchesterraum umgebaut. Im Keller befindet sich das Cabaret Wintergarten Leopoldstraße 3. - In Regensburg wird der neue Hafen eingeweiht. Attraktion ist ein Raddampfer. - Die MAN hat über 12000 Beschäftigte. - In Nürnberg hat jeder 2. SPD Wähler ein SPD Parteibuch. - Beim deutschen Kronprinzenpokal spielt Berlin gegen Süddeutschland mit dessen besten Fußballspieler Breunig. - Der in Neumarkt geborene Schriftsteller Dietrich Eckart (44) erstellt eine freie Nachdichtung von Ibsens Per Gynt, bei der er den Sinn des Werkes in sein Gegenteil verkehrt und autobiographische Merkmale einbaut. - Nach dem kinderlosen Tod des in Sankt Petersburg geborenen 6. leuchtenberger Herzog und Kaiserliche Hoheit George Maximilianovich Romanovsky (St) (60) wird sein Sohn Alexander Georgievich de Beauharnais (St) (30) 7. Herzog von Leuchtenberg. - In Nürnberg berichtet der jüdische Hopfenhändler Berthold Bing, Bruder von Ignaz Bing, trotz massiven Konkurrenzdrucks aus Amerika von 250 Hopfenhändlerniederlassungen. - Das Bierzapfen aus dem Faß mit gleichzeitiger Kohlensäurezufuhr wird in München patentiert. - Nürnberg hat 353160 Einwohner. - In Sulzbürg wird Johann Dollinger (40) Bürgermeister. - In Nürnberg wird der Kaufmannssohn und jüdische Rechtsanwalt Leopold Neuburger (31) 1. Vorsitzender des Fußballvereins 1.FCN alias Club. - In Amberg trifft die jüdische Familie Jakubowitsch aus dem russisch besetzten Polen ein. Sie bleibt eine der wenigen streng orthodoxen Familien. Der Vater ist ein armer Schuster, die Frau Analphabetin, ein Kind behindert. - In Nürnberg fühlt sich die Frau des Branddirektors Sandberg durch das Pferdegetrampel morgens um 06:00 beim Pferdewechsel gestört, weshalb die Pferde nicht mehr über den Hof sondern über die Kartäusergasse geführt werden müssen. - In Nürnberg brennt die Nistersche Kunstanstalt an der Elenden Gasse beim Lauferplatz ab. Die Meldung kommt per Staatstelefon. Die Hydranten liefern nicht genug Wasser. Der erkrankte und dadurch um eine Stunde verspätete militärisch geprägte Branddirektor Sandberg schiebt einfach alle Unzulänglichkeiten auf die beteiligten schlecht ausgebildeten freiweilligen Feuerwehren und verursacht dadurch einen Eklat. Eine unsinnige Verordnung schreibt z.B. vor, daß vor der Bespannung der Geräte in den Vororten erst der Branddirektor zu hören ist. - In Postbauer Wurzhof pachtet die Erziehungsanstalt Rummelsberg die Heimatkolonie Wurzhof, für schwer erziehbare Jugendliche.

1911 Wetter: Trockenheit von Mai bis November. 15 minütiges Erdbeben in Neumarkt. Im Juli Hitzewelle. Lebensmittelknappheit. Jahrhundertweinjahr. In Neumarkt Wassernotstand wegen Dürre. - In Nürnberg wird das Walhalla in der Sulzbacher Straße 56 als Lichtspielhaus eröffnet. - In Regensburg wird ein katholischer Kolpingsgesellenverein gegründet. - Die in Neumarkt, Untere Marktstraße 26 geborene Lebküchnergehilfetochter und Schauspielerin Käthe Dorsch (21) singt in Berlin am Operettentheater Theater am Schiffbauerdamm. - In Regensburg wird das Gasthaus an der Donaulände 4 Zur Stadt Linz abgebrochen. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister und Ludwig Ehrnsberger Posthalter. - In Neumarkt bezieht der bayerische Generalfeldmarschall Prinz Leopold von Wittelsbach Bayern (St) (65) während eines Manövers Quartier. - In Neumarkt ist Anton Düring Bäckermeister in der unteren Marktstraße 2a. Das Schultheißenamtshaus wird vom Verleger Michael Boegl zum Verlagshaus umgebaut. - Rudolf Till wird in Freystadt geboren Er wird deutscher Altphilologe. - Der kelheimer Polizeibeamte Theodor Harster stellt bei der deutschen Zigeunerkonferenz in München das Fingerabdruckverfahren vor. - In Floß wird Richard Baer geboren. Er lernt Bäcker und wird NS-Lagerkommandant des KZ Auschwitz. - In Rosenberg wird der Turn und Sportverein Rosenberg gegründet. - In Nürnberg wird der ehemalige Bankangestellte der Dresdner Bank und Schutzpolizist Paul Ohler (24) Kriminalpolizist. Er wird später stellvertretender Leiter der Geheimen Staatspolizei alias Gestapo Nürnberg in der Ludwigstraße 36. - In Regensburg sind von 52000 Einwohnern 8748 in der Industrie tätig. - Amberg wird elektrifiziert. Der Strom wird von der Gaskraftzentrale der Luitpoldhütte bezogen und von einer Elektrizitätszentrale der Siemens-Schukert-Werke verteilt. - Der Revolutionär Karl Gandorfer (38) wird Bürgermeister von Pfaffenberg. - Der in Parsberg geborenen Johann Baptist Hierl (73) wird Weihbischof in Regensburg. - In Greisselbach stirbt der Eisenbahnstationsdiener Michael Schuster beim Rangieren zwischen den Puffern. - In Neumarkt kauft August Döpfer das Haus des Kaufmanns Rascher und verkauft darin Hüte, Mützen und Schirme. - In Nürnberg stirbt der Telefonapparatebauer Friedrich Heller (75). - In Nürnberg debutieren beim Fußballderby gegen die SpVgg Fürth die Spieler Gustav Bark und Heiner Träg des 1.FCN alias Club. - In Neumarkt nimmt der Anteil der jüdischen Schüler in der Realschule wieder ab. - In Neumarkt schließt der jüdische Tuchhändlersohn Adolf Rindsberg, Obere Marktstraße 18 das Abitur an der Realschule mit einer Absolvia-Karte ab. - Der in Parsberg geborene Konstantin Hierl (52) wird Lehrer für Kriegsgeschichte und Geschichte der Kriegskunst an der Kriegsakademie. Er ist Cousin des in Parsberg geborenen regensburger Weihbischof Johann Baptist Hierl (55), der zweiter Titularbischof von Teuchira in Lybien wird. - In Nürnberg wird die Nürnberger Motorfahrzeugfabrik Union, System Maurer GmbH,von Julius Christian Braun übernommen und bietet den Kaiser-Wagen an. - In Ansbach wird die Kreisirrenanstalt Ansbach in Heil- und Pflegeanstalt Ansbach (2015) Bezirksklinikum umbenannt. - In Amberg wird die Steingutfabrik Kick ehemals Hezendörfer geschlossen. - In Regensburg konvertiert die jüdische Textilhaustochter Anna Nußbaum für die Heirat mit Leutnant Prugg zum katholischen Glauben, was der jüdische Rabbiner Dr Meyer als Teufelsseuche missbilligt. - In Pelchenhofen wird im Gasthaus von Alois Simon ein Darlehenskassenverein Pelchenhofen gegründet. - In Schwandorf wird dem jüngsten Prinzregentensohn und Generaloberst Heinrich von Wittelsbach Bayern (St) (27) in seinem Kraftfahrzeug alias Automobil von einem Ochsenfuhrwerk bei der Einfahrt Friedrich-Ebert-Strasse auf den Marktplatz nicht schnell genug Platz gemacht. Sein Adjutant Hauptmann von Lossow wird vom Fuhrknecht Josef Krettner, der den Prinzen nicht erkennt, mit einer Peitsche Ich hau dir die Nasn aus deiner Fotzen, du Saukerl in Schach gehalten. Der sulzbacher Polizeisergeant Anton Jäger, der den aufgebrachten Hauptmann von Lossow beruhigen will, wird in den Nachtdienst versetzt und nach einem halben Jahr pensioniert, weil er vor dem Prinzen keine Meldung gemacht hat. - In Regenstauf wird auf Schloss Karlstein Graf Max Ulrich von Drechsel von Gräfin Karoline von Lechenfeld (31) und Graf Carl August von Drechsel (37) geboren. - In Vohenstrauß führen Katholiken und Protestanten einen erbitterten Straßenwahlkampf ums Bürgermeisteramt. Die Katholiken wollen den evangelischen Bürgermeister Gottfried Riebel entsprechend des neuerdings ausgeglichenen Konfessionsverhältnisses stürzen und gewinnen durch Losentscheid. - In Regensburg treten die Humoristen Max Hermann und Rudolf Schmid im Variete-Theater Velodrom am Arnulfsplatz auf. - Nürnberg hat 339250 Einwohner. - In Roth Barnsdorf wird Carl Schlenk von Landesvater Herzog Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (St) (27) geadelt, der sich daraufhin Carl von Schlenk Barnsdorf nennen darf. - Der Erbsohn Heinrich von Wittelsbach Bayern (St) (27) überlebt einen Autounfall unverletzt. - In Nürnberg gibt es bei der LEG alias Ludwigseisenbahn Gesellschaft 8 Lokomotiven, darunter die Daniel Ley, die Ludwig und die ältere Franconia. - In Nürnberg beschwert sich der Komponist Richard Strauss (47), der seine Oper Der Rosenkavalier aufführt, über die miese Qualität des Orchesters im Neuen Stadttheater am Frauentorgraben. - In Neuburg an der Donau wird eine Motorpostline nach Rennertshofen und nach Pöttmes eröffnet. Sie fährt 3 Mal täglich. Kinder unter einem Meter Größe sind frei, wenn sie keinen eigenen Sitzplatz benutzen. Rauchen ist nur bei allgemeiner Zustimmung gestattet. - In Regensburg hat das Hotel Karmeliten-Brauerei am Dachauplatz als gut bürgerliches Haus in ruhiger Lage, 120 Zimmer mit 170 Betten in allen Preislagen mit Vorzugspreisen für Geschäftsreisende, fließendes Wasser, Bäder, staatliche Zimmertelefone, Zentralheizung, Autogaragen, eigene Landwirtschaft, Jagd und Fischerei, freundliche Wirtschaftsräume, Gesellschaftszimmer, einen großen Saal für Tagungen, Theater, Konzerte, Kino und Lichbildervorührungen und die Telefonnummer 4318. - In Auerbach eröffnet Anton Müller ein Photographisches Atlier und fotografiert für den in Auerbach geborenen, wegen Krankheit vorzeitig in den Ruhestand versetzten, amberger Lehrerseminarlehrer und Chronisten Joseph Köstler (62) die Archive. - In Regensburg veröffentlicht der in Regensburg geborene Schriftsteller und Dichter Georg Britting (20) in der liberalen Zeitung Regensburger Neueste Nachrichten Gedichte, Feuilleton. - Der in Regensburg geborene begeisterte Verlegersohn Franz Ludwig Habbel (17) wird einer der ersten bayerischen Pfadfinderführer.

1910 Wetter: Kein Schnee im Dezember und Januar. Im Januar Regen, Schneeschmelze und Unwetter, sehr milder Februar. Juni mit Regen und Hochwasser. Sehr milder Dezember. - In Neumarkt organisiert der Verein Lorbeerkranz jeden Sonntag und Feiertag Tanzveranstaltungen. - In Ingolstadt wird das Welt-Kino in der Thersienstraße eröffnet. - In Neuburg an der Donau wird im Hofgartentheater ein Lichtspielhaus eröffnet. - In Nürnberg wird das Hans Sachs Theater in der Findelwiesenstraße 7, das Orpheum in der Johannisstraße 32a und das Viktoria in der Fürtherstraße 28 als Lichtspieltheater alias Kino eröffnet. - In Würzburg wird das Sander Lichtspieltheater alias Apollo in der Sanderstraße 6 eröffnet. - In Kastl wird im Kolpingshaus die Fahnenweihe gefeiert. - In Nürnberg meldet der Elektromeister Hans Dehn ein Gewerbe zur Installation von elektrischen Anlagen an und verdient sein Geld mit Blitzschutzanlagen. - In Neumarkt zieht der Mitbrauereibesitzer Leonhard Ehrnsperger der Lammsbräu in die neu erbaute Gaststätte Vier Jahreszeiten mit Lammsbräusaal in der Weinbergerstraße 17 - 19. - In Nürnberg wird Freiherr Friedrich Otto Kreß von Kressenstein (60) General des Dritten Armeekorps. - In Regensburg besucht der bayerische Kronprinz Ludwig von Wittelsbach Bayern (St) (65) eigentlich der Sohn des Prinzregenten, die Oberpfälzer Kreisausstellung. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Nürnberg-Röthenbach wird ein SPD Ortsverein gegründet. - Nürnberg hat 333142 Einwohner, Regensburg hat 52624 Einwohner, Fürth hat 66500 Einwohner (seit 1885 verdoppelt), Amberg hat 25242 Einwohner, Ansbach hat 19333 Einwohner, davon 290 Juden, Neumarkt hat 6376 Einwohner, davon 148 Juden und Roth hat 5307 Einwohner, darunter 32 Juden. - In Nürnberg beschäftigen die Roten und Grünen Radler 10 Fahrraddienstboten. - In Nürnberg machen 45 Kraftfahrzeuge 64 öffentlichen Einspännern und Zweispännern an 7 Standplätzen Konkurrenz. - In Nürnberg kommen bei Unfällen mit der Straßenbahn 5 Personen zu Tode. Einer wird beim verbotenen Aufspringen während der Fahrt tödlich verletzt, die anderen überfahren. - In Nürnberg beträgt der Prokopfverbrauch an Bier 233 Liter. - In Nürnberg werden 9385 Kinder geboren, davon 1649 uneheliche, 101 Zwillinge und 313 Totgeburten. 1652 Kinder sterben im ersten Jahr. 4946 Menschen sterben. - In Nürnberg wird Kunigunde Schwab als jüngstes von 10 Kindern einer sozialdemokratsischen Familie geboren. Sie wird NS-Widerstandskämpferin und Vizepräsidentin der Verfassungsgebenden Versammlung in Bayern. - In Regensburg eröffnet eine Israelitische Speisewirtschaft in der Fröhliche Türken Straße 11. - In Bayreuth wird die  Insel-Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik  jenseits des Bahnhofsgeländes errichtet. - Der Sitz des Bezirksrabbinats wird von Sulzbürg nach Neumarkt verlegt. Rabbiner Dr Magnus Weinberg zieht nach Neumarkt. - In Nürnberg wählt die studentische Verbindung Technischer Club Bavaria des Königlich Bayrischen Technikums das Gasthaus Zum goldenen Schwan am Theresienplatz als Kneiplokal. - In Nürnberg beginnt die Große Nürnberger Carnevals-Gesellschaft mit Fastnachtsumzügen und veranstaltet ihre Sitzung in den Sälen des Kulturvereins. - In Nürnberg findet das 8. Bayerische Arbeiter-Sängerbundesfest in der Luitpoldhalle auf dem Luitpoldhain statt. In Regensburg wird Huberta von Gumppenberg geboren. Sie wird 1937 erste Vorsitzende des Bayerischen Landesverbands Katholische Kinderhorte und Kleinkinderanstalten (2015) Bayerischer Landesverband kath. Tageseinrichtungen für Kinder e.V. - In Deutschland gibt es 941000 Telefone. - In Nürnberg absolvieren beim 1.FCN alias Club die drei Spieler Hans Grün, Ludwig Philipp und Georg Steinmetz ihr 100. Match. - In Nürnberg wird das Toboggan, eine Riesenschlittenrutsche, auf dem Volksfest aufgebaut. - In Eichstät leben 46 Juden. - In Nürnberg wird der aus Ludwigsburg stammende linksliberale Jurist, ehemalige Richter und regensburger Bürgermeister Otto Geßler (35) nürnberger Oberbürgermeister. - In Nürnberg gibt es eine Versuchsanstalt für Bierbrauerei. - In Nürnberg wird der 20. Jahrgang des Bayerisches BrauerJournal herausgegeben. - In Neumarkt verkauft das Brautechnische Bureau Th. Madlener Flaschenbürstmaschinen, Abfüllapparate und Kühlschiffe. - In Nürnberg sucht ein Brauer (30) per Inserat eine Einheirat in eine Brauerei. Seine Qualifikation: Katholisch, aus achtbarer Familie und mit gutem Ruf. - In Vohburg inszeniert der Kolpingsverein das Volkstheaterstück in 5 Akten Der Paternosterkramer von Benno Roedel (1893). - Die Regensburger Domspatzen unternehmen mit fast ausschließlich liturgischem Repertoire ihre erste Konzertreise nach Prag. - In Bayern verhindert der Antimodernisteneid in der katholischen Kirche eine Öffnung der Kirche. - Der bei Gunzenhausen geborene Oberkonsistorialpräsident der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern Hermann Bezzel (36) wird als Hermann von Bezzel in den Adelsstand erhoben. - In Regensburg heiratet die jüdische regensburger Bankierstochter Gretchen Weinschenk, Bankhaus Weinschenk, den evangelischen Rechtspraktikanten August Fürnrohr wie ihre ältere Schwester ohne sich taufen zu lassen. - In Nürnberg wird das Künstlerhaus durch bayerische Prinzregent Luitpold von Wittelsbach Bayern (St) (89) eröffnet, wobei er allen Stiftern, dem Konsul Siegfried Bach, Georg Albert Beckh, dem jüdischen Stiftfabrikant Heinrich Berolzheimer, dem jüdischen Industriellen Ignaz Bing, Magistratsrat Ferdinand Carl, Fabrikant Friedrich Conradty, Brauereibesitzerin Margarete Denk, Georg Dietz, Fabrikbesitzer Georg Valentin Eckstein, Ernst Faber, dem jüdischen Großhändler Salomon Forchheimer, Friedrich Fröscheis, dem jüdischen Hopfengroßhändler Ludwig von Gerngros, Wilhelm Gerngros, Johannes Grasser, Joseph Hopf, Kaufmann Hans Körper, Fabrikbesitzer Raimund Külb, Max Landmann, Georg Leykauf, Albert Mayer-Dinkel, Heinrich Metzger, Ernst Nister, Oskar von Petri, Ernst Plank, Georg Reif, Jean Reif, Zacharias Reif, Georg Schönner, Wilhelm von Stieber, dem jüdischen Pinselfabrikant Max Philipp Tuchmann, Alexander Wacker, Friedrich Karl Zahn den Titel Kommerzienrat verleiht. - In Ansbach entsteht bis 1914 in der Fahrzeugfabrik Ansbach der kleine Personenmotorwagen Kauz mit einem 14-PS-Vierzylindermotor bei 1l Hubraum in Einzelanfertigung neben dem Nutzfahrzeugbau. - In Amberg kommt laut Amberger Volkszeitung die ersten Dampflokomotive mit Lokomotivführer Martin Lang aus Schmidmühlen an. Es gibt nur 3. Klasse Abteile für 90 Pfennige pro Fahrt und der letzte Postillon fährt von Ensdorf nach Schmidmühlen. - In Kloster Engelthal ist ein Sanatorium eingerichtet. - In Regensburg eröffnet der Magistrat eine Städtische Singschule mit 317 Schülern und Schülerinnen. - In Erlangen Sieglitzhof ist das Gasthaus Brücken-Paulus Schronfeld 74 das Kneiplokal der Studentenverbindung Burschenschaft Germania. - In Regensburg ist die Hofkonditorei und Cafe Adolf Schürnbrand mit Inhaber Karl Schürnbrand am Neupfarrplatz die Telefonnummer 3001. - In Fürth beginnt die Motorradfabrik und Fahrzeugfabrik Ferbedo Tretautos herzustellen.

1909 Wetter: Hochwasserkatastrophe - In Neumarkt ist die südliche Altstadt und ein riesiges Gebiet um die Ingolstädter Straße überflutet, da durch den Bau und die Erhöhung der Regensburger Straße das Wasser nicht mehr abfließen kann. In Nürnberg steht der Hauptmarkt einen Meter hoch unter Wasser. In Sulzbach steht das Wasser bei der Stadtmühle 2 Meter hoch. - In Nürnberg wird das Bavaria Lichtspieltheater in der Findelwiesenstraße 7 und das Central Lichtspieltheater in der Wiesenstraße 67 als Ladenkino alias in einem ehemaligen Laden eröffnet. - In Nürnberg gastiert der italienische Tenor Enrico Caruso (36) im Opernhaus Frauentorgraben. - In Regensburg wird das Bavaria Lichtspieltheater in der Weisse Lilienstraße 13 eröffnet. - In Schwandorf wird das Lichtspieltheater Post alias Welt-Kinematograph am Marktplatz 3 eröffnet. - In Neumarkt zahlt die Sparkasse ihre letzten Schulden aus dem Finanzskandal von 1867 zurück. - Neumarkt wird über die Lerzerbahnstrecke mit Dietfurt an der Altmühl verbunden.   In Neumarkt steigern die Brauerssöhne Michael und Leonhard Ehrnsperger des Gasthauses Zum goldenen Lamm mit der neuen Dampfbrauerei Lammsbräu ein Absatzplus von 30 Prozent auf 10 Jahre. - In Nürnberg werden von den Triumph-Werken Schreibmaschinen produziert. - In Nürnberg wird das Fränkische Überlandswerk gegründet. - In Nürnberg gibt es bei Streikunruhen Todesopfer. - In Nürnberg landet das vom Heer gekaufte Schulschiff Zeppelin III neben dem Dutzendteich und somit neuen Zeppelinfeld. - Der nürnberger Magistrat bestimmt eine Vorzensur für Lichtspieltheater, bei der ein Ortspolizist das Programm vor oder in der ersten Vorstellung begutachtet, ob es gegen die Religion, die staatlichen Einrichtungen, die guten Sitten, den öffentlichen Anstand oder die öffentliche Ordnung verstößt. Filme für Erwachsene oder nur für Herren sind verboten. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt kauft die SPD ihrem Vorsitzenden Franz Plank das neumarkter Bürgerrecht. Franz Plank wird Mitglied des Gemeindegremiums alias Stadtrat und wird von den anderen Gemeindegremiumsmitglieder als Fabrikler alias Fabrikarbeiter ausgegrenzt. - In Neumarkt veranstaltet der neu gegründete Radfahrerverein 1909 Neumarkt ein großes Straßenrennen von Neumarkt nach Ingolstadt und zurück, an dem die Fahrer Max Mohr, Hans Hamberger, Ludwig Mohr, Hans Kreuzer und Heinrich Kempsky teilnehmen, von denen keiner gewinnen kann. Hans Kreuzer benötigt für die 166 km 4h 29 min. - In Nürnberg kommen Prostituierte vorwiegend aus Oberbayern oder Süddeutschland und wenige aus Norddeutschland. - Der im pfälzer Meckenheim geborene Paul Ohler (22) wird Bankangestellter bei der Dresdner Bank in Nürnberg. Er wird stellvertretender Leiter der Gestapostelle Nürnberg in der Ludwigstraße 36 - In Regensburg kauft die Stadt Regensburg die private elektrische Straßenbahn der nürnberger Firma Schuckert, die dem Elektrizitätwerk unterstellt wird. - In Regensburg wird ein neues Gaswerk erbaut. - Die deutsche Automobilindustrie stellt 9444 Neuwagen her. - In Nürnberg wird der Fahrradkurierdienst eingeführt. Die Blauen Radler machen den Roten und Grünen Radler Konkurrenz. - In Nürnberg machen 42 Kraftfahrzeuge alias Motordroschken 68 öffentlichen Einspännern und Zweispännern an 8 Standplätzen Konkurrenz. - Die in Nürnberg als Arbeiterkind geborene Bleistiftfabrikarbeiterin Lina Ammon (20) tritt in die SPD ein. - Der amerikanische Kraftfahrzeughersteller Ford produziert 13840 Stück des Modell T zu einem Preis von 850 Dollar. - In Neumarkt lässt der Schutzmann Johann Höpfl trotz des Einspruchs des Magistrats eine Brücke auf seinem Anwesen Schwesternhausgasse, auf dem ein Durchgang durch die Stadtmauer besteht, errichten. Er wird später Polizeioberwachtmeister. - In Parsberg wird ein Distriktkrankenhaus und eine Volksschule eröffnet. - In Nürnberg unterliegt der regionale Topclub 1.FCN alias Club gegen den englischen FC Sunderland, der die Nürnberger schwindlig spielt, mit 8:3. - Der schwäbische Volksschullehrer Julius Streicher (24) wird nach Nürnberg versetzt. Er wird Herausgeber der antisemitischen Wochenzeitschrift alias pornographischen Hetzschrift Der Stürmer und NS-Gauleiter für Franken. - In Neumarkt erreicht der Anteil der jüdischen Schüler in der Realschule mit 18 bei 103 Katholiken und 27 Protestanten ca.12% . - In Neumarkt führt der Bierbrauer Franz Xaver Gloßner im Stadtzwinger die Kühlung der Würze im Gärkeller ein. - In Erlangen tritt der aus dem Saarland stammende Bergratssohn Fritz Specht (19) in die Studentenverbindung Fridericiana Haus Spardorferstraße 32 ein. - In Nürnberg wird die Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft gegründet. - In Regensburg bringt der in Unterbuchfeld geborene und Amerikarückkehrer Josef Kollmeier (40) die Zeitung Regensburger Volksfreund, Oberpfälzische Volkszeitung mit seinem Kompagnion Trotz heraus. - In Neumarkt ist der in Ansbach geborene Freiherr Hans von Welser (40) Bezirksamtmann. - In Regensburg übernimmt die Regensburger Brauhaus AG vormals Zahn die regensburger Karmelitenbrauerei. - In Nürnberg stellt die Mars Werke AG unter Reißmann in der Sigmundstraße die Herstellung von Motorfahrzeugen alias Kraftfahrzeugen ein und produziert erfolgreich nur noch Fahrräder. - In Nürnberg wird eine Zweigstelle des würzburger Studentencorps Technischer Club Alemannia gegründet. - Nürnberg hat 318620 Einwohner. - In Nürnberg gibt es 7225 Telefone. - In Erlangen lädt der Studentengesangverein AMV Fridericiana Erlangen zum Ball, zu dem 500 förmliche Einladungen an die Erlanger Gesellschaft, an alle Akademiker, höhere Beamte, Professoren, Ärzte, Offiziere etc verschickt werden. - In Altdorf wird der in Bechhofen geborene Mulatte Oskar Vogelhuber (31) Seminarlehrer am Lehrerseminar. - In Regensburg übernimmt Johannes Maurach (26) das Regensburger Stadttheater. - In Neuburg an der Donau passiert ein Raddampfer die Donaubrücke. - In Nürnberg studiert der Gewerkschafter Wilhelm Leuschner (19) in der königlichen Kunstgewerbeschule in der Flaschenhofstraße (2016 Kunstakademie). - In Regensburg hat das Hotel Maximilian in der Maximilianstrasse 28 eine eigene Garage für Automobile. - In Regensburg darf der Hotelier Ludwig Bergmann (38) seine private Feuerwehr aus seinen Brauburschen nicht mehr außerhalb des Hotels Karmeliten-Brauerei am Dachauplatz einsetzten. - In Nürnberg stellt die Nürnberg-Schwalbacher Nadelfabrik GmbH Herold Qualitäts-Grammophonnadeln her. - Der münchner Kabarettist und Schauspieler Weiß Ferdl (26) wird durch Grammophonplatten in ganz Deutschland bekannt.

1908 Wetter: Kühle Ostern. Wärmstes Jahr des Jahrhunderts. - In Neumarkt wird das dritte und letzte Kommunbrauhaus an Xaver Gloßner für 8500 Mark verkauft. - In Neumarkt lässt die nürnberger Tuchersche Aktienbrauerei im Hof des Gasthauses Zum grünen Baum in der Grünbaumwirtsgasse 13 eine Kegelbahn errichten. - In Nürnberg wird der Admiral Palast und das Welt Kino Lichtspielhaus am Josephplatz 10 als Lichtspielhaus eröffnet. - In Regensburg wird das Lichtspieltheater Bavaria in der Türkenstraße 2 eröffnet. - In Weißenburg wird das Lichtspielhaus Wildbad in der Wildbadstraße 11 eröffnet. - In Neumarkt gibt es Ansichtskarten vom Türkerlwirt alias vom Gasthaus Zum fröhlichen Türken. - In Nürnberg erhält die Sanitätshauptkolonne ein Auto der Marke Adler. - Der bayerisch Kronprinz Ludwig von Wittelsbach Bayern (St) (53) unterstützt offiziell die Vereinigung der Städte Nürnberg und Fürth. - In Nürnberg übernimmt Philipp Müller, genannt Nickel die Himmelsleiter Karolinenstraße 53 und nennt sie in Noris-Theater um und ist täglich von 3-11 Uhr mit pausenloser Vorstellung ein Restaurationsbetrieb. Die Premiere ist eine 150 Meter lange Version von Shakespears Hamlet. Es wird die selbstgedrehte Noris-Schau gezeigt. - Der in Amberg geborene Josef Friedrich Schmidt (37) veröffentlicht sein Spiel Mensch ärgere dich nicht, das er in einer kleinen Werkstatt in der münchner Lilienstraße entwickelte. - In Nürnberg wird Max Grundig als Sohn eines sächsischen Lagerverwalters und seiner in Nürnberg geborenen Mutter Maria geboren. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - Die Nürnberger Lebensversicherungs-Bank errichtet die Beamten-Pensions-Zuschuß-Versicherung als anerkannte Selbsthilfeeinrichtung für den Öffentlichen Dienst. - Josef Barth wird kommunalpolitischer Mandatsträger der SPD im Gemeinderat Regensburg Reinhausen. - In Nürnberg eröffnet Oskar Speyer das Variete Wintergarten in der Luitpoldstraße 3, angeschlossen an das Hotel Luitpold. - Der in Berlin geborene jüdische und konvertierte Arzt Hermann Epenstein (58), der Geliebte von Franziska Göring (49), der auf Burg Veldenstein lebt, wird in den Adelsstand als Ritter von Mauternburg erhoben. Er ist der Patenonkel und Ersatzvater von Hermann Göring (15), der in Karlsruhe in einer Kadettenanstalt ist. Sein Vater, der ehemalige Diplomat in Deutsch Südwestafrika, Ernst Heinrich Göring (80) lebt im Gesindehaus von Burg Veldenstein. - In Nürnberg wechselt der 1.FCN alias Club von der Ziegelgasse, südlich der Stadt in den Vorort Schweinau. Zu wichtigen Fußballspielen kommen bis zu 6000 Zuschauer. - In Grafenwöhr wird ein 226 km² großer Truppenübungsplatz für 4.800 Mann und 1.200 Pferde für das  III. Korps der Kgl. Bayer. Armee eingerichtet. - In Nürnberg machen 38 Kraftfahrzeuge alias Motordroschken 80 öffentlichen Einspännern und Zweispännern an 8 Standplätzen Konkurrenz. - In Nürnberg sind die wichtigsten Todesursachen 875 Tuberkulosefälle, 315 Krebsfälle, 41 Scharlachfälle, 79 Keuchhustenfälle, 2 Unterleibstyphusfälle, 85 Krupp- und Diphtheriefälle und 17 Kindbettfieberfälle.  - In Nürnberg, der einzigen deutschen Stadt ohne Theaterzensur, verpachtet der in Landshut geborene wohlhabende Hotelbesitzersohn und jüngste deutsche Theaterdirektor Emil Meßthaler (39) sein Variete Meßthalers Intimes Theater in der Johannesgasse 4 an Hans Blum und geht mit seinem Ensemble auf Gastspielreise. - In Nürnberg wird zwischen der Dianastraße und dem Ludwigskanal ein MAN Arbeiterfamilien Wohnblock im Jugendstil erbaut. - In Deinig wird der Poststall vom Postdienst getrennt. - In Pilsach wird ein öffentliches Telefon eingerichtet. - In Neumarkt ist Postschalterschluß um 8:00 abends. - Auf der Eisenbahnstrecke Neumarkt Beilngries werden Züge mit Verbrennungsmotoren eingeführt und die 2. Klasse abgeschafft. - In Neumarkt wird der berchtesgadener Oberpostexpeditor neuer Oberpostexpeditor. - In Nürnberg wird der Automobilhersteller Ludwig Maurer (33) aus seinem Betrieb gedrängt, ihm für 5 Jahre verboten ein Konkurrenzunternehmen zu betreiben und die Motorfahrzeugfabrik Union GmbH mit dem Flaggschiff Typ 1c gegründet, woraufhin seine Frau Johanna Maurer in der Dürrenhofstraße 8 einen Automobilhandel mit Reparatur betreibt. - In Deining wird Josef Bohn Nr.67 Bader. - In Regensburg bringt der in Unterbuchfeld geborene und Amerikarückkehrer Josef Kollmeier (39) die Zeitung Regensburger Volksfreund, Oberpfälzische Volkszeitung mit seinem Kompagnion Trotz heraus. - In Kastl wird eine Bezirkssparkasse eröffnet. - In Nürnberg stirbt das arme, fröhliche, nürnberger Original Zeitungskarl (58), der sich gerne zum Freibier einladen ließ und seinen Lebensunterhalt durch Zeitungsverkäufe verdiente. - In Nürnberg wird die jüdische Ortsgruppe des religiös zionistischen Bundes Bisrach gegründet. - In Dietfurt hat das Distriktkrankenhaus 7 Betten und es werden 43 Kranke behandelt. - In Nürnberg findet ein SPD(gesamt)Parteitag statt. - In Amberg ist die Emaillewarenfabrik Gebrüder Baumann mit 3000 Arbeitern größter privater oberpfälzer Arbeitgeber. - In Regensburg wird Prinz Philipp Ernst von Thurn und Taxis geboren. - In Amberg gründen 13 Männer einen Kraftsport Club in der Gaststätte Schießstätte und trainieren auch auf dem abgesteckten Dultplatz. - In Nürnberg gewinnt ein nürnberger Mars Motorrad bei einem 30 km Rennen mit 18 Metern Vorsprung. - In Nürnberg produziert Julius Christian Braun Feuerwehrfahrzeuge mit Elektroantrieb. - In Schwandorf werden die zwei betrunkenen Radfahrer Gehardt und Luber ohne Licht und laut krakelend von der Polizei aufgegriffen und in Polizeigewahrsam genommen. - In Schwandorf wird im Hinterzimmer des Gastwirts Wilhelm Göbel verbotswidrig getanzt. Der Gastwirt will seinen Gästen das Tanzen immer wieder vergeblich verboten haben. - Nürnberg hat 312970 Einwohner. - In Nürnberg gibt es 6773 Telefone. - In Regensburg wird die katholische Studentenverbindung Agilolfia Dechbettener Straße 22 gegründet. - In Nürnberg kauft Phillip Müller alias Nickel das Variete mit ersten Filmchen Himmelsleiter in der Karolinenstraße 53 und baut es in das Noris-Theater um. - In Nürnberg eröffnet Heinrich Bayer in der Königstraße 9 das Tonbild-Theater (später Lorenzer Lichtspiele LoLi). - In Bayreuth wird in der Wölfelstraße von Joseph Mengele und Christof Frank das erste, größte und vornehmste Theater lebender Photographien der Stadt als Central Theater mit 7 Kurzfilmen, die wie ein handkoloriertes Märchen mit vollkommensten technischen Apparaten und in vollendeter Eleganz flimmerfrei und haarascharf wiedergegeben werden, eröffnet.

1907 Wetter: April warm und sonnig. Sommer kühl und regnerisch. Frühling an Weihnachten. - In Nürnberg führen Lindner und Rierl mit mobilen Kinematographen auf Jahrmärkten Filme vor. - In Nürnberg wird das Lichtspielhaus alias Kino Heinrich Bayers Kinematograph, Edisonum in der Theresienstraße 28 eröffnet. - In Regensburg wird das Parade Theater am Haidplatz 7 als Lichtspieltheater eröffnet. - In Würzburg wird das Lichtspieltheater Kammer alias Zentral in der Schönbornstraße 8 eröffnet. - In Regensburg wird der SSV Jahn Regensburg gegründet. - Der nürnberger Filmvorführer Philipp Nickel und sein Sohn Richard Nickel beginnen mit Dreharbeiten von eigenen Werken und liefern 531 Filme für die Noris-Schau bis 1944. - In Neumarkt stellt die Express-Fahrradwerke AG die Produktion von Motorfahrzeugen wegen hoher Verluste ein. - In Neumarkt wird von den Karmeliten auf dem Mariahilfberg ein Kloster als geistiges Zentrum für Wallfahrer errichtet. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt wird ein liberaler Verein gegründet. Bei der Landtagswahl fallen 771 Stimmen auf das Zentrum, 100 auf die Liberalen und 129 auf die SPD. - In Regensburg wird im Turnerbund Jahn Regensburg die Fußballabteilung gegründet. - In Nürnberg machen 20 Kraftfahrzeuge alias Motordroschken 80 öffentlichen Einspännern und Zweispännern an 6 Standplätzen Konkurrenz. - Der Dow-Jones-Aktien-Index stürzt ein Jahr lang ab. - Die in Ansbach gegründete landwirtschaftliche Zentralgenossenschaft der bayerischen Bauernvereine zieht mit ihrem Direktor Georg Heim (42) nach Regensburg, wo sie die Bauernuniversität gründet. Georg Heim (42) gibt Volkshochschulkurse. - Der in Reuth geborene Zimmermann Joseph Witt (23) übernimmt den Kolonialwarenladen seiner Schwester und beginnt mit dem Versand von Kleidung durch die Post. - In Nürnberg wird die Staatliche Ingenieurschule aufgelöst und an ihrer Stelle das Königliche Bayrische Technikum gegründet, an dem die Elektrotechnik- und Maschinenbaustudierenden Ludwig Bulheller, Otto Meidlein, Emanuel Hüttinger, Johannes Friedrich Morhard, Anton Ebert, Willi Nagler und der weihenstephaner Brauereihochschulstudent Jean Schad die studentische Verbindung Technischer Club Bavaria gründen. - In Nürnberg führen Heinrich Lindner und Daniel Dörre auf dem Volksfest Filme mit Kinomatographen vor. - In Nürnberg wird die Freimaurerloge Zur Wahrheit im Gasthaus Stadt Wien in der Brunnengasse gegründet. - In Ansbach wird die Freimaurerloge Freie Vereinigung der Brr Ansbach und Umgebung unter dem Schutz der erlanger Freimaurerloge gegründet. - In Neumarkt bleibt die Postverwalterstelle nach der Versetzung des neumarkter Postverwalters Schwemmer mangels Interesse unbesetzt. - In Nürnberg lässt sich der Großindustrielle Rudolf Chillingworth eine Villa in der Liebigstraße 3 erbauen. - In Bayern leben 45,7% von Landwirtschaft. 27,6% leben von Handwerk oder Industrie. In der Oberpfalz leben mehr als 50% von der Landwirtschaft. - In Schwandorf wird der Arbeiterradfahrerbund Solidarität gegründet. - In Nürnberg wird das Lichtspieltheater Welt eröffnet. - In Nürnberg ist Baron Buckl ein bekanntes Festwirtsoriginal, das durch seine derben Sprüche auffällt. - Der in Amberg geborene bayerische Mayor Josef Dollacker (49) wird Oberst und Regimentskommandeur in Ingolstadt. - In Amberg kommt der 40 ste Jahrgang der Amberger Volkszeitung mit dem Motto Treu König, Volk und Vaterland 7 Mal wöchentlich heraus, erscheint im Verlag von H Boes mit dem Chefredakteur Josef Hohbach, wird im Rotationsdruckverfahren gedruckt und hat die Telefonnummer 6, angeschlossen an das Bezirkstelefonnetz Nürnberg. - In Coburg wird Großherzogin Maria Kirillovna von Russland geboren und verbringt dort ihre Kinderjahre. - Der nürnberger MAN Industriellensohn Freiherr Theodor von Cramer-Klett junior (33) tritt vom evangelischen zum katholischen Glauben über. - Nürnberg hat 307140 Einwohner. - In Nürnberg gibt es 6318 Telefone. - In Feucht wird eine elektrische Stromversorgung eingerichtet. - In Velburg wird ein Ortstelefonnetz errichtet. - In Nürnberg lobt der in Landshut geborene bayerische Ministerpräsident Graf Clemens von Podewils-Dürniz (57) die vorjährige Jubiläumslandesausstellung trotz großer finanzieller Verluste überschwänglich. - In Venedig stirbt der königlichbayerische Generaloberst Prinz Arnulf von Wittelsbach Bayern (St) (57). - In Nürnberg kommt die Schnellzugdampflokomotive S 2/6 nach einer Rekordfahrt mit 154,5 km/h aus München an. - In Neuburg an der Donau Bahnhof Rohrenfeld werden 547 Waggons be- oder entladen. - In Regensburg gibt es das Luxushotel National. - In Deutschland ist der Thomas Edison Phonographen

1906 Wetter: Anfang September Hitzewelle. Jahresende kalt und schneereich. - In Neumarkt erwirbt die nürnberger Tucher´sche Aktienbrauerei den Gesamtkomplex mit Saal und Brauhaus des Gasthauses Zum grünen Baum in der Grünbaumwirtsgasse 13. - In Nürnberg zeigt Heinrich Bayer im heruntergekommenen Variete Himmelsleiter unter dem Namen Heinrich Bayers lebend Photographie in der Karolinenstraße 53 kinomatographische Lichtspiele hauptsächlich nach dem Varieteprogramm. - In Riedenburg wird ein Turnverein gegründet. - Der rohrbacher Bauernsohn und eichstätter Bischof Johannes Leo Mergel (59) wird vom geisteskranken bayerischen König Otto Wilhelm Luitpold Adalbert Waldemar von Wittelsbach (St) (58) in den Personaladel erhoben und nennt sich Johann Leo von Mergel. - Der in Bamberg geborene oberpfälzische und regensburger Regierungspräsident Maximilian Friedrich Brettreich (48) wird in den Ritterstand erhoben und nennt sich Ritter Maximilian Friedrich von Brettreich. - In Nürnberg wird das Hauptbahnhofsgebäude eröffnet. Die Gastraumdecken sind mit Putten bemalt. - In Nürnberg wird auf dem Platz des 1. FC Nürnberg in der Ziegelgasse der VfB Leipzig Deutscher Fußballmeister. - In Nürnberg wird die Hauptpost eröffnet. - In Nürnberg fusioniert die Tucherbrauerei mit der Nürnberger Aktienbrauerei. - In Nürnberg gibt es Streikunruhen, die vom Militär niedergeschlagen werden und wobei es Tote gibt. - Der nürnberger Filmvorführersohn Richard Nickel wird von seinem Vater Philipp Nickel nach Paris geschickt um das Handwerk des Filmvorführers und Kameramannes zu erlernen. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt streikt ein Teil der Brauereiarbeiter. - In Freystadt wird ein Turnverein gegründet. - Die Nürnberger Lebensversicherungs Bank erhält die Genehmigung zur Aufnahme der Haftpflichtversicherung. - In Schwandorf gelingt die selbständige Mitgliedschaft in der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. - In Ansbach wird Hermann Fegelein, der Schwippschwager Hitlers, geboren. - In Neumarkt wird der bayerische Kronprinz Ludwig von Wittelsbach Bayern (St) (51) im Mai zum Landwirtschaftsfest feierlich vom neumarkter Bürgermeister Joseph Weißenfeld am Bahnhof abgeholt, wo seine Büste aufgestellt ist und in der Villa von Kommerzienrat Carl Spitta einquartiert. Bürgermeister Joseph Weißenfeld erhält eine neue Amtskette mit dem Bild des ehemaligen bayerischen König Ludwig II. - Das Regensburger Arbeitsamt eröffnet in der ehemaligen Hauptwache am Neupfarrplatz 8. - In Regensburg wird eine öffentliche Müllabfuhr eingerichtet, die Schwemmkanalisation ausgebaut und für Häuser mit Kanalanschluss Spülaborte eingerichtet. Das Krankenhaus im Deutschen Haus am Ägidienplatz hat 130 Betten, zwei Operationssäle und ein Röntgenzimmer. - In Nürnberg gründet Karl Arnold ein Unternehmen das Blechspielzeug herstellt. - Die Säuglingssterblichkeit in Hohenfels liegt bei 40%. - In Nürnberg machen die ersten vier Kraftfahrzeuge alias Motordroschken 92 öffentlichen Einspännern und Zweispännern an 6 Standplätzen Konkurrenz. - In Nürnberg kostet ein Liter Lagerbier 24 pf, Versandbier 28 pf und Weizenbier 27 pf. Ein Liter Milch kostet 19 pf. - In Regensburg bietet der Hoflieferant Bäcker Leopold Friedlein in der Wahlenstraße F 1 u 2 mit der Telefonnummer 223 amerikanische Spezialitäten wie Neuyorker Windbeutel, Crollers und Kaviarstangen an. Täglich frisch gebacken wird Kaffebrot, Teebrot, Weißbrot und Schwarzbrot. - Die Buffalo Bill (60) Wild West Show meidet Bayern und Süddeutschland bei ihrer Europatournee (Italien-Ungarn-Deutschland-Luxemburg). - Der in Germersheim geborene, in Bayreuth aufgewachsene, bayerische Offizierssohn, ehemalige bayreuther Staatsanwalt, ehemalige abgesetzte Gouverneur von Kamerun, deutsche Konsul in Brasilien und Chile Eugen von Zimmerer (63), der für Unmenschlichkeit und Sklavenhandel in der Kolonie verantwortlich gemacht wurde, wird Ministerresident in Port-au-Prince. - In Nürnberg verkauft Oskar Weigel das Grandhotel C Schnorr vor dem Hauptbahnhof an Rudolf und Ingeborg Lotz. - In Nürnberg wird das erste Lichtspieltheater Noris Theater, Karolinenstraße 53 eröffnet. In Nürnberg hält die Große Nürnberger Carnevals-Gesellschaft ihre zweite Sitzung im Gasthof Zum Luitpoldsaal in der Luitpoldstraße 9 ab, bei der jegliche Maskierung verboten ist. - In Nürnberg schließt das beliebteste Billardkaffeehaus Café Noris Josephsplatz 1. - In Nürnberg wird in der Maschinenfabrik Spaeth und Co 11 trotz allgemeiner Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen aus Solidarität gestreikt, was zu einem Bruch zwischen Arbeiterschaft und Unternehmer führt. - In Nürnberg baut der Kaufmannssohn und studierte Physiker Siegfried Guggenheimer (21) elektrische Messgeräte in der Deichslerstraße 19. - In Nürnberg hat die Wäsche- und Bettenfabrik J Erlenbach ihr Ausstattungsmagazin in der Kaiserstr. 5 und die Tel Nr 1515. - In Regensburg besichtigt der Schriftsteller und Dramaturg Frank Wedekind (42) den regensburger Dom und wohnt im Hotel Zum grünen Kranz am Obermünsterplatz. Am nächsten Tag fährt Frank Wedekind (42) nach Nürnberg, wo im Variete Meßthalers Intimes Theater Johannesgasse 4 sein Stück Der Totentanz uraufgeführt und 15 Mal wiederholt wird. Eine vom Autor befürchtete Zensur der städtischen Behörden bleibt aus. - In Nürnberg schwänzt der Schüler Theo Haggenmiller den Schulunterricht und fährt mit dem 1.FCN alias Club als Stürmer zum Fußballauswärtsspiel zu Slavia Prag. - Die erste österreichische Filmproduktion Saturn stellt ausschließlich hochpikante Herrenfilme alias Pornos her und wird in Deutschland und Österreich per Katalog vertrieben. - In Neumarkt führt das Süddeutsche Gastspiel-Ensemble unter Theaterdirektor M Fleischmann im Aktiensaal der Tucherbrauerei Grünbaumwirtsgasse 13 unter Mitwirkung der Stadtkapelle Lang erstmals die tragische teils autobiographische Komödie des in Neumarkt im Gasthof Zum Hechten Untere Marktstraße 3 geborenen Schriftstellers und Verlegers Dietrich Eckart (38) Familien-Väter auf, die im Repertoire des Münchner Volkstheater ist und in der Dietrich Eckart (38) den jüdischen geschäftstüchtigen Theaterdirektor Rosenzweig schon negativ aber noch nicht wie in späteren Werken ausfällig darstellt. Auch neumarkter Laienschauspieler beteiligen sich. - In Nürnberg stellt die private Omnibuslinie von Automobilhersteller Ludwig Maurer (33) wegen der Eisenbahn die Linie Plärrer-Heroldsberg ein. Bei einer Werbeaktion fährt er die Freitreppe des nürnberger Variete-Theaters Apollo Pfannenschmiedsgasse 22 mit einer Steigung von 52% mit seinem Doktorwagen hinauf. - In Erlangen zieht die Studentenverbindung Fridericiana in ihr Haus Spardorferstraße 32 ein. - In Neumarkt wird ein Reitverein gegründet. - In Schwandorf wird ein Sozialdemokratischer Verein der SPD gegründet. - In Coburg wird Johann Leopold von Sachsen Coburg (St) geboren, was 136 Kanonenschüsse von der Veste Coburg verkünden. Sein Vater ist der in England geborene Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha (St) (22), Neffe des englischen Königs Georg V  (St) (41). Eine Amnestie für Strafgefangene wird erlassen. Der deutsche Kaiser Wilhelm von Zollern II  (St) (47) kommt als Taufpate mit Ehefrau Auguste zur Taufe ins coburger Schloss Ehrenburg. - In Regensburg tritt der aus Altötting stammende salzburger Sängernknabe, Buchdruckerlehrling und Schauspieler Weiß Ferdl (23) als Komiker auf. - In Nürnberg beendet der in Wien geborene Direktor des Varietes Meßthalers Intimes Theater Karl Weiss (39) sein Engagement und wechselt an das Stadttheater Bamberg. - In Regensburg wird der aus Hessen stammende Jurist und mit der Verlegertochter Marie Habbel, Tochter von Josef Habbel (60) verheiratete Chefredakteur der Tageszeitung Regensburger Morgenblatt Heinrich Held (38) Mitbesitzer und Herausgeber der Tageszeitung Regensburger Anzeiger. - In Nürnberg stirbt das übergewichtige Original Schnapsgermania (56), die sich ihren Lebensunterhalt durch Holzhacken verdiente. - In Nürnberg wird die jüdische Gebetsgemeinschaft Chevre Theffilo gegründet. - In Regensburg heiratet die jüdische regensburger Bankierstochter Martha Weinschenk den evangelischen Rechtsanwalt Julius Mußgnung ohne sich taufen zu lassen. - In Ansbach wird die Fahrzeugfabrik Ansbach gegründet. - In Nürnberg vertreibt die Malzfabrik Müller Malz nach Münchner und Pilsener Darrung. - In Nürnberg hat die Brunnenbohrfirma Schropp die Telefonnummer 2131. - In Sulzbach wird eine höhere Mädchenschule eingerichtet. - Nürnberg hat 297980 Einwohner. - In Nürnberg gibt es 5839 Telefone. - In Freystadt wird der Turn und Sport Verein TSV Freystadt gegründet. - In Erlangen zieht der Studentengesangverein AMV Fridericiana Erlangen in sein Corpshaus mit großem Festsaal und Kegelbahn Spardorfer Straße 32 ein. Es gilt der Ehrenkodex unbedingte Satisfaktion. - In Bamberg geht der in Frankfurt am Main geborene Willy Messerschmitt (08) in die Volksschule. Die Eltern betreiben ein große Weinhandlung mit Weinstube Lange Strasse 41. - In Nürnberg wird auf dem Dutzendteich ein Damenruderwettrennen veranstaltet. - In Nürnberg wird am Südufer des Dutzendteichs ein Leuchtturm mit internem elektrischen Aufzug erbaut. - In Nürnberg wird die Jubiläumslandesausstellung trotz 2500000 Besuchern ein finanzielles Desaster. - In Nürnberg erbaut die MAN für die Bayerischen Landesausstellung eine 180 x 49 m große Halle aus aus Stahl und Glas mit einer Jugendstilfassade und nennt sie Luitpoldhalle. - In Nürnberg legt die Stadt den Luitpoldhain an. - In Kastl wird der Wappenfries in der als Pfarrkirche benutzten Klosterkirche wieder angelegt. - In Nürnberg ist das Hotel Rühle am Hallplatz mit Rückseite Klaragasse. - In Regensburg gehören 20 Gasthäuser, darunter das Dampfschiff und der Sternbräu zur Hotelbrauerei Karmeliten-Brauerei am Dachauplatz, die die Rekordmenge von 23000 Hektorliter Bier herstellt.

1905 Wetter: Warmer Juli. Im Oktober extreme winterliche Verhältnisse. Hunger in Deutschland. - In Neumarkt wird eine städtische Badeanstalt eröffnet. - Der rohrbacher Bauernsohn Johannes Leo Mergel (58) wird eichstätter Bischof. - In Nürnberg wird ein Opernhaus eröffnet. - Der bayerische Thronfolger rheinischer Pfalzgraf bayerischer, fränkischer und schwäbischer Herzog Albrecht Luitpold Ferdinand Michael von Wittelsbach (St) wird in München geboren. - Der in Bamberg geborene Maximilian Friedrich Brettreich (47) wird Regierungspräsident der Oberpfalz und Regensburg. - Die in Neumarkt, Untere Marktstraße 26 geborene geborene Lebküchnergehilfetochter und Schauspielerin Käthe Dorsch (15) tritt im Extrachor des nürnberger Stadttheaters am Lorenzer Platz bei der Aufführung der Meistersinger von Nürnberg auf, das mit Wilhelm Tell zum 100. Todestag von Friedrich Schiller geschlossen wird. - In Nürnberg wird das Opernhaus am Frauentorgraben fertiggestellt und als das Neue Stadttheater mit der Wagner-Oper Die Meistersinger von Nürnberg eröffnet. - In Nürnberg wird am Kornmarkt die Hauptfeuerwache neu erbaut und die Berufsfeuerwehr eingeführt. - In Nürnberg baut der Turmuhrenbauer Ludwig Michael Riedel ein neues Uhrwerk für das Männleinlaufen in der Frauenkirche. - In Nürnberg wird in der Heinickestraße eine Kreistaubstummenanstalt eröffnet. - In Nürnberg eröffnet in der Karolinenstraße 43 das Kaufhaus Grand-Bazar ehemals Hotel Zum Strauß als eindrucksvollstes Kaufhaus der Stadt. - In Neumarkt beschäftigt die Express-Fahrradwerke AG über 200 Mitarbeiter und produziert 15000 Zweiräder. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - Nürnberg hat 294426 Einwohner. - In Ansbach löst Ernst Rohmeder den fast erblindeten protestantischen Pfarrerssohn Ludwig Keller (66) als rechtskundigen Bürgermeister ab. - In Nürnberg wechselt der 1.FCN alias Club von der Deutschherrenwiese in die Ziegelgasse, südlich der Stadt. Zu wichtigen Fußballspielen kommen etwa 1100 Zuschauer. - In Nürnberg werden private Stadtbesichtigungsrundfahrten mit einem zweispännigen und zwei vierspännigen Pferdeaussichtswagen, die drei Mal täglich Fahrten anbieten, eingeführt. - In Nürnberg wird der in Sankt Petersburg geborene Graf Max von Montgelas (47) Chef des Generalstabes des II. Armee-Korps. - In Fürth tauchen große Mövenschwärme auf. Daß die Störche wieder zurückgekommen sind, wird allgemein mit Freude aufgenommen. - In Nürnberg hält die Große Nürnberger Carnevals-Gesellschaft ihre erste Sitzung im Gasthof Zum Luitpoldsaal in der Luitpoldstraße 9 mit Büttenreden mit der Kapelle des 14. Infanterie-Regiments unter Musikmeister Burow.und Chören ab. - In Nürnberg-Reichelsdorf am Reichelsdorfer Keller alias Nürnberger Radrennbahn findet ein erstes Steher-Radrennen der sogenannten Flieger mit Schrittmachermotorrädern statt, bei dem über 100 km/h erreicht werden und u.a. der nürnberger Andreas Kölbl gewinnt. - In Neumarkt wird das Turnerheim alias Turnhalle an der Mariahilfstraße erbaut. - In Nürnberg beträgt die Regelarbeitszeit in der Maschinenfabrik Spaeth und Co 11 Stunden, im Vergleich zu anderen nürnberger Betrieben, in denen 9,5 Stunden gearbeitet wird. Verspätungen von mehr als 10 Minuten werden mit dem Abzug einer vollen Stunde bestraft. Vier Verspätungen in einem Monat haben die Kündigung zur Folge. Ungehorsam gegenüber Vorgesetzten kostet 1,50 Mark. Tagelöhner werden eingestellt. - In Nürnberg baut die MAN Nürnberg die dreischiffige, verglaste Stahlskeletthalle Luitpoldhalle auf dem Luitpoldhain. - In Nürnberg bietet das Neue Stadt-Theater am Frauentorgraben eher traditionelles Theater an. - Die Reichspost erlaubt Mitteilungen auf der linken Hälfte von Postkarten. - Die Reichspost führt Ferndrucker ein. Weibliche Postangestellte müssen Nachtdienst leisten. - In Nürnberg logiert der Dichter Frank Wedekind (41) im Hotel Wittelsbach in der Pfannenschmiedsgasse 22. - In Fürth liefert die Humbser Brauerei mit Lastkraftwagen Bier aus. - In Neumarkt Zum roten Rößl Gastwirtschaft Glossner Kastengasse 14. - In Neumarkt besteht die Brauerei Heckl in der Kastengasse. - In Neumarkt druckt den 19. Jahrgang der Tageszeitung Neumarkter Tagblatt alias Neues Oberpfälzische Volksblatt alias Fränkischer Anzeiger die Druckerei J. M. Boegl obere Marktstraße 8 mit der Telefonnummer 31 unter dem verantwortlichen Redakteur Johann Martin. - In Freystadt ist Schielein Posthalter. - In Neumarkt lädt der Bierbrauer Glossner in sein Gasthaus Zum goldenen Anker Obere Marktstraße 27 ein. - In Freiystadt lädt der Besitzer der Internationale Menagerie Josef Martike auf dem Marktplatz zur Tierschau mit Fütterung von Löwen, Leoparden, Pantern, Tigern, Bären Hyänen, Schakalen, Pelikanen, Gürteltieren, Panzertieren, Riesenschlangen und Affen, den Platz zu 30 Pfennig ein. - In Deinschwang wird die Gemeindejagd im Gasthaus Kettner öffentlich verpachtet. - In Neumarkt ist Hermann Spitta Vorsitzender des Pferdeversicherungsverein, der sich im Gasthaus Zum Bären (Obere Marktstraße 26 Zum schwarzen Bären?) versammelt. - In Berching führt die Schneidermeisterwitwe Babette Kienlein das Herrenbekleidungsgeschäft weiter. - 50% der in Berlin bewegten 160 Motordroschken stammen aus Nürnberg von Ludwig Maurer (29), der 400 Autos produziert. - Rudolf von Seckendorff (St) (61) wird Reichsgerichtspräsident. - In Vohburg inszeniert der Kolpingsverein das Volkstheaterstück in 3 Akten Am Teufelsstein. - Der nürnberger Spielfabrikant Ignaz Bing lässt Fuchs- und Dachslöcher ausgraben und entdeckt in der bekannten streitberger Felsnische Grotte im Petersholz fossile Knochen und prähistorische Scherben und nach Grabungen eine Tropfsteinhöhle. - Der in Unterbuchfeld geborene Josef Kollmeier (36) kommt aus den USA zurück und siedelt sich in Regensburg an, wo er Stadtrat wird. - In Nürnberg wird die jüdische Zionistische Ortsgruppe Nürnberg Fürth gegründet. - In Nürnberg bewirbt die AUG Bierfiltereinsätze für kristallklares Bier für Brauereien und die Vereinigte Natureis AG Brunnengasse 5 1a Qualitätseis. - Die Pasteurisierung von Bier in Fässern wird patentiert. - In Ansbach ist das Gasthaus Zur Stadt Nürnberg ist im Besitz von M Hauff von Eyb. - In Neuburg an der Donau brennt das Gasthaus Zum goldenen Lamm mit Brauhaus vollständig ab. - In Kulmbach vertreibt die Mälzerei Ruckdeschel 1a Malz für feinste Biere Wiener und Pilsener Charakters. - In Spalt, Großweingarten, Auerau, Beerbach, Dürrenmungenau, Georgensgmünd, Mädenberg, Obersteinbach, Petersgmünd, Ritterbach, Rotbaurach, Wernfels und Winkelhaid dürfen Hopfenpflücker durch die Bezirksleitung in Schwabach einen Monat lang die Pflückstätte nicht verlassen, Sperrstunde ist um 9 Uhr, die Haustüren müssen verschlossen sein und Zigeuner sind als Hopfenpflücker verboten. - In Regensburg wird von den Gewerkschaften die Bischofshofer Brauerei erfolglos boykottiert, da die Arbeiter aus Interesselosigkeit doch dieses Bier tranken. - In Schwarzenbruck wird Graf Roland von Faber Castell (St) geboren. - Der russische Zarenenkel Kyrill Wladimirowitsch Romanow (St) (29) heiratet seine Cousine  Prinzessin Victoria Melita von Sachsen-Coburg und Gotha (St) (29). - In Nürnberg tritt der Schauspieler Eugen Rex (29) im Apollo Theater Pfannenschmiedsgasse 22 auf. - In Nürnberg gibt es 5449 Telefone. - In Erlangen gibt es 1200 Studenten. - Regensburg hat 48801 Einwohner. - In Aufhausen wird die uneheliche Tochter Gisela des protestantischen Karl Valentin (23) und seiner katholischen Freundin Gisela Royes geboren. Vater Johann Royes schlägt Karl Valentin (23) sogar, weil sie ihm die Konfession verheimlicht haben. Die Geburt soll verheimlicht werden. - Der in Bechhofen geborene Mulatte und im altdorfer Lehrerseminar ausgebildete neustädter Hilfslehrer Oskar Vogelhuber (27) erhält von seiner Dienstbehörde die Erlaubnis zu heiraten. - In Nürnberg hat das stadtbekannte Bordell König Otto in der Winklerstraße 3 36 Fremdenbetten. - In Neuburg an der Donau Bahnhof Rohrenfeld werden 343 Waggons be- oder entladen. - In Regensburg organisiert der Hotelier Ludwig Bergmann (34) eine eigene private Feuerwehr aus seinen Brauburschen mit einer neuartigen englischen dampfgetriebenen Wassersprizte, die auch außerhalb des Hotels Karmeliten-Brauerei am Dachauplatz Feuer erfolgreich löscht, weil dort in der Brauerei ständig Dampf zur Verfügung steht. Der Warnruf ist Feurio.

1904 Wetter: Tropische Hitze im Juli und Trockenheit bis Mitte August. Oktoberfestorkan. In Neumarkt sind alle Zisternen ausgetrocknet. - Der Schriftsteller Ludwig Bemelmans zieht nach Regensburg in das Haus seines Großvaters, der im Emslanderhaus am Arnulfsplatz eine Brauerei mit Brauereigaststätte betreibt. - Der in Neumarkt geborene katholische Theologe Michael Glossner (67) wird päpstlicher Hausprälat. - Der in München geborene letzte bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (34) übernimmt die Erste Königlich Bayerische Infanterie Division. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Woffenbach ist Alfred Bischoff Schlossbesitzer. - In Neumarkt wird im Gasthaus Zum Schwan am Unteren Markt 21 der SPD Ortsverein Neumarkt von Franz Plank, Peter Dirner, Philipp Großmann, Peter Müller, Karl Friedel, von Heckel, Schneidermeister Loose und anderen gegründet. Franz Plank wird Vorsitzender. - In Feucht wird ein Turnverein gegründet. - In Hemau wird ein Turnverein gegründet. - In Roth wird das Gasthof Zum schwarzen Bären abgerissen und ein neuer modernerer Jugendstilhotelneubau Zur Post errichtet. - In Ansbach verkehrt das 2. Ulanenregiment neben Bürgern, Lehrern und Beamten täglich ab 19 Uhr zum Abendschoppen im Gasthaus Zum schwarzen Bock, Pfarrstraße 31. - In Fürth wird der Weiterzug der Störche beklagt und nach Gründen gesucht. - In Nürnberg gründen 30 Nürnberger im Gasthof Zum Luitpoldsaal die Große Nürnberger Carnevals-Gesellschaft. - In Nürnberg-Reichelsdorf wird auf dem Gelände am Keller der Brauerei Schalkhauser eine 400 Meter Radrennbahn am Keller eingeweiht. Der aus Hannover stammende ehemalige Steherweltmeister, Europameister, Deutsche Meister und Großverdiener Willy Arend (28) gewinnt den Nürnberger Goldpokal. - In Bayreuth bewirbt die Bordellbetreiberin Anna Kratz (43), die offiziell eine Weinhandlung betreibt, ihr Etablissements indem sie mit ihren neuen Mädchen im offenen Wagen durch die Stadt fährt. Ihr Nachbar Freiherr Albrecht von Reitzenstein verhindert erfolgreich ihr neues Bordell am Oberen Quellhof. - In Nürnberg Sandreuth wird ein neues Gaswerk mit einer Kohlenwaggonkippanlage gegen mühsames Entladen per Hand eröffnet. - In Nürnberg führt der in München geborene Hotelierssohn und Theatermacher Emil Meßthaler (35) in seinem Variete Meßthalers Intimes Theater Johannesgasse 4 das Stück Die Büchse der Pandora von seinem Freund Frank Wedekind (40) in dessen Anweisenheit als Uraufführung vor geladenem Publikum auf. Die Aufführung wird ein Skandal. Eine weitere Aufführung am nächsten Tag wird polizeilich verboten. Das Buch zum Stück wird wegen Unzüchtigkeit beschlagnahmt. - In Nürnberg spielt der 1.FCN alias Club auf der Deutschherrenwiese auf einem mit einer Barriere versehenen Platz, was eine erste Fußballstadionatmosphäre vermittelt. - In Amberg wird im Gasthaus Zum Hechten ein Briefmarkensammelverein gegründet. - In Neumarkt wird im Saal des Gasthauses Zur goldenen Gans Ringstraße 2 der Historische Verein Neumarkt gegründet. - Die Postomnibuslinie Neumarkt Bhf-Lauterhofen fährt 3:20 nachmittags ab, hält 3:30 in der Stadt Neumarkt und kommt in Lauterhofen um 5:50 an. - In Nürnberg befördert die Motoromnibuslinie vom Plärrer über den Hallplatz und das Maxfeld nach Heroldsberg soviel Post, dass kaum noch Fahrgäste befördert werden können. - In Vohburg verbietet der Präses A Obermaier alias kirchliche Vorstand des Kolpingsvereins auf Druck des im oberpfälzischen Bärnau geborenen regensburger Bischof Ignatius von Senestrey (76) die regelmäßigen ausgelassenen Tanzveranstaltungen im Saal Gasthof Stöttner und lässt dazu sogar die Satzung ändern. Es wird stattdessen mit der Inszenierung des Volkstheaterstücks Rosa von Tannenburg des in Dinkelsbühl geborenen geadelten katholischen Dorfpfarrers Christoph von Schmid (+1854) begonnen, der das Weihnachtslied Ihr Kinderlein kommet komponiert hat, dem weitere simple Volksschwänke und belehrende soziale Theaterstücke im Laufe der Jahre folgen. Für den Kolpingverein ist die Zensur (2015) immer noch eine Bereinigung von Unstimmigkeiten und die Theateraufführungen erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit. - In Deining treffen drei Mallersdorfer Schwestern ein und werden in feierlicher Prozession zur Kirche geleitet. - Der dietfurter Arzt Pröll (39) heiratet die wildensteiner Gutsbesitzertochter Franziska Schleindl. - In Kipfenberg wird die Wasserleitung gebaut. - Der regensburger Student Weiner wird in keiner schlagenden Verbindung aufgenommen und tritt deshalb einer jüdisch-zionistischen Korporation bei. - Der jüdische nürnberger Hopfenhändler M Seidenberger gewinnt auf der Weltausstellung in St Louis den Grand Prix für ein neues Hopfenkonservierungsverfahren. - In Regensburg ist die Jesuitenbrauerei mit 22000 Hektoliter die größte Brauerei, vor den Karmelitern mit 21000, dem Bischofshof mit 17000, der Regensburger Bräuhaus AG mit 9500 Hektoliter und der Brauerei Taucher mit 5000 Hektoliter. Alle übrigen zusammen produzieren nur 5000 Hektoliter. - In Ansbach verlangen die ansbacher Wirte von den ansbacher Brauereien den faßweisen Bierverkauf zu unterlassen, befürchten aber dass dann Bier von Auswärts gekauft wird - In Altdorf und besonders in Prackenfels wird Hopfen angebaut. - In Nürnberg verkauft die Malzfabrik Müller Frankenmalze Münchener und Pilsener Darrung. - In Nürnberg liefert Justus Christian Braun Druckluftpumpen für Brauereien. - In Amberg wird ein Briefmarkensammelverein gegründet. - Im Kloster Plankstetten wird durch die finanzielle Hilfe von Freiherr Theodor von Cramer-Klett junior (30) der Klosterbetrieb wieder erlaubt. - In Altdorf wird der in Nürnberg geborene Robert Bergmann (18) zum Lehrer ernannt und tritt seine Stelle in Fischbach an. - Nürnberg hat 280000 Einwohner. - In Nürnberg gibt es 5014 Telefone. - Der in Nürnberg geborene Großkaufmannssohn und Fabrikbesitzersohn Friedrich Stahl (39) ist beim Ausbruch des Herero- und Hottentottenaufstandes Chef der 5. Batterie in die Schutztruppe für Deutsch-Südwestafrika (2016 Namibia) unter Führung von Oberstleutnant Leutwein, General von Trotha und Oberst Deimling in Naris und Rietmont. - In Nürnberg Sandreuth wird das Städtische Gaswerk am Hafen mit einem weit sichtbaren Gasometer errichtet. - Nach dem Tod des in Amorbach geborenen und in Amorbach gestorbenen Ernst Leopold von Leiningen (St) () wird Erbprinz und Durchlaucht Emich von Leiningen wird 5. Fürst von Leiningen.

1903 Wetter: Schneesturm im November. - In Fürth wird die SpVgg Greuther Fürth gegründet. - Der in München geborene letzte bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (34) kommt von einer Ostasienreise zurück und wird Generalleutnant. - In Nürnberg wird eine Organisation zum Lebensmitteleinkauf der Edeka gegründet. - Das erste Fußballderby zwischen Nürnberg und Fürth 11:0 findet auf dem fürther Schießanger statt. - Der nürnberger Patrizier Freiherr Heinrich von Tucher wird bayerischer Staatsrat. - In Nürnberg gründet der Besitzer der Nürnberger Motorfahrzeugfabrik Union, System Maurer GmbH, der in Wangen geborene Automobilhersteller Ludwig Maurer (30) die Erste Bayerische Motor-Omnibuslinien-GmbH. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Regensburg wird der in Bergzabern geborene Hermann Geib (52) Erster Bürgermeister. - In Neumarkt wird die Brauerei Drei Mohren geschlossen. - Johann Georg Pickel baut das Wirtschaftsgebäude von Burg Rupprechtstein bei Etzelwang in ein Gasthaus um. - In Nürnberg-Laufamholz wird ein SPD Ortsverein gegründet. - Guntram Pflaum wird in Freystadt geboren. - Die Eisenbahnstrecke alias Lokalbahn Amberg-Kastl-Lauterhofen wird eröffnet, aber aus politischen Gründen, (Kastl ist ein eigener Landkreis und befürchtet wirtschaftlichen Abschwung) nicht weitergebaut. - In Nürnberg findet vor der Sebalduskirche und Hauptwache die Nagelung des Eisernen Kreuzes statt, wobei Kriegshinterbliebene mit dem Roten Kreuz unterstützt werden. - In Nürnberg werden die letzten bayerischen Soldaten von der Hauptwache gegenüber des Rathauses in die Deutschhauskaserne verlegt und die Hauptwache von der Handwerkskammer genutzt. - Der deutsche Diplomatensohn Hermann Göring (10) kommt nach Ansbach in ein Internat, wo er durch seine intensiven Kriegsspiele auffällt. - Das in Nürnberg geborene Arbeiterkind Lina Ammon (14) wird Bleistiftfabrikarbeiterin. - In Nürnberg produziert die Victoria Werke AG Kraftfahrzeuge und Motorräder mit Seitenwagen. - In Regensburg wirbt das Café Union, damit Treffpunkt der Fremden zu sein. - In Neumarkt eröffnet Foto Hailer am Viehmarkt 7. - In Nürnberg wird das zehnte Deutsche Turnfest mit 30000 Teilnehmern bei 760000 organisierten Turnern abgehalten. - In Nürnberg ist das Variete Meßthalers Intimes Theater in der Johannesgasse 4 für Schüler verboten. - In Nürnberg kämpft der Fußballverein 1.FCN alias Club gegen einen Lokalrivalen, den TV 1846 Nürnberg. Die losen Stangen mit festgeknoteter Querlatte als Tor werden durch richtige Tore mit Netzen ersetzt. - In Fürth wird die Grüner AG vom Lokalrivalen Brauerei Geismann AG an Bierumsatz überholt. - Die Postomnibuslinien Neumarkt-Kastl, Amberg-Hohenburg, Amberg-Kastl und Kastl-Altdorf werden eingestellt. - Die Postomnibuslinie Neumarkt Bahnhof - Hohenburg fährt 3:30 nachmittags ab, hält 3:35 in der Stadt Neumarkt, fährt dort um 3:40 ab und kommt in Lauterhofen um 6:05 an. - Die Postomnibuslinie Lauterhofen-Altdorf fährt 1:55 nachmittags ab, hält 4:25 in Stöckelsberg, fährt dort um 4:30 ab und kommt in Altdorf um 5:45 an. - In Neumarkt kauft die Lammsbrauerei den Schlossweiher als Eislieferant. - In Nürnberg fährt eine Motoromnibuslinie mit einem Omnibus von Ludwig Maurer (30) die 28 km vom Plärrer über den Hallplatz und das Maxfeld nach Heroldsberg. - In Regensburg hat das Straßenbahnnetz eine Länge von 7 Kilometer. - In Nürnberg hat jeder 8. SPD Wähler ein SPD Parteibuch. - In Trautenau, Tschechien wird eine deutsch-nationale Arbeiterpartei gegründet, die für die ingolstädter SPD (1933) als Ursprung der NSDAP gilt. - Im katholischen Bayern sind in katholischen Kirchen bis auf eine Orgel alle Instrumente und Frauenstimmen verboten. - In Regensburg Prüfening wird der Pferderennplatz an das Straßenbahnnetz angeschlossen. - In Waltersberg wird der letzte Kohlenmeiler entzündet. - In Nürnberg wird die jüdische Loge Maimonides gegründet. Sie betreibt eine eigene Jugendgruppe in der oberen Turnstraße. - In Nürnberg wird der Chemiekonzern Wacker von Schuckert und Co Generaldirrektor und Gesellschafter Alexander Wacker als Consortium für elektrochemische Industrie GmbH gegründet. - In Regensburg leben 540 Juden. - In Nürnberg beginnt die Mars-Fahrrad-Werke und Ofen-Fabrik AG, vormals Paul Reißmann in der Sigmundstraße mit der Herstellung von Motorrädern. - In Kopenhagen, Frydendalsvey 30 werden Hefe-Gährungstechniker an Reinkulturen zum Bierbrauen von Alfred Jörgensen ausgebildet. - In Bayreuth hält die königlichbayerische Versuchsstation für Bierbrauerei Nürnberg im Turnerbund-Saal kostenlose Lehrgänge zum Brauen von Bayerischen Schenk- und Lagerbier, Exportbier, Pilsener Bier, Bockbier, Salvator und Weißbier ab. - Die Eisenbahn von Ranna nach Auerbach wird eröffnet. Ein einspänniger Packwagen fährt achtmal täglich von der Stadt zum Bahnhof. - Graf Alexander von Faber Castell (St) (37) alias Graf von Castell erbt den weltweiten Konzern Faber Castell und lässt das Faberschloss burgähnlich mit Jugendstilinnenarchitekur und modernen Bädern erweitern. Das Faberschloss in Schwarzenbruck wird nicht weiter als Sommerfrische benutzt. - In Regensburg treten die Humoristen Fritz Schönbauer, Bachus Jakoby und Oskar Huber im Variete-Theater Velodrom am Arnulfsplatz auf. - Nürnberg hat 272170 Einwohner. - In Nürnberg gibt es 4591 Telefone. - In Bayern werden vor den nördlichen Nachbarländern Frauen mit Ausnahmegenehmigungen zum Studium zugelassen. In Etzelwang Rupprechtstein kauft Johann Georg Pickel Gut und Ruine Burg Rupprechtstein und baut das Ökonomiegebäude zum Gasthaus um. - Die nürnberger Elektrizitäts-Aktiengesellschaft vorm. Schuckert & Co verlegt ihren Firmenhauptsitz nach Berlin und belässt nur noch eine Zweigniederlassung in Nürnberg. - In Regenstauf wird ein Gaswerk eröffnet.

1902 Wetter: Milder Jahresbeginn. Schöner März endet mit Nässe und Kälte bis September. November und Dezember sehr kalt. Ein nasses und sehr kaltes Jahr. Rekordhochwasser in Deining. - In Neumarkt wird das Ausrichten eines Volksfestes verboten. - In Berching wird der TSV Berching gegründet. - In Seligenporten wird die Schützengesellschaft Kloster Tannenreis Seligenporten gegründet. - Der nürnberger wöhrder Landvolksschullehrersohn und ehemalige eichstätter Gymnasialrektor Georg von Orterer (63) wird mit der Verleihung des bayerischen Dienstordens in den persönlichen, nicht vererbbaren Adelsstand versetzt. -   In Neumarkt übernehmen die Brauerssöhne Michael Ehrnsperger und Leonhard Ehrnsperger die neue Dampfbrauerei Lammsbräu und ihre Mutter, die Brauerswitwe bleibt im Gasthaus Zum goldenen Lamm. - In München schließt der eilsbrunner Brauersohn Sebastian Röhrl einen Hefereinzuchtkurs an der Münchner Bierakademie Doemens ab. - In Neumarkt gibt es sowohl den Rauchklub Bavaria als auch den Rauchklub Germania. - Der in Fürth geborene Jurist Ferdinand Ritter von Miltner (46) wird bayerischer Justizminister. - In Neumarkt werden von der Express-Fahrradwerke AG auch Motorddreiräder und kleine vierrädrige Motorwagen mit französischen Motoren hergestellt, aber mit eigenen Motoren mit 4,5 und 8 PS und der Produktion von Motor-Fahrrädern, Personenwagen und Lastkraftwagen erweitert. - In Amberg wird in der Amberger Gewehrfabrik das Modell K 98 gefertigt. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt eröffnet der Rat der Stadt ein Arbeitsamt in der Klostergasse 19. - In Nürnberg wird das Metallverarbeitungsunternehmen Diehl von den Kunstschmieden Margarete Diehl (22) und Heinrich Diehl (13) gegründet. - In Solnhofen wird Steinbruchbesitzersohn Richard Arauner geboren. Er wird als SS Rasse- und Siedlungshauptamtsobersturmbandführer Geschäftsführer des Reichbauernrates. - Der in Baiersdorf geborene jüdische nürnberger Hopfenhändler Kommerzienrat Ritter Ludwig Gerngros (63) wird in den Adelsstand erhoben und nennt sich Ritter Ludwig von Gerngros. Er ist Finanzier des neuen Neptunbrunnens auf dem nürnberger Hauptmarkt. - In Nürnberg sind von den Selbsttötungen 31 durch Erhängen 28 durch Ertränken, 13 durch Erschießen, einer durch Pulsadernöffnen, 6 durch Vergiften, 3 durch Herabstürzen, keiner durch Überfahren und einer durch Verbrennen. - Der aus Fürth stammende Staranwalt Max Bernstein (41) funktioniert den politischen Zensur-Prozess gegen den Herausgeber des Simplicissimus Langen in eine Werbemaßnahme um, die die Auflagen des Blattes in die Höhe schießen lässt. - An der Universität Erlangen studiert Hans Geiger (20) Geigerzähler Physik und Mathematik, ist Mitglieder der Burschenschaft der Bubenreuther und absolviert nebenbei einen einjährigen Militärdienst. - In Fürth wird das Stadttheater Königstraße 116 mit Beethovens Fidelio eröffnet. - Der in Fürth geborene Jurist Ferdinand Miltner (45) wird mit der Verleihung des bayerischen Verdienstordens in den persönlichen Adelsstand und den Ritterstand erhoben und nennt sich Ferdinand Ritter von Miltner. - In Neumarkt wird die Neumarkter Veloziped Fabrik in Express-Fahrradwerke AG umgetauft. - - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - Die Säuglingssterblichkeit liegt in Bayern bei 24 % und in Regensburg bei 31 %. - Die nürnberger Firma Schuckert & Co. erhält in Regensburg die Lizenz zum Bau einer elektrischen Straßenbahn. - Die deutsche Automobilindustrie stellt 884 Neuwagen her. - In Nürnberg hat das Königliche Alte Gymnasium in 15 Klassen 444 Schüler, davon 332 protestantische, 107 katholische und 5 jüdische. - In Nürnberg hat das Königliche Neue Gymnasium in 13 Klassen 474 Schüler, davon 264 protestantische, 113 katholische und 94 jüdische. - In Nürnberg beträgt der Prokopfverbrauch an Bier 257 Liter. - In Nürnberg gibt es 19 Wachtmeister und 223 Schutzleute. - In Nürnberg produziert die Victoria Werke AG Motorräder. - In Regensburg wird für die elektrische Straßenbahn nach Stadtamhof ein Teil des Salzstadels abgerissen und ein größeres Rundbogentor an der Südseite der Steinernen Brücke errichtet. - In Nürnberg bezeichnen Lehrer Fußball abfällig als Fußlümmelein. - In Bamberg wird ein Fußballverein gegründet. - In Neumarkt gründet sich innerhalb des ASV Neumarkt der Turnverbund Jahn. Der Rest nennt sich Stammverein. - Postschließfächer werden eingeführt. - In Nürnberg ist direkter Fernsprechverkehr mit Stuttgart, Mannheim, Berlin, Karlsruhe, Straßburg und München möglich. - Der in Bayreuth aufgewachsene, bayerische Offizierssohn, ehemalige bayreuther Staatsanwalt, ehemalige abgesetzte Gouverneur von Kamerun und deutsche Konsul in Brasilien Eugen von Zimmerer (58), der für Unmenschlichkeit und Sklavenhandel in der Kolonie verantwortlich gemacht wurde, wird deutscher Konsul in Chile. - In Nürnberg gibt es einen Turn- und Fechtverein Nürnberg. - In Nürnberg tritt Karl Valentin (20) im Variete Meßthalers Intimes Theater Johannesgasse 4 bei seinem ersten Auftritt außerhalb Münchens auf. - Reichspost -Briefmarken werden durch Deutsches Reich -Briefmarken ersetzt. - In Nürnberg fährt Ludwig Maurer (29) mit seinem Bruder Karl als Beifahrer ein Wettrennen gegen einen Peugeot nach Würzburg und zurück. Die Nürnberger Motorfahrzeugfabrik Union, System Maurer GmbH, zieht in die Regensburger Straße 40. Ludwig Maurer (29) verkauft 60 Motordroschken an die Stadt Berlin. - In Nürnberg setzt der in Fürth geborene ehemalige erlanger Bürgermeister und nürnberger Oberbürgermeister Georg von Schuh (56) in §33a eine Höchstgeschwindigkeit für Kraftfahrzeuge von 15 km/h fest. - In Nürnberg wird die zweite Synagoge an der Essweinstraße 7 errichtet. Die Gemeindemitglieder stammen hauptsächlich aus Galizien, Rumänien und Ungarn. - In Amberg steigt der bayerische Prinzregent Luitpold Karl Joseph Wilhelm von Bayern (St) (81) im traditionsreichsten lokalen Gasthof Oberpfälzer Hof, Bahnhofstraße 20 (2015) Wöhrl ab. - In Ansbach wird die Kreisirrenanstalt Ansbach eröffnet. - In Regensburg Prüfening wird vom Magistrat ein Pferderennplatz eröffnet. - In Neumarkt wird Jakob Hallwich geboren. Er wird im WW2 als Unteroffizier sterben. - In Auerbach eröffnet das Postamt im Haus Oberer Marktplatz 12. - In Berngau kommen die Armen Schulschwestern an. - In Mörsdorf kostet die Verleihung der Bürgerrechte 35 Mark. - In Regensburg wird das Landgerichtsgefängnis Augustenburg Augustenstraße 4 eröffnet. - In Altdorf wird Robert Bergmann (16) Teilnehmer an einem 2 jährigen Seminar an der Königlichbayerischen Lehrerseminarschule. - In Nürnberg schafft die Feuerwehr eine 22 Meter hohe Balanceleiter von der Firma Nürnberger Feuerlöschgeräte und Maschinenfabrik AG vormals Julius Christian Braun an. - In Neuburg stirbt auf Schloss Bertoldsheim Graf Eduard Gustav von der Mühle Eckart von der Mühle Eckart (68). - In Regensburg treten die Humoristen Karl Edler und Fritz Schönbauer im Variete-Theater Velodrom am Arnulfsplatz auf. - Nürnberg hat 267730 Einwohner. - In Nürnberg gibt es 4173 Telefone. - In Nürnberg tritt Karl Valentin (20) im Variete Zeughaus Pfannenschmiedsgasse 24 auf. Er beschwert sich über seine Unterbringung. Er tritt mit 8 Damen auf. Karl Valentin (20) besucht Hermann Strebels (25) alias Strebala Kabarett-Schule. - In Berching wird ein Turn- und Sportverein gegründet. - In Nürnberg kritisiert die Tageszeitung Nürnberger Anzeiger die 100-jährige Zugehörigkeit der Stadt Nürnberg zu Bayern die Wittelsbacher für ihr unpatriotisches Verhalten, das sie dem Fend des deutschen Vaterlandes, dem dem Tyrannen Napoleon I gegenüber bekundet haben und will dabei ununtersucht lassen, ob es überhaupt ein Segen gewesen ist, dass große Teile Frankens und die Reichsstadt Nürnberg an das rückständige Altbayern angegliedert wurden. - In Regensburg wird der Placidusturm wegen der Erweiterung des Peterswegs abgerissen, weshalb das Planetarium auf das Dachplateau des Königlichen Lyzeums Ägidienplatz 2 umzieht, worauf eine neue 3,5 Meter Kuppel der dresdner Firma Hayde aufgebaut wird. - In Regensburg ist das Hotel Maximilian in der Maximilianstrasse 28. - In Erlangen wird ein städtisches Elektrizitätswerk eröffnet. - Der in Regensburg Mühlthal geborene einzige verbeamtete bayerische Scharfrichter Franz Xaver Reichhart (51) richtet den armen Gastwirtssohn und Räuber Mathias Kneißl (27) mit der Guillotine.

1901 Wetter: Jahrhunderthochwasser in der fränkischen Schweiz im August mit Durchschnittstemperatur von 17 Grad in München. Gelblicher Saharastaub fällt. In Neuburg an der Donau ist im Januar die Donau zugefroren und sogar die Enten frieren fest. Danach Orkan. - Beratzhausen wird elektrifiziert. - Der Reichskanzler des Deutschen Kaiserreichs und preußischer Ministerpräsident Fürst Chlodwig von Hohenlohe-Schillingsfürst (St) (82) stirbt. - In Nürnberg wird am Bahnhofsplatz ein Reiterdenkmal des bayerischen Prinzregent Luitpold aufgestellt. - Der in Fürth geborene Jurist Ferdinand Miltner (45) wird mit der Verleihung des bayerischen Verdienstordens in den persönlichen Adelsstand und den Ritterstand erhoben und nennt sich Ferdinand Ritter von Miltner. - In Neumarkt wird die Neumarkter Veloziped Fabrik in Express-Fahrradwerke AG umgetauft. - In Mannheim wird der spätere zweite Bürgermeister von Woffenbach Freiherr Ludwig von Gemmingen-Hornberg geboren. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - Die Säuglingssterblichkeit liegt in Bayern bei 24 % und in Regensburg bei 31 %. - Die nürnberger Firma Schuckert & Co. erhält in Regensburg die Lizenz zum Bau einer elektrischen Straßenbahn. - Die deutsche Automobilindustrie stellt 884 Neuwagen her. - In Nürnberg hat das Königliche Alte Gymnasium in 15 Klassen 444 Schüler, davon 332 protestantische, 107 katholische und 5 jüdische. - In Nürnberg hat das Königliche Neue Gymnasium in 13 Klassen 474 Schüler, davon 264 protestantische, 113 katholische und 94 jüdische. - In Nürnberg beträgt der Prokopfverbrauch an Bier 257 Liter. - In Nürnberg gibt es 19 Wachtmeister und 223 Schutzleute. - In Nürnberg produziert die Victoria Werke AG Motorräder. - In Regensburg wird für die Straßenbahn ein Teil des Salzstadels abgerissen und ein größeres Rundbogentor an der Südseite der Steinernen Brücke errichtet. - In Nürnberg führt der 1.FCN neue englische Fußballregeln ein und englische Begriffe werden verwendet. - In Bamberg wird ein Fußballverein gegründet. Der 1.FCN absolviert sein erstes offizielles Fußballspiel mit 3:4 gegen Bamberg. - In Neumarkt gründet sich innerhalb des ASV Neumarkt der Turnverbund Jahn. Der Rest nennt sich Stammverein. - Postschließfächer werden eingeführt. - In Nürnberg ist direkter Fernsprechverkehr mit Stuttgart, Mannheim, Berlin, Karlsruhe, Straßburg und München möglich. - In Nürnberg stellt der Automobilhersteller Ludwig Maurer (28) einen Motorschlitten auf dem zugefrorenen Dutzendteich vor. - In Roth erhält das Gasthaus und Hotel Zur Krone und Posthalt eine klassizistische Fassade. - Adolf Hitler (12) sieht/hört seine erste Richard Wagner Oper und ist begeistert. - In Nürnberg zieht das in München abgebaute Eisenbahnmuseum in der Norishalle Marientorgraben 8 ein. -  Thomas Mann (26) bringt den ersten deutschsprachigen Gesellschaftsroman von Weltgeltung Buddenbrooks heraus, in dem der langsame Untergang des Großbürgertums beschrieben wird. - In Nürnberg eröffnet in der Luitpoldstraße/Vordere Sterngasse das Automatenrestaurant. - In Kastl wird beim Bau der Eisenbahn der Schießstand beim Gasthof Forsthof wegen Sicherheitsbedenken abgebrochen. - Der in Nürnberg geborene königlichbayrische Infanterieleibgrenadiermusikmeister und Gründer der Kapelle Peuppus Jakob Peuppus (42) komponiert für den in Athen geborenen Singspieldirektor und beliebtesten münchner Volkssänger Jakob Geis (61) alias Papa Geis den Papa Geis Marsch. - In Kipfenberg beginnen Ausgrabungen im Reihengräberfeld am ehemaligen Bahnhofsgelände und auf dem Michelsberg. - Nach dem kinderlosen Tod des in Sankt Petersburg geborenen 5. leuchtenberger Herzog und Kaiserliche Hoheit Eugene Maximilianovich de Beauharnais (St) (54) wird sein in Sankt Petersburg geborener jüngster Bruder George Maximilianovich Romanovsky (St) (49) 6. Herzog von Leuchtenberg. - Nürnberg hat 265180 Einwohner. - In Nürnberg gibt es 3803 Telefone. - In Nürnberg engagiert der Direktor des Lichtspielhauses Noris Karolinenstraße 53 und Humorist Philipp Nickel (36) mit einem Bühnenvertrag für das Variete Zeughaus Pfannenschmiedsgasse 24 Ecke Färbergasse/Frauengasse den nürnberger Mundartdichter und Humoristen Hermann Strebel (24) alias Strebala. - In Regensburg verlässt der Fotographenlehrling Heinrich Hoffmann (16) das väterliche Fotoatelier und begibt sich auf eine mehrjährige Wanderschaft durch Europa. - In Nürnberg wird ein Zufluchtshaus für obdachlose Frauen und Mädchen alias gefallene im Wazendorferweg 60 von den Magdalenen-Anstalten gegründet.

1900 Wetter: Im Januar starke Schneefälle in Süddeutschland, im Bayrischen Wald bis 3 Meter Schnee. Windhose in Arzthofen im Juni deckt Häuser ab und reisst dicke Bretter kilometerweit mit. - In Neumarkt macht der Apotheker Karl Speier, wohnhaft Bockwirtsgasse 1, täglich meteorologische Aufzeichnungen. - In Neumarkt gibt es ein Adressbuch: K öniglichbayerischer neumarkter Bezirksamtmann ist Josef Lutz am Hofplan 1 alias Residenzschloss. Der Bierbrauer und Gastwirt Zur Rose Martin Ehrensberger wohnt am unteren Markt 22, der Bierbrauereibesitzer und Gastwirt Zur goldenen Gans Ludwig Ehrensperger wohnt in der Oberen Marktstraße 9, der Bierbrauereibesitzer Friedrich Gößwein wohnt in der Oberen Marktstraße 26, der Bierbrauereibesitzer Joseph Gößwein wohnt in der Oberen Marktstraße 51, der Gastwirt und Metzger Gregor Gruber wohnt in der Oberen Marktstraße 7, der Bierbrauereibesitzer Franz von Heckel wohnt in der Kastengasse 8, der Gastwirt Johann Hermann wohnt in der oberen Marktstraße 15, der Gastwirt und Bierbrauer Martin Hermann wohnt in der Hallertorstraße 23, der Gastwirt und Buchdrucker Georg Hollenstein wohnt in der Grünbaumwirtsgasse 21, der Gastwirt Jakob Kölbl wohnt in der oberen Marktstraße 8, der Gastwirt und Gartenwirtschaftspächter Peter König wohnt in der Klostergasse 27, der Bierbrauer und Lohnkutscher Lorenz Krauß wohnt am Viehmarkt 5, der Gastwirt und Rosolifabrikant Konrad Mehl wohnt am Viehmarkt 3, der Gasthofbesitzer Leonhard Mehl wohnt in der Bahnhofstraße 9 1/2 Telefonnummer 16, die Expresswerke Goldschmidt haben die Telefonnummer 19, der Gastwirt und Unterhändler Georg Mosburger wohnt in der Glasergasse 3, der Ochsenmetzger und Gastwirt Josef Pickl wohnt in der Kapuzinerstraße 1, der Gastwirt und Spezereihändler Daniel Riedl wohnt in der Hallerthorstraße 20, der Direktor der Expreßwerke Hans Schmidt wohnt in der Holzgartenstraße Telefonnummer 19, der Gastwirt und Bierrauereibesitzer Franz Schneeberger wohnt in der oberen Marktstraße 12, der Bierbrauereibesitzer Albert Seitz wohnt in der Kapuzinerstraße 4, der Gastwirt Thomas Voreck wohnt in der Hallertorstraße 19, der Gastwirt und Schmied Fidel Wunder wohnt in der Mühlstraße 13, der Bierbrauereibesitzer Johann Yberle wohnt in der Bräugasse 3, der Gastwirt Joseph Altmann wohnt in der Klostergasse 18, der Fotograf und Florist Alois Bierl wohnt in der Schwesterhausgasse 2, der Bader und Friseur Georg Bogner wohnt in der oberen Marktstraße 45 und der Buchdruckereibesitzer Joseph M Boegl wohnt in der oberen Marktstraße 3, das Gasthaus Zum grünen Baum in der Grünbaumwirtsgasse 13, der Besitzer des Gasthauses Zum Hechten Fritz Gößwein wohnt in der unteren Marktstraße 3. - In Neumarkt gibt es 6041 Einwohner, davon 2942 weiblich, 529 Protestanten und 139 Juden. Einer ist Heide. - In Neumarkt lässt die nürnberger Tuchersche Aktienbrauerei das Brauhaus und den Saal des Gasthauses Zum grünen Baum in der Grünbaumwirtsgasse 13 errichten und einen Eiskeller anlegen. - In Kastl wird ein Kolpingshaus mit seinem ersten gewählten Präses Michael Kneißl gegründet. - Bei der Gründungsversammlung des Deutschen Fußballbundes in Leipzig sind 3 münchner Fußballvereine beteiligt. - In Nürnberg wird der spätere Fußballverein 1.FCN alias Club als Rugbyverein nach einem Fußballspiel gegen die Elektrizitätswerke Schuckert nach einem 1:0 auf der Deutschherrenwiese gegründet. - In Nürnberg wird die Ringbahn zum Nordbahnhof fertiggestellt. - In Neumarkt ist eine Kanalisation in der Innenstadt im Bau. - In Nürnberg fusioniert der in Wangen geborene Automobilhersteller Ludwig Maurer (27) mit der Firma Siebe, Kotschenreuther & Co zur Nürnberger Motorfahrzeugfabrik Union, System Maurer GmbH. - Der Codex Maximilianeus Bavaricus Civilis wird außer Kraft gesetzt. - In Neumarkt ist die Belegschaft der Neumarkter Veloziped Fabrik auf 80 Beschäftigte mit einer Produktion von 3000 Fahrzeugen zusammengeschmolzen.  - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt zieht die 5 Eskadron alias Schwadron des 6 Chevaulegersregiments aus Bayreuth ein. - In Neumarkt lässt der betrügerische Baumeister Gottlieb Ihlau um seine Flucht zu verschleiern eine Todesanzeige im Neumarkter Wochenblatt abdrucken. - Nürnberg hat 261081 Einwohner, Regensburg hat 45429 Einwohner,, Amberg hat 9959 Einwohner, Eichstätt hat 9488 Einwohner und Neumarkt hat 6041 Einwohner, davon 138 Juden. - In Schwarzenfeld wird der münchner Lebensmittelhändlersohn Franz Hayler geboren. Er wird stellvertretender SS Wirtschaftsminister. - In Neumarkt ist Max Mohr Schneidermeister in der Oberen Kaserngasse 1. - In Nürnberg besteht die große Bierhalle Luitpoldsäle in der Luitpoldstraße 9. - In Regensburg gibt es 2504 Fabrikarbeiter. - In Regensburg wird ein Elektrizitätswerk eröffnet. - In Regensburg wird ein städtisches Arbeitsamt in der Neuen-Waag-Gasse eröffnet. - In Ansbach gründet der in Aschaffenburg geborene Georg Heim (35) die landwirtschaftliche Zentralgenossenschaft der bayerischen Bauernvereine. - In Regensburg wirbt die Engel-Apotheke am Neupfarrplatz mit Chinawein. - Roth hat 4049 Einwohner, darunter 43 Juden. - In Nürnberg ist das Café Noris das beliebteste Billardkaffeehaus. - In Nürnberg, der einzigen deutschen Stadt ohne Theaterzensur, kauft der in Landshut geborene, wohlhabende Hotelbesitzersohn und jüngste deutsche Theaterdirektor Emil Meßthaler (31) nach einer mißglückten Eröffnung in München das Gasthaus Zur Wolfsschlucht Johannesgasse 4, baut den Saal in das Variete Meßthalers Intimes Theater um und spielt selbst dekadente und pathologische Rollen. - In Nürnberg wird die Freimaurerloge Albrecht Dürer gegründet. - Die Cousine Elisabeth Gabriele von Wittelsbach in Bayern, (St) (24) der verstorbenen österreichischen Kaiserin Elisabeth von Wittelsbach Birkenfeld Zweibrücken Gelnhausen in Bayern alias Sisi (St) (+1898) heiratet den belgischen Prinzen Albert von Zollern Sigmaringen (St) (25). - In Eichstätt leben 49 Juden. - Der bayerische Kronprinz Rupprecht von Wittelsbach Bayern (St) (31) wird Generalmajor der 7. Bayerische Infanterie-Brigade in Bamberg und heiratet die Herzogin Marie Gabriele von Wittelsbach in Bayern (St) (22). - In Nürnberg berichtet der Fränkische Kurier von einer Allgemeinen Motorfahrzeugeausstellung auf der Wöhrder Wiese, auf der auch Ludwig Maurer (27) ausstellt. - In Nürnberg stehen neben der Königlichen Bank, Bankgasse 9 Telefonnummer 60, der Bayerischen Notenbankfiliale Adlerstraße 28 Telefonnummer 130 und der Vereinsbank Lorenzerplatz 21 Telefonnummer 56 ausschließlich jüdische Banken wie A.L. Ansbacher Häfnerplatz 1 Telefonnummer 92, Gebrüder Feuchtwanger Karolinenstraße 35 Telefonnummer 148, Gebrüder Gutmann Karolinenstraße 30 Telefonnummer 133, W.J. Gutmann Karolinenstraße 18 Telefonnummer 177, G.J. Gutmann Karonlinstraße 14 Telefonnummer 16, Gebrüder Haas Königsstraße 20 Telefonnummer 1, Hirschmann & Kitzinger Karolinenstraße 6, Telefonnummer 22, Anton Kohn Königsstraße 26 Telefonnummer 17, Joseph Kohn Söhne eigentlich Hopfenhandelsbank Königsstraße 41 Telefonnummer 72, Mailänder & Dispeker Färberstraße 1 Telefonnummer 91, Julius Neu Karolinenstraße 37 Telefonummer 144, Ottensooser & Co Adlerstraße 21 Telefonnummer 190, S. Wassertrüdinger Adlerstraße 25 Telefonnumer 187 und J Em Wertheimber Königsstraße 9 Telefonnummer 3 ausschließlich jüdische Bankhäuser im nürnberger Telefonbuch. - In Deining ist der Kramerladen von Georg Simson Hausnummer 38 zu einem Poststelle umgebaut und Georg Simson erster Poststellleiter. - Im Oberpfälzischen Volksblatt wird ein Güterzugunglück bei Seubersdorf und Deining gemeldet. Dank einer Verspätung in Neumarkt kann der entgegenkommende Güterzug in Neumarkt aufgehalten werden. - In Amberg erhält die Amberger Bierbrauerei AG den Namenszusatz Zum Franziskanerkloster. - In Regensburg kauft Freiherr von Zuylen das Landgut Königswiesen. - In Nürnberg hält sich der sozialdemokratische Student Friedrich Ebert (29) bei einer Studienreise auf. - Die in Lindau geborene bayerische Thronfolgertochter Mathilde von Wittelsbach Bayern (St) (23) heiratet den katholischen in Niederösterreich geborenen brasilianischen Kaiserthronprätendentenbruder Ludwig Gaston von Sachsen-Coburg und Gotha (St) (30). - In Sulzbach wird ein Stromnetz aufgebaut. - In Nürnberg gibt es 3437 Telefone. - Der in Bechhofen geborene Oskar Vogelhuber (22) ist Hilfslehrer in Altdorf. - In Velburg wird die gesamte Schule ins Rathaus verlegt. - In Regensburg absolviert Heinrich Hoffmann (15) eine Fotographenlehre bei seinem Vater Robert Hoffmann. - In Nürnberg ist an der Ecke Kaiserstraße/Wollengäßchen (Nordseite Galeria Kaufhof 2016) der Hotelkomplex Weißer Hahn, Telefonnummer 253, Ledererbräu, Schreibzimmer, Billardzimmer, 50 Zimmer mit 70 französischen Betten, Bäder im Haus, Hausdiener bei jedem Zug, elektrische Beleuchtung und Heizung im ganzen Haus im Winter.

1899 In Neumarkt stirbt Leonhard Ochsenkühn (70) der jährlich nach Altötting und mehrere Male nach Lourdes und Rom Wallfahrten machte. - In Parsberg wird ein Turnverein gegründet. - In Neumarkt wird im Gesellenhaus das Volksstück in drei Akten mit Musik in einer Nachmittagsvorstellung Der Thorschmied von Neumarkt gespielt. - In Neumarkt findet im Saal des Gasthauses Zum deutschen Kaiser im Januar ein Maskenball und im Saal des Gesellenhauses vom Gesangsverein eine musikalische Produktion des Gesangsvereins statt. - Die Gastronomie fürchtet den Flaschenbierhandel. - Der Fahrradverein Neumarkt veranstaltet in Neumarkt im Saal des Gasthauses Zum deutschen Kaiser ein Tanzkränzchen mit Tombola. - In Neumarkt wohnt der königliche Bezirkstierarzt Riedinger. - Der neumarkter Bierbrauer Friedrich Gößwein legt in der Badstraße einen Eiskeller und Lagerkeller an und kann nun wie die Lammsbräu auch im Sommer Bier brauen und muss die Brautätigkeit nicht mehr unterbrechen. - Die Bierbrauerwitwe Anna Ehrnsperger von der Gastwirtschaft Zum goldenen Lamm und der Lammsbräu an der Altdorfer Straße1 wird größter Bierproduzent der Stadt Neumarkt gefolgt vom Gastwirt Ludwig Ehrnsperger des Gasthauses Zur goldenen Gans mit der Gansbrauerei. - In Neumarkt wird der Rauchklub Bavaria gegründet. - Der in Fürth geborene jüdische Papiergroßhändler und Ullsteinverlagsgründer Leopold Ullstein (73) stirbt in Berlin. - In Nürnberg gründet der in Wangen geborene Mechaniker Ludwig Maurer (26) die erste nürnberger Automobilfabrik Fabrikstraße 40 alias Georg Strobel Straße. Der Prototyp fährt problemlos den Burgberg hinauf. - Der in Regensburg geborene Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (32) wird Erster Herzog zu Wörth und Donaustauf. - In Coburg wird der badische ehemalige Auswanderer und größte amerikane Hopfenhändler und Hopfenextrakthersteller zur Bierherstellung Louis Anton Horst (34) vom in Windsor geborenen britischen und irischen Prinz, Herzog von Edinburg, Graf von Kent und Ulster Alfred von Sachsen Coburg und Gotha (St) (55) zum Freiherrn erhoben. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt wird eine Landwirtschaftschule gegründet, deren erster Vorstand Alfred Alzheimer bis 1910 ist. - In Neumarkt bricht in der Brauerei Graßler in der Klostergasse ein Brand aus, wobei mit dem Haus des Metzgers Pronat vier Gebäude niederbrennen. - In Parsberg wird ein Turnverein gegründet. - Der in Baiersdorf geborene jüdische nürnberger Hopfenhändler Ritter Ludwig Gerngros (60) gibt die Führung seines Handelsunternehmens ab. - In Nürnberg wird mit der Produktion von Motorrädern die Frankenburger und Ottenstein Nürnberg Farhrradfabrik in Victoria Werke AG umgeändert. - Der in Parsberg geborene vilsecker Pfarrer Johann Baptist Hierl (43) wird für die katholische Zentrumspartei Mitglied des bayerischen Landtages. - In Fürth werden die Evora-Säle von Fritz Walter für den sozialdemokratischen Saalbauverein Fürth erbaut. - In Ansbach verkehrt das 2. Ulanenregiment im Gasthaus Zum schwarzen Bock, Pfarrstraße 31, dessen Wirt Meyer ein ehemaliger Ulane ist. - In Nürnberg lässt sich Rudolf Chillingworth im Kaiserlichen Patentamt das Blechhohlraumziehen und -pressen für z.B. Straßenbahnmotorengehäuse patentieren. - In Regensburg findet die 1. Internationale Postwertzeichenasusstellung mit Spezialabteilung Thurn und Taxis statt, bei der der regensburger Briefmarkensammlerverein Ratisbona ausstellt. Schirmherr ist Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (32). - In Nürnberg wird die jüdische Jugendgruppen Chewrath Bacchurim des orthodoxen Verbandes Agudas Israel gegründet. - In Nürnberg wird die jüdische Gebetsgemeinschaft Bene Emine gegründet. - In Nürnberg stellt das Eisenwerk J. Tafel & Co. täglich etwa zwei Tonnen Schienennägel her. - Die kulmbacher Malzfabrik Ruckdeschel mit der Telefonnummer 93 bietet Malz für Biere bayerischen, wiener, pilsener und dortmunder Charakters. - In Ansbach feiert der 1. Vorsitzende und Königliche Forstrat Freiherr Kreß von Kressenstein 20 jähriges Bestehen des Ansbacher Jagdschutzvereins. - Der in Coburg eingebürgerte Walzerkönig Johann Strauss (74) komponiert den Bundesschützenmarsch Auf´s Korn. - In Regensburg gelangt das verschuldete Kloster Prüfening an Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (32), der es als Sommersitz für die Familie nutzt. - In Regensburg wird der Journalist Heinrich Held (31). - In Regensburg tritt der münchner Humorist Karl Berhard im Variete-Theater Velodrom am Arnulfsplatz auf. - Nürnberg hat 240640 Einwohner. - In Nürnberg wird am Dutzendteich das städtische Wirtshaus am Dutzendteich zum Park Cafe Wanner umgebaut. - In Nürnberg ist das Hotel Blaue Flasche am Hallplatz mit Hintereingang Klaragasse 2-4. - In Bayern werden alle Sinti und Roma polizeilich überwacht. - In Regensburg ist das Hotel Goldenes Kreuz am Haidplatz.

1898 Wetter: Außergewöhnlich milder Jahresbeginn mit kaltem nassen Sommer, August ist hochsommerlich. Gute Ernte. - In Neumarkt tagt der Kreislehrerverein. - Der in Rüdenhausen geborene Graf Alexander von Castell Rüdenhausen (32) heiratet Freifrau Ottilie von Faber (21). und nennt sich daraufhin Graf Alexander von Faber Castell. - Der Industriellensohn Freiherr Theodor von Cramer-Klett junior (25) ist Teilhaber der durch Fusion neu entstandenen Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg-AG alias MAN. - Der Nürnberger Christkindlsmarkt zieht vom Hauptmarkt auf die Insel Schütt um. - In Nürnberg werden auf dem Volksfest bewegliche Bilder vorgeführt. - In Nürnberg baut der in Wangen geborene Mechaniker Ludwig Maurer (25) als Konstrukteur bei der Firma Beißbarth sein erstes kutschenartiges Auto mit einem Automatikgetriebe. - In Nürnberg wird am Frauentorgraben an der Stelle des alten Krankenhauses das Opernhaus gebaut. - Karl August von Thurn und Taxis (St) wird als zweitältester Sohn von Albert von Thurn und Taxis (St) (31) und Margarethe von Habsburg Lothringen Österreich (St) (28) geboren. - In Nürnberg wird der in Würzburg geborene Tuchhändlersohn und studierte königliche Ministerialrat Andreas von Seisser  Präsident der Königlichen Bank Nürnberg. - In Nürnberg erbaut der jüdische Bankier Emil Kohn ein Rokokoschlösschen nach Plänen des nürnberger Architekten Emil Hecht in der Campestraße 10. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt wird im Heiliggeistspital die Gasbeleuchtung eingeführt, aber nicht in den Wohnungen. - In Kastl wird ein Krankenhaus gebaut. - In Regensburg eröffnet der jüdische Kaufmann Simon Oberdorfer (26) alias Simmerl die Radsporthalle Velodrom am Arnulfsplatz . - Der in Germersheim geborene, in Bayreuth aufgewachsene, bayerische Offizierssohn, ehemalige bayreuther Staatsanwalt und ehemalige Gouverneur von Kamerun Eugen von Zimmerer (55), der für Unmenschlichkeit und Sklavenhandel in der Kolonie verantwortlich gemacht wurde, wird deutscher Konsul in Brasilien. - In Regensburg schließt das Hotel Zum goldenen Kreuz am Haidplatz und dessen Köchin Maria Schandri führt die Gaststätte weiter. - Der jüdische nürnberger Fahrradfabrikant Carl Marschütz (35) eröffnet das Herculesvelodrom in der Treustraße 9 (2015) Schauspielhaus, eine große Halle in der Hochradfahrer üben können und die im Winter als Radbahn dient. - In Nürnberg Gibitzenhof wird für den Neubau der MAN-Fabrik der Reichswald gerodet. - In Nürnberg ist der in Neumarkt geborene Schuhmachersohn Albert Reich (17) Dekorationsmalerabsolvent an der Kunstgewerbeschule in Nürnberg. - In Neumarkt stirbt der mit Anna Loichinger verheiratete königliche Postoberexpeditor Joseph Thoma (69) im Kaffee Kainz, Maria-Hilf-Straße 1. Sein Sohn Joseph ist königlicher Postexpeditor und sein Sohn Hans ist königlicher Postadjunkt. Sein Sohn Carl ist Kaufmann. Der landshuter Postadjunkt Ludwig Nösch wird neuer Postexpeditor. - In Regensburg wird der Gebirgstrachtenverein D´Schuhplattler gegründet. - In Deutschland wird die Deutsche Grammophon gegründet. - In Regensburg wird der Rennverein Regensburg als Pferderennverein gegründet. - In Großalfalterbach und Kleinalfalterbach werden Feuerwehren gegründet. - In Nürnberg wird der jüdische Verein Union im Stil englischer Herren Clubs gegründet. - In Kipfenberg wird die Schmalspureisenbahn eröffnet. - In Nürnberg beginnt die Mars-Fahrrad-Werke und Ofen-Fabrik AG, vormals Paul Reißmann mit der Herstellung von Fahrrädern. - Der in Coburg eingebürgerte Walzerkönig Johann Strauss (73) komponiert den Deutschmeister Jubiläums Marsch. - Graf Alexander von Castell Rüdenhausen (St) (32) heiratet die Industriellen Erbtochter Freifrau Ottilie von Faber (21) und gesteht mit königlicher Billigung die Namensänderung in Graf von Faber Castell zu, wobei der Name Castell nachgestellt wird. - Nürnberg hat 192120 Einwohner. - In Regensburg ist neben dem Stadttheater das Restaurant Neues Haus. - In Regensburg ist das Hotel Goldenes Kreuz am Haidplatz. Das Hotel Grüner Kranz ist in der Obermünsterstraße. - In Regensburg baut der Hotelier Ludwig Bergmann (27) eine Linde Eismaschine in seine Hotelbrauerei Karmeliten am Dachauplatz ein, die dadurch in den großzügigen Etagenbädern warmes Wasser liefert.

1897 Wetter: Nasses Jahr. Im Juli Hagelgewitter zerstören Ernte und töten Vögel. Mildes Jahresende. - In Neumarkt gibt es nächtliche Ausschreitungen von Jugendlichen. - In Velburg wird ein Turnverein gegründet. - Der Süddeutsche Fußballverband wird gegründet. - In Nürnberg ist Ch. M. Bauer königlichbayerischer Hofphotograph am Hallplatz 11. - In Nürnberg ist am Theresienplatz eine Pferdebahnhaltestelle. - In Berching stirbt die Bierbrauereibesitzerswitwe Anna Stimpfl. - In Neumarkt erhält die Bierbrauerwitwe der Lammsbräu und des Gasthauses Zum goldenen Lamm am unteren Markt 7 Anna Ehrnsperger eine Baugenehmigung für eine Dampfbrauerei der Lammsbräu an der Altdorfer Straße 1, doch der Ausbau des Sudhauses verzögert sich bis 1910. - In Neumarkt beschäftigt die Firma Velocipedfabrik Neumarkt der Gebrüder Goldschmidt 175 Mitarbeiter und wird in die Express Fahrradwerke Aktiengesellschaft umgewandelt. Sie baut 3500 Fahrzeuge. - In Regensburg wird die Karnevalsgesellschaft Narragonia alias Narraconia wiedergegründet. - Der in Berndorf geborene  Carl Linde (55) wird zum Ritter geschlagen und als Ritter Carl von Linde in den Adelsstand erhoben. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - Die renovierte Burg Veldenstein wird von der Landrichterwitwe Ana Maria May an den Stabsarzt  Hermann von Epenstein (47) verkauft. Seine Geliebte Franziska Göring (38) ist die Mutter von Hermann Göring (04), der in Fürth bei Pflegeeltern lebt. Sein Vater, der ehemalige Diplomat in Deutsch Südwestafrika, Ernst Heinrich Göring (59) lebt während der Aufenthalte auf der Burg Veldenstein im Gesindehaus. - Das städtische Arbeitsamt Nürnberg betreut die auswärtige Arbeitsvermittlung für die Regierungsbezirke Mittelfranken, Oberpfalz und Regensburg. - In Neumarkt wird der Athletenclub Hercules, der in der Gaststätte Wittelsbach an der Fohlenhofstraße Ringen, Stemmen und Gewichtheben praktiziert, gegründet. - In Neumarkt wird der Fernsprechdienst eingeführt. - In Altdorf wird erstmals Elektrizität eingesetzt. - In Amberg wird eine Synagoge eingeweiht. - Die Schellackplatte kommt heraus. - In Nürnberg tritt der Sänger Otto Reutter (27), das Schliersee-Bauerntheater, der Kleinwüchsige Le petit Arhur, Henry de Vry´s lebende Bilder, Elise Saro, Miss Rose, die Sängerin Paula Menotti (27) und das Duo Linni und Fin auf. - In Roth lässt sich die Rother Faschingsgesellschaft mit Prinzenpaar, 11 Elferräten und Christine Kroner als Hofdame vom rother Fotograf Franz Xaver Schröfl im Hof des Hotels Zur Krone fotografieren. - In Neumarkt werden auf der Hauptstraße neue Laternen für Gasglühlicht angeschafft. - In Ansbach macht der in Burgebrach geborene Heinrich Gareis (19) sein Abitur, studiert in Erlangen Jura und wird Mitglied der erlanger Burschenschaft Bubenreuther. Er wird später NS Regierungspräsident von Oberbayern. - In Fürth erbaut der Brauer Johann Humbser die schlossartige Humbser-Villa. - In Vohenstrauß wird ein evangelischer Hilfsverein gegründet, der nicht nur das kirchliche Bewusstsein durch die Gründung einer Gemeindediakonie mit Kindergarten und Pflegestation fördert, sondern auch evangelischen Besitz durch zinsgünstige Ausgabe von Krediten rettet. - Nürnberg hat 175580 Einwohner. - Der in Bechhofen geborene Oskar Vogelhuber (55) tritt als Schulpraktikant dem nationalsozialen Verein Neumanns bei, der eine nationalsozialistische Gesinnung hat. - In Nürnberg gründet der Musiklehrer und Pianist Carl Dupont (19) eine Klavierschule Bucher Straße 11. - In Bayreuth werden im Gartensalon des Cafe Sammet öffentlich zwei nur einige Minuten dauernde Filme vorgeführt. - In Nürnberg findet das XII. Deutsche Bundesschießen statt. - In Amberg wird die Eisenbahngüterhalle umgestaltet, weshalb die Dult auf den Platz vor dem Wingershofer Tor und die Kochkellerwiese verlegt wird. - In Regensburg ist das Hotel Goliath in der Goliathstraße.

1896 Wetter: Schmetterlinge im Januar in Neumarkt. - In Neumarkt übernimmt der neumarkter Posthalter Ludwig Ehrnsperger das Gasthaus Zur goldenen Gans mit der Gansbrauerei. Sein jüngerer Bruder Ernst Ehrnsperger kauft einen Tag später das Privatbrauhaus und zweitgrößten neumarkter Brauereibetrieb von Georg Yberle, wodurch er mit Anna Ehrnsperger die Bierproduktion in Neumarkt anführt. - In Nürnberg wird die öffentliche Pferdebahn durch eine Elektrische Straßenbahn ersetzt. - In Nürnberg wird ein städtisches Elektrizitätswerk eröffnet. - In Neumarkt eröffnet Therese Schindler im elterlichen Haus als Kleidermacherin ihr feines Atelier in der Bräugasse 18. - In Nürnberg stellen aus Neumarkt die Zinngießerei Bermüller, Goldarbeiten Burgard, Wagnermeister Göz, Dampfsäge Goldschmidt und Co, Zinngußfabrik Goldschmidt und Dreichlinger, Kochherdfabrik S. und Sohn, Wagenfabrik Grammer, Filzfabrik und Deckenfabrik Hauer, Schmiedmeister Kirchberger, Vergolder und Maler Koller, Schreinermeister Lang, Schmiedmeister Schächinger, Thonwerk Spitta und Co, Conditorei Winkler, Kunstmühle Carl Zinn, aus Beilngries Holzstoff und Holzpappenfabrik Prinstner und aus Berching der Schreinermeister Zrenner auf der Bayerische Landesgewerbe, Industrie- und Kunstausstellung mit 1800000 Besuchern aus. Der Park wird danach als Stadtpark genutzt. - In Nürnberg wird ein Lebküchner zu einer 7 monatigen Gefängnisstrafe verurteilt. - In regensburger Weinvorort Kager entdeckt der Konservator Georg Hager einen unterirdischen Gang unter der Kirche. - In Altdorf wird ein Laienschauspiel Wallenstein in Altdorf aufgeführt. - Die auf Schloss Rosenau in Coburg geborene großbritische und irische Prinzessin, sachsencoburggothaer Herzogstochter Alexandra von Sachsen Coburg Gotha (St) (18) heiratet auf Schloss Ehrenburg in Coburg ihren Cousin Fürst Ernst Wilhelm Friedrich Karl von Hohenlohe Langenburg (St) (33). - In Amberg wird die Amberger Gewehrfabrik an das staatliche Telefonnetz angeschlossen. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt wird die Hofkirche auf Staatskosten innen saniert. - In Nürnberg gründet der in Nürnberg geborene jüdische nach Coventry ausgewanderte Holzgroßhändlersohn und Gründer der Triumph Werke Siegfried Bettmann (33) seine deutsche Tochterfirma Triumph Werke Nürnberg. - In Ansbach wird der protestantische Pfarrerssohn und rechtskundige ansbacher Bürgermeister Ludwig Keller (57) in den persönlichen Adelsstand erhoben. - In Nürnberg wird an der Tullnaustraße ein Elektrizitätswerk mit drei Dampfgeneratoren und einer Leistung von 690 Kilowatt mit jeweils 500 PS für 1102 Kunden mit 2955 Glühlampen, 545 Bogenlampen und 123 Elektromotoren unter Direktor Philipp Scholtes eröffnet. - In Nürnberg verlassen Victoria Fahrräder mit von Dunlop dazugekauften Luftreifen die Produktion der Frankenburger und Ottenstein Nürnberg Farhrradfabrik. - In Eichstätt wird Eduard Mager für 15 Jahre Bürgermeister. - In Nürnberg eröffnet Oskar Weigel nach einjährigem Umbau dasGrandhotelmit 80 Zimmern und einem Badezmmer vor dem Hauptbahnhof. - In Nürnberg zieht der Gründerstamm des ESV Nürnberg aus dem Rödelsaal aus und gründete den Turnverein Seeleinsbühl im gleichen Ortsteil. Geturnt wird u.a. auf dem Anwesen Seeleinsbühlstraße 9 und Vereinslokal wird die Gaststätte Bräustübl. - In Nürnberg wird das Hotel Wittelsbach mit Sommertheater in der Pfannenschmiedsgasse 22 von Grund auf umgebaut und in ein Nobelhotel mit Variete Apollo umgebaut. - In Nürnberg sorgt der wiener Luftschiffer Rudolf Brunner (20), der eigentlich Fesselballone für Artilleriebeobachtung baut, mit seinem Riesenluftballon Meteor während des Volksfestes für Aufsehen. Die Italienische Nacht muss wegen der begeisternden festlichen Illumination mehrmals wiederholt werden. - In Neumarkt erhält der mit Anna Loichinger verheiratete Oberpostexpeditor Joseph Thoma (67) das Verdienstkreuz vom heiligen Michael. - In Amberg unterstützt Baronin von Hirsch-Gereuth die Einrichtung eines mit Gas beleuchteten jüdischen Betsaasl. - In Bayreuth nimmt die Sängerschaft Franco-Palatia auch ohne Satzungsparagraphen keine Juden auf. - In Kastl baut die Gaststätte Forsthaus einen 300 Meter langen Schießstand an ihr Anwesen an. - In Amberg wird die Amberger Bierbrauerei AG gegründet. - Nürnberg hat 166310 Einwohner. - In Nürnberg wird am Dutzendteich das Ausflugslokal Seerose eröffnet. - In Regensburg ist das Restaurant und Hotel Orphée, Untere Bachgasse 8, der Brauerei Bolland der Salon der Stadt.

1895 - In Velburg wird eine Tropfsteinhöhle König Otto Tropfsteinhölhle getauft. - In Neumarkt baut der neumarkter Kolpingsgesellenverein sein Haus in der Adlergasse 4 alias Adolf Kolping Straße 4 zu einem Gesellenhaus mit einem Saal mit Bühne um. - In Neumarkt wird das Gasthaus Zum schwarzen Adler von Joseph Altmann eröffnet. - Der mit Maximiliane von Gumppenberg (St) (44) verheiratete Graf Maximilian Karl Theodor von Holnstein (St) (60) stirbt auf Schloss Schwarzenfeld. - In München wird die Erste Münchner Brauakademie von Dr Albert Doemens gegründet. - Der in Thalmässing geborene jüdische Brauereibesitzersohn Kommerzienrat Joseph Schülein (41) kauft die in Konkurs geratene münchner Brauerei Fügerbräu. - In Fürth wird der Geismannsaal, in dem das Starkbier Poculator ausgeschänkt wird, erbaut. - In Fürth wird der Fabrikant und Unternehmer Gustav Schickedanz geboren. - In Nürnberg kommt Julius Beißbarth in den Besitz des Herrensitzes Thumenberg. - Der in Berndorf geborene  Carl Linde (53) entwickelt das Lindeverfahren, ein Kühlverfahren. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Weiden gelingt die selbständige Mitgliedschaft in der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. - In Regensburg wird der Bayerische Bauernbund gegründet. - In Amberg endet eine vierjährige Typhusepidemie nach 66 Opfern. - In Weiden wird die Fuchsmühler Holzschlacht im Rathaussaal verhandelt, bei der 146 Angeklagte wegen Landfriedensbruchs und Forstfrevels zu Geldstrafen und der Bürgermeister Josef Stock zur Höchststrafe von 4,5 Jahren Gefängnis verurteilt werden. Anwaltlich vertreten werden sie vom aus Fürth stammenden Max Bernstein (41). - In Neumarkt übernimmt Boegl die Druckerei Rothmayer, Klostergasse 11 mit der katholischen Tageszeitung Neumarkter Anzeiger und nennt sie in Neues Oberpfälzisches Volksblatt um. - Der in Germersheim geborene, in Bayreuth aufgewachsene, bayerische Offizierssohn, ehemalige bayreuther Staatsanwalt und ehemalige Gouverneur von Kamerun Eugen von Zimmerer (52), der für Unmenschlichkeit und Sklavenhandel seines Kanzlers Heinrich Leist in der Kolonie verantwortlich gemacht wurde, wird in den einstweiligen Ruhestand versetzt. - Zwischen Schnaittach-Bahnhof und Simmelsdorf-Hüttenbach wird eine Bahnstrecke eröffnet, bei der neben Freiherr von Tucher, der große Geländestücke zur Verfügung stellt, sogar kleinste Unternehmer wie u.a. Gastwirt Konrad Schnellbögel, Mühlenbesitzer Josef Schlicht, Ziegeleibesitzer Albert Schmauß, Brauereibesitzer Wolfgang Traeg Zugang zum Bahnnetz erhalten. - In Nürnberg findet ein Volksfest mit einer 120 Meter langer (Tier-) Menagerie, dem Variete und Zaubertheater Schichtl und einer elektrische Stufenbahn von der Chicagoer Weltausstellung statt. - In Nürnberg werden die Pferdestraßenbahnmitarbeiter auf elektrischen Betrieb umgeschult. - In Neumarkt erscheint der 9te Jahrgang des täglich erscheinenden Oberpfälzisches Volksblatt alias Neumarkter Tagblatt mit dem Motto Mit Gott, für Wahrheit, Freiheit und Recht. dessen verantwortliche Redakteur der neumarkter J.M. Boegl ist und das von der Katholischen Verlagsanstalt in Neumarkt unter Leitung von J.M. Boegl gedruckt und verlegt wird. - In Nürnberg brennt die Brauerei Lederer ab. - In Neumarkt zieht der Uhrmacher L. Funk aus dem Rathaus in sein neues Haus obere Marktstraße 23. - In Neumarkt findet ein Fahrradrennen von Pilsach nach Neumarkt statt, bei dem der neumarkter Bäckersohn Johann Düring gewinnt und der jüdische Leopold Goldschmidt (18) Zweiter wird. - Der in Neumarkt im Gasthaus Zum Hechten Untere Marktstraße 3 geborene rechtsradikale und antisemitische Notarssohn und Journalist Dietrich Eckart (27) erbt das väterliche Erbe und verlässt Neumarkt. - In Neumarkt ist Liebigs Volkstheater zu Gast und führt Puppentheater auf. - 5 SPD Mitglieder im bayerischen Landtag. - In Bayreuth wird die Sängerschaft Franco-Palatia gegründet. - In Schwandorf brennen 100 elektrische Straßenlampen. - In Dietfurt übernimmt der in Dasswang geborene und in Pyrbaum wohnende Arzt Johann Baptist Pröll (30) seinen Dienst in Nr 57 alias Raiffeisenbank auf. Er ist für die Stadt und 10 Dörfer zuständig und behandelt auch die Patienten im dietfurter Distriktkrankenhaus alias Siechenhaus. - Der in Ansbach geborene Beamtensohn, erlanger Onoldia Corpsstudent und Jurist Wilhelm von Meinel (30) geht an das Bayerische Außenministerium unter dem ins Ansbach geborenen erlanger Onoldia Corpsstudenten und bayerischen Ministerpräsident Graf Krafft Friedrich von Crailsheim (54). - In Nürnberg gründet der Jude Johann Distler eine Metallwarenfabrik in der Spielzeug mit Uhrwerken hergestellt wird. - In Neuburg stirbt auf Schloss Bertoldsheim Gräfin Karoline von der Mühle Eckart. - Nürnberg hat 159530 Einwohner. Regensburg hat 41471 Einwohner. - In Schwarzenbruck beendet der schwerkranke Bleistiftindustrielle Freiherr Lothar von Faber (78) das Faberschloss als Sommersitz zu benutzen und seine Enkelin Ottilie von Faber (18) zieht ein. - In Regensburg kommt im Kloster Emmeram die gesamte Inneneinrichtung des von Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (28) an die frankfurter Post verkauften frankfurter Palais Thurn und Taxis an. - In Nürnberg ist das Hotel Monopol in der Königstraße.

1894 Wetter: Orkan im Februar. - In Neumarkt findet das Dritte Oberpfälzische Bundesschießen mit 189 Schützen statt. - In der neumarkter Remontenanstalt in der EFA Straße werden Pferde für das Militär gezüchtet. - In Neumarkt wird die erste bayerische Sprengstofffabrik unter französischer Leitung eröffnet. - Die heilbronner Holzhändlerfamilie und Flößerfamilie Pfleiderer kauft in Neumarkt ein Sägewerk. -  Fürst Chlodwig von Hohenlohe-Schillingsfürst (St) (75) wird Reichskanzler des Deutschen Kaiserreichs und preußischer Ministerpräsident. - Der in Fürth geborene jüdische Papiergroßhändler und Ullsteinverlagsgründer Leopold Ullstein (68) kauft die Berliner Illustrierte Zeitung. - In Nürnberg scheitern Pläne für ein Volksbad des nürnberger Bürgermeister Otto Stromer von Reichenbach (1891+) . - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Amberg wird der Paradeplatz gepflastert. - In der Amberger Volkszeitung macht der Bauernvorsitzende Georg Heim (29) die Fuchsmühler Holzschlacht publik, bei der der Großgrundbesitzer Freiherr von Zoller den holzschlagberechtigten Dörflern ihr Recht verwehrt und sie nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten in den Ruin treiben will. Georg Stock und Leonhard Bauer werden dabei von der amberger Infanterie unter Premierleutnant Meier getötet. - In Bamberg starten Alois Wolfmüller (30) und Hans Geisenhof bei ihrer Werkstatt eine Testfahrt mit dem ersten serienmäßig produzierten Motorrad, dem wassergekühlten Zweizylinder-Tandemviertakt-Motorrad Hildebrand & Wolfmüller, von dem mehrere Hundert gebaut werden, das allerding für den Alltag untauglich ist. - In Nürnberg wird die Pferdebahn die Strecke Hauptbahnhof - Tafelfeldstraße - Aufseßplatz eröffnet. - In Neumarkt wird der Hilfspostbote Bernhard Schlanghaufer zum Postboten befördert. - In Altdorf wird ein Distrikt-Krankenhaus eröffnet. - In Neumarkt übergibt der Wirt des Gasthauses Zum Rössl Kastengasse 14 Anton Gloßner die Wirtschaft mit den Anteilen an den beiden Kommunbrauhäusern an seinen Sohn Franz Xaver Gloßner, der auch Charcutier alias auch Metzger ist. - In Coburg heiratet Ernst Ludwig von Hessen Darmstadt (St) (26) von Hessen-Darmstadt die Zarenenkelin Victoria Melita von Sachsen-Coburg und Gotha (St) (18) bei der die englische Königin Victoria von Hannover, Kent und Strathearn (St) (75) Großmutter von beiden und der deutsche Kaiser Wilhelm von Zollern II (St) (26) Cousin von beiden und Zar Nikolaus II von Russland (St) (26) Ernst Ludwigs zukünftiger Schwager, teilnehmen. - In Guteneck wird das Schloss Guteneck von der kinderlosen Gräfin Franziska von Kreith alias Franziska von Spreti an ihren Bruder Graf Franz von Spreti verkauft. - In Amberg macht der in Wiesenfelden geborene Gutsverwaltersohn Valentin Faltlhauser (18) sein Abitur. Er wird ein Aktion T4 Euthanasiearzt. - In Deining wird der neumarkter Arzt Dr Haschwander zu einer schwierigen Entbindung geholt. - In Bayreuth übernimmt der Komponist Richard Strauss (30) fünf Tannhäuser Aufführungen, in denen seine Verlobte Pauline singt. - Nürnberg hat 153960 Einwohner. - In Neuburg an der Donau werden zum Besuch des Prinzregentensohnes Prinz Leopold von Wittelsbach Bayern (St) (28) vom Bahnhof bis zum Hotel Post (2016) Pferdestraße die Straßen mit Magnesiumfankeln illuminiert. - In Amberg gastiert zur Pfingstdult das Theater Auf geht´s beim Schichtl. - In Allersberg übernimmt der Jude Otto Geiershoefer die Christbaumschmuckfabrik Gilardi.

1893 Wetter: Sehr kalter Jahresbeginn. Lokales Hochwasser in Regensburg. Anhaltende Dürre im Mai. - In Neumarkt gibt es ein Adressbuch: Der Bierbrauereibesitzer J. Graßler wohnt in der Oberen Marktstraße 32 und betreibt die Altdeutsche Bierstube, der königliche Amtsrichter Julius Beck wohnt in der Klostergasse 25, der Fotograf A. Bierl wohnt in der Schwesternhausgasse 2, der Brauereibesitzer Sebastian Engelhard wohnt in der Kastengasse 8, der Brauereibesitzer Leonhard Ehrnsperger wohnt in der Oberen Marktstraße 9, der Büchsenmacher Alois Estermann wohnt am Gerberplatz 5, der Schuhmachermeister Anton Federer wohnt in der Ulmergasse 1, der Uhrmacher Ludwig Funk wohnt in der Hallertorstraße 3, der Gastwirt Zur blauen Traube Michael Gebhard wohnt in der Rosengasse 13, der Bierbrauer und Gastwirt J.B. Geißler wohnt in der Grünbaumwirtsgasse 20, der Bräuer und Charkutier Anton Gloßner wohnt in der Kastengasse 14, der Gastwirt Zum Hirschen Joseph Gruner wohnt in der Oberen Marktstraße 21, der Gastwirtspächter Johann Häring wohnt in der Klostergasse 16, der Bierbrauer und (Gastwirt Zum goldenen Lamm unteren Marktstraße 7) Johann Haunschild wohnt in der unteren Marktstraße 11, die Lebküchnerswitwe Katharina Heindl wohnt in der Glaserstraße 14, der Gastwirt Zur Ente Johann Herrmann wohnt in der oberen Marktstraße 15, der Bierbrauer Jakob Kölbel und Gastwirt Zu den drei Mohren wohnt in der oberen Marktstraße 9, der Gastwirt Peter König wohnt in der Klostergasse 27, der Brauereibesitzer Michael Lang und Gastwirt Zum goldenen Engel wohnt in der oberen Marktstraße 29, der Bierbrauer und Gastwirt B. Mehl wohnt in der Kirchengasse 3, der Bierbrauer und Gastwirt Zum Schwane C Moser wohnt in der unteren Marktstraße 21, der Bierbrauer und Gastwirt K Neumüller wohnt in der unteren Marktstraße 23, der Bierbrauereibesitzer Franz Schneeberger wohnt in der oberen Marktstraße 12, der Braumeister und Gesellenhausmeister Georg Stich wohnt in der Adlergasse 4, der Gastwirt L Utz wohnt in der unteren Marktstraße 18, der Gastwirt Thomas Voreck wohnt in der Hallertorstraße 19, der Schmied und Gastwirt Fidel Wunder wohnt in der Mühlstraße 13, der Gastwirt Zum goldenen Hirschen Franz Zeller wohnt in der oberen Marktstraße 7 und der katholische Stadtpfarrer und Distriktschulinspektor Michael Triller wohnt in der Hallertorstraße 24. - In Regensburg stürzt das Gasthaus von Joseph Wolfseher Zur goldenen Hacke mit einem Nebenhaus tagsüber ein und begräbt unter dem Schutt nur 2 Frauen unter anderem die Hackenwirtin Anna Wolfseher, obwohl eigentlich 70 Personen in den beiden Häusern wohnen. - In Regensburg wird der stadtamhofer Bäcker Franz Xaver Gräßl als einziger Bäcker nicht überflutet und unterstützt seine stadtamhofer Mitbürger mit kostenlosen Backwaren, wofür er die folgende stadtamhofer Bürgermeisterwahl gewinnt und damit einen Zweispitzhut aufsetzen und einen Degen führen darf. - Der sachsencoburger Herzog Ernst II (St) (49) stirbt ohne legitimen Nachfolger. Der erbberechtigte spätere britische König Eduard VII (St) (52) verzichtet zu Gunsten seines Bruders, dem in Windsor geborenen sachsencoburggothaer Herzog großbritischen und irischen Prinz, Herzog von Edinburg, Graf von Kent und Ulster Alfred (St) (49) seine Herrschaft über das Fürstentum Sachsen-Coburg an. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - Der bürgerliche Deutsche Turnerbund erlässt ein Aufnahmeverbot für SPD-Mitglieder. - Der deutsche Diplomatensohn Hermann Göring wird in Rosenheim geboren und wird von seiner Mutter, die zu ihrem Mann nach Haiti geht, in Fürth in Pflege gegeben. - In Regensburg tritt der in Parsberg geborene spätere Reichsleiter der NSDAP Konstantin Hierl in das 11. bayerische Infanterie-Regiment von der Tann ein. - In Amberg wird eine neue Wasserversorgung fertiggestellt. - In Amberg wird der Darlehenskassenverein des Landbezirks der Pfarrei Amberg mit 4% Zinsen auf Darlehen auf Einlagen und 3% Zinsen auf Einlagen auf Initiative des amberger Stadpfarrers Michael Helmberger mit 63 Landwirten gegründet. Vorstand wird der gailoher Bauer Andreas Weiß. Geschäftslokal wird die Wohnung des Stadtpfarrcooperator Joseph Ziegler. - In Nürnberg entstehen für das Volksfest prunkvolle Triumpfbogenportale und Nachbaubildungen der Walpurgiskapelle und des Tiergärtner Tores. - In Nürnberg übernimmt der nürnberger Verleger Erich Spandel den Generalanzeiger und Korrespondent von und für Deutschland. - In Deining wird die Reliquie des Heiligen Willibald vom klagenfurter Bischof Josef Kahn (54) für echt erklärt. - In Regensburg wird Franz Joseph von Thurn und Taxis (St) geboren. - In Amberg erwerben die Gebrüder Baumann die Bierhalle am Kaiser Ludwig Ring. - Die nürnberger Blechspielzeugfabrik Georges Carettes & Cie, der bei Bing in die Lehre ging, stellt auf der Weltausstellung in Chicago eine elektrische Spielzeugstraßenbahn vor. - In Regensburg ist Otto Findeisen (31) Kapellmeister. - Nürnberg hat 149850 Einwohner. - In Amberg geht der erste Feueralarm über Telefon bei einem Brand im Unteren Apothekergässchen ein. - In Nürnberg wird mit bayreuther Gastschauspielern zyklusmäßig die Wagner-Oper der Ring des Nibelungen aufgeführt. - In Neuburg an der Donau führt die Buchdruckerei Grießmayer elektrisches Licht ein.

1892 Wetter: Waldsterben bei Feucht bis 1896 durch den Kieferspanner, bei der riesige Flächen zwischen Feucht und Nürnberg absterben. Choleraepidemie in Hamburg. - Der wöhrder Landvolksschullehrersohn Georg Orterer (43) wird eichstätter Gymnasialrektor. - In Regensburg wird bei der Kneitingerbrauerei am Arnulfsplatz das Stammhaus alias Gastwirtschaft Kneitinger als Stammhaus von Johann Kneitinger II gegründet. Er verfeinert die Rezepte seines Vaters u.a. auch des Kneitinger Bockbiers. - Der in Fürth geborene nürnberger Erste Bürgermeister Johann Georg Schuh (46) wird in den persönlichen nichtvererbbaren Adelsstand und Ritterstand erhoben. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - Die Stadt Regensburg boykottiert die Gründung der  bayerischen SPD. Im ehemaligen reinhausener Schrödl-Saal auf der gegenüberliegenden Donauseite wird dann die bayerische SPD auf ihrem ersten Parteitag vom in München geborenen Beamtensohn, Kriegsveteran, dresdner Redakteur und Reichstagsmitglied Ritter Georg von Vollmar (42) gegründet. - In Weißenburg wird der Gewerbeschuldirektorensohn Ludwig Schmuck geboren. Er wird neustädter Berufsschuldirektor, paramilitärischer Aktivist und SA Gruppenführer. - In Nürnberg wird der in Fürth geborene Webersohn und Jurist Ritter Georg von Schuh (46)  Erster Bürgermeister. - In Regensburg wird die Donaumauer gebaut. - In Amberg wird ein neues Feuerlösch-Requisitenhaus erbaut. - In Neumarkt gründet Rothmayer im Haus Klostergasse 11 von Georg Yberle eine zweite neumarkter Druckerei mit zwei Schnellpressen und gibt die erste täglich erscheinende katholische Zeitung mit dem Titel Neumarkter Anzeiger heraus. - In Neumarkt wird der Brauereibesitzer und Gasthofbesitzer Leonhard Ehrnsperger neuer Posthalter. - In Roth wird der jüdische Gastwirt Zur Krone Vorstand der neu gegründeten Gastwirts-Innung. - Nürnberg hat 148370 Einwohner. - In Amberg wird eine Feuerwache in der Zeughausstrasse mit dem Feuerhausdiener Xaver Diller mit telefonischer Feuermeldeanlage eröffnet. - In Erlangen wird das Palais Mohrenfels Ecke Friedrichstraße 26/Fahrstraße zum Verbindungshaus der Studentenverbindung Burschenschaft Wingolf. - In Bayern, Württemberg, Baden und Elsaß-Lothringen wird die Mitteleuropäische Zeit eingeführt.

1891 Wetter: Jahresbeginn sehr kalt. - In Neumarkt gibt es 14 private Braunbierbrauereien. - Die Gansbrauerei des Gastwirts Zur goldenen Gans Leonhard Ehrnsperger ist der größte Brauereibetrieb in Neumarkt gefolgt von der Brauerswitwe Thekla Yberle und Anna Ehrnsperger von der Gastwirtschaft Zum goldenen Lamm und der Lammsbräu. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt wird im Stadel des Waisenhauses Bräugasse 6 und 7 eine Haushaltungsschule für höhere Töchter und ein Kindergarten eingerichtet. Die Oberin ist für alle drei Einrichtungen verantwortlich. - In Amberg bricht eine Typhusepidemie aus. - Der bei Neuburg auf Schloss Stepperg geborene und aufgewachsene bayerische Oberstleutnant und Sohn der verwitweten und wiederverheirateten bayerischen Kurfürstin Maria Leopoldine von Österreich-Este (St) (1848+) stirbt und hinterlässt seiner unehelich bürgerlich geborenen und legitimierten Tochter Gräfin Sophie von Arco-Stepperg (St) (23) Schloss Stepperg.  - In Nürnberg beträgt der Prokopfverbrauch an Bier 327 Liter. - Der in Germersheim geborene, in Bayreuth aufgewachsene, bayerische Offizierssohn und ehemalige bayreuther Staatsanwalt Eugen von Zimmerer (48) wird kaiserlicher Gouverneur von Kamerun. - In Nürnberg gründen einige Arbeiter im Rödelsaal den politisch ambitionierten Arbeiterbildungsverein Vorwärts Neue-Leyh etwa Jansenbrücke. - In Nürnberg eröffnet Foto Seitz in der Pfannenschmiedsgasse 3. - In Nürnberg findet bei schlechtem Wetter ein Volksfest mit beleuchtetem Springbrunnen, Schaubuden, Hippodrom, Schießbuden, Dampfkarussel, Berg- und Talbahnen, Italienischer Nacht, Lampionzug und Feuerwerk statt. - In Ansbach wird ein Sozialdemokratischer Verein der SPD von einem Schreiner, einem Malergehilfen und einem Sattlermeister geegründet. - In Nürnberg wird der in Danzig geborene Franz Werner (45) gemeinsam mit Leo Stein Direktor des Apollo Theaters. - Der in Unterbuchfeld geborene Josef Kollmeier (22) wandert zu seinem Onkel nach Buffalo aus, wo eine schwere Wirtschaftsdepression herrscht und er mit einem aus Berching stammenden Bäckergehilfen Stegmeier zusammenarbeitet. - In Amberg wird das Brauhaus Amberg gegründet. - In Neumarkt wird der erste Katholische Arbeiterverein in der Diözese Eichstätt gegründet. - Nach dem kinderlosen Tod des in Sankt Petersburg geborenen 4. leuchtenberger Herzog und Kaiserliche Hoheit Nikolaus Maximilianowitsch (St) (48) wird sein in St Petersburg geborener jüngerer Bruder Eugene Maximilianovich de Beauharnais (St) (39) 5. Herzog von Leuchtenberg. - Nürnberg hat 145550 Einwohner. - In Erlangen wird die Irrenhausstraße in Maximiliansplatz umbenannt. - In Bayern werden die Namen von Eisenbahn-Lokomotiven abgeschafft. - In Neuburg an der Donau wird elektrischer Strom eingeführt, der von einer Dampfmaschine erzeugt wird. Es werden 16 Glühlampen mit Strom versorgt. - Der in Regensburg aufgewachsene adelige Apothekersohn der Apotheke Zum Mohren am Kornmarkt Maler, Illustrator, Karikaturist und Werbegrafiker Eugen von Baumgarten (26) zieht nach München Schwabing.

1890 Nürnberg hat 139640 Einwohner. Regensburg hat 37934 Einwohner. - Neumarkt hat 5703 Einwohner, davon 162 Juden, stationiertes Militär inklusiv. - In Regensburg stirbt im Kloster Emmeram Emmeramsplatz 5 die in München geborene Erbherzogin Helene Caroline Therese von Wittelsbach in Bayern alias Herzogin Helene von Thurn und Taxis (St) (56), die Witwe des nicht standesgemäßen Maximilian Anton Lamoral von Thurn und Taxis (St) (++). Ihre in München geborene Schwester und österreichische Kaiserin Elisabeth von Wittelsbach Birkenfeld Zweibrücken Gelnhausen in Bayern alias Sisi (St) (56) trauert am Sterbebett. - In Nürnberg wird aus der Lederer Brauerei die Bierbrauerei Gesellschaft vormals Gebrüder Lederer AG mit einem um ein Holzfaß kriechenden Krokodil als Markenzeichen, das der Künstler Friedrich Wanderer, durch die Bierkneipe Zum Krokodil Weintraubengasse 2 inspiriert, kreiert. - Der in Fürth geborene Schriftsteller Max Bernstein (36) heiratet die in Wien geborene jüdische Schriftstellerin und Theatermusikertochter Elsa Porges und richtet mit ihr den sonntäglichen Salon Bernstein ein, in dem  Theodor Fontane (71)Henrik Ibsen (62)Paul Heyse (60)Gerhart Hauptmann (28), Ludwig Ganghofer (35), Ludwig Thoma (23)Frank Wedekind (26)Hugo von HofmannsthalRainer Maria RilkeMax HalbeHermann Sudermann,Otto BrahmRicarda HuchEduard von KeyserlingGeorg HirthErich MühsamKlabundFranziska von Reventlow,Annette KolbTilla DurieuxRichard StraussEngelbert HumperdinckBruno WalterFranz von StuckOlaf GulbranssonFriedrich August von KaulbachHedwig und Alfred PringsheimMaximilian Harden und Max Weber verkehren. - Auf Schloss Teublitz stirbt der ehemalige bayerische Gesandte Maximilian von Gise von Lutzmannstein und Allersburg (73). Sein Sohn August Friedrich Ludwig Max Maria Freiherr von Gise (40) erbt auch das münchner Palais Gise. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Sulzbach wird ein Turnverein gegründet. - Sozialistengesetze werden aufgehoben. - In Nürnberg wird der Sozialdemokratische Agitationsverein für Franken und Oberpfalz gegründet, dem alle regionalen Parteiorganisationen in Nordbayern nachgeordnet wurden. - In Regensburg wird Otto Schottenheim geboren. Er wird SS Arzt und regensburger Bürgermeister. - In München findet die einzige Buffalo Bill (44) Wild West Show in Bayern statt (insg. Deutschland 40). - Roth hat 3323 Einwohner, darunter 59 Juden. - In Fürth werden die Hausnummern geändert. - In Beilngires wird der Sportjournalist und Mitbegründer der Deutschen Arbeiterpartei Karl Harrer geboren. - In Nürnberg erhält das Volksfest ein Verwaltungsgebäude im altdeutschen Stil. Es gibt eine Hundeausstellung und eine riesige elektrische Eisenbahn mit Tunnel. - In Erlangen erbaut die Freimaurerloge Libanon zu den drei Cedern ihr Logenhaus in der Universitätsstraße 25. - In Regensburg befindet sich die Königliche Stadtposthauptexpedition am Domplatz. - In Bayern hat die SPD 13,9%. - In Deining wird die Posthalterei aufgelöst und beim königlichen Postboten Georg Simson Haus Nr 38 eine neue Poststelle eingerichtet. - In Erlangen hat die Friedrich Alexander Universität 1000 Studenten. - In Amberg wird die Weizenbrauerei Hans Falk gegründet. - Der in Regensburg geborene Albert von Thurn und Taxis (St) (23) heiratet Margarethe Klementine von Habsburg Österreich (St) (20) in Budapest. - In Nürnberg produziert Julius Christian Braun eine motorgetriebene Feuerwehr Dampfspritze. - In Sulzbach werden die Straßen gepflastert. - In Schwarzenbruck Rummelsberg wird ein evangelisches Bruderhaus mit acht Diakonen, Inspektor Reindel, Präfekt Langhans und Hausmutter Regner für schwer erziehbare Jugendliche eröffnet. - In Nürnberg wird in der Rollnerstraße 30 eine Diakonenanstalt durch den Landesverein der Inneren Mission gegründet, der in Gewerbegebieten die verarmte und verwahrloste, den Kirchen entfremdete Bevölkerungsschicht wieder in die Kirche eingliedern soll. - In Nürnberg wird das Philharmonische Orchester Nürnberg gegründet. - In Nürnberg gründen 8 Diakonenanwärter die männliche Diakonie in Bayern.

1889 Wetter: Wärmster Mai seit 300 Jahren. - In Neumarkt übernimmt die Brauerswitwe Anna Ehrnsperger alias Bäckerstochter Anna Schmaus die Gastwirtschaf Zum goldenen Lamm und die Brauerei Lammsbräu. - In Fürth stirbt der in Fürth geborene fürther Stadtarzt, ehemaliger Leiter des fürther Krankenhauses und Stadtchronist Georg Tobias Christoph II Fronmüller. - In Nürnberg wird der in Fürth geborene erste erlanger Bürgermeister Johann Georg Schuh (43) Erster Bürgermeister. - In Rosenberg wird das Thomas Stahlwerk von der Eisenwerk-Gesellschaft Maximilianshütte in Betrieb genommen und die Hauptverwaltung nach Rosenberg verlegt. - In Pyrbaum wird der Arztsohn und Mathematiker Maximilan Krafft geboren. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Regensburg wird die Kanalisation neu gestaltet. - Nürnberg hat 133010 Einwohner. Amberg hat 19126 Einwohner. - In Nürnberg wird Lina Ammon als Arbeiterfamilienkind geboren. - In Fürth fängt ein Storchennest Feuer und wird von der Feuerwehr gelöscht. - In Bamberg wird die Freimaurerloge Zur Verbrüderung an der Regnitz als Verein eingetragen und erbaut ihr Logenhaus in der Franz-Ludwig-Straße. - In Neumarkt wird ein Gaswerk in Betrieb genommen. - In Regensburg wird eine 9 Kilometer lange private Touristeneisenbahn von Stadtamhof zur Walhalla wegen der holprigen Straßenlage eröffnet. - In Roth heiratet die Witwe des Gasthauses Zur Krone den Juden und reichen osmanischen Soldaten Sebastian Meier. - In Regensburg Schwabelweiß lässt der in Regensburg geborene Fürst Albert von Thurn und Taxis (St) (22) eine Rennbahn anlegen. - In Nürnberg tritt im Apollo Theater das Schlierseer Bauerntheater mit Anna Terofal, Mathias Gailing, Anna Dengg, Michael Dengg, Willi Dirnberger, Therese Dirnberger, Anna Gassner und Michael Meth auf. - In Neumarkt brennen nach einer Diskussion über elektrische oder Gasbeleuchtung in der Innenstadt die vermeintlich billigeren Gas-Straßenlaternen, es wird vor dem Umgang mit dem Gas gewarnt und die Petroleumlaternen werden verkauft.  - Der ansbacher Spielwarenfabrikant Jean Fleischmann siedelt nach Nürnberg über und produziert Blechspielzeug-Schiffe, -Flugzeuge und magnetische Schwimmtiere. - In Amberg verkauft der aus Soest stammende Buchhändler, und Besitzer der Amberger Volkszeitung, des Regensburger Morgenblatt und den Regensburger Anzeiger  Josef Habbel (43) die Amberger Volkszeitung. - In Bayreuth wird der Komponist Richard Strauss (25) Musikalischer Assistent. - In Roth stellt die Leonische Waren Fabrik August Schlemmer auch Christbaumschmuck her. - In Velburg wird das Königliche Bezirksamt Velburg nach Parsberg verlegt, wodurch auch der königliche Bezirksarzt und der königliche Bezirkstierarzt abkommandiert wird. - In Nürnberg wird am Dutzendteich das Ausflugslokal Volksgarten eröffnet. - In Nürnberg werden die Ludwigseisenbahn Maffei Lokomotiven Phönix (36) und Adler II (32) und die Henschel Lokomotive Johannes Scharrer (24) ausgemustert.

1888 Wetter: 5 Meter Schnee in Waldmünchen. Große Kälte zum Jahresbeginn. Im Juni liegt noch Schnee im Böhmerwald. Nasser Sommer. Sechs Wochen Regen. - Drei-Kaiser-Jahr. - In Neumarkt wird die Eisenbahnnebenstrecke Lerzerbahn nach Freystadt und die Verlängerung Mühlhausen zum Bahnhof Beilngries eröffnet. Die Bahnstrecke wird nach dem neu in den Reichstag gewählten aus Thannhausen stammende Johann Baptist Lerzer benannt. - In Neumarkt betätigt sich ein edel gekleideter angeblicher Däne im Wirtshaus Zum goldenen Löwen als professioneller Zechpreller, der auch in Berching und Nürnberg gesucht wird. - In Lupburg gibt die Kapelle Brand aus Neumarkt ein Konzert. - In Neumarkt sind Mitglieder des Velociped-Club: Nettl, der Besitzer der Express Fahrrradwerke Joseph Goldschmidt, der Drogeriebesitzer Conrad Scharf, der Cafetier Benedikt Kainz, der Gasthofbesitzer, Brauereibesitzer und bayerisch Landtagsabgeordnete Michael Gößwein, der Drechslermeister Auer, der Oberlehrer Salomon Kahn, Neser und Feinkostgeschäftsinhaber Paul Prebel. - In Erlangen wird der in Fürth geborene Johann Georg Schuh (42) Erster Bürgermeister. - In Nürnberg stirbt der in Fürth geborene Militärmusiker Johann Wilhelm Siebenkäs (60) als Schulhausmeister. - In Neumarkt bricht in der Velociped-Fabrik Neumarkt Gebrüder Goldschmidt in der Produktionshalle ein Feuer aus, das die Produktion lahm legt. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Regensburg wird der Schlachtviehhof errichtet. - In Nürnberg verlässt das 1000. Victoria Fahrrad die Frankenburger und Ottenstein Nürnberg Farhrradfabrik. - Der in Germersheim geborene, in Bayreuth aufgewachsene, bayerische Offizierssohn und ehemalige bayreuther Staatsanwalt Eugen von Zimmerer (45) wird kaiserlicher Kommissar für Togo. - In Nürnberg wird das Hotel Deutscher Kaiser mit 44 Zimmer im historisierenden nürnberger Stil und mit einer öffentlichen Gaststätte erbaut. - In Fürth nisten Störche auf dem Kamin in der Königstraße 36. - In Nürnberg zieht das Volksfest zurück auf das Ludwigsfeld. Es wird eine Nürnberger Volksfestzeitung mit Lageplan der Schausteller, Kasperltheater, Panorama, Schießbuden, Schnellfotobuden, Karussell und Festprogramm mit Männerturnverein und Feuerwerk herausgegeben. - In Fürth wird die Brauerei Humbser mit einer neu erbauten Brauerei und mehr als 70000 Hektoliter Bierumsatz die erfolgreichste fürther Brauerei. - In Neumarkt sind der Cafetier Benedikt Kainz, der bayerische Landtagsabgeordnete Michael Gößwein, der Drechslermeister Johann Auer, der Magazinier Fritz Neser und der Feinkostgeschäftsinhaber Paul Prebel stolze Fahrradbesitzer und Mitglieder des Neumarkter Veloicped-Club Steinpfalz. - In Deining wird eine Telegraphenstation mit der Nummer 223 eröffnet. - In Regensburg wird die Jesuitenbrauerei gegründet. - Der in Coburg eingebürgerte Walzerkönig Johann Strauss (63) komponiert den Kaiserwalzer. - Nürnberg hat 125990 Einwohner. - In Neumarkt wird Dr Walter Krauß geboren.

1887 In Nürnberg wird das renommierte Gasthaus Zum Roten Ross alias Rotes Ross am Weinmarkt 12a, 14 und 16, als triste Bierwirtschaft geschlossen. - In Nürnberg gründet der Modelleur und Graveur Jean Fleischmann eine Gravieranstalt. - In Nürnberg wird die Velozipedfabrik Carl Marschütz & Co in Nürnberger Velozipedfabrik Hercules umgewandelt. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt wird die in der Kunstmühle eingerichtete Nürnberger Lebkuchenmanufaktur zum königlichbayerischen Hoflieferanten ernannt. - In Amberg wird die Trottoirisirung längs des Rathauses und des Polizeigebäudes durchgeführt. - In Nürnberg eröffnet das Kaffehaus Cafe Zetlmeier in der Kaiserstraße 46. - In Nürnberg wird aus dem Gasthaus Zum Augustiner in der Weintraubengasse das Bier- und Speiselokal Zum Krokodil. - In Nürnberg findet das Volksfest auf dem Plärrer statt. - Die nürnberger Spielwaren Manufaktur M Reiss verkauft in der Kaiserstraße 10 funktionsfähige Puppenküchen mit Spiritusheizung, ein Kochherd kostet 7 Mark 70. - Der in Bayreuth geborene Eisenbahningenieur Julius Herz (62) wird zum Ritter von Hertenried ernannt alias geadelt. - In Ansbach wird die Spielwarenmanufaktur von Jean Fleischmann gegründet. - Arthur Conan Doyle (28) veröffentlicht seine erste Sherlock Holmes Geschichte Eine Studie in Scharlach. - In Coburg scheidet der in Coburg geborene Herzog Ernst August Karl Johann Leopold Alexander Eduard von Sachsen Coburg und Gotha  II (St) (69) die Ehe der Sängerin Angelika Dittrich mit dem eingebürgerten Walzerkönig Johann Strauss (62), der in Coburg Adele Deutsch (31) die verwitwete Bankierswitwe Adele Strauß heiraten zu können, die das Leben ihres Mannes vollständig in die Hand nimmt und eine penible Managerin wird. - In Regensburg wird ein Kraftwerk beim Thurn & Taxis Schloss Sankt Emmeram mit 2 Dampfmaschinen, die über Transmissionriemen 4 nürnberger Schuckert Dynamos antreiben, in Betrieb genommen. - Nürnberg hat 120360 Einwohner. - In Schwarzenbruck beginnt der Bleistiftindustrielle Freiherr Lothar von Faber (58) das Faberschloss als Sommersitz zu benutzen. - In Neuburg an der Donau werden Bogenlampen im englischen Garten eingeführt. - In Erlangen hat der Erich Keller elektrisches Licht.

1886 Der bayerische König Ludwig von Wittelsbach II (St) (41) wird von seinen Ärzten entmündigt. Die Regierungsgeschäfte übernimmt sein in Würzburg geborener Onkel Luitpold Karl Joseph Wilhelm von Bayern (St) (45). Der bayerische König Ludwig von Wittelsbach II (St) (41) stirbt nach drei Tagen und sein in München geborener geisteskranker Bruder Otto Wilhelm Luitpold Adalbert Waldemar von Wittelsbach (St) (38) wird neuer bayerischer König. Die Regierungsgeschäfte übernimmt auch sein in Würzburg geborener Onkel Luitpold Karl Joseph Wilhelm von Bayern (St) (45), den Otto für den bayerischen König hält. - In Nürnberg gründet der Mitbegründer der neumarkter Expresswerke Carl Marschütz (23) die Velozipedfabrik Carl Marschütz & Co in der Bleichstraße. - Die Eisenbahnstrecke von Erlangen nach Gräfenberg wird fertiggestellt. - In Amberg wird in der Amberger Gewehrfabrik die Produktion auf das neues Gewehr M/88 mit rauchfreiem Nitrozellulosepulver, das in Frankreich erfunden wurde, umgestellt und bis 1899 274333 davon hergestellt. - Die Eisenbahnstrecke Feucht Wendelstein wird eröffnet. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Nürnberg schleift der nürnberger Elektrotechniker Sigmund Schuckert (41) den ersten Glasparabolspiegel für elektrische Scheinwerfer. - In Regensburg wird der Turnerbund Jahn Regensburg gegründet. - In Bayern löst die Pickelhaube den Raupenhelm ab. - In Nürnberg wird die Frankenburger und Ottenstein Nürnberg Farhrradfabrik von Max Frankenburger und Max Ottenstein gegründet, die Hochräder und Sicherheitsräder produzieren. - In München wird die bayerische Königstochter und abgedankte Erzherzogin von Österreich Modena Este Mathilde von Wittelsbach (St) (63) unter der Regentschaft ihres geisteskranken Neffen bayerischer König Otto Wilhelm Luitpold Adalbert Waldemar von Wittelsbach (St) (38) bzw. des Prinzregenten Luitpold Karl Joseph Wilhelm von Bayern (St) (45) die graue Eminenz Tante Modena und agiert familiär und gesellschaftlich als Erste Dame im Staat. - In Bamberg eröffnet das Hotel National, Luitpoldstraße 37, als bestes Haus am Platz. - In Nürnberg wird der Radsportverein RV Union Nürnberg gegründet. - In Nürnberg eröffnet das Kaffehaus Cafe Central in der Weintraubengasse 2. - Das nürnberger Volksfest findet auf dem Plärrer statt. - In Regensburg-Prüfening wird ein Rennverein gegründet. - In Neumarkt erscheint der erste Jahrgang der täglich erscheinenden Zeitung Oberpfälzisches Volksblatt alias Neumarkter Tagblatt Mit Gott, für Wahrheit, Freiheit und Recht im Verlag von J.M. Boegl. - In Amberg wird das königlich bayerische 6. Infanterieregiment Kaiser Wilhelm, König von Preußen einquartiert. - In Neumarkt richtet sich der Gastwirt Ludwig Egner eine elektrische Beleuchtung ein. Die provisorisch über die Straßen gespannten Kabel werden nur übergangsweise geduldet. - In Nürnberg stirbt das nürnberger Original Johann Förter alias Gänsgroong alias Gänsekragen (66), ein bettelarmer und wegen seiner ständigen Hänselungen seines langen Halses wegen gelegentlich bösartiger und gefürchteter Zündholzverkäufer. - In Coburg lässt sich der bei Wien geborene Walzerkönig Johann Strauss (61) einbürgern um Adele Deutsch (30) die verwitwete Bankierswitwe Adele Strauß heiraten zu können, was das katholische österreichische Eherecht auch für Bürgerliche verbietet, aber das deutsche Zivilrecht erlaubt und warum beide bereits 1883 evangelisch wurden um überhaupt zusammenleben zu dürfen. - Nürnberg hat 116550 Einwohner. - In Nürnberg wird die Kessler Lokomotive Wallenstein (41) ausgemustert.

1885 Der in Thalmässing geborene jüdische Brauereibesitzersohn Kommerzienrat Joseph Schülein (31) gründet als Aktiengesellschaft die münchner Unionsbrauerei Schülein & Co, später Löwenbräu. - Zwischen 2000 und 3000 Auswanderungen aus Bayern nach Nordamerika jährlich bis zum 1. WeltKrieg. - In Regensburg wird die römische Porta praetoria wiederentdeckt. - In Nürnberg erreicht der jüdische Bevölkerungsanteil mit 3,2% seinen Höhepunkt. - In der Zeitschrift für das gesamte Brauwesen wird für Frankreich ein Champagnerbier vorgeschlagen, das mit Zucker versetzt und mit Kohlensäure gesättigt wird. In Deutschland gibt es keine Bedenken zum Einsatz von Salizylsäure zur Haltbarmachung. Selbst der Einsatz von Salicylsäure bei bereits verdorbenem Bier wird wohlwollend beurteilt. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt stellen sich die Sozialisten zur Wahl. - Nürnberg hat 114891 Einwohner, Regensburg hat 36093 Einwohner, Fürth hat 34455 Einwohner, Amberg hat 15812 Einwohner und Neumarkt hat 5451 Einwohner. - Die Nürnberger Lebensversicherungs-Bank bringt eine Unfallversicherungspolice für Bayern heraus. - Der in Nürnberg geborene jüdische Holzgroßhändlersohn Siegfried Bettmann (22) wandert nach Coventry aus. - Die amberger Distriktsparkasse hat mehr als eine Million Mark an Einlagen. - Gottlieb Daimler meldet ein Patent für seinen 10km/h schnellen Reitwagen an, bei dem bei seiner Jungfernfahrt mit einem Lötlampe das Glührohr noch erhitzt werden muss und bei der Fahrt von seiner Werkstatt in Cannstatt nach Untertürkheim Flammen zwischen den Beinen auftreten. - In Fürth wird ein  Fernsprechamt  mit 118 Teilnehmern eröffnet. - In Eichstätt wird Karl Schneider für 11 Jahre Bürgermeister. - In Ansbach wird im Gasthaus Zum schwarzen Bock, Pfarrstraße 31, ein Kolpingverein gegründet. - Die Reichspost erlaubt Bildpostkarten alias Ansichtskarten zu verschicken. - In Nürnberg wird das Fleischhaus Trödelmarkt 3 abgerissen. - Das nürnberger Volksfest zieht vom Maxfeld auf den Plärrer um. - In Nürnberg stirbt der ehemalige Direktor der Maschinenfabrik Cramer-Klett, Eisenbahnfachmann, Waffentechniker und Erfinder Johann Ludwig Werder (77). - In Nürnberg wird der in Fürth geborene sozialdemokratische jüdische Weber, führende Mitglied des Fürther Bürgerbundes und Magistratsrat Gabriel Löwenstein (60) Redakteur der Fränkischen Tagespost. -  In Nürnberg wird ein Fernsprechamt von Friedrich Reiner mit 250 Teilnehmern eingerichtet. Die Mohrenapotheke hat die Tel Nr. 15. Die Brauerei Lederer Bärenschanzstr 48 hat die Tel Nr 145. Die Brauerei Nürnberger Actienbrauerei ehem. Henninger hat die Tel Nr. 238. Die Bank J. Em. Wertheimber in der Königsstraße hat die Tel Nr 3. - Der in Ansbach geborene erlanger Onoldia Vorortsprecher und Corpsstudent Wilhelm von Meinel (20) leitet den Kösener Congress. - In Nürnberg ist der Hopfenhandel so stark angestiegen, dass die Lagergebäude nicht mehr ausreichen und der Hopfen der jüdischen Familien wie Tuchmann, Hopfmann, Gerngroß, Hesselberger und Seidenberger rund um die Mauthalle einfach auf Straßen und Gehwegen herumliegt. Scharrer & Amberger alias Hopunion und Johannes Zeltner sind die nichtjüdische Konkurrenz. - Bei Lengenfeld erbaut Graf Heinrich von der Mühle-Eckart ein neubarockes Palais. - In Nürnberg gibt es bei der LEG alias Ludwigseisenbahn Gesellschaft 8 Lokomotiven. - In Nürnberg wird die Stadtmission eröffnet.

1884 Wetter: Milder Jahresbeginn. - Der in Bamberg geborene Ritter Maximilian Friedrich Brettreich (26) wird regensburger Polizeikommissär. - In Fürth wird der Bankierssohn und spätere Chemiker und Arzt Siegfred Walter Loewe geboren. - In Waltersberg wird eine Orgel des nürnberger Orgelbaumeister Bittner in die Pfarrkirche eingebaut. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Nürnberg wird die Nürnberger Lebensversicherungsbank gegründet. - Hiram Stevens Maxim baut ein automatisches Selbstladegewehr, das mit Gasdruckenergie Patronen direkt aus einem Gurt in den Lauf befördert. - In Neumarkt heiratet der aus Mallersdorf Geiselhöring stammende Kaufmann Joseph Carl Loichinger die Spezereien- und Schnittwarenhändlerstochter Mussinan. - Der deutsche evangelische Pastorensohn, Journalist und Politiker Carl Peters (28) erwirbt die deutsche Kolonie Ostafrika mit Ruanda, indem er die lokalen Häuptlinge betrunken macht und ihnen Schutzbriefe mit Kreuzchen unterschreiben lässt. - In Roth wird das Dienstbotenhospital im Seckendorffschlösschen in der Hilpoltsteiner Straße zum Städtischen Krankenhaus umgewandelt. - In Schwandorf wird die neue polizeiliche Hausnummernordnung Litera Hausnummer eingeführt, bei der jede Straße und jeder Platz einen Buchstaben zugewiesen bekommt, bei der z.B. A der Marktplatz und B die Friedrich-Ebertstraße ist und dazu eine fortlaufende Zahl und kurz danach zusätzlich einige umgängliche Straßennamen hinzugefügt, die bis 1927 beibehalten wird. - In Nürnberg werden von Friedrich Heller (48) in der Vorderen Sterngasse 10000 Privattelefone und 1700 Telefone für Post und Bahn ausgeliefert. - In Fürth stellt die Brauerei Geismann Bäumerstraße das Starkbier Poculator her. - In Neumarkt nennen die jüdischen Goldschmidt-Brüder ihre Fahrräder Express-Räder. - In Altdorf wird mit dem Bau einer gusseisernen Wasserleitung und einem Abwassersystem begonnen. - In Neumarkt wird das Volksfest mit elektrischen Bogenlampen der Firma Wechsler beleuchtet. - In Regensburg bringt der jüdische Rabbi Dr Meyer das jüdische Familienblatt Die Laubhütte als jüdisches Pendant zur Gartenlaube heraus. - Nürnberg hat 108810 Einwohner.

1883 Wetter: Der Rat der Stadt Neumarkt weigert sich das Wetterhäuschen des privaten Wetterbeobachters Karl Speier zu dulden und für die Wettervorhersage zu bezahlen. Milder Dezember. - In Neumarkt sorgt eine aussergewöhnlich negative Bieranalyse, nach der als bestes neumarkter Bier das Bier der Gansbräu von Leonhard Ehrnsperger 3,17 Volumenprozent Alkohol aufweist, das Bier seines Bruders Xaver Ehrnsperger der Lammsbräu im unteren Drittel der getesteten Biere sogar nur 1,91 Volumenprozent Alkohol aufweist für Aufregung und bestätigt damit die landläufige Meinung, dass neumarkter Bier eigentlich nur Dünnbier ist. - In Allersberg wird der Turnverein und Sportverein TSV Allersberg gegründet. - Graf Maximilian Karl Theodor von Holnstein (St) (48) fällt beim bayerischen König Ludwig von Wittelsbach II (St) (38) in Ungnade, da er für dessen Entmündigung Fakten sammelt und manipuliert. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Rittershof wird Michael Rackl geboren. Er wird später eichstätter Bischof, der sich zum NS-Staat bekennt. - In Polsingen wird der Bauernknechtssohn Christian Weber geboren. Er wird SS Parteifunktionär, oberbayerischer Kreistagspräsident und für sein korruptes, unantastbares und rüpelhaftes NS Bonzentum berüchtigt. - In Venedig stirbt der leipziger Polizeiaktuariussohn und Theaterregisseur Richard Wagner (70). - Der in  Forth geborene Kaufmann Alfred Abraham Gerngroß (39) gründet in Wien das größte Warenhaus der Monarchie. - In Nürnberg gründet der nürnberger Elektrotechiker Sigmund Schuckert (38) eine Krankenkasse und Pensionskasse, bezahlt Weihnachtsgeld und führt den Zehn-Stunden-Tag ein. - Die Schriftstellerin Carmen Sylva alias Königin Elisabeth von Rumänien alias Elisabeth Pauline Ottilie Luise zu Wied (40) kommt nach Nürnberg zu Besuch, wo sie sich über plumpe Gastronmiewerbung mit erfundenen honorigen Gästen im Bratwursthäusle lustig macht. - Bei der amberger Distriktsparkasse ergibt eine Überprüfung, dass auch Hermann von Train 10000 Gulden veruntreut hat. Die Staatsanwaltschaft strengt eine Untersuchung an. Hermann von Train kann sein Amt behalten, da er das Geld zurückzahlt. - In Amberg geht die Gaswerk Aktiengesellschaft mit 91000 Gulden Schulden vollständig in den Besitz der Stadt über. - In München wird ein  Fernsprechamt  mit 118 Teilnehmern eröffnet. - In Nürnberg wird ein Boxverein gegründet. - In Nürnberg erwirbt Johann Baptist Zetlmeier das Kaffeehaus Café Lotter und nennt es in Café Noris um. - In Nürnberg bestellt die Reichspost bei Friedrich Heller (47) in der Vorderen Sterngasse 400 Telefonanlagen. - In Amberg wird im Vereinslokal Hösl die 94. Sektion Deutscher und Österreichischer Alpenverein gegründet. - In Amberg wird ein Hochofen des Amberger Eisenwerks hochgefahren. - In Parsberg übernimmt Josef Ferstl die Nr 78 mit Metzgerei und Anteil am Gesellschaftsbrauhaus und macht es zum Gasthaus Zum Hirschen. - In Neumarkt wohnt der Laternenanzünder Butscher im Bürgerturm. - In Amberg kauft der aus Soest stammende Buchhändler, Verlagsbesitzer und Redakteur der Amberger Volkszeitung  Josef Habbel (37) das Regensburger Morgenblatt und den Regensburger Anzeiger. - In Amberg erbaut Traugott Müller die Bierhallen am Kaiser Ludwig Ring. - Der dänische Carlsberg Brauerei - Braumeister Hans Christian Hansen (38), bekannt mit Louis Pasteur (61), isoliert die erste Hefezelle, eine besondere untergärige, die er sich ohne Wissen von Brauereien aus Pilsen beschafft hat. Sie wird die Stammkultur für alle heutigen Biere. Einziges Hindernis ist noch die dafür benötigte Kühlung. - Nürnberg hat 106310 Einwohner. - In Schwarzenbruck erbaut der reiche Bleistiftindustrielle Freiherr Lothar von Faber (66) provokativ das Faberschloss mit Fürstenzimmer in unmittelbarer Nachbarschaft von Freiherr von Petz. - In Nürnberg Schniegling beginnt die Metallflaschenkapselnfabrikantenwitwe Madion Vetter mit der Produktion von Metalltuben. - In München Graggenau lässt der bayerische König Ludwig von Wittelsbach II (St) (38) lässt das Cuvilliés Theater als erste Bühne Deutschlands elektrifizieren.

1882 In Neumarkt gründen die Gebrüder Goldschmidt mit dem in Burghaslach geborenen Fabrikanten Carl Marschütz (19) eine Fahrradfabrik, die die Express-Fahrräder baut. Die erste Jahresproduktion umfasst 120 Hochräder. - In Allersberg wird ein katholischer Kolpingsgesellenverein mit dem gewählten Präses Dr Josef Lerzer im Gasthaus Zur goldenen Sonne gegründet. - In Nürnberg beginnt Ernst Plank mit der Produktion von Spielzeuguhrwerklokomotiven. Ernst Plank stellt auf der Bayerischen Landes Gewerbe Industrie- und Kunstausstellung eine elektrische Eisenbahn vor. - Höhepunkt der Auswanderung. 18000 Bayern wandern nach Nordamerika aus. - In Nürnberg schließt der Porzellanfabrikan Krügemann die nürnberger Porzellanfabrik und ehemalige Fayencenmanufaktur. - In Amberg ist die Gewehrfabrik Amberg auf preußische Waffen M/71 umgestellt und die Bayerische Armee hat alle Werdergewehre M/69 nur noch als Reserve eingelagert. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Neumarkt sind Alois Panzer und Joseph Max Feldbauer Bürgermeister. - In Nürnberg installiert der nürnberger Elektrotechniker Sigmund Schuckert (37) drei Bogenlampen in der nürnberger Kaiserstraße als dauernd betriebene elektrische Straßenbeleuchtung, die 35 Gaslaternen ersetzen. - Der regensburger Bleistiftfabrikant Rehbach ist die zweitgrößter Bleistiftfabrik in Bayern. - In Amberg beleuchtet der Seifenhändler Ludwig Feil sein Geschäft mit elektrischem Strom. - In Auerbach wird eine Stadtsparkasse gegründet. - Der in Würzburg geborene Freiherr Konstantin von Gebsattel (28) wird als Kommandeur der Ersten Kavallerie-Brigade persönlicher Adjutant von Prinz Leopold von Wittelsbach Bayern (St) (36). - In Neumarkt wird der Lehrer Lautenschlager wegen unmoralischen Lebenswandels suspendiert. - Die Adelsfamilie Adelmann von Adelmannsfelden kann ihren Stammsitz Adelmannsfelden zurückerwerben. - In Nürnberg wird die Brauerei Schalkhauser gegründet. - In Neumarkt wird der Schuhmacher Anton Thumann Aushelfer im Postbotendienst der 7 Postboten. - In Sulzbach wird mit dem Bau einer Kanalisation begonnen. - Nürnberg hat 104510 Einwohner. - In Nürnberg wird eine Bayerische Landesgewerbe, Industrie- und Kunstausstellung mit 2414 Ausstellern auf dem Maxfeld unter dem Schirmherrn, dem bayerischen König Ludwig von Wittelsbach II (St) (37) veranstaltet. Zum Maxfeld wird extra eine Straßenbahnlinie gebaut. - In Nürnberg stellt der Musiklehrer Johann Roth seine Flügel-Guitarre auf der Bayrischen Landes Industrieausstellung aus.

1881 In Holnstein wird eine Anstalt für schwachsinnige alias geistig behinderte Mädchen eröffnet. - Der Besitzer der Bleistiftfabrik A. W. Faber in Stein Lothar von Faber (64) wird in den Freiherrenstand erhoben. - In Nürnberg wird eine öffentliche Pferdebahn vom in Schloss Grünsberg geborenen patrizischen nürnberger Bürgermeister  Otto Stromer von Reichenbach (50) auf der Fürther Straße parallel zur Ludwigseisenbahn eingerichtet. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - In Nürnberg erringt der in Zirndorf geborene  Karl Grillenberger (33) das erste  Reichstagsmandat für die SPD in Bayern. - Typhusepidemie in der bayerischen Armee, wodurch Verheiratetengebäude errichtet werden. - In Nürnberg sind die wichtigsten Todesursachen, 531 Tuberkulosefälle, 99 Krebsfälle, 59 Scharlachfälle, 46 Keuchhustenfälle, 25 Unterleibstyphusfälle und 19 Kindbettfieberfälle. - Beim Kampf um die Gunst der kaiserlichrussischen Urenkelin Helene Pawlowna Bobrinska (24) fordert der in Regensburg geborene vermeintlich gehörnte Graf Alfred Eckbrecht von Dürckheim Montmartin (31) seinen eigenen Chef, Prinz Arnulf von Wittelsbach Bayern (St) (29) zum Duell, vor dem König Ludwig von Wittelsbach II (St) (36) Graf Alfred Eckbrecht von Dürckheim Montmartin (31) zum Flügeladjutant macht und Prinz Arnulf von Wittelsbach Bayern (St) (29) verspottet wird. Der bayerische König Ludwig von Wittelsbach II (St) (38) verbietet das Duell einfach, weil es nach Familienstatuten verboten sein soll, und lässt beide sich entschuldigen. Dürckheim zuerst. - Der in Regensburg geborene vermeintlich gehörnte Graf Alfred Eckbrecht von Dürckheim Montmartin (31) heiratet die kaiserlichrussische Urenkelin Helene Pawlowna Bobrinska (24). - In Nürnberg erhält Friedrich Heller (45) in der Vorderen Sterngasse wegen der Eröffnung eines öffentlichen Fernsprechamtes einen Großauftrag für Telefonanlagen von der Reichspost. - In Nürnberg darf der bremer Unternehmer Heilrich Alfes wegen der unbefestigten Staßen und der langsamen Kutschen eine Pferdebahn mit einem amerikanischen Personenwagen für die Strecke Staatsbahnhof Lorenzkirche Plärrer in Betrieb stellen. Es wird 14 Stunden täglich gearbeitet und die Uniformen müssen selbst bezahlt werden. Die Erweiterung nach Fürth ist in Bau. - In Regensburg wird Carl Berghof Direktor und Kapellmeister am Theater Regensburg. - Nürnberg hat 101500 Einwohner. - In Altdorf wird ein Turnverein gegründet. - In Nürnberg ist das Gasthaus König Otto in der Winklerstraße 3 ein stadtbekanntes Bordell. - In Nürnberg wird die Ludwigseisenbahn Maffei Lokomotive Faust (36) ausgemustert.

1880 Wetter: Trockener kalter Winter. Der Bodensee friert zu. - In Eichstätt fährt der Mechaniker Franz Kohlbrand mit einem selbstgebauten Fahrrad durch die Stadt. - In Neumarkt übernimmt der Geschäftsführer Joseph Boegl die amberger Buchhandlungsfiliale Pohl am oberen Markt. - Der in Nürnberg geborene Kolonialwarenhändlersohn und in den Freiherrenstand erhobene Theodor Cramer (63) gründet die Münchner Rückversicherungsgesellschaft. - In Spalt wird in der Pfarrkirche St Emmeram der Lettner abgebaut. - Beginn einer deutschen Auswanderungsbewegung mit 1800000 Auswanderern, davon 170000 aus Bayern bis Anfang der 1890er Jahre. - In Neumarkt verursacht ein Engländer mit seinem Hochrad vor dem Gasthaus Zur goldenen Gans großes Aufsehen und wird u.a. vom in Burghaslach geborenen jüdischen Carl Marschütz (17) bewundert. - In Amberg müssen in der Amberger Gewehrfabrik alle Arbeiter erklären, keinem Verein oder Verbindung mit sozialdemokratischen Tendenzen anzugehören. Selbst der Besuch von Veranstaltungen als Gast ist verboten. - In Neumarkt ist Joseph Weißenfeld Bürgermeister. - Nürnberg hat 99519 Einwohner. Regensburg hat 34542 Einwohner. - In Cham wird der Turnverein Cham neu gegründet. - Die Stadt Nürnberg steht mit 173000 Hektolitern an der Spitze des bayerischen Bierexports. - Roth hat 2872 Einwohner, darunter 98 Juden. - In Deining malt Friederike von Gumppenberg ein Aquarell, ein Ortsbild. - In Neuburg an der Donau kauft Graf von der Mühle Eckart die Hofmark Bertoldsheim. - In Regensburg wird zum königlich bayerischen Gymnasium am Ägidienplatz ein zweites, das Neue Gymnasium eröffnet (2016) Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Minoritenweg 33. - In Velburg wird das Bezirksamt nach Parsberg verlegt. - In Nürnberg wird die Ludwigseisenbahn Maffei Lokomotive Peter Henlein (35) ausgemustert. - Nürnberg wird mit 100000 Einwohnern Großstadt. - Die Grenzen zwischen Mittelfranken und der Oberpfalz werden begradigt. Das Bezirksamt Hilpoltstein wird mittelfränkisch und erhält das beilngireser Greding. - In Amberg wird die Lehrerbildungsanstalt eingerichtet, bei der Joseph Köstler (31) als Lehrer an die damit verbundene Seminarübungsschule kommt.

1879 Wetter: Ungewöhnlich strenger Winter in Münchsteinach bis 36 Grad unter Null. - In Neumarkt wird das Gasthaus Zum grünen Baum und ein Brauhaus in der Grünbaumwirtsgasse 13 errichtet. - In Neumarkt wird Josef Weißenfeld von der Bayerischen Patriotenpartei Bürgermeister. - In Neumarkt sind Joseph Weißenfeld und Alois Panzer Bürgermeister. - In Hilpoltstein wird ein Turnverein gegründet. - In Spalt schließen sich viele kleinere Brauereien zusammen und bilden die Stadtbrauerei Spalt. - Kastl wird dem königlichbayerischen Bezirksamt Neumarkt zugeteilt. - In Bayreuth wird der Geologe und Höhlenforscher Hans Brand geboren. Er wird SS Standartenführer. - Die amberger Disriktsparkasse wird vom Druckereibesitzer und Zeitungsbesitzer Hermann von Train geführt, der 739000 Mark an Einlagen von 2044 Anlegern verwaltet. In seiner Abwesenheit kümmmert sich sein Neffe um die Distriktsparkasse. Er veruntreut 4000 Mark und flüchtet. - Den bayerischen Leihhäusern wird ein Höchstzinsatz von 12% vorgeschrieben, der in Amberg dennoch auf 24% angehoben wird. - In Neumarkt wird ein Verschönerungsverein alias Tourismusverein von Bürgermeister Weißenfeld gegründet, dem Obersekretär Bürkmiller, Oberpostmeister Strober, Buchhändler Boegl, Gottlieb Tretter, Medizinalrat Dr Grundler, Kaufmann Placotta, Juwelier Kirchbauer, Fabrikbesitzer Kapfer, Apotheker Karl Speier, Studienrat Albert Pröller, Ökonomierat Gößwein, Konditor Steinbach und Amtmann i.R. Wifling beitreten. - In Ansbach wird im Gasthaus Zum schwarzen Bock, Pfarrstraße 31 ein Jagdschutzverein gegründet. - In Nürnberg baut der jüdische Ignaz Bing ohne seinen Bruder eine Fabrik in der Scheurlstraße, die Nürnberger Metallwarenfabrik, Gebr. Bing auf. - In Stuttgart heiratet der jüngste leuchtenberger Herzogssohn und Kaiserliche Hoheit Georgi Maximilianowitsch (St) (27) die Zarenenkelin Theresa von Oldenburg (St) (27). - In Nürnberg stellt die Firma Johann Andreas Issmayer Blechschienenbahnen und Dampfmaschinen her.  - In Nürnberg wird im Stadttheater am Lorenzer Platz die Wagner Oper Die Meistersinger von Nürnberg aufgeführt und entwickelt sich zur meistgespielten Oper. - Der in Donaustauf geborene enterbte, ausgestoßene und homosexuelle Prinz Paul von Thurn und Taxis (St) (36) mit neuem Namen Herr Paul von Fels und Ex-Geliebte des bayerischen König Ludwig von Wittelsbach II (St) (34) wird in Cannes, auf dem Friedhof Cimetière du Grand Jas, Allée du Silence-Nr. 33 als Paul de Fels begraben. Er hat einen Sohn Heinrich Kreuzer (12).

1878 In Stein steigt der Bruder Johann Faber aus der gemeinsamen Bleistiftfabrik A W Faber in Stein aus und gründet zum Verdruß seines Bruders Lothar von Faber einen Konkurrenzbetrieb mit 50 Arbeitern. - Altdorf wird von Feucht aus an die Vicinal-Eisenbahn nach Nürnberg angeschlossen. - In Nürnberg wird Ferdinand von Landgraf Präsident der Königlichen Bank Nürnberg. - Auf Schloss Rosenau in Coburg wird die Prinzessin Alexandra von Sachsen Coburg Gotha (St) von Großbritannien und Irland als Tochter von dem in Windsor geborenen großbritannischen und irischen Prinz, Herzog von Edinburg, Graf von Kent und Ulster Alfred (St) (31) und der Zarentochter Maria Alexandrowna Romanowa (St) (22) geboren. - In Amberg werden in der Amberger Gewehrfabrik horizontale Universalfräsmaschinen eingeführt, die Schmiede renoviert und Halbzeuge selbst hergestellt. - Die Bahnstrecke Feucht Altdorf wird eröffnet. - In Neumarkt ist Alois Panzer Bürgermeister. - In Roth kommt es zu einem Großbrand. - Sozialistengesetze. - In Neumarkt wird in der Kunstmühle mit der Herstellung von Nürnberger Lebkuchen für den nationalen und internationalen Markt begonnen. - Der nürnberger Elektrotechiker Sigmund Schuckert (32) errichtete in Schloss Linderhof als Nebeneffekt der Wünsche des bayerischen König Ludwig von Wittelsbach II (St) (33) nach Illumination das erste Wärmekraftwerk. - In Regensburg sind seit 1869 125 Menschen an Typhus gestorben. - In Nürnberg druckt Wilhelm Tümmel (70) seine Tageszeitung Fränkischer Kurier auf einer Rotationsdruckmaschine. - In Neumarkt überlässt der Magistrat der protestantischen Gemeinde einen Bauplatz für den Neubau der Protestantischen Volksschule. - In Bayreuth wird der in Germersheim geborene, in Bayreuth aufgewachsene, bayerische Offizierssohn Eugen von Zimmerer (35) Staatsanwalt am Bezirksgericht. - Die in Nürnberg mit Patrizier Freiherr Rudolf Loeffelholz von Colberg (38) verheiratete Ida Gademann (23) stirbt in Davos/Schweiz. - In Ansbach wird die Freimaurerloge Alexander zu den drei Sternen unter dem Schutz der erlanger Freimaurerloge Libanon zu den drei Cedern gegründet. - In Altdorf wird der Bahnhof der Vicinalbahn Feucht-Altdorf errichtet. - In Bayern hat die SPD 3,4%. - In Eichstätt ist die Gas-Straßenbeleuchtung eingeführt. - In Nürnberg ist die Gas-Straßenbeleuchtung eingeführt. - In Ansbach wird Freiherr Walther von Lindenfels geboren. - In Sulzbach wird eine zentrale Wasserversorgung mit einem Dampfpumpwerk erbaut. - In Erlangen wird der nichtfarbentragende und nichtschlagende Studentengesangverein Erlangen gegründet. Die Mensur wird trotzdem fakultativ gefochten. - In Nürnberg wird der Verein für die Geschichte der Stadt gegründet. Der Verleger Hermann Ballhorn (50) ist Gründungsmitglied. Er führt den Verlag von Sigmund Ferdinand von Ebner weiter. - In Nürnberg werden golden und silbern glänzende Fäden verkauft, die über ein bereits geschmücktes Weihnachtsbäumchen geworfen werden, womit ein Gold- und Silberregen dargestellt wird.

1877 Wetter: Sehr milder Januar mit blühenden Blumen. - In Neumarkt wird die Nummerierung der Häuser nach Straßennamen durchgeführt. - In Neumarkt übernimmt bei der neumarkter Sparkasse Ludwig Strober die Leitung als Kassier. - Die in Fürth geborene Pfarrerstochter und erste studierte deutsche Ärztin Emilie Lehmus (36) gründet ein eigene Poliklinik in Berlin. - Der in Fürth geborene jüdische Papiergroßhändler Leopold Ullstein (68) gründet den Ullsteinverlag. - Der in Berndorf geborene lutherische Pfarrersohn  Carl Linde (35) entwickelt eine Kühlmaschine, die beim Bierbrauen die Gärung bei konstanter Temperatur zulässt und von der Spatenbrauerei in München übernommen wird. - In Neumarkt ist Alois Panzer Bürgermeister. - In Thalmässing Alfershausen betreibt die Familie Glossner eine Brauerei. - In Ansbach löst der protestantische Pfarrerssohn Ludwig Keller (38) Wilhelm Mandel als rechtskundigen Bürgermeister ab. - In Nürnberg wird in der Gaststätte Wurstglöckle alias Bratwurstglöcklein nach Jakob Burckhardt das einzige anständige Bier ausgeschänkt. In den Zeitungen wird die mangelnde Qualität des nürnberger Bieres als Bierelend bemängelt. - In Nürnberg stellt Friedrich Heller (41) in der Vorderen Sterngasse seine verbesserten Fernhörer vor. - Die Fichtelgebirgsbahn wird eröffnet. - In Regensburg wird der Bildhauer Ludwig Kunstmann geboren. - Fürstensohn Gustav von Thurn und Taxis (St) (29) heiratet Karoline von Thurn und Taxis (St) (31). - In Nürnberg treffen sich 7 Hauptbahnstrecken. - In Nürnberg beantragt der nürnberger Apotheker Kleemann vergeblich eine Lizenz für eine Dampfstraßenbahn Neutor Johannis-Friedhof Zentralfriedhof alias Westfriedhof. - Die Ansichtspostkarte wird von Alphons Adolph (24) erfunden. - Bei der Stichwahl verliert der SPD Kandidat Karl Grillenberger (29) mit 47% der Stimmen gegen die Fortschrittspartei. Der SPD Wahlkreis Nürnberg-Fürth steht mit 30% Stimmenanteil an der Spitze gefolgt von München und Würzburg mit etwa 12%. - In Nürnberg wird das Maxtor und der Fröschturm wegen des aufkommenden Verkehrs abgerissen. - In Alfershausen bei Thalmässing existiert ein Zweig der Brauerfamilie Gloßner aus Neumarkt. - In Regensburg heiratet die in Dresden geborene österreichische Kaiserinnichte Prinzessin Elisabeth von Thurn und Taxis (St) (17) den bei Miltenberg geborenen österreichischungarischen Offizier Miguel Maria Carlos Egidio Constantino Gabriel Rafael Gnzaga Francisco de Paula e de Assis Januario von Braganza (St) (24). - In Ansbach geht der langjährige und erste jüdische ansbacher Rechtsanwalt Dr Samuel Berlin (70) in Ruhestand und wird dafür zum königlichen Hofrat ernannt. - In Nürnberg übergibt der Beamte Strebel seinen neugeborenen fünften Sohn Hermann Strebel alias Strebala an seinen kinderlosen Bruder und Lebküchner auf dessen Bitte hin.

1876 Wetter: Jahr endet mit mildem Winter. - In Neumarkt wird das Waschen an Gemeindebrunnen verboten. - In Neumarkt wird eine Ersatzschießstätte vor dem Hallertor mit Schießrichtung Ost-West mit dem Wall des Rhein Main Donau Kanals als Kugelfang eröffnet. - In Neumarkt tagt der Kreislehrerverein. - In Neumarkt gründen die Brüder Karl Spitta und Theodor Spitta auf dem Einödhof Blomenhof das Tonwerk Blomenhof. - In Neumarkt besteht ein Hopfensiegel. - In Neumarkt wird das Bankgeschäft J. Sammüller gegründet. - In Neumarkt gibt die Sparkasse die erste Goldmark aus. - In Bayreuth eröffnet der leipziger Polizeiaktuariussohn und Theaterregisseur Richard Wagner (63) sein Festspielhaus mit der Oper Rheingold und weiht oder tauft die Sektmarke Rheingold des in Frankfurt geborenen wiesbadener Schaumweinfabrikbesitzer Johann Jacob Söhnlein (49). - In Amberg wird der Direktor der Amberger Gewehrfabrik Freiherr Philipp von Podewils wegen Selbstherrlichkeit und weil er die Aptierung von Verschlußsystemen verschlafen hatte, entlassen. - In Neumarkt sind Alois Panzer und Joseph Max Feldbauer Bürgermeister. - In Nürnberg experimentiert der nürnberger Elektrotechiker Sigmund Schuckert (30) in der Kaiserstraße mit selbstregelnden Bogenlampen und produziert den benötigten Strom durch einen selbstkonstruierten Generator in der Almosmühle. - Die amberger Distriktsparkasse gibt Beschränkungen des Einlegerkreies auf und stellt Kassier und Kontrolleur nur noch mit jährlichen Zeitverträgen an. - In Bayern wird die alte Währung im Verhältnis 1 Gulden = 1,7143 Mark umgerechnet. - In Neumarkt findet das erste Oberpfalz-Gauturnfest im Turnerheim Mariahilfstraße statt. - In Nürnberg besorgt sich Friedrich Heller (40) in der Vorderen Sterngasse zwei Fernhörer von Alexander Graham Bell und experimentiert mit ihnen. - In Neumarkt haben sich innerhalb von 14 Jahren 7 fast ausschließlich aus Sulzbürg stammende jüdische Familien angesiedelt. - In Neumarkt wird mit der Umbenennung von Hausnummern in Straßennamen mit Hausnummern begonnen. - In Neumarkt bewohnen der evangelische Notar und Tabakfabrikantensohn Georg Christian Eckart (56) und seine Ehefrau Oberförstertochtertochter Maria Anna Theresia Henriette Bösner (35) eine Villa Weinberg 4. Sie haben ein angeschlossenes eigenes Gärtnerhaus.Weinberg 7 ist die Mariahilfkirche. Weinberg 2 wohnt der Ökonom J Bayer. - In Amberg entwickeln die Gebrüder Baumann die Stahlblechemaillierung mit Cobalt- und Nickeloxid auf elektrochemisch angelöstem Blech mit ziefgezogenen und geschweißten statt genieteten Produkten. - In Nürnberg gründet der stuttgarter Beamtensohn und Polytechniker Julius Tafel (49) das Eisenwerk J. Tafel & Co. - In Bayern werden Standesämter eingeführt. - In Pyrbaum wird eine Schützengilde gegründet.

1875 Die AG der bayerischen Ostbahnen wird verstaatlicht und die Strecke Nürnberg Regensburg zweigleisig ausgebaut. - Im Markt Nittenau erwirbt Franz Jakob das ehemalige Kommunbrauhaus an der Hauptstraße und baut es zu einem Braugasthof mit Metzgerei um. - In Bayern werden die privaten Eisenbahnstrecken verstaatlicht. - Regensburg erhält mit dem Bau eines Wasserwerks eine moderne Wasserversorgung. - In Neumarkt ist Joseph Max Feldbauer Bürgermeister. - Nürnberg hat 91018 Einwohner. Regensburg hat 31504 Einwohner. - In Neumarkt wird in der Kunstmühle Carl Zinn zusätzlich zur Brotfabrik eine Teigfabrik eingerichtet. - Der nürnberger Elektrotechiker Sigmund Schuckert (29) verkauft erfolgreich seine Dynamos. - In Neumarkt wird im Anwesen Obere Marktstraße 11 von Joseph Goldschmidt eine Kochherdproduktion aufgenommen. - In Parsberg wird Konstantin Hierl geboren. Er wird Reichsleiter der NSDAP. - Die bayerische Königstochter und abgedankte Herzogin von Modena Este Mathilde von Wittelsbach (St) (52) kehrt nach dem Tod ihres Mannes nach München zurück. - In Neumarkt wird vom Magistrat der Marienverein verboten. - In Birmingham findet ein Sechstagerennen für Hochräder als Qualitätstest statt. - In Nürnberg stellt die Firma Gurken&Conserven-Geschäft Christian Harrer in der Karlstraße 15 großtechnisch Ochsenmaulsalat her. - In Nürnberg muss die Weinschenke Zum goldenen Rad in der Karolinenstraße 43 dem modernen Luxushotelneubau Zum Strauß mit 150 Zimmern weichen. - In Nürnberg wird der Kaufmannssohn Siegfried Guggenheimer geboren. - Die in Coburg geborene Prinzessin Amalie von Sachsen-Coburg und Gotha (St) (27) heiratet den bayerischen Prinz Maximilian Emanuel von Wittelsbach in Bayern (St) (26). - In Nürnberg wird vom in Fürth geborenen sozialdemokratischen jüdischen Weber und führenden Mitglied des Fürther Bürgerbundes und Magistratsrat Gabriel Löwenstein (50) das antibürgerliche Blatt Nürnberg-Fürther Sozialdemokrat gegründet.  - In Dürrenhembach gründet der Bleistiftindustrielle Lothar von Faber (58) ein Forstgut und Jagdgut. - Das deutsche Markenschutzgesetz tritt in Kraft. 

1874 Der Rat der Stadt Neumarkt überlässt dem Wirt Ehrensberger des Gasthauses Oberer Ganskeller Ringstraße 2 den Zwinger am oberen Tor. - Dem in Nürnberg geborenen Kolonialwarenhändlersohn und in den Freiherrenstand erhobenen Theodor von Cramer (57) wird sein einziger Sohn Theodor von Cramer-Klett junior geboren. - Der in Amberg geborene Graf Wilhelm Theodor Franz Xaver von Holnstein aus Bayern (St) (73) stirbt. - In Neumarkt kauft der Präses des katholischen neumarkter Kolpingsgesellenvereins das Haus von Ökonom Josef Schneider in der Adlergasse. - In Nürnberg wird am Hans Sachs Platz die Hauptsynagoge durch den in Schloss Grünsberg geborenen nürnberger Bürgermeister